Rheinländer

Lesedauer: 7 Minuten Aufrufe 1827

Größe:
162 – 178 cm
Gewicht:
600 – 750 kg
Herkunft:
Deutschland
Lebensdauer:
25 – 30 Jahre
Farbe:
Alle Grundfarben (Fuchs, Rappe, Brauner, Schimmel)
Geeignet als:
Charakter:
FCI Gruppen:
Kopfform
Ausdrucksvoll
Körper
Muskulös, elegant
Gang
Dreigang
Temperament
Auffassungsgabe
Ausgeglichenheit
Für Anfänger geeignet
Gehorsam
    wenig:

    viel:

Spielst Du mit dem Gedanken, dir ein Pferd zuzulegen und bist Du auf der Suche nach einem ausgeglichenen, leistungsstarken Tier? Vielleicht ist ein Rheinländer ja genau das, was Du gesucht hast.

Im folgenden Artikel findest Du die wichtigsten Informationen über die Rheinländer, ihre Eigenschaften und für welche Personengruppen und Anforderungen sie sich am besten eignen.

Rassebeschreibung

Rheinländer gehören unter den deutschen Warmblütern zu einer der jüngsten Rassen. Sie sind ein Ergebnis aus der Zucht von Westfalen, Hannoveranern und Trakehnern.

Heute werden auch Holsteiner und Vollblüter zur Zucht eingesetzt. Rheinländer haben ein Rasseeigenes Brandzeichen, das wie das Geweih eines jungen Rehs aussieht.

Herkunft und Rassegeschichte

Bevor es Traktoren oder andere landwirtschaftliche Geräte gab, wurden Pferde bei der Arbeit an Feld und Hof eingesetzt. Im deutschen Rheinland wurden dazu besonders Rheinländische Kaltblüter eingesetzt.

Sie wurden als Zug- und Kutschpferde und auch bei der Arbeit auf dem Feld gerne eingesetzt, weil sie stark und kräftig waren. Als dann immer mehr technische Maschinen in der Landwirtschaft eingeführt wurden, wurden Rheinländische Kaltblüter nicht mehr benötigt.

Deshalb züchtete man nach dem zweiten Weltkrieg, in den 1950er Jahren, im Schloss Wickrath bei Mönchengladbach eine neue und warmblütige Rasse heran.

Zu dieser Zeit wurde das Sport- und Turnierreiten immer beliebter und dafür wurden vor allem sportliche, flinke und muskulöse Pferde benötigt. Das war die Geburtstunde des Rheinländers, wie er heute überwiegend bekannt ist.

Der Name „Rheinländer“ kommt schlicht aus der Zuchtregion der Rasse, dem Rheinland. Rheinländer wurden schnell bekannt und geschätzt. Schon in den 1970er Jahren konnten sie es mit bekannten und erfolgreichen deutschen Warmblütern bei Turnieren aufnehmen.

Aussehen des Rheinländers

Rheinländer

Der Rheinländer ist ein echter Athlet und besticht mit einem muskulösen Äußeren, sowie mit einem eleganten Auftreten. Ein ausdrucksvoller Kopf zeigt etwas von seinem einzigartigen Charakter.

Der lange Hals ist gut positioniert und wird von einem stabilen Rücken und starken Schultern gestützt. Der Widerrist ist gut markiert. Rheinländer gelten als belastbar, sie haben stabile Gelenke und wirken robust. Rheinländer haben meist eine Größe von etwa 1,60-1,80m.

Die edel aussehenden Tiere werden in den vier Grundfarben gezüchtet, also als Braune, Füchse, Schimmel und Rappen. Sie bewegen sich elegant, schwungvoll und mit raumgreifenden Bewegungen.

Charakter und Wesen

Rheinländer gelten als sehr lernbereit, fleißig und willig. Sie haben dennoch Temperament und eine schnelle Auffassungsgabe. Aufgrund ihres vielseitigen Charakters werden Rheinländer für alle Zwecke verwendet.

Sie eignen sich als Freizeitpferde, als Sport- und Turnierpferde, insbesondere zur Dressur und beim Springen. Durch ihr anmutiges Äußeres geben sie ein gutes Bild ab und überzeugen außerdem mit ihrer Intelligenz.

Rheinländer haben ein freundliches und ausgeglichenes Wesen und gelten als unkompliziert aber trotzdem charakterstark. Deshalb können sie auch gut für die Arbeit mit Reitanfängern genutzt werden.

Kurz gefasst: Rheinländer sind sehr vielseitige Pferde und überzeugen mit einem ausgeglichenen Wesen.

