Old English Sheepdog

Lesedauer: 8 Minuten Aufrufe 766

Größe:
56 – 61 cm
Gewicht:
30 – 40 kg
Herkunft:
Großbritannien
Lebensdauer:
10 – 12 Jahre
Farbe:
Weiß und Grau bis Graublau
FCI Gruppen:
Auslauf
Haaren
Fellpflege
Für Anfänger geeignet
Anfälligkeit für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
Katzenfreundlich
    wenig:

    viel:

Rassebeschreibung

Der Old English Sheepdog, im Deutschen als Altenglischer Schäferhund oder noch häufiger als Bobtail bekannt, ist mit seinem markanten Aussehen sicherlich eine der unverwechselbarsten Hunderassen. Einst als Arbeitshund auf der Viehweide eingesetzt, ist er heute ein geschätztes Familienmitglied, welches sich durch eine Engelsgeduld im Umgang mit Kindern auszeichnet. 

Bis ins hohe Alter lässt er sich zum ausgelassenen Spiel animieren und spielt sich mit seinem fröhlichen Gemüt in die Herzen seines Rudels. Das durch seine Adern fließende Blut eines Hütehundes stimuliert den Old English Sheepdog auch heute noch, über sein Rudel zu wachen und wenn nötig Schutzmaßnahmen einzuleiten. 

Der Old English Sheepdog ist bewegungsfreudig und benötigt viel Auslauf. Dabei ist er nicht einfordernd, sondern wartet geduldig, bis er an der Reihe ist. Dann freut er sich über stundenlange Spaziergänge im Freien.

Neben der täglichen Beschäftigung sollte auch für die Pflege des langen Fells ausreichend Zeit eingeplant werden, denn sonst neigt es zum Verfilzen. Der Old English Sheepdog hat seinen eigenen Kopf, den es gilt mit Konsequenz und Fingerspitzengefühl in die richtigen Bahnen zu lenken. 

Gleichzeitig zeigt er keinen Hang zur Aggression, was die Erziehung und Führung des großen Tieres vereinfachen. Der Old English Sheepdog ist aufgrund seines starken Charakters eher etwas für erfahrene Hände. Der dennoch ambitionierte aber noch nicht so erfahrene Hundeliebhaber sollte sich nur unter professioneller Anleitung durch eine Hundeschule an die Haltung dieser außergewöhnlichen Rasse wagen.

Herkunft und Rassegeschichte

Seine Abstammung ist bis heute ungeklärt. Der Old English Sheepdog gehört, wie sein Name vermuten lässt, zu den ältesten englischen Hütehundrassen. Die genaue Abstammung des Old English Sheepdogs ist heute nicht mehr zu rekonstruieren und vieles ist Spekulation. 

Vermutlich geht er ebenso auf südenglische Vorfahren wie auch auf Hütehundrassen des europäischen Festlandes zurück. Ein heiß diskutierter Kandidat für seine Ahnenschaft ist der noch heute existierende Bearded Collie

Bereits in einem 1777 veröffentlichen Gemälde des Porträtisten und Landschaftsmalers Gainsborough, werden Hunde dargestellt, die äußerlich dem Old English Sheepdog stark ähneln. Aber erst seit den 1870er Jahren begann der Old English Sheepdog als eigenständig anerkannte Rasse Form anzunehmen.

Bis weit ins 19. Jahrhundert hinein wurde der Old English Sheepdog vornehmlich als Hütehund für Schafe und Rinder eingesetzt. Als solcher half er dabei, das Vieh zum Markt zu treiben. Durch das kupieren der Rute wurde er als Arbeitshund ausgezeichnet und damit von den Steuern befreit. 

Sein Äußeres war in den Anfängen der Rasse eher nebensächlich. Nur das dichte, vor der Witterung schützende Fell war damals schon ein Markenzeichen der Rasse. Zu der Zeit war es typischerweise nicht so lang, wie bei den heutigen Züchtungen, sodass die Tiere in ihrer Arbeit nicht behindert wurden. 

1885 gab Freeman Lloyd den ersten offiziellen Standard für den Old English Sheepdog heraus, nachdem bereits in den Jahren zuvor die ersten Tiere auf Ausstellungen gezeigt worden waren. Nur drei Jahre später gründet sich mit dem „Old English Sheepdog Club“ der erste Liebhaberverein, der sich ausschließlich mit dem Erhalt der Rasse beschäftigte.

Der Old English Sheepdog avancierte schnell vom Arbeitshund zur erlesenen Rasse der Oberschicht. Zur Jahrhundertwende besaßen und züchteten fünf der damals zehn reichsten und wichtigsten Familien Englands den Old English Sheepdog, darunter auch heute noch namhafte Größen wie die Guggenheims und Harrisons. 

