Border Terrier

Lesedauer: 8 Minuten Aufrufe 756

Größe:
30 – 37 cm
Gewicht:
5 – 7 kg
Herkunft:
Großbritannien
Lebensdauer:
12 – 16 Jahre
Farbe:
weizenfarben, blau oder meliert und lohfarben, rot
FCI Gruppen:
Preis
600 bis 1200 Euro
Auslauf
Haaren
Fellpflege
Für Anfänger geeignet
Anfällig für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
Katzenfreundlich
    wenig:

    viel:

Möchtest Du einen Border Terrier kaufen? Wenn Du mehr über diese attraktive Hunderasse wissen willst, findest Du in dem folgenden Artikel viele interessante Informationen.

Du erfährst Wissenswertes über Zucht, Pflege, Ernährung und Charakter der Hunde. Danach kannst Du besser entscheiden, ob ein Border Terrier zu Dir passt.

Rassebeschreibung

Der Border Terrier ist bis heute eine Hunderasse, die viele ihrer ursprünglichen Aussehens- und Charaktermerkmale beibehalten hat. Er unterscheidet sich von anderen Terrierrassen vor allem durch seine typische Kopfform.

Die Tiere sind intelligent, unternehmungslustig und immer an Neuem interessiert. Sein wetterfestes Fell erlaubt dem Border Terrier, bei Wind und Wetter im Freien unterwegs zu sein. Vom Charakter her ist er selbstbewusst und nicht ängstlich.

Dennoch ordnet er sich gut in den Familienverband ein. Auch dies ist ein typisches Merkmal des Jagdhunds, der gewohnt ist, in der Meute zu laufen. Die Welpen sind ausgesprochen niedlich.

Doch sollte der Border Terrier nicht als Schmuse- oder Schoßhund gekauft werden. Sie wachsen zu eigenständigen, charakterstarken Hunden heran, die Auslauf und mentale Herausforderungen brauchen.

Der FCI-Standard Nr. 10 ordnet der Border Terrier in Gruppe 3 (Terrier) ein. Er gehört zur Sektion 1, hochläufige Terrier ohne Arbeitsprüfung. Der Standard legt keine Widerristhöhe fest.

In der Regel sind die Hunde klein bis mittelgroß. Der Durchschnitt liegt zwischen 32 und 37 cm. Die Rüden haben ein Gewicht zwischen 5,9 und 7, 1 kg, die Hündinnen sind mit 5,1 – 6,4 kg etwas leichter. Border Terrier sind als Familienhunde ebenso geeignet wie für rassetypische Arbeiten. Bis heute werden sie auch in Deutschland für die Jagd eingesetzt.

Herkunft und Rassegeschichte

Der Border Terrier ist ein typischer britischer Jagdhund. Er ist eng mit anderen Terrierrassen verwandt. Der Name Terrier geht auf das französische Wort ‚terre‘ (Erde, Boden) zurück.

Er bezeichnet kleine, kompakte Hunderassen, die speziell dafür gedacht sind, Füchse und Kleinwild in unterirdischen Bauten aufzuspüren. Hunde dieses Typs gibt es in den ländlichen Gebieten Englands bereits seit Jahrhunderten.

Erste Hinweise auf eine eigenständige Rasse mit der Bezeichnung Border Terrier finden sich im 18. Jahrhundert. Sie beziehen sich zu diesem Zeitpunkt auf Jagdhunde, die im Norden Englands an der Grenze zu Schottland in den Cheviot Hills gezüchtet werden.

Der Namen stammt wahrscheinlich von der Border Hunt, einer Jagdmeute, die in dieser Region ansässig ist. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts werden die ersten Border Terrier in Hundeschauen einem größeren Publikum vorgestellt. Die Registrierung im British Kennel Club erfolgt 1913.

