Häufchen im Haus sollten einen nicht abschrecken, wenn man sich einen Welpen zulegt. Die süßen Hundebabys haben nämlich noch eine sehr untrainierte Blase und ein unfertiges Verdauungssystem. Anfangs kommt es deswegen häufiger vor, dass Wasser im Haus abgelassen wird. Hierfür sollte man den Welpen aber keinen Vorwurf machen. Wie Menschenkinder müssen auch sie erst lernen, wie das mit dem „aufs stille Örtchen“ gehen richtig funktioniert. Als Hundebesitzer ist es deswegen deine Aufgabe durch richtiges Training den Welpen stubenrein zu bekommen. Das klingt schwieriger als es ist. Hunde sind nämlich von Natur aus sehr saubere Zeitgenossen. So würden kleine Welpen niemals den Schoss ihres Besitzers oder ihren Schlafplatz einnässen.

Grundsätzlich bekommst du deinen Welpen stubenrein durch genaue Beobachtung. Achte darauf, wie er sich verhält, wenn er aufs Klo muss. So weißt du immer, wann es Zeit ist, nach draußen zu gehen. Du erkennst es vor allem daran, dass der Welpe sich vorm Wasser lassen, ein passendes Plätzchen sucht. Hier musst du schnell eingreifen und ihn nach draußen tragen.

Sofort mit der Erziehung des Welpen beginnen

Es kursiert das Gerücht, dass man Welpen erst nach einer gewissen „Schonfrist“ erziehen sollte. Das ist ein Irrtum, da Hundebabys gerade in den ersten Wochen besonders aufnahme- und lernfähig sind. In der sogenannten Prägephase, die bis zur 20. Lebenswoche geht, lernt der Junghund am leichtesten Dinge wie das Wasser lassen außerhalb des Hauses. Auf Grund dessen solltest du schon wenige Tage nach dem Kauf des Welpen mit der Erziehung anfangen. Im Vordergrund dabei steht vor allem, denn Welpen stubenrein zu bekommen. Bewahre dabei Ruhe und Gelassenheit. Wie auch wir Menschen brauchen Hunde Zeit, um effektiv zu lernen. Böse Worte sind deshalb ein No-Go!

Das A und O der Welpenerziehung: Lob statt Tadel

Hunde lernen am besten nach dem Belohnungsprinzip. Bekommen sie nach einer Aktion ein Leckerli, verstehen sie, dass sie etwas richtig gemacht haben. Außerdem hoffen sie, beim nächsten Mal wieder eine Belohnung in Form von Lob oder einem Leckerli zu erlangen. Deswegen solltest du die Welpen nach jedem erfolgreichen Geschäft draußen ausreichend loben.

Tabu ist, denn Hund zu schimpfen. Welpen sind sehr sensibel und reagieren auf böse Worte sehr ängstlich. Außerdem bewirkt Tadel meist das Gegenteil. Schmipfst du dein Hundebaby, wenn es das Geschäft im Haus erledigt, sucht es sich aus Angst nächstes Mal einfach eine verlassenere Ecke. Lege deinen Fokuss deshalb darauf dem Hund zu erklären, wie es richtig geht und ihn beim Geschäft außerhalb des Hauses deutlich zu loben.

Missgeschicke passieren

Erwischt du deinen Hund beim Pinkeln im Haus, genügt eine einfaches „Nein“. Hebe den Welpen dann direkt hoch und trage ihn in den Garten. Solche Missgeschicke können auch noch passieren, wenn der Welpe sich eigentlich schon daran gewöhnt hat, regelmäßig draußen sein Geschäft zu erledigen. Er ist eben noch jung und kann seine Blase manchmal noch nicht richtig unter Kontrolle halten. Erst ab einem Alter von ungefähr vier Monaten können Hunde Blase und Darm vollkommen kontrollieren. Auch Gefühle wie Aufregung oder Angst können dazu führen, dass der Welpe unkontrolliert urinieren muss. Wie du siehst, ist das unkontrollierte Wasser lassen aber nie böse Absicht, sondern wie der Ausdruck „unkontrolliert“ schon sagt, ein körperlicher Kontrollverlust.

