Brabanter

Lesedauer: 7 Minuten Aufrufe 1954

Größe:
162 – 175 cm
Gewicht:
700 – 1200 kg
Herkunft:
Belgien
Lebensdauer:
25 – 30 Jahre
Farbe:
Braun, Fuchs, Rappe und Schimmel all dieser Farben
Geeignet als:
Charakter:
FCI Gruppen:
Kopfform
Mittelgroß
Körper
Massig
Gang
Raumgreifend, locker
Temperament
Auffassungsgabe
Ausgeglichenheit
Für Anfänger geeignet
Gehorsam
    wenig:

    viel:

Groß, stark und massig – das ist der belgische Brabanter. Der Brabanter ist die älteste und kräftigste Kaltblut-Pferderasse.

Sie stammen aus der belgischen Region Brabant und werden dort schon seit Urzeiten als Arbeitspferd für die Landwirtschaft und den Transport eingesetzt.

In diesem Artikel findest Du alle Informationen rund um den mächtigen, klugen und sanften Brabanter.

Rassebeschreibung

Der Brabanter ist eine belgische Kaltblut-Pferderasse. Das belgische Kaltblut ist neben der Bezeichnung Brabanter auch als Flämisches Pferd oder Flämländer bekannt.

Der Brabanter ist groß, massig und sehr kräftig, wodurch er das ideale Arbeits- und Zugpferd ist.

Der Brabanter kann ein Stockmaß zwischen 162 cm und 175 cm erreichen und bringt ein Gewicht zwischen 700 Kilogramm und 1200 Kilogramm auf die Waage.

Herkunft und Rassegeschichte

Der Name der Rasse wurde aus der Region abgeleitet, die bis heute mit viel Liebe und Passion die meisten dieser herrlichen Kaltblutpferde züchtet – Brabant in Belgien.

Der Brabanter geht in seinem Ursprung bis weit in die Römerzeit zurück. Seinen Ursprung hat der Brabanter wohl in dem Flandrischen Pferd, genaue Erkenntnisse liegen hier jedoch nicht vor.

Damit ist das belgische Kaltblut, der Brabanter, eine der ältesten Kaltblut-Pferderassen überhaupt. Schon im Mittelalter wurden die sanften aber kräftigen Tiere neben dem Ardenner als Schlachtross eingesetzt.

Schnell wurde der Brabanter auch in ganz Nord- und Mitteleuropa als Schlachtross sehr beliebt. 1866 wurde das erste Zuchtbuch der Brabanter eröffnet und der Verband „Le Cheval de Trait Belge“ gegründet.

Um die Zucht so rein wie möglich zu halten – die sogenannte Reinzucht – wurde die Zucht auf drei Blutlinien eingeschränkt, und zwar die Linien Colosses de la Mahaique, Gros de la Dentre und Gris des Hainot.

Gezüchtet wurden die massiven, starken Pferde überwiegend von Bauern, da sie neben der Verwendung während des Krieges hauptsächlich in der Landwirtschaft als Zugpferd bestimmt waren.

Da groß und mächtig auch gleichbedeutend mit viel Fleisch ist, wurden diese besonderen Pferde leider auch als Fleischlieferanten gezüchtet.

Zuchtziel des Verbandes

Im Jahr 1870 hatten sich die drei Blutlinien etabliert. Die erste Blutlinie, beziehungsweise der erste Zuchtstamm war Gros de la Dentre. Der dieser Blutlinie zugehörige Zuchthengst war Orange I.

Diese Linie brachte überwiegend braune Fohlen. Der zweite Zuchtstamm, mit dem Hengst Bayard – Gris des Hainot – zeigte sich überwiegend mit Schimmeln, Rotschimmeln und Rotfüchsen.

Der dritte Zuchthengst, Jean I., ein brauner Hengst aus der Linie Colosses de la Mahaique, brachte ebenfalls überwiegend braune Nachkommen.

Die Nachkommen dieser drei Hengste gelangten Ende des 19. Jahrhundert bis Anfang des 20. Jahrhunderts durch Export in alle Herren Länder.

Sie wurden nicht nur als Arbeitspferde eingesetzt, sondern auch zur Veredelung, als auch zur Zucht neuer Kaltblut-Pferderassen. Somit hatten die Brabanter einen erheblichen Einfluss auf das Aussehen und den Charakter anderer Kaltblut-Pferde und dies weltweit.

Das Belgian Draft Horse, welches in den USA gezüchtet wird, stammt als Beispiel vom Brabanter ab.

Die Zuchtmethode der Brabanter

Die Brabanter oder das belgische Kaltblut wird in Reinzucht gezüchtet. Das bedeutet jedoch nicht, dass nicht andere, passende Rassen zur Veredelungszucht herangezogen werden dürfen, um das Zuchtziel zu erreichen.

