Curly Coated Retriever

Lesedauer: 7 Minuten Aufrufe 1671

Größe:
64 – 69 cm
Gewicht:
32 – 36 kg
Herkunft:
Großbritannien
Lebensdauer:
12 – 14 Jahre
Farbe:
schwarz und braun
Geeignet als:
FCI Gruppen:
Preis
1.000 bis 1.500 Euro
Auslauf
Haaren
Fellpflege
Für Anfänger geeignet
Anfälligkeit für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
Katzenfreundlich
    wenig:

    viel:

Hunde sind und bleiben die besten Freunde des Menschen. Und dies nicht ohne Grund. Sie sind immer für uns da, sind treu und loyal und lassen uns nie im Stich.

Wie heißt es so schön: „Dass mir der Hund das Liebste sei, sagst du, o Mensch, sei Sünde? Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.“ Ja, und das trifft vor allem auf die treuherzigen und freundlichen Retriever zu.

Du spielst mit dem Gedanken, dir einen Hund zu kaufen? Im folgenden Artikel erfährst du alles über den Curly-Coated Retriever, den ältesten Retriever. Es wird nicht nur darum gehen, wie groß und schwer diese Rasse wird, es soll auch um seinen Zuchthintergrund gehen und um seinen Charakter und sein Temperament.

Du wirst also bestens informiert werden, sodass du am Ende dieses Artikels entscheiden kannst, ob dieser Hund zu dir und deinem Lebensstil passt.

Rassebeschreibung

Der Curly-Coated-Retriever gehört in der FCI Klassifikation in die Gruppe 8: Apportierhunde, Stöbernde, Wasserhunde. Er wird in der Unterkategorie Sektion 1 Apportierhunde geführt.

Mit seinen zum Teil knapp 70 cm Schulterhöhe gehört er zu den großen Hunderassen.

Herkunft und Rassegeschichte

Der Curly-Coated-Retriever zählt zu den ältesten, und auch zu den größten Retriever Rassen. Es wird vermutet, dass er von dem alten English Waterdog abstammt, der mit dem Grönland Hund eingekreuzt wurde.

Dieser ist auch unter dem Namen St. John’s Neufundländer bekannt und soll auch der Vorfahre des Labrador Retrievers sein. Später wurden auch die Pointer, Setter und Pudel eingekreuzt.

In welcher Reihenfolge dies genau geschah, ist nicht eindeutig geklärt. Sein charakteristisches Haarkleid hat er vermutlich vom English Waterdog geerbt. Der Curly-Coated-Retriever existierte bereits im 18. Jahrhundert in seiner heutigen Erscheinungsweise.

Mit dem einzigen Unterschied, dass er damals deutlich kleiner und leichter war als heute. Bereits 1860 wurde er im Rahmen einer gemischten Klasse aller Retriever ausgestellt. Ein Rasseverein wurde im Jahr 1890 gegründet.

Der Curly-Coated-Retriever existiert nun mittlerweile seit gut 100 Jahren, bereits 1621 wurde ein Hund von Gervase Markham beschrieben, der dem heutigen Curly-Coated-Retriever sehr ähnlich ist. Er beschrieb einen Hund, der schwarz oder leberfarben sei, gut schwimmen könne und dessen Haarkleid eine charakteristische Fellstruktur aufweise. Quelle: Geschichte

Der Curly-Coated Retriever ist ein Jagdgebrauchshund und wird für die Wasserjagd eingesetzt. Aus diesem Grund ist ihm die Liebe zum Wasser in die Wiege gelegt und er ist ein herausragender Schwimmer.

Die Curly-Coated Retriever werden in erster Linie für die Entenjagd, vorzugsweise nach dem Schuss eingesetzt. In anderen Ländern – wie beispielsweise Australien – werden sie auch für die Kängurujagd gebraucht. Da sie sehr schnell lernen, können sie auch zu Blindenhunden oder Schlittenhunden ausgebildet werden.

Aussehen des Curly Coated Retrievers

Curly Coated Retriever

Wie der Name eindeutig erkennen lässt, hat der Curly-Coated-Retriever ein lockiges Haarkleid. Dies ist das wohl charakteristische Merkmal. Die Locken sind klein, dicht und fest und liegen eng auf der Haut an, vom Hinterkopf bis zur Rutenspitze.

Er hat in dem Sinne keine Unterwolle und keine kahlen Stellen. Sein Körper sollte in der Rückenlinie kräftig und waagerecht sein, der Hals ebenfalls kräftig, mittellang und fließend in die schräg liegende Schulterpartie übergehen.

