Deutscher Jagdterrier

Lesedauer: 9 Minuten Aufrufe 2000

Größe:
33 – 40 cm
Gewicht:
7 – 10 kg
Herkunft:
Deutschland
Lebensdauer:
12 – 14 Jahre
Farbe:
schwarz, dunkelbraun, schwarzgrau meliert, mit rotgelben Abzeichen an Brust
Geeignet als:
Charakter:
FCI Gruppen:
Preis
600 bis 800 Euro
Auslauf
Haaren
Fellpflege
Für Anfänger geeignet
Anfälligkeit für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
Katzenfreundlich
    wenig:

    viel:

Ein Deutscher Jagdterrier ist ein kleiner für die Jagd geeigneter Hund. Trotz seiner geringen Größe ist er willensstark und mutig. Lerne im folgenden Artikel den aufgeweckten Deutschen Jagdterrier kennen und erfahre, warum Jäger den kleinen Kerl schätzen.

Rassebeschreibung

Ein Deutscher Jagdterrier ist ein vielseitig einsetzbarer Jagdgebrauchshund, der von der FCI (Fédération Cynologique Internationale ) bei den Terriern in Gruppe 3 eingeordnet wird.

Dort zählt er zu den hochläufigen Terriern in Sektion 1. Sein Name leitet sich vom lateinischen Wort Terra ab und bedeutet Erde. Damit ist auch seine Eigenschaft, die ihn für die Jagd interessant macht, erklärt.

Tollkühn schlüpft er in Fuchsbauten, gräbt sich durch oder stöbert Wildschweine auf. Deutsche Jagdterrier gehören zu den kleinen Hunderassen.

Herkunft und Rassegeschichte

Die Geschichte des Deutschen Jagdterriers begann vor rund 100 Jahren. Damals gewannen Foxterrier in der Bevölkerung an Popularität. Sie wurden immer mehr zum Begleithund gezüchtet. Der Foxterrier Club hatte in dieser Zeit eine hohe Mitgliederzahl.

Einige Jagdkynologen um den Förster Rudolf Frieß, die sich mit der Lehre von der Zucht, der Dressur und den Krankheiten von Hunden beschäftigten, hatten andere Pläne. Sie trennten sich vom Foxterrier Club, um einen bestens zur Jagd geeigneten Terrier zu züchten.

Im Vordergrund stand die jagdliche Leistung der Tiere. Der Hund sollte bestens zur Arbeit unter der Erde geeignet sein. Das äußere Erscheinungsbild der Hunde war nebensächlich. Eine unauffällige schwarz-rote Farbe wurde bevorzugt.

Mit dieser Entscheidung legten Rudolf Frieß, Walter Zangenberg und Carl-Erich Grünewald den Grundstein für die Entstehung der Rasse Deutscher Jagdterrier. Die Zucht begann, als Walter Zangenberg vier Terrier von schwarz-roter Färbung geschenkt bekam.

Die vier Tiere stammten aus reingezüchteten Foxterrierstämmen. Beste Ergebnisse erwarteten die Züchter vom Einkreuzen des altenglischen rauhaarigen Urterriers und des Welsh Terriers.

Nach intensiven Bemühungen und jahrelanger Zucht gelang es, einen harten, spurlauten und wasserfreudigen Hund zu züchten. Dieser vielseitige Deutsche Jagdterrier hatte einen ausgeprägten Jagdinstinkt und war bestens abzurichten.

Die Gründung des Deutschen Jagdterrier-Club e. V. im Jahre 1926 war ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Rasse. 1968 wurde der Deutsche Jagdterrier vom FCI als Rasse anerkannt. Bis heute erfreut er sich großer Beliebtheit unter Jägern. Im Jahre 2016 verzeichnete der Deutsche Jagdterrier-Club 766 Welpen im Zuchtbuch.

Aussehen des Deutschen Jagdterriers

Deutsche Jagdterrier

Ein Deutscher Jagdterrier ist ein kleiner und kompakter Jagdgebrauchshund. Im Allgemeinen ist er von schwarzer oder brauner Farbe. Auch schwarzgrau melierte Tiere kommen vor.

An Augenbrauen, Fang, Brust und Läufen ist er mit rotgelben Abzeichen gekennzeichnet. Nach FCI Standard sind helle oder dunkle Masken erlaubt. Das Fell des Deutschen Jagdterriers ist kurz und schlicht.

Es gibt Exemplare mit dichtem hartem Rauhaar oder derbem glattem Haar. Ein Deutscher Jagdterrier hat eine gerade obere Profillinie mit einem ausgeprägten Widerrist.

Sein Körper ist kräftig bemuskelt. Der Schädel ist gestreckt und etwas keilförmig. Kleine tiefliegende Augen verleihen ihm einen entschlossenen Ausdruck.