Unter diese Pferderassen, die zur Veredelung zugelassen sind, fallen unter anderem: die Ardenner der Noriker das Percheron Kaltblut das Schleswiger Kaltblut Bretone Cheval de Trait Belge das Shire Horse.

Aussehen der Brabanter

Brabanter

Der Brabanter erreicht ein Stockmaß von bis zu 175 cm. Das Gebäude ist sehr kräftig und wuchtig. Dabei wirkt der Brabanter allerdings nicht plump, sondern ist wohlproportioniert.

Der mittelgroße, hübsche Kopf hat eine breite Stirn, kleine Ohren und aufmerksame und freundliche Augen. Der Schopf und der meist helle Behang ist dicht und lang.

Der Hals des Brabanter ist breit und kurz. Er geht in eine steile, muskulöse Schulter und in eine breite und muskulöse Brust über. Der Widerrist des Brabanter ist niedrig, der Rücken kurz und breit.

Der Rumpf sollte sich tief und gut gewölbt darstellen. Rassetypisch bei dem Brabanter ist die steile, runde Kruppe. Die Beine sind mittellang, gerade und kräftig und zeichnen sich durch gut markierte, stabile und breite Gelenke aus.

Die Fesseln sind kurz und steil, die Hufe flach und groß. Das Markenzeichen des Brabanter sind die üppigen Kötenbehänge an den Fesseln.

Die Fellfarbe variiert: es treten Braune, Rappen und Füchse ebenso wie Rot-, Apfel-, Rapp- und Fuchsschimmel auf.

Am häufigsten begegnet man den Rotschimmel mit dunklen Punkten und grauem Behang. Abzeichen jeder Art sind zugelassen.

Charakter und Wesen

Der Brabanter hat den Ruf als eines der sanftesten, ruhigsten und gutmütigsten Kaltblut-Pferde. Sie überzeugen durch ihre Lernwilligkeit, ihre unendliche Freundlichkeit ihren Menschen gegenüber und ihrem Gehorsam.

Nervosität oder gar Hektik sind für einen Brabanter Fremdworte. Mit stoischer Ruhe ]agiert er auch in unübersichtlichen Situationen.

Hoch konzentriert und mit einem enormen Arbeitswillen verrichtet dieses beeindruckende Kaltblut seine Aufgaben.

Man könnte annehmen, der Brabanter kennt seine enorme Kraft, da er im Umgang mit Menschen immer sehr behutsam ist.

Haltung und Ernährung

Haltung

Der Brabanter ist, was die Haltung angeht, pflegeleicht. Für Boxenhaltung mit regelmäßiger Bewegung ist er genauso geeignet, wie für die Offenstallhaltung.

Bedenke vor dem Kauf eines Brabanter bitte nur, dass die Boxengröße entsprechend sein muss.

In eine normale Box für ein Warmblut passt dieser liebenswerte Riese nicht hinein. Die Box sollte wie bei den anderen Kaltblut-Pferderassen eine Mindestgröße von 14 qm bis 16 qm haben.

Ein Paddock in der gleichen Größe wäre ideal. Du benötigst für Deinen Brabanter auch Trensen, Decke, Zaumzeug und Sättel in Übergröße. Hier kann schnell einiges an Geld zusammen kommen.

Ernährung

Die Brabanter wurden früher für schwere Arbeiten herangezogen. Entsprechend hochwertig war auch das Futter mit Hafer, Weizen und Stroh und genau auf die Bedürfnisse der Schwerarbeiter abgestimmt, welches sie bekamen.

Heute haben die imposanten Pferde ein eher ruhigeres Leben. Daher solltest Du die Fütterung auf den realen Bedarf des Pferdes abstimmen, weil es sonst Gefahr läuft, zu verfetten.

Der hohe Mineralstoffbedarf wird bei diesen Pferden und anderen Kaltblut-Pferden sehr oft unterschätzt. Dies kann Gelenkerkrankungen, Kotwasser, Ekzeme oder Mauke zur Folge haben.

Es ist daher wichtig, regelmäßig ausreichend Spurenelemente dazu zufüttern.

Erziehung und Pflege

Erziehung

Die Erziehung dieser sanften Kraftprotze ist dank des Lernwillens und dem freundlichen Gemüt der Brabanter sehr leicht.

Diese Pferde freuen sich regelrecht, wenn Sie etwas lernen dürfen und sind mit Eifer und hoch konzentriert bei der Sache. Brabanter sind mit die kräftigsten unter den Kaltblut-Pferden.

Daher wurden die schönen Brabanter früher als Arbeits- und Zugpferd eingesetzt. Ihr Einsatzgebiet war das Ziehen von Kutschen und Wagen und der landwirtschaftlichen Geräte.

Auch bei der Holzernte als Rücke-Pferd machen die massigen Brabanter eine gute Figur.

Heute ziehen sie bei Festumzügen die festlich geschmückten Wagen der Brauereien. In der belgischen Krabbenfischerei werden sie ebenfalls gerne genommen, da sie schwere Lasten ohne Probleme tragen können.