Überreste von Missgeschicken entfernst du am besten mit stark duftenden Reiniger. So verschwinden die Überbleibsel nicht nur fürs Auge, sondern auch für die Nase. Achte darauf, dass das Putzmittel keinen Ammoniak enthält (ein Beispiel wäre Essigreiniger), denn der Ammoniakgeruch animiert Hunde zum Pinkeln an der Stelle des Duftes.

Welpen stubenrein bekommen: So gehst du vor

Bewegungsradius eingrenzen

Damit du deinen Welpen richtig im Blick behalten kannst, solltest du ihn nicht unbeobachtet durchs Haus turnen lassen. Damit du das Zimmer auch mal ohne Bedenken verlassen kannst, empfiehlt es sich, dem Welpen einen bestimmten Bereich zu zuweisen. Diesen kannst du durch eine Laufstall oder einen bestimmten Welpenzaun eingrenzen.

Festes Plätzchen fürs Geschäft finden

Damit der Welpe sich an das Wasser oder Häufchen ablassen außerhalb des Hauses leichter gewöhnt, solltest du ihm einen festen Ort dafür zuweisen. Möchtest du nicht, dass der Hund sich im Garten entleert, trainiere ihm gleich an, an einem Ort außerhalb des Gartens zu pinkeln. Es ist nämlich sehr schwierig, dem Welpen das Urinieren an einem zuvor ausgewählten Ort abzugewöhnen. An seinem neuen „Stammplatz“ sollte der Welpe von nichts abgelenkt werden und etwas im Grünen sein. Letzteres benötigt er, um schnüffeln zu können. Während er sein Geschäft erledigt, kannst du ihn in Ruhe lassen und einfach nur anwesend sein. Wenn du magst, kannst du auch ein bisschen auf- und abgehen.

Nach dem sich dein Welpe entleert hast, bleib ruhig noch ein bischen mit ihm an der frischen Luft. Hunde sind gerne im Freien. Geht es nach dem Urinieren direkt wieder ins Haus, verzögert dein Kleiner möglicherweise sein Geschäft, um länger draußern bleiben zu können.

Welpen genießen gerne die frische Luft.

Welpen genießen gerne die frische Luft.

Routine hineinbringen

Damit das Stubenreinheitstraining erfolgreich ist, solltest du in das Geschäft lassen möglichst eine gewisse Routine hineinbringen. Dafür stellt sich jedoch die Frage:

Wann muss der Welpe Wasser lassen?

Nach dem Fressen, dem Aufwachen oder auch dem Spielen und Toben muss der Welpe meist Wasser lassen. Weitere Anzeichen sind Unruhe. Dies drückt das Hundebaby aus, indem es überall herumschnüffelt, sich um die eigene Achse dreht, mehrfach zu Tür läuft oder optimalerweise schon in Richtung der gewohnten Stelle im Garten. Insgesamt urinieren Welpen unter drei Monaten viel häufiger, genauer gesagt alle 1,5 bis 2 Stunden. Im dritten und vierten Monat kündigt sich das Pipi dann nur noch alle drei Stunden an und im fünften und sechsten sind es nur noch alle vier. Lege deswegen lieber zu viele als zu wenige Pinkelpausen ein.

Kommando festlegen

Manchen Hunden hilft es, wenn das Wasser lassen mit einem festen Wort verbunden ist. Dieses kann dann später als Kommando gebraucht werden. Dieses sogenannte Lösewort signalisiert dem Hund dann auch später, beispielsweise bei Spaziergängen, dass er urinieren darf. Auch längere Autofahrten und Besuche bei Freuden kannst du so im Vorhinein pinkelfrei gestalten.

Geregelter Ablauf am Abend

Besonders abends ist eine festgelegter Ablauf für einen Welpen das A und O. Dieser Ablauf sollte durch immer wiederkehrende zeitliche Rituale geprägt sein. So müssen Abendessen, der letzte Ausgang und das Schlafen gehen immer um dieselbe Uhrzeit stattfinden.

Nachts vorbereitet sein

Als Schlafquartier für einen Hundewelpen eignet sich ein großer Karton, eine schließbare Hundebox oder ein Hundekörbchen. Wichtig ist jedoch vorallem, dass der Schlafplatz deines Hundebabys sich in der Nähe deines Bettes befindet. So hörst du nicht nur falls der Welpe in der Nacht doch noch mal muss, sondern setzt ihn außerdem nicht der Einsamkeit aus. Das Alleinsein in der Dunkelheit macht dem Kleinen nämlcih noch große ANgst und kann dazu führen, dass er unbemerkt uriniert.

