Großer Schweizer Sennenhund

Lesedauer: 6 Minuten Aufrufe 182

Größe:
65 – 72 cm
Gewicht:
35 – 50 kg
Herkunft:
Schweiz
Lebensdauer:
10 – 11
Farbe:
schwarz-weiß
FCI Gruppen:
Auslauf
Fellpflege
Haaren
Für Anfänger geeignet
Anfällig für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
Katzenfreundlich
    wenig:

    viel:

Rassebeschreibung

Der Große Schweizer Sennenhund ist der größte unter den vier Rassen der Schweizer Sennenhunde. Markant für einen Sennenhund ist sein dreifarbiges Fell, aus braunem, schwarzem und weißem Haar.

Herkunft und Rassegeschichte

Schweizer Sennenhunde dienten seit vielen Jahrhunderten im Gebiet der Alpen als Unterstützer ansässiger Bauern. Sie waren vielseitig einsetzbar und konnten dem Bauern in allen Bereichen unter die Arme greifen. So schützten sie nicht nur den Hof vor unerwünschten Gästen, sondern hielten auch die Herde Vieh beim Überqueren eines Weges zusammen.

Außerdem konnten die Großen Schweizer Sennenhunde vor Wagen gespannt werden, um Milch oder Milchprodukte wie Käse zum Händler ins Tal zu transportieren. Dabei konnten die Sennenhunde den Weg meist selbständig zurücklegen und fanden ohne Probleme wieder zurück zur Alm.

Die Einteilung in die heutigen vier unterschiedlichen Sennenhunderassen, fand erst Anfang des 20. Jahrhundert statt. So kam es durch einen Zufall dazu, dass der Kynologe Albert Helm während einer Hundeausstellung beim Betrachten von verschiedenen Berner Sennenhunden ein etwas größeres Exemplar mit kurzem Haar entdeckte.

Aufgrund dieses auffälligen Hundes begründete er 1908 eine neue Rasse, die des „Großen Schweizer Sennenhundes“. Laut verschiedenen Forschungsberichten sollen ähnlich große Hunde schon um 1000–600 v. Chr. im Gebiet der Schweiz gelebt haben. Die Vorfahren dieser Hunde reichen also womöglich bis zu 4000 Jahre in die Vergangenheit zurück. Heute unterscheidet man zwischen den vier Rassen: Entlebucher, Appenzeller, Berner und Großer Schweizer Sennenhund.

In der Schweiz entstand 1912 der erste „Klub für Grosse Schweizer Sennenhunde“. In Deutschland wird die Zucht des Großen Schweizer Sennenhundes seit 1923 vom „Schweizer Sennenhund Verein für Deutschland“ betreut sowie die Zucht aller anderen Sennenhunderassen. Der erste Standard dieser Rasse folgte seitens der FCI im Jahre 1939 und ist seit 1954 dort als eigenständige Rasse anerkannt.

Aufgrund der Fokussierung auf äußere Merkmale, wie die starre Dreifarbigkeit und das zugehörige Muster in der Züchtung der letzten 100 Jahre, ist die Gesundheit der Rasse stark angegriffen. Was dem noch zuspielt ist die strikte Trennung der einzelnen Sennenhunderassen in der Zucht, obwohl diese vom gleichen Sennenhund Urtyp abstammen. So wird nur auf einen sehr beschränkten Genpool zurückgegriffen, was die Wahrscheinlichkeit von Inzucht und die Verbreitung von Erbkrankheiten erhöht.

Aussehen

Großer Schweizer Sennenhund

Der Große Schweizer Sennenhund ist ein großer Hund mit einem starken Erscheinungsbild. Er wirkt sehr muskulös, wie auch stabil in seiner Körperhaltung. Seine Ausstrahlung beruht auf großem Selbstbewusstsein und einer damit einhergehenden Gelassenheit.

Laut FCI Standard besitzen Rüden eine Widerristhöhe zwischen 65 bis 72 cm und Hündinnen zwischen 60 bis 68 cm. Das Gewicht kann zwischen 35 und 50 kg variieren.

Was die Fellfarbe und -struktur angeht, gibt der Standard klare Vorschriften vor. So soll das Fell dreifarbig sein und aus schwarz, braun und weiß bestehen. Es ist sogar klar vorgegeben wo diese weißen Abzeichen sein dürfen und wo nicht. Zudem sollte das Fell stockhaarig sein. Für die Gesundheit der Tiere sind jedoch weniger die Einzelheiten des Äußeren wichtig als die Verbreitung eines breiten Genpools.