Hoch angesetzte Kippohren sind typisch für den Deutschen Jagdterrier. Die dicken Ballen an Vorder- und Hinterpfoten sind derb und widerstandsfähig. Für die Erdjagd ist der Deutsche Jagdterrier damit bestens ausgerüstet.

Die Rute wird waagerecht oder leicht angehoben getragen. Laut FCI darf sie sich nicht über den Rücken neigen. Zu den kleinen Rassen gehörend, erreicht ein Deutscher Jagdterrier ein Gewicht von 7,5 bis 10 kg. Obwohl beide Geschlechter die gleiche Größe haben, sind Hündinnen etwas leichter als Rüden.

Charakter und Wesen

Ein Deutscher Jagdterrier ist ein vielseitiger kleiner Hund mit starkem Willen. Ihn zu erziehen, erfordert Durchsetzungsvermögen und konsequentes Handeln. Lässt man ihm nichts durchgehen und behandelt ihn mit liebevoller Strenge, wird er seinem Herrchen treu ergeben sein.

Er akzeptiert nur eine Führungsperson. Fremden gegenüber verhält er sich oft misstrauisch. Deutsche Jagdterrier sind leidenschaftliche Erdarbeiter. Sie graben sich eifrig durch einen Fuchsbau. Auch der heimische Garten wird umgegraben.

Bei der Jagd nehmen die kleinen Kerle keine Rücksicht auf sich selbst. Unerschrocken stellen sie sich Wildschweinen entgegen und bellen Wild lautstark aus seinem Versteck. Dabei riskieren die relativ schmerzunempfindlichen Tiere auch Verletzungen.

Bei der Jagd können die ausdauernden Vierbeiner bis zu 150 km zurücklegen. Mit seinem ausgeprägten Geruchssinn verfolgt ein Deutscher Jagdterrier die Spur verletzten Wildes und weist seinem Herrchen lautstark den Weg.

Bei der Entenjagd ist der wasserfreudige Hund ein ausgezeichneter Helfer, um geschossene Tiere zu apportieren. Deutsche Jagdterrier haben einen starken Freiheitsdrang. Es kommt immer wieder vor, dass sich Hunde selbständig machen und weglaufen.

Haltung und Ernährung

Haltung

Ein Deutscher Jagdterrier ist oft im Freien unterwegs. Es macht ihm nichts aus, draußen zu schlafen. Deshalb kann er problemlos im Zwinger gehalten werden. Aber auch Wohnungshaltung ist möglich. Von Vorteil ist eine Wohnung mit großem Garten oder in ländlicher Umgebung.

Ein Deutscher Jagdterrier ist für ein Leben in der Stadt nicht geeignet.
Deutsche Jagdterrier brauchen sehr viel Bewegung. Sein Besitzer muss mehrmals am Tag mit ihm rausgehen. Einfaches Gassigehen reicht nicht aus.

Der Hund muss körperlich gefordert werden, sonst wird er unausgeglichen. Außerdem benötigt er geistige Arbeit. Aufgaben, bei denen er suchen und stöbern kann, befriedigen seine jagdlichen Bedürfnisse. Apportieren macht dem Vierbeiner Freude.

Am besten ist ein Deutscher Jagdterrier bei einem Förster oder Jäger aufgehoben. Dort kann er seinen Bewegungsdrang ausleben und mit Begeisterung bei der Jagd helfen. Als reiner Familienhund ist ein Deutscher Jagdterrier nicht geeignet.

Ernährung

Die Ernährung eines Deutschen Jagdterriers ist unkompliziert. Er ist nicht wählerisch und hat keine besonderen Vorlieben. Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Vitaminen und Mineralien.

Ob Du Trockenfutter oder Nassfutter gibst, ist Dir überlassen. Beides ist gleichermaßen geeignet. Frisches Wasser muss immer in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Bei der Fütterung von Trockenfutter benötigt Dein Hund mehr Wasser.

Die benötigte Futtermenge wird auf zwei Mahlzeiten täglich verteilt. Die Fütterung erfolgt abends nach ausreichendem Abstand zur anstrengenden Jagd. Etwa 20 Prozent der Futtermenge kann bis zu drei Stunden vor der Jagd gegeben werden.

Die Menge ist abhängig von Alter und Aktivität des Vierbeiners. Hunde, die bei der anstrengenden Jagd alles geben und viele Kilometer zurücklegen, brauchen mehr Energie.

Für die Fütterung von Welpen bietet der Handel spezielles Welpenfutter an. Es ist auf die Bedürfnisse der Kleinen zugeschnitten. Welpen werden drei- oder viermal täglich gefüttert.