Für den Fall der Fälle solltest du nachts vorbereitet sein und Mantel, Schlüssel und Schuhe neben deinem Bett liegen haben. So könnt ihr im Notfall schnell zum Stammplatz nach draußen gelangen. Vergiss auch trotz später Stunde nicht, deinen kleinen Racker zu loben. In der Nacht bemerkst du den Urinierdrang deines Hundebabys an lauten Winsel- oder Kratzgeräuschen. Da er aus seiner Schlafbox nicht alleiner herauskommt und sein Lager so gut es geht sauber hält, wird er vorm Wasser lassen auf jeden Fall auf sich aufmerksam machen. Stell dir aber nachts keinen Wecker! Hunde gewöhnen sich schnell an zeitliche Abfolgen und lassen es dann zur Gewohnheit werden, mitten in der Nacht aufs Klo zu müssen.

Wie lange dauert es bis Welpen stubenrein sind?

Ein genauer Zeitpunkt lässt sich hierfür nicht festlegen. Das hängt ganz von der Hunderasse, dem Züchter und dem Welpen persönlich ab. Manche Hunde sind schon in wenigen Wochen stubenrein, andere Vierbeiner brauchen dafür Monate. Leider kann es oft durch eine Blasenentzündung zu Rückschlägen kommen.

Sollte ihr Welpe auch nach mehreren Monat nicht ansatzweise stubenrein sein, sprich am besten mit einem Tierarzt. Grund hierfür können neben organischen Erkrankungen nämlich auch psychische Probleme sein. Hunde mit schweren Traumata Verunreinigen ihr Revier aus Protest. In diesem seltenen Fall kannst du dich an spezielle Hundetrainer wenden.

Keinen Garten als Pinkelplatz: Was tun?

In einer Stadtwohnung ohne Garten wird es mit einem kleinen, unkontrolliert pinkelndem Welpen oft schwierig. Unmöglich ist die Welpenhaltung in einer Wohnung aber selbstverständlich nicht. Abhilfe schaffen eine Pipimatte, sogenannte Trainings-Pads oder eine Wanne mit flachen Rand. So schaffst du ein Hundeklo innerhalb des Hauses und kannst dem Welpen antrainieren, sich hier zu entleeren. Wichtig ist, dass der Pinkelplatz sich an der Tür oder Balkontür befindet, so weiß der Hund, falls Zeit dafür ist, geht es am besten nach draußen.

Vorsicht beim Verwenden von Zeitung. Viele Welpenbesitzer benutzen statt einer Wanne ausgelegte Zeitung als Hundeklo im Haus. Dies kann aber dazu führen, dass der ausgewachsene Hund sich später beim Anblick von Zeitungen sich an alte Welpenzeiten erinnert und unkontrolliert Pinkeln muss.

Auch in einer Stadtwohnung muss das Sofa nicht zum Pinkelplatz werden.

Auch in einer Stadtwohnung muss das Sofa nicht zum Pinkelplatz werden.

Anschaffung eines Welpen sehr zeitaufwendig

Wie dir beim Lesen wahrscheinlich schon aufgefallen ist, beansprucht ein Welpe ziemlich viel Zeit. Wie ein Kind ist er noch sehr unerfahren, sensibel und muss viel neues Lernen. Du solltest dir deswegen nur einen Welpen zulegen, wenn du dich genügend um ihn kümmern kannst und in den nächsten Monaten keine großen Umzüge oder Reisen planst. Der Welpe muss sich sowieso erstmal an seine neue Umgebung gewöhnen und sollte deswegen keinerlei Stress ausgesetzt werden. Über längere Zeiträume darf ein Hundebaby auf keinen Fall alleine gelassen werden.

Ein guter Zeitpunkt um sich einen Welpen anzuschaffen, sind deshalb die Ferien. Du kannst viel Zeit mit dem Hundebaby verbringen und dich auf seine Erziehung und das Stubenreinheitstraining konzentrieren. Gleichzeitig hat er genügend Zeit sich an dich zu gewöhnen und dir näher zu kommen.

Hier erfährst du, was du bei dem Kauf eines Welpen noch alles beachten solltest!

Bewertung:
Bewertungen: 0 Ihre Bewertung: {{rating}}