Im Jahre 1920 wird der Border Terrier Club gegründet und der erste Zuchtstandard festgelegt. Eines der wichtigsten Zuchtziele ist, den Arbeits- und Jagdhundcharakter beizubehalten.

Selbst wenn heutzutage bei Weitem nicht mehr so viele Hunde in ihrem ursprünglichen Tätigkeitsfeld benötigt werden, ist der Border Terrier nach wie vor ein jagdtauglicher Hund.

In Deutschland ist das Interesse an den sportlichen kleinen Hunden deutlich geringer als auf den Britischen Inseln. Dennoch gibt es inzwischen genügend Züchter, an die Du Dich wenden kannst, wenn Du einen Border Terrier kaufen möchtest.

Aussehen des Border Terriers

Border Terrier

Der Border Terrier wird meist zu den kleinen Hunderassen gezählt. Ausgewachsene Tiere können jedoch eine mittlere Größe erreichen. Er gehört zu den hochbeinige Terrierarten und ähnelt im Körperbau dem bekannteren Foxterrier.

Ein normalgewichtiger Border Terrier ist schlank und drahtig. Er ist ein athletischer Langläufer, der sich bei Bedarf klein machen kann, um Wildtiere im Unterholz zu verfolgen.

Der Rumpf ist geradlinig und lang. Damit die Lungen viel Platz haben, sollte der Brustkorb weit nach hinten reichen, aber nicht zu breit sein. Laut FCI-Standard soll man die Rippen hinter den Schultern mit beiden Händen umspannen können.

Die Vorderläufe sind gerade, die Hinterläufe lang. Dies erlaubt den Hunden, effizient und schnell zu laufen. Der mittellange, relativ gerade Schwanz hat einen breiten Ansatz und läuft spitz zu.

Eines der typischsten Merkmale ist die Kopfform. Bereits bei den ersten britischen Zuchtstandards wird sie als otterartig bezeichnet. Der Fang ist kräftig und kurz. Die kleinen Ohren sollen eng am Kopf anliegen. Border Terrier haben kräftigen, muskulösen Hals von mittlerer Länge.

Ein unempfindliches Fell und eine dicke Haut bieten den Tieren Schutz vor widrigen Wetterbedingungen. Die Haare sind kurz bis mittellang, harsch und dicht mit anliegendem Unterhaar. Sie sie weisen Nässe und Schmutz gut ab. Rot-, Braun- und Grautöne, zum Teil gemischt mit Tan (lohfarben) sind erlaubt.

Charakter und Wesen

Border Terrier unterscheiden sich in ihrem Wesen von vielen anderen Terrierrassen. Ihr Charakter orientiert sich mehr am Leben in der Gemeinschaft. Viele von ihnen sind weniger eigensinnig und leichter zu erziehen.

Natürlich gibt es Einzelfälle, die sich als besonders dickköpfig erweisen. Die Hunde lassen sich gut sozialisieren und an andere Haustiere gewöhnen. Wenn sie in die Familie integriert sind, verhalten sie sich gelassen und freundlich.

Als typischer Meutehund erwarten sie, dass der Besitzer die Anführerrolle übernimmt. Von Natur aus sind sie neugierig und wachsam. Sie bellen gerne, um auf Fremde oder auf etwas Ungewöhnliches aufmerksam zu machen.

Um die aktiven Tiere zu beschäftigen, musst Du Dir etwas einfallen lassen. Ein Garten ist praktisch, um Deinem Border Terrier ohne viel Zeitaufwand Auslauf zu verschaffen. Allerdings ist dabei zu beachten, dass er als Jagdhund für die Kleinwildjagd gerne gräbt.

Wenn Du ihn als reinen Wohnungshund hältst, solltest Du ihm eine größere Auswahl an Spielgegenständen zur Verfügung stellen. Denn ein gelangweilter Border Terrier neigt dazu, Haushaltsgegenstände zu zerbeißen.