Der Curly-Coated-Retriever sollte sich mühelos und kraftvoll bewegen können, und ausreichend Schub entwickeln.

Charakter und Wesen

Der Curly-Coated Retriever ist ein sehr freundlicher, verspielter und aufgeschlossener Hund, der sich gerne anpasst. Verglichen mit den anderen Retrieverrassen ist er der wohl misstrauischte Retriever, der sich gegenüber Fremden zurückhaltend verhält und auch seinen Wach- und Schutzinstinkt beibehalten hat.

Dennoch bringt er eine Menge Humor mit, sodass das Zusammenleben mit ihm niemals langweilig wird. Gegenüber Kindern ist der Curly sanft und tolerant. Man könnte meinen, er behandelt sie instinktiv vorsichtiger, auch wenn sie ihn in ihrer kindlichen Unbedarftheit etwas grober anfassen.

Er ist sehr anhänglich und braucht unbedingt Familienanschluss. Unter keinen Umständen darf er draußen alleine im Zwinger gehalten werden. Der Curly-Coated Retriever ist ein treuer und verlässlicher Begleiter.

Er gehört zu den Hunden, die sich erst später entwickeln und erst mit drei Jahren ausgereift sind. Er ist für jeden Spaß zu haben, man könnte fast meinen, er hätte Humor. Freundlich und gut gelaunt kooperiert er gerne mit seiner Familie oder mit seinem Herrchen.

Er ist eine absolute Wasserratte und benötigt ausreichend Gelegenheiten, schwimmen zu gehen. Er ist sehr intelligent, zum Teil auch eigensinnig. Beim Training sollte dies stets bedacht werden, denn es fordert eine Menge Zeit, Geduld und Konsequenz, ihn in seinem ganzen Wesen zu verstehen.

Ist dies gelungen, macht die Arbeit mit dem Curly-Coated Retriever eine Menge Freude, denn er leistet hervorragende Sucharbeit, ist unermüdlich und voller Ehrgeiz bei der Arbeit und gibt nie auf. Mit seiner hervorragenden Nase ist er im Stande, angeschossenes Wild zu markieren und arbeitet überragend mit.

Haltung und Ernährung

Haltung

Der Curly-Coated Retriever ist ein absoluter Familienhund, der mit seiner Familie im Haus leben und nah bei seinen Menschen sein möchte. Sein Bewegungsdrang ist hoch, er liebt lange Spaziergänge, schläft aber auch gerne mal in Ruhe und kann gut lernen, auch mal für eine Weile alleine zu sein.

Ernährung

Er benötigt ein hochwertiges Futter, das genau auf ihn abgestimmt ist. Er kann aber auch gebarft werden. Da er in einigen Fällen Hautprobleme aufweisen kann, ist es bei dem Curly-Coated Retriever besonders wichtig, eine perfekt abgestimmte Ernährung anzubieten.

Auch abgesehen davon, ist ein hochwertiges Futter essentiell für die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden des Hundes. Da diese Hunde – wie auch die anderen Retriever – zu Übergewicht neigen, sollte die tägliche Ration des Curlys unbedingt im Auge behalten werden.

Erziehung und Pflege

Erziehung

Der Curly-Coated Retriever gehört zu den leichtführigen Rassen. Er ist sehr arbeitswillig und möchte über die Maßen kooperativ sein. Dennoch benötigt er einen konsequenten Menschen, der ihn ausbildet und ihm die Möglichkeit gibt, ihm zu folgen.

Dennoch ist eine harte Hand absolut fatal. Da er ein Spätentwickler ist, eine Menge Temperament mitbringt und auch kognitiv gefordert werden möchte, braucht er einen aktiven Menschen, der bereit ist, sich diese Zeit und vor allem die Geduld zu nehmen.

So können insbesondere Hundeanfänger schnell an ihre Grenzen kommen. Fingerspitzengefühl, Konsequenz und vor allem das Hintergrundwissen in Bezug auf diese Rasse, sind erforderlich.

Pflege

Bei einem nach den heutigen Standards gezüchteten Curly-Coated Retriever ist der gesamte Körper mit feinen, dichten Locken bedeckt. Einzige Ausnahme sind die Maske, sowie Teile der Vorder- und Hinterläufe.

Aus diesem Grund ist er ein sehr pflegeleichter Hund, der nicht gekämmt werden muss. Es reicht, wenn das Fell hin und wieder vor allem in der Zeit des Fellwechsels mit den Fingern nach totem Haar abgesucht wird. Der Hund pflegt sein Fell auch, indem er ausreichend baden geht und sich mit der Zunge ableckt.