Als Familien- und Freizeitpferd gewinnen die sanftmütigen Schönheiten immer mehr Liebhaber.

Pflege

Gepflegt wird das Kaltblut wie jedes andere Pferd auch. Regelmäßiges striegeln, Kämmen von Behängen, Mähne und Schweif und Kontrolle der Ohren, Augen und Zähne.

Die Hufe benötigen spezielle Aufmerksamkeit. Es ist ratsam, schon im Vorfeld nach einem Hufschmied zu suchen, der das nötige Werkzeug und Erfahrung mit Kaltblut-Pferden hat.

Achte darauf, dass die Kötenbehänge immer sauber und trocken sind und schau Dir die Hufe beim Säubern genau an, da bei Kaltblut-Pferden bei falscher oder übertriebener Fütterung vermehrt Mauke auftreten kann.

Gesundheit und typische Krankheiten

Der Brabanter ist bekannt als gesundes und robustes Kaltblut. Typische Erkrankungen findet man bei einem Brabanter nicht.

Werden nicht genug Mineralstoffe zugefüttert, kann es aber auch beim Brabanter zu Mauke, Exzemen, Kotwasser und degenerativen Gelenkerkrankungen kommen.

Lebenserwartung der Brabanter

Brabanter

Brabanter gelten im Allgemeinen als sehr widerstandsfähig und langlebig.

Mit 25 bis 30 Jahren haben freundlichen Kaltblut-Pferde eine recht hohe Lebenserwartung. Du hast auch Interesse an anderen Kaltblütern? Wie wäre es zum Beispiel mit dem Hackney Pony, Bretone oder Boulonnais?

Pferderasse Brabanter kaufen

Einen Brabanter findest Du über private Kleinanzeigen oder auf entsprechenden Pferdemärkten, die ihre Pferde auch online anbieten.

Kurios ist, dass obwohl diese Kaltblut-Pferderasse weltweit so beliebt ist, es hier in Deutschland kaum spezielle Züchter der Brabanter gibt.

Sogar in Belgien direkt und in den Niederlanden muss man suchen, um einen guten Züchter zu finden. Meist handelt es sich bei den „Züchtern“ nur um Halter von Deckhengsten.

Je nachdem, welche Vorstellung Du von Deinem zukünftigen Kaltblut hast etwa das Alter und wie weit es schon ausgebildet ist und für welchen Verwendungszweck Du Dir den Brabanter anschaffen möchtest gibt es noch die Möglichkeit, sich auf den Webseiten für Kaltblutpferde in Not umzuschauen.

Hier findest Du Pferde fast aller Altersklassen und Ausbildungsstadien, die aus verschiedenen Gründen dringend ein neues Zuhause finden müssen.

Entscheidungshilfe

Der Brabanter, auch belgisches Kaltblut oder Flämländer genannt, ist ein wuchtiges, starkes aber auch sehr gehorsames und sanftes Kaltblut.

Es findet seine Verwendung als Zug- beziehungsweise Kutschpferd, in der Landwirtschaft oder als Rücke-Pferd bei der Holzernte. Auch bei Wettkämpfen, bei denen es um Kraft und Ausdauer der Kaltblutpferde geht, macht der Brabanter eine gute Figur.

Für Freizeitreiter ist der Brabanter ebenfalls geeignet und findet auch in dieser Sparte immer mehr Liebhaber. Das liegt nicht zuletzt an dem freundlichen, menschenbezogenen Wesen, seiner Ausdauer, seiner Kraft und dem großen Lernwillen.

Ein Brabanter ist zwar aufgrund seiner Masse nicht der ausdauerndste oder schnellste im Trab oder im Galopp, aber normale Ausritte oder Wanderritte durch die Natur machen dem Kaltblut und seinem Besitzer eine Menge Spaß.

Wissenswertes

Das größte lebende Pferd ist der Brabanter Big Jake. Big Jake wurde in den USA geboren und dort aufgezogen. Er hat ein für einen Brabanter ungewöhnliches Stockmaß von stolzen 2, 10 Metern und wiegt rund 1.200 Kilogramm.

In 2006 und in 2013 erhielt Big Jake einen Eintrag in das Guinness Buch der Rekorde. Seine Besitzer lieben Big Jake und beschreiben ihn als extrem sanftmütig.

Aber Big Jake ist nicht nur groß, er hat auch eine große Aufgabe: auf verschiedenen Shows sammelt Big Jake Geld für das Ronald McDonald House in Madison. Diese Stiftung kümmert sich um schwer kranke Kinder und deren Familien.

Diese Stiftung kümmert sich um schwer kranke Kinder und deren Familien.

Quellen

http://www.grumpi.de/haustiere/pferde/pferderassen/kaltblueter/

https://magazin.ehorses.de/pferderassen/belgisches-kaltblut/

Ähnliche Artikel

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.