Haltung und Ernährung

Haltung

Wenn Du möchtest, dass Dein Rheinländer ein erfolgreiches Turnierpferd wird, ist es wichtig, dass Du ihn regelmäßig trainierst. Aber auch als Freizeitpferd ist es von Bedeutung, für genügend Ausritt und Bewegung zu sorgen, um dem Bewegungsdrang des Pferdes gerecht zu werden.

Optimal ist es, wenn Rheinländer mehrere Stunden am Tag auf die Weide können. So bekommen sie genügend Bewegung, frische Luft und Sonne und nebenbei holen sie sich auch Gras und Heu.

Deshalb ist es gut, wenn Du Deinen Rheinländer in der Nähe einer Weide unterbringst und auch in einer Gegend, wo es genügend Möglichkeiten zum Ausritt und zum Trainieren gibt.

Ernährung

Die Ernährung hängt von der Leistung des Tieres ab und der Bedarf wird individuell berechnet. Dabei spielen das Gewicht, das Einsatzgebiet und auch Alter und Größe des Pferdes eine Rolle.

Wenn Du mit dem Gedanken spielst, Dir einen Rheinländer zuzulegen, ist es wichtig, dass Du Dich vorher bei dem Züchter oder auch beim Tierarzt über die angemessene Futtermenge beraten lässt.

Erziehung und Pflege

Erziehung

Genau wie Menschen benötigen auch Rheinländer eine gute Erziehung, damit ein gesundes Miteinander zwischen Menschen und Tieren kultiviert wird. Diese Erziehung beginnt optimalerweise bei Fohlen.

Denn: „Früh übt sich, was ein Meister werden will“. Beachte aber, dass Du es mit einem Tier zutun hast, welches vor allem über den Instinkt und das Gefühl wahrnimmt. Es ist wichtig, einen sanften und verständnisvollen Ton anzuschlagen und dem Tier Respekt zu zollen.

Nur so kann es sich den menschlichen Verhaltensweisen anpassen. Wenn Du Dein Pferd anschreist oder schlägst, wird es niemals lernen, dass es nicht beißen oder ausschlagen soll.

Du bist also in Deinem Verhalten ein Vorbild für Dein Pferd. Neben der spezifischen Erziehung zum Beispiel im Springen oder in der Dressur gibt es gewisse Grundsätze, die auf jedes Pferd zutreffen.

Grundsätzliche Dinge, die jedes Pferd lernen sollte sind unter anderem:

  • Das Zulassen von Berührungen
  • Geführt werden
  • Verladen, also auf einen Pferdeanhänger
  • Satteln, Auftrensen oder Halfer anlegen
  • Hufe heben und auskratzen
  • Still stehen beim Aufsteigen
  • Putzen, Reinigen und Abspritzen mit dem Schlauch

Mach Dir vorher bewusst, was Dein Rheinländer lernen soll und verfolge ein klares und konsequentes Konzept. Bei der Umsetzung ist es wichtig, spielerisch vorzugehen.

Denke daran, Dein Pferd bei einem Lernerfolg immer wieder mit einem Leckerli zu belohnen, denn so wird es am effektivsten lernen und sich das Erfolgserlebnis merken. Weitere Tipps findest Du hier.

Pflege

Wie bei allen Pferden ist auch beim Rheinländer eine angemessene und regelmäßige Pflege wichtig. Neben dem reinigenden Effekt ist das Putzen für Pferde auch wohltuend und die Muskeln werden massiert.

Beim Putzen wird zuerst das Fell mit einem Striegel in kreisenden Bewegungen gebürstet um den gröbsten Dreck zu entfernen. Der gelockerte Dreck wird mit einer Wurzelbürste abgebürstet.

Dann wird mit einer Kardätsche der feine Dreck, wie beispielsweise Staub, entfernt. Nach dem Fell werden Mähne, Schopf und Schweif vom Dreck befreit und gereinigt.

Das kannst Du mit den Händen oder mit einem Kamm machen. Die Hufe werden zum Schluss ausgekratzt und eingefettet. Das ist besonders wichtig, da sich kleine Steinchen darin verfangen könnten und das ist schmerzhaft für das Pferd.

Wenn du dein Pferd regelmäßig putzt, kannst du viele Krankheiten effektiv vorbeugen. Auch regelmäßiges Ausmisten und Sauberhalten vom Stall ist wichtig für die Gesundheit Deines Pferdes.

Gesundheit und typische Krankheiten

Wenn Du die oben genannten Punkte in Bezug auf Pflege und Fütterung berücksichtigst, hat der Rheinländer die besten Voraussetzungen für Gesundheit und Wohlergehen.