Im Zuge dessen schwappte das Interesse an der außergewöhnlichen Rasse bis nach Amerika, wo sich bereits 1905 ein eigener Rasseklub gründete, welcher bis heute Bestand hat. Heute hat der Old English Sheepdog Fans auf der ganzen Welt und wird auch in Deutschland erfolgreich gezüchtet. 

Aussehen des Old English Sheepdog

Der Old English Sheepdog ist eine große Hunderasse mit Schulterhöhen von mindestens 56 Zentimetern beim Weibchen beziehungsweise mindestens 61 Zentimetern beim Rüden. Dabei ist der Rumpf muskulös, kompakt und von beinahe quadratischer Statur. Die Vorderbeine sind vergleichsweise kürzer als die Hinterläufe. 

Der Kopf sitzt an einem langen und kräftigen Hals und zeigt einen ausgeprägten Stopp am Ansatz der Schnauze. Die Ohren sind klein und liegen hängend an der Seite des Kopfes an. Besonders prägend für das Äußere des Old English Sheepdogs ist sein dichtes, langes Fell, welches den Herdenschutzhund bei der Arbeit vor der Witterung schützt. 

Es ist von starker Struktur und weist keine Locken auf, erscheint aber durchaus zottig. Der Old English Sheepdog ist in der Grundfärbung grau bis blau ohne jeden Anflug von Brauntönen. Kopf, Hals, Vorderbeine und Bauch sind weiß behaart. Manchmal treten weiße „Socken“ an den Hinterläufen auf. 

Ein Gendefekt, weswegen viele Tiere ohne Schwanz geboren wurden, brachte ihm seine geläufige deutsche Bezeichnung „Bobtail“ ein. Er ist aus dem Englischen abgeleitet und bedeutet übersetzt so viel wie Stummelschwanz.

Da dieses Merkmal durchaus erwünscht ist, wurden früher mit Rute geborene Tiere kupiert. Heute ist dies verboten. Tiere mit langer, reich befederter Rute tragen diese meist herabhängend, wodurch sie optisch mit dem langen Fell verschmilzt.

 

Charakter und Wesen

Der Old English Sheepdog zeichnet sich durch ein ausgeglichenes, ruhiges Wesen aus. Kindern gegenüber zeigt sich der Old English Sheepdog geduldig und lässt sich gerne auf ein angepasst besonnenes Spiel mit ihnen ein. Generell hat er eine ausgesprochen hohe Reizquelle und reagiert nur selten aggressiv. 

Die Behäbigkeit, die er dadurch gepaart mit seiner voluminös erscheinenden Figur ausstrahlt, täuscht dabei. Denn sein Bewegungsdrang ist ungebremst und äußert sich in einer großen Spielfreude bis ins hohe Alter. Als alter Hirtenhund bewacht er seine Familie und sein Heim aufmerksam und zögert nicht, diese im Ernstfall auch zu verteidigen. 

Wittert er Beunruhigendes im Revier, meldet er dies mit seinem markanten Gebell. Der Old English Sheepdog ist hat einen starken Charakter, was sich mitunter als Dickköpfigkeit äußert.

Haltung und Ernährung

Der Old English Sheepdog ist es als Arbeitshund seit jeher gewohnt, in engem Kontakt zu seinem Halter zu stehen. Er sucht und braucht den Kontakt zu seinem Rudel und sollte mit Familienanschluss im Haus gehalten werden. Um seinem Bewegungsdrang auch zwischen den Gassigängen gerecht werden zu können, ist ein Zugang zum Garten ideal. 

Beim Spaziergang beweist der Old English Sheepdog eine hohe Ausdauer und ist gern stundenlang unterwegs. Um das intelligente Tier auch geistig auszulasten und die Bindung zwischen Hund und Halter zu festigen, eignen sich Hundesportarten wie Agility oder Obedience. 

Der Old English Sheepdog leidet mit seinem langen, dichten Fell unter der Hitze des Sommers. Die Bewegungseinschränkung im schattenfreien Garten oder gar im geparkten Auto sollte daher nicht unterschätzt werden, kann sie doch schnell zu einem Risiko für das Tier werden. 

Der Old English Sheepdog sollte sich daher vor allem im Sommer jederzeit in kühle Bereiche zurückziehen können. Schnee und Kälte machen ihm hingegen nichts aus, sondern lassen ihn erst so richtig aufblühen.

Der Old English Sheepdog stellt an seine Ernährung keine besonderen Ansprüche, sondern zeigt sich unproblematisch. Wie bei allen Hunden ist sein individueller Energiebedarf nicht nur von seiner Rassezugehörigkeit, sondern auch seinem Alter, Geschlecht und seinem Aktivitätsniveau abhängig. Generell sollte man darauf achten, nur hochwertiges Trocken- oder Nassfutter zu verfüttern oder mit einer angepassten Rohfutterernährung die optimale Nährstoffzusammensetzung bereitzustellen.

Erziehung und Pflege

Der Old English Sheepdog ist eine starke Persönlichkeit und gilt zuweilen als dickköpfig. Entsprechend ist bei der Erziehung eine starke Hand und konsequentes Vorgehen notwendig. 