Bei Spaziergängen kann sein Jagdtrieb zum Vorschein kommen, etwa wenn Ihr Eichhörnchen, Vögeln, Mäusen oder kleinere Katzen begegnet.

Haltung und Ernährung

Haltung

Ein Border Terrier lässt sich nahezu in jeder Umgebung halten. Der robuste Jagdhund fühlt sich auf Bauernhöfen oder in Reitställen wohl. Wenn ihm ein weitläufiges Gelände zur Verfügung steht, ist es wichtig, dass er gehorsam auf Kommando zu Dir kommt.

Ebenso gut gewöhnt er sich an das Leben als Wohnungshund. In diesem Fall liegt es an Dir, ihm genügend Beschäftigungsmöglichkeiten anzubieten. Ein kurzer Spaziergang am Morgen und Abend ist für den sportlichen Hundetyp zu wenig.

Für den intelligent, athletischen Hund eignen sich zum Beispiel folgende Aktivitäten:

Ernährung

Das Wichtigste ist, Deinem Border Terrier genügend Nährstoffe zur Verfügung zu stellen, ohne zu viel zu füttern. Er frisst gerne und neigt zu Übergewicht. Ein einfacher Test ist, den Brustkorb abzutasten.

Wenn du die Rippen nicht mehr spüren kannst, ist es Zeit, die Futtermengen zu reduzieren. Die richtige Menge richtet sich nach Alter, Körpergewicht und tatsächlicher Aktivität. Wenn Du ihm zwischendurch Leckerlies als Belohnung gibst, muss die Futtermenge bei den Hauptmahlzeiten entsprechend gekürzt werden.

Border Terrier können allergisch auf Futter reagieren. Deswegen ist es empfehlenswert, dass Du hochwertiges Hundefutter auswählst und beobachtest, ob er es verträgt. Falls Du genug Zeit hast, kannst Du selbst gemachtes Futter verwenden, bei dem Du genau weißt, wie es zusammengesetzt ist.

Erziehung und Pflege

Erziehung

Border Terrier sind nicht sehr pflegeintensiv. Für die Erziehung solltest Du jedoch genügend Zeit einplanen. Denn die intelligenten Hunde sind gelehrig, aber gelegentlich etwas dickköpfig. Wenn Du sie beizeiten an die wichtigsten Grundregeln gewöhnst, sind sie angenehme Mitbewohner.

Im Alter von zwei bis drei Monaten kannst Du mit der Basisausbildung beginnen. Wichtig ist, dass Du den jungen Hund in diesem Alter nicht überforderst. Kurze Übungen sind für die Aufmerksamkeitsspanne eines Welpen angemessen.

Beim Spielen und Herumtollen darf er nicht körperlich überanstrengt werden. Ab einem Alter von etwa sechs Monaten wird der junge Hund zum temperamentvollen Jugendlichen, der seine Grenzen testet. In dieser Phase ist es entscheidend, ihn konsequent an die Regeln zu erinnern.

Schreien oder grober Umgang mit dem Hund ist jedoch fehl am Platz. Die Basisausbildung sollte in einem Alter von etwa 18 Monaten abgeschlossen sein.

Konsequenz ist der Schlüssel für ein angenehmes Zusammenleben mit einem Border Terrier. Selbst gut erzogene Tiere probieren gerne einmal aus, ob Du heute etwas durchgehen lässt, was gestern noch verboten war. In der Regel reicht es dann, wenn Du zeigst, dass Du dies gemerkt hast und deutlich „Nein“ sagst.

Das Hundetraining ist mit dem Eintritt des Erwachsenenalters nicht abgeschlossen. Neue Tricks und Fähigkeiten kannst Du Deinem Border Terrier immer beibringen.

Pflege

Das harte, wetterfeste Fellkleid der Border Terrier benötigt nicht sehr viel Pflege. Grobe Verschmutzungen kannst Du sofort ausbürsten oder -waschen. Ansonsten reicht es, das Fell zwei bis drei Mal die Woche durchzubürsten.