Gesundheit und typische Krankheiten

Der Curly-Coated Retriever ist, im Gegensatz zu dem Golden- und Labrador Retriever, kein Modehund. Dies hat den Vorteil, dass er keine nennenswerten Erkrankungen aufweist.

Vielmehr ist er ein robuster Hund, der sich sein charakteristisches und urtümliches Aussehen bewahrt hat. Viele Retriever leiden unter der Ellbogen- und Hüftgelenksdysplasie (ED, HD), oder können mit Augenproblemen zu kämpfen haben.

Diese Krankheiten sind bei dem Curly-Coated Retriever kein Problem und tauchen sehr selten auf. Die bekannteste und am häufig auftretende Erkrankung ist eine Hauterkrankung.

In diesen Fällen kann es zu kahlen Stellen auf der Haut im Hals- oder Schulterbereich, seltener auf dem Rücken kommen. Hündinnen sind davon häufiger betroffen als Rüden.

Die genaue Ursache ist bislang nicht eindeutig geklärt. Experten gehen davon aus, dass es auf erbliche Faktoren zurückzuführen ist. Aber auch Umwelteinflüsse, falsche Ernährung oder auch ein gestörter Hormonhaushalt können die Ausbildung dieser kahlen Stellen begünstigen.

In der Zucht wird deshalb penibel darauf geachtet, Hunde mit dieser Krankheit nicht zuzulassen und deren Abstammung genauestens auf diesen Fehler zu untersuchen. In einigen Linien tauchen Fehlstellungen des Kiefers in Form von Unter- bzw. Überbiss auf.

Lebenserwartung des Curly Coated Retrievers

Curly Coated Retriever

Der Curly-Coated Retriever hat eine Lebenserwartung von 12-14 Jahren.

Hunderasse Curly Coated Retriever kaufen

Du ziehst es in Erwägung, einen Curly-Coated Retriever zu kaufen? Bevor du diese Entscheidung triffst, solltest du dir unbedingt die folgenden Fragen stellen:

  • Bin ich in der Lage, einem Jagdhund physisch, aber auch kognitiv gerecht zu werden?
  • Macht es mir nichts aus, bei jedem Wetter, ob Schnee oder Eis, lange Spaziergänge zu unternehmen?
  • Verfüge ich über die nötigen finanziellen Mittel, um für Futter-, Tierarzt-, und weitere anfallende Kosten aufzukommen?
  • Kann ich eine detaillierte Fachkenntnis in Bezug auf die Rasse vorweisen?
  • Bin ich bereit, mit ihm im Hundesport aktiv zu werden oder kann ihn seinem Zuchtzweck gemäß auslasten?

Die Entscheidung ist gefallen, und ein Welpe soll einziehen? Dann wird es Zeit sich Gedanken um die richtige Erstausstattung, wie Hundekorb oder Hundeleine zu machen.

Entscheidungshilfe

Der Curly Coated Retriever ist ein Jagdhund, der unter anderem für die Nachsuche und vor allem für die Entenjagd gezüchtet wurde. Dies sollte man sich stets vor Augen führen.

Er ist ein wahres Energiebündel, das sich bei Wind und Wetter draußen bewegen und auch arbeiten möchte. Es ist kein Hund, der sich auch mal längere Zeit drinnen aufhalten kann, wenn das Wetter doch zu regnerisch ist. Dies muss einem klar sein, wenn man sich diesen Hund anschaffen möchte.

Darüber hinaus, braucht er unbedingt Beschäftigung, die ihn vor allem kognitiv auslastet. Demzufolge ist es ratsam, sich dem Hundesport zu widmen. Hierbei eignet sich insbesondere die Dummy-Arbeit. Wird man ihm nicht gerecht, leidet und kümmert er.

Diese Hunde sind sehr verspielt und reifen sehr langsam, sodass er erst mit drei Jahren auch geistig erwachsen geworden ist. Dies bedeutet, dass der Halter sehr geduldig mit ihm sein muss und einige Eigenarten mit einem Augenzwinkern unkommentiert lassen sollte.

Berücksichtigt man diese Aspekte, hat man mit dem Curly einen tollen Wegbegleiter, der von Grund auf aufgeschlossen und freundlich ist. Durch seine verspielte und zuweilen aufgedrehte Art, wird es immer wieder Momente geben, in denen man sich das Lächeln nicht verkneifen kann.

Auch als Familienhund ist er wunderbar geeignet, verspielt und gutmütig, und möchte seinen Menschen unbedingt gefallen.

Ähnliche Artikel

Weitere Beiträge

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.