Vorsicht ist dabei vor übertriebener Härte geboten, dann nicht selten regiert der Old English Sheepdog darauf stur. Besser ist es, einen selbstbewussten Führungsstil zu finden, dem sich der Old English Sheepdog gerne unterordnet. Eine enge emotionale Bindung und Vertrauen spielen dabei eine übergeordnete Rolle.

Das dichte, lange Fell benötigt viel Pflege, damit es nicht verfilzt. So sollte der Old English Sheepdog täglich nach dem Spaziergang gebürstet werden, um Dreck und Verknotungen aus den Haaren zu lösen. Am besten greifst du zu einer speziell auf langes Hundehaar ausgerichteten Bürste, damit sich die Pflege leichter gestaltet. 

Im Sommer ist vor allem bei sehr langhaarigen Hunden eine Schur ratsam, um das Tier zu entlasten. Wenigsten die freie Sicht sollte durch einen Haarschnitt oder das Zurückbinden der Haare ganzjährig gewährleistet sein. Das gut an der aufwendigen Fellpflege?

Obwohl der Old English Sheepdog so viele Haare besitzt, landen nur wenige in der Wohnung. Denn die meisten losen Haare werden bereits bei der Fellpflege mit der Bürste entfernt.

Gesundheit und typische Krankheiten

Im Prinzip ist der Old English Sheepdog eine robuste Rasse, die bis ins hohe Alter gesund sein kann. Schwerwiegende Erkrankungen wie Hüftgelenksdysplasie sind selten. Die lange, rein auf Äußerlichkeiten konzentrierten Zuchtbemühungen fordern jedoch ihren Tribut. 

Besonders dicht- und langfellige Tiere werden durch ihren massiven Fellbehang in ihrer Bewegungsfreiheit und Sichtfeld eingeschränkt und haben nicht selten Probleme mit der Wärmeregulation. Auch Hautprobleme können aufgrund dieses Merkmals entstehen.

Um ihren Nachzuchten unnötiges Leid zu ersparen, folgen verantwortungsvolle Züchter den Empfehlungen der FCI, für die nicht die Länge und Dichte des Fells entscheidend ist, sondern die Qualität und Struktur, und produzieren kurzfelligeren Nachwuchs. 

Neben diesen vermeidbaren Beschwerden sind aufgrund der Mutation, welche den Stummelschwanz verursacht auch diverse Erbkrankheiten verbreitet. So kann der MDR1-Defekt auftreten, wodurch das Tier eine Überempfindlichkeit gegen viele medizinische Präparate, unter anderem auch solche, die Parasitenbefall vorbeugen, aufweist. Auch auf diese gesundheitlichen Probleme hat ein guter Züchter ein Auge und kann das Risiko so erheblich senken.

Lebenserwartung des Old English Sheepdog

Ein gesunder Old English Sheepdog erreicht im Durchschnitt ein für eine große Hunderasse stolzes Alter zwölf Jahren.

 

Old English Sheepdog kaufen kaufen

Aufgrund der möglichen Gesundheitsprobleme, solltest du dir genau anschauen, wo dein Old English Sheepdog her kommt. Unkontrollierte Verpaarungen ohne Kenntnis der genetischen Grundlagen können Erbkrankheiten bei den Tieren fördern und sollten nicht unterstützt werden. 

Stattdessen lohnt es sich zum Wohl des Tieres und damit letztlich auch des Halters, einen verantwortungsvollen Züchter zu suchen, der nicht nur die Standards des FCI berücksichtigt, sondern in erster Linie die Zucht eines gesunden Old English Sheepdogs zum Ziel hat. Eine andere Möglichkeit bieten die lokalen Tierheime. 

Da der Old English Sheepdog in Deutschland eine stabile Fangemeinde hat und regelmäßig gehalten wird, finden auch immer wieder Tiere in den Tierschutz, welche sich über eine zweite Chance als treues Familienmitglied freuen. 

Entscheidungshilfe 

Der Old English Sheepdog schlägt mit seinem beeindruckenden Äußeren bis heute Liebhaber in seinen Bann. Wer diesem Fellknäuel gerecht werden will, sollte lange Fellpflegeeinheiten einkalkulieren, die idealerweise täglich erfolgen müssen.

Auch um dem aktiven Wesen des Old English Sheepdogs gerecht werden zu können, müssen täglich mehrere Stunden eingeplant werden, in den das Tier beim Spiel und Gassigang ausreichend ausgelastet wird. 

Bei der Erziehung muss dem nicht nur optischen Dickkopf Rechnung getragen werden, um ein harmonisches Miteinander zu gewährleisten. Wer diesen Bedürfnissen gerecht werden kann, wird mit einem treuen, wachsamen und geduldigen Familienmitglied belohnt, welches sich bereitwillig in den Alltag eingliedert.

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.