Fertigfutter, das als Alleinfutter geeignet ist, garantiert eine ausreichende Versorgung mit wichtigen Nährstoffen. Du kannst das Hundefutter auch selbst zusammenstellen. Allerdings kommt es dabei häufig zur Nährstoffunterversorgung.

Erziehung und Pflege

Erziehung

Deutsche Jagdterrier sind sehr eigenwillige Tiere. Ein Anfänger wird mit seiner Erziehung Schwierigkeiten haben. Erfahrene Hundebesitzer schaffen es mit Konsequenz, den manchmal sturen Gesellen in einen treuen gehorsamen Gefährten zu verwandeln.

Die Erziehung beginnt schon als Welpe. Deine erste Aufgabe ist es, den kleinen Hund an Dich zu gewöhnen. Er muss Dich als seinen Rudelführer anerkennen. Später kann Dir ein Trainer in der Hundeschule unterstützend zur Seite stehen.

Auch im Verein findest Du Hilfe. Starke Führung und konsequentes Handeln von Anfang an sind wichtig, damit Dir Dein Deutscher Jagdterrier später nicht auf der Nase rumtanzt. Auf eine einzige Bezugsperson fixiert, nimmt ein Deutscher Jagdterrier Befehle von anderen kaum an.

Pflege

Das kurze Fell des Deutschen Jagdterriers ist glatt oder drahtig. Es benötigt kaum Pflege. Gelegentliches Bürsten mit einer Hundebürste reicht aus. Baden ist nur selten nötig. Dabei wird das Fell mit einem speziellen Hundeshampoo gewaschen.

Gesundheit und typische Krankheiten

Deutsche Jagdterrier sind sehr robuste Hunde mit guter Gesundheit. Rassespezifische Krankheiten treten bei ihnen kaum auf. Dennoch erkranken auch Deutsche Jagdterrier manchmal.

Im Fall einer Erkrankung solltest Du mit dem Vierbeiner zum Tierarzt gehen. Auch Verletzungen kommen immer wieder vor. Bei der Arbeit ist ein Deutscher Jagdterrier sehr mutig. Unerschrocken stellt er sich sogar Wildschweinen und versucht sie aus dem Gebüsch zu treiben.

Dabei nimmt der Hund keine Rücksicht auf sich. Manchmal kommt es zum Kampf, bei dem der relativ schmerzunempfindliche Terrier verletzt wird. Größere Verletzungen müssen vom Tierarzt behandelt werden.

Da ein Deutscher Jagdterrier oft im Wald unterwegs ist, muss es selbstverständlich sein, ihn auf Zecken zu untersuchen. Hat sich eine Zecke auf der Haut Deines vierbeinigen Freundes festgesetzt, entfernst Du sie am besten mit einer Zeckenzange.

Der Kopf der Zecke muss mit entfernt werden. Bleibt er stecken, kann sich die Stelle entzünden. Gegen Flöhe hilft ein Flohhalsband. Bei einem Flohbefall muss auch der Schlafplatz des Hundes mitbehandelt werden.

Außerdem steht eine Behandlung gegen Würmer regelmäßig auf dem Plan. Die erste Wurmkur wird schon im Welpenalter beim Züchter durchgeführt. Ebenso erfolgt die erste Grundimmunisierung gegen Staupe, Hepatitis, Leptospirose und Parvovirose in der Regel noch beim Züchter.

Bei einigen Tieren tritt eine genetisch bedingte Linsenverlagerung auf, die sogenannte Primäre Linsenluxation (PLL). Im schlimmsten Fall kann sie zum Grünen Star führen. Durch intensive Zuchtbemühungen konnte das Auftreten dieser für den Deutschen Jagdterrier typischen Erbkrankheit von 2 % auf 0,5 % reduziert werden.

2009 wurde der genetische Code der primären Linsenluxation entschlüsselt. Seit einiger Zeit garantiert der Deutsche Jagdterrier-Club e. V., dass seine neu gezüchteten Welpen nicht an PLL erkranken.

Seit 2017 gibt es Kenntnis von einer neuen Muskel-Erbkrankheit (Myopathie) beim Deutschen Jagdterrier. Ursächlich ist eine Störung des Abbaus von überlangkettigen Fettsäuren.

Die betroffen Tiere leiden an Muskelschwäche und können ihre Bewegung nicht mehr koordinieren. Der Deutsche Jagdterrier-Club e. V. versucht, auch diese Krankheit durch gezielte Zucht zu bekämpfen.

Lebenserwartung des Deutschen Jagdterriers

Deutsche Jagdterrier

Deutsche Jagdterrier erreichen ein Alter von 12 bis 14 Jahren. Mit der richtigen Ernährung und genügend körperlicher und geistiger Auslastung kann der Vierbeiner gesund und zufrieden in dieses Alter kommen.