Währen der Haarwechselperiode im Frühjahr und Herbst lohnt es sich, täglich zur Bürste zu greifen, damit die losen Haare nicht überall in der Wohnung verstreut werden. Zwei bis drei Mal im Jahr kannst Du das Deckhaar trimmen lassen.

Gesundheit und typische Krankheiten

Border Terrier sind in der Regel robuste und gesunde Hunde. Voraussetzung hierfür ist, dass sie von einem Züchter stammen, der keine Massenzucht unter schlechten Bedingungen betreibt.

Ein gesundes Muttertier und eine sorgfältige Aufzucht sorgen dafür, dass die Welpen sich gut entwickeln und keine vermeidbaren Erkrankungen aufweisen. Beim Border Terrier treten gelegentlich Erbkrankheiten wie Hüft-, Kiefer- oder Herzprobleme auf. Die Tiere können anfällig für Allergien oder CECS (Canine Epileptoid Cramping Syndrome) sein.

Eines der typischen Gesundheitsprobleme der Terrierrasse ist Übergewicht. Die Tiere kommen ursprünglich aus einer rauen, kargen Gegend und sind eine aktive Lebensweise gewohnt.

Als Wohnungshund mit vergleichsweise wenig Bewegung setzen sie schnell Fettpolster an. In der Folge können sich aus dem Übergewicht weitere Gesundheitsprobleme entwickeln. Eine regelmäßige Kontrolle beim Tierarzt hilft Dir dabei, Deinen Border Terrier fit und gesund zu halten.

Wenn einmal ein operativer Eingriff nötig ist, muss der Arzt darauf achten, dass die Betäubung tatsächlich wirkt. Hunde dieser Rasse reagieren oft sehr langsam auf Betäubungsmittel.

Lebenserwartung des Border Terriers

Border Terrier

Bei guter und liebevoller Pflege liegt die Lebenserwartung des Border Terriers bei maximal 12 bis 16 Jahren.

Hunderasse Border Terrier kaufen

Wenn Du einen Border Terrier kaufen möchtest, kannst Du Dich im Internet oder direkt bei den Zuchtverbänden nach einem vertrauenswürdigen Züchter umsehen.

Der Vorteil eines Hundekaufs beim Züchter ist, dass Du schon sehr viel über Deinen zukünftigen Mitbewohner erfährst. Züchter kennen den Charakter und die Eigenarten des Hundes und können Dir viele wertvolle Tipps für Erziehung und Haltung geben. Eine weitere Möglichkeit ist, bei den Tierheimen in Deiner Umgebung nachzufragen.

Die Preise für einen Border Terrier schwanken. Alter, Bezugsquelle und Ausbildungsstand sind einige der Kriterien für den Kaufpreis. Durchschnittlich kannst Du mit einer Preisspanne zwischen 600 und 1200 EUR rechnen.

Entscheidungshilfe

Der Border Terrier ist ein aufgeweckter lebhafter Mitbewohner. Er ist relativ pflegeleicht und passt sich an die unterschiedlichsten Umgebungen an. Als Jagdhund ist er kein Stubenhocker. Er wünscht sich Besitzer, die sich gerne und ausgiebig mit ihm beschäftigen.

Bei guter Pflege kann er ein relativ hohes Lebensalter erreichen. Nach dem Kauf bleibt Dein neuer Mitbewohner voraussichtlich viele Jahre bei Dir. Die Terrier sind relativ unauffällig. Wenn Du Hunde mit besonderen äußeren Merkmalen bevorzugst, sind andere Rassen besser geeignet.

Auch wenn der Border Terrier meist ein umgänglicher Mitbewohner ist, kann er typisches Terrierverhalten zeigen. Jagd- und Grabinstinkte, Bellen und gelegentlicher Eigensinn gehören dazu.

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Bewertungen: 2 Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.