Durch die robusten und belastbaren Gelenke ist er nicht sonderlich anfällig für Verletzungen. Jedoch kann es zu typischen Pferdekrankheiten wie Koliken, Lahmen, Mauke (bakterielle Hautentzündung) oder Strahlfäule(bakterielle Huferkrankung) kommen.

Mit der richtigen Behandlung werden die Pferde schnell wieder fit und einsatzbereit. Andere Erkrankungen an den Gelenken und zum Beispiel Arthrose treten meist erst auf, wenn die Pferde älter werden, ab etwa dem 20 Lebensjahr.

Lebenserwartung des Rheinländers

Rheinländer

Rheinländer haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von 25-30 Jahren.

In manchen Fällen werden die Tiere auch älter- das variiert wie auch bei Menschen stark und hängt oft davon ab, welche Vorerkrankungen das Pferd hatte und wie es gepflegt wurde.

Rheinländer kaufen

Der Preis für Rheinländer variiert sehr stark. Es hängt davon ab, wie alt er ist, welche Krankheiten er bereits hatte, wie der Trainingsstand ist, wie talentiert er ist und auch welcher Zuchtkombination er entstammt.

Rheinländer im Alter von 3-5 Jahren kosten etwa 4.000-15.000 Euro. Zur Anschaffung eines Pferdes gehört außerdem Transportkosten, Tierarztkosten, Sattel, Zaumzeug und Zügel, Putzutensilien und je nachdem auch Stallmiete.

Es kann sein, dass Du auch noch Dinge für die Stallausstattung brauchst, wie Eimer, Mistgabel, Besen und Stroh. Denke daran, dass Du auch Futter benötigst. Du siehst, die Anschaffung eines Pferdes ist recht kostspielig und will gut überlegt sein.

Aber von einem gesunden und jungen Pferd wirst Du noch lange etwas haben und es wird Dich einen großen Teil Deines Lebens begleiten.

Entscheidungshilfe

Wie Du festgestellt haben wirst, sind Rheinländer sehr liebenswerte und vielversprechende Pferde. Du wirst gut damit klarkommen, wenn Du bereits etwas Erfahrung mit Pferden gemacht hast.

Ein junges Pferd muss häufig noch erzogen werden, deshalb sollte man schon einige Erfahrung mitbringen. Wenn man ältere Pferde übernimmt, wird es häufig leichter.

Als Anfänger lohnt es sich für Dich, vielleicht erst einmal einen Rheinländer als Pflegepferd zu haben, um einen Eindruck davon zu bekommen, ob Du dir das vorstellen kannst. Denke daran, dass ein Pferd viel Geld kostet und das die Pflege aufwendig ist.

Überlege, ob Du die Zeit aufbringen kannst, täglich nach deinem Rheinländer zu schauen, ihn zu füttern und zu pflegen. Wenn Du vorhast, Turniere zu reiten, ist es wichtig regelmäßig zu trainieren und auch sonst brauchen Pferde regelmäßige Bewegung.

Wenn Du in einer Stadt wohnst, solltest du bedenken, dass es besser ist, den Rheinländer in einer ländlichen Gegend unterzubringen.

Frage Dich, ob Du bereit bist, längere Anfahrtswege zu deinem Pferd auf dich zu nehmen. Vielleicht kennst Du Dich aber auch schon sehr gut mit Pferden aus und möchtest ein Pferd zum Trainieren haben.

Dann ist ein Rheinländer mit seinen vielversprechenden Anlagen und Charakterzügen vielleicht genau das richtige für Dich. Lass dich beim Kauf gut beraten und prüfe genau die Dokumente bevor Du etwas übersiehst.

Es lohnt sich, jemanden mitzunehmen, der sich gut mit Pferden auskennt. Vielleicht bist Du bald stolzer Besitzer von einem edlen Rheinländer und bekommst damit auch einen guten, lebenslangen Freund.

FAQ zu Rheinländern

Was sollten Rheinländer ernährt werden?

Rheinländer sind vielseitig einsetzbar. Daher sollte die Ernährung auf das Einsatzgebiet angepasst werden. Am besten lässt du dich dazu beim Tierarzt beraten.

Wie groß werden Rheinländer?

Rheinländer erreichen eine Größe von 162 bis 178 cm.

Quellen

https://www.markt.de/ratgeber/pferde/rheinisches-warmblut/

https://rp-online.de/leben/pets/tiere-von-a-bis-z/rheinisches-warmblut-elegant-edel-extrovertiert_aid-11921967

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.