Charakter und Wesen

Der Charakter eines Großen Schweizer Sennenhundes kann sehr vielseitig sein. So ist er auf der einen Seite sehr freundlich und anhänglich dem Menschen gegenüber. Auf der anderen Seite kann er durchaus seinen eigenen Kopf haben und sich durchsetzen wollen. Trotz seiner wirklich imposanten Größe handelt es sich beim Großen Schweizer Sennenhund um einen sehr lebhaften und fitten Vierbeiner.

Zudem besitzt er gegenüber seinem Halter und der Familie einen starken Schutzinstinkt und weiß diese mit großem Selbstbewusstsein zu verteidigen. Unbekannte Gäste werden dadurch gerne mal lange misstrauisch beobachtet und bei Näherung zum Grundstück laut angebellt. Wenn der Gast vom Halter aber akzeptiert wird, hegt der Hund auch eine freundliche Art gegenüber anderen Menschen.

Dadurch, dass sie seit vielen Jahrzehnten vielseitig von Bauern verwendet wurden und noch werden, eignen sie sich auch zum Treiben von Vieh und deren Schutz.

Große Schweizer Sennenhunde sind vom Wesen echte Familientiere. Sie sind im familiären Umfeld sehr freundlich sowie liebevoll gegenüber allen Familienmitgliedern eingestellt. Der Schutz der Familie ist die oberste Priorität des Hundes.

Haltung und Ernährung

Der Große Schweizer Sennenhund ist aufgrund seiner Herkunft aus dem ländlichen Gebiet der Alpen ein echter „Landhund“. In einer großen Stadt oder sehr belebten Umgebung mit wenig Grünflächen wird er sich nicht wohl fühlen. Zu seinen Lieblingsbeschäftigungen zählt das Herumtoben in der freien Natur.

Aufgrund seines so gut wie nicht vorhandenen Jagdtriebs ist der Auslauf ohne Leine in den meisten Fällen problemlos. Mithilfe einer guten Erziehung sollte der Hund jedoch aufs Wort hören. Der Große Schweizer Sennenhund erfreut sich langer und ruhiger Spaziergänge, ist jedoch eher weniger als sportliche Begleitung zu gebrauchen. Dafür ist er einfach zu groß und nicht agil genug.

Wirklich wohl fühlt sich ein Großer Schweizer Sennenhund auf einem Hof oder Grundstück mit großem Garten. Dort kann er sich neben dem Gassi gehen zusätzlich austoben. Jedoch ist ein großes Grundstück kein Muss für die Haltung eines solchen Hundes, solange anderweitig für genügend Auslauf gesorgt wird.

Er ist ein optimaler Familienhund und möchte als vollwertiges Mitglied in die Familie aufgenommen werden. Er liebt die zahlreichen Schmuseeinheiten am Abend sowie das Spielen am Tag.

Ernährung

Was die Ernährung angeht, hegt der Große Schweizer Sennenhund keine besonderen Anforderungen an sein Futter. Da jedoch große Hunderassen von Magendrehungen eher betroffen sind als kleinere Rassen, sollte das Fressen des Hundes eher ruhiger von statten gehen.

Auch eine gewisse Pause (von mindestens einer halben Stunde) sollte zwischen der Fütterung und dem Gassi gehen eingehalten werden. Zusätzlich handelt es sich bei Großen Schweizer Sennenhunden um leidenschaftliche Esser. Um einer Überernährung entgegen zu wirken, sollte auf ausgewogenes sowie wohl dosiertes Futter gesetzt werden.

Erziehung und Pflege

Große Schweizer Sennenhunde sind an sich durchaus leicht zu erziehende Hunde mit großer Lernbereitschaft. Dennoch können sie manchmal einen eigenen Kopf haben und etwas stur sein. Diese in manchen Fällen auftretenden Sturheit kann man am besten mit respektvollem Umgang dem Hund gegenüber entgegenwirken.

Zudem sollte mit der Zeit eine enge Beziehung zum Hund aufgebaut werden. So wird der Vierbeiner nicht nur glücklicher, sondern der Halter wird einen Freund fürs Leben finden. 

Pflege

Der Große Schweizer Sennenhund ist ein sehr pflegeleichter Hund. Im Gegensatz zu seinem direkten Verwandten, dem Berner Sennenhund, hat er kurzes Haar. Dieses benötigt weniger Aufwand in der Pflege und kann leichter gereinigt werden.