Hunderasse Deutschen Jagdterrier kaufen

Deutsche Jagdterrier werden im Normalfall nur an Jäger abgegeben. Sie sind über einen Züchter erhältlich. Bei einem seriösen Züchter kannst Du Dir den Welpen und seine Mutter schon vor dem Kauf ansehen.

So bekommst Du einen ersten Eindruck vom Gesundheitszustand der Tiere. Du kannst den Welpen schon Tage vor dem Kauf kennenlernen und Dich mit ihm vertraut machen.

Die Hundewelpen werden schon beim Züchter das erste Mal geimpft und entwurmt. Bei Fragen kannst Du Dich an den Zuchtwart der entsprechenden Landesgruppe vom Deutschen Jagdterrier Club wenden und beraten lassen. Der Preis für einen Welpen liegt zwischen 600 und 800 Euro.

Entscheidungshilfe

Bevor Du Dich für einen Deutschen Jagdterrier entscheidest, überdenke Deine Lebensplanung. Bist Du bereit, 14 Jahre lang für den Terrier zu sorgen? Hast Du die Zeit, Dich mehrere Stunden täglich mit dem Vierbeiner zu beschäftigen?

Vergiss nicht, ein Deutscher Jagdterrier ist für die Jagd geschaffen. Kann er bei Dir seinen jagdlichen Bedürfnissen nachkommen? Ein Deutscher Jagdterrier ist ein Jagdgebrauchshund.

Als Familienhund ist er nur bedingt geeignet. Bedenke auch die Kosten, die auf Dich zukommen. Neben dem Anschaffungspreis von 600 bis 800 Euro musst Du mit Kosten für Futter, Ausstattung und Tierarztbesuche rechnen.

FAQ zum Deutschen Jagdterrier

Wie alt wird ein Deutscher Jagdterrier?

Ein Deutscher Jagdterrier kann zwischen 12 und 14 Jahre alt werden.

Hat ein Deutscher Jagdterrier viel Temperament?

Ein Deutscher Jagdterrier hat viel Temperament, denn er ist mutig und hat einen starken Willen.

Wie ist das Wesen den Deutschen Jagdterriers?

Ein Deutscher Jagdterrier hat ein intelligentes und verspieltes Wesen. Trotzdem ist er eigenwillig, mutig und hat einen starken Jagdtrieb.

Ist ein Deutscher Jagdterrier für Nichtjäger geeignet?

Ein Deutscher Jagdterrier ist am besten für Jäger und Jägerinnen geeignet. Durch seinen Jagdtrieb, der mit einem starken Willen, viel Mut und dem Bedürfnis nach Auslastung einhergeht, kann der herausfordernde Deutsche Jagdterrier für Nichtjäger sehr schwierig sein. Daher bekommt man als Nichtjäger kaum einen solchen Hund.

Wie ist die Erziehung für den Deutschen Jagdterrier?

Ein Deutscher Jagdterrier braucht viel Auslastung und eine konsquente und klare Führung. Für Anfänger und Nichtjäger ist der Hund daher nicht zu empfehlen.

Welche Lebenserwartung hat ein Deutscher Jagdterrier?

Ein Deutscher Jagdterrier kann 12 bis 14 Jahre alt werden.

Wie groß wird ein Deutscher Jagdterrier?

Ein Deutscher Jagdterrier wird ca. 33 bis 40 cm groß.

Ist ein Deutscher Jagdterrier aggressiv?

Ein Deutscher Jagdterrier zeigt bei der Jagd keine Gnade gegenüber der Beute. Er hat einen starken eigenen Willen und braucht daher eine konsequente Führung und die entsprechende körperliche und geistige Auslastung. Als Nichtjäger ist es in der Regel kaum möglich, ein solches Tier zu halten.

Ist ein Deutscher Jagdterrier anfällig für bestimmte Krankheiten?

Früher erkrankten Deutsche Jagdterrier häufig an einer bestimmten Augenkrankheit (Primäre Linsenluxation). Das Risiko kann heutzutage jedoch durch gezielte Zucht stark minimiert werden. Man sollte daher einen seriösen Züchter wählen. Auch für eine Muskelkrankheit (Myopathie) sind Deutshe Jagdterrier anfällig. Es wird auch hier versucht, durch Zuchtbedingungen das Risiko zu minimieren.

Quellen

https://futalis.de/hunderatgeber/hunderassen/mittelgrosse-hunde/deutscher-jagdterrier

https://www.djt-club.de/der-djt/geschichte.html

https://www.google.com/amp/s/www.zooroyal.at/magazin/hunde/deutscher-jagdterrier/amp/

Ähnliche Artikel

Weitere Beiträge

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.