Gelegentliches Bürsten sowie das Abputzen mit einem feuchten Tuch bei Schmutz sollten in den meisten Fällen vollkommen ausreichen.

Gesundheit und typische Krankheiten

Der Große Schweizer Sennenhund ist eine sehr gesunde und robuste Hunderasse. Aufgrund seiner Größe und seines hohen Gewichts hat er jedoch oft Probleme mit den Knien oder der Hüfte.

So ist das Auftreten einer Hüftgelenksdysplasie oder einer Ellbogendysplasie keine Seltenheit. Auch Magendrehungen können bei dieser Rasse in manchen Fällen vorkommen.

Lebenserwartung

Großer Schweizer Sennenhund

Die Lebenserwartung ist aufgrund der Überzüchtung durch äußere Merkmale und des geringen Genpools geringer als sie sein könnte oder vor vielen Jahren noch war. Die Abgrenzung der einzelnen Sennenhunderassen hat den Genpool stärker eingeschränkt.

So werden Große Schweizer Sennenhunde im Durchschnitt etwa 8 Jahre und bei gesunder Züchtung maximal bis zu 12 Jahre alt.

Hunderasse Großer Schweizer Sennenhund kaufen

Der Kauf eines Großen Schweizer Sennenhundes sollte im Idealfall bei einem verantwortungsvollen Züchter, welcher auf eine gesunde Züchtung setzt, erfolgen. Das Anschauen der Ahnentafel kann Einblicke in eine mögliche Inzucht geben.

Die Besichtigung bei einem der Züchter aus dem Schweizer Sennenhund Verein für Deutschland ist empfehlenswert. Dort kann der Hund in Ruhe angeschaut werden und man kann schon vor dem Kauf eine gewisse Verbindung zum Hund aufbauen.

Neben dem Erwerb eines Welpen aus der Hand eines Züchters, kann man sich auch auf die Suche nach einem Hund aus einem Tierheim oder einer Not-Initiative machen. Diese Hunde sehnen sich nach einem neuen Zuhause und der Geborgenheit eines neuen Besitzers. Vor Ort sollte man sich jedoch ausführlich vom Personal über das jeweilige Tier beraten lassen.

Die Vorgeschichte des einzelnen Hundes sollte verinnerlicht werden, um den richtigen Umgang mit diesem zu planen. Hunde können aus den verschiedensten Gründen in einem Tierheim landen und können deshalb auch unterschiedlich stark vorbelastet sein.

Eine geduldige und verständnisvolle Handhabung ist deshalb besonders wichtig. Die Aufnahme eines solchen Tieres in die eigene Familie wird Dir der Hund jedoch in zahlreichen gemeinsamen Stunden danken.

Entscheidungshilfe

Der Große Schweizer Sennenhund ist vor allem für Menschen geeignet, die im ländlichen Raum wohnen. Der Sennenhund liebt seine Freiheiten und das Herumtollen in der Natur. Zudem ist er ein super Familienhund, welcher das Beisammensein in der Familie schätzt. Der Schutz seiner Familie ist im sehr wichtig. Am wohlsten fühlt sich der Hund auf einem Grundstück mit einem Garten, wo er sich zusätzlich austoben kann.

Die Erziehung eines Großen Schweizer Sennenhundes gestaltet sich im Normalfall eher einfach. Seinem manchmal vorkommenden Dickschädel sollte man am besten mit liebevollem und respektvollem Umgang entgegentreten.

Im Großen und Ganzen handelt es sich beim Großen Schweizer Sennehund, um einen sehr freundlichen und aufmerksamen Familienhund, der die gemeinsame Zeit mit Dir genießen wird.

Maren Kappel

Expertin für Hunde & Katzen

Maren trifft man immer nur im Vierer-Pack an: Mit ihrem süßen Mini-Leoparden "Sahara" und ihren zwei verspielten Hunden "Mars" und "Jupiter" joggt Maren gerne durch die Stadtwälder Freiburgs. Hier kann die leidenschaftliche Tiernärrin prima den Kopf freibekommen und Ideen für neue Blog-Artikel sammeln.

Seit zehn Jahren schreibt Maren schon über das Leben mit Hunden und Katzen. Auf die Idee, zu bloggen, kam sie durch ihren Freundeskreis. Dort ist sie nämlich als Tierexpertin oder auch "Miezen-Maren" bekannt.

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Bewertungen: 1 Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.