Rassenprofil :

Größe: 31 bis 40 cm

Gewicht: 22 bis 25 kg

Lebenserwartung: 6 – 10 Jahre

Herkunft: England

Charakter: Aufmerksam, mutig, loyal

Körperbau: Breiter Brustkorb mit kurem Körper, großer Kopf mit breitem Maul

Fellfarbe: Einfarbig braun, weiß, gelb, braun ab und zu „Maske“

Fellstruktur: kurz, glatt und dicht

Augen: Tief und weit ausliegend

Besonderheiten: Gemütliches auftreten

Gesundheit: Hitzempfindlichkeit, neigt schnellzu Übergewicht, Hüftprobleme, Atemprobleme und Allergien

 

Aussehen

Die Englische Bulldogge hat kurzes, dichtes Fell. Es gibt sie in den Farben: Weiß, rötlich, rotgelb, hellgeld oder gestromt.

Englischer Bulldogge Welpe / © 123 RF / Eric Isselee

Geschichte und Charakter

Die Englische Bulldogge gilt als der Nationalhund Englands. Im 13. Jahrhundert wurde die englische Bulldogge zum ersten Mal als Bullenbeißer eingesetzt.Sie ist auch bekannt unter dem Name „Bund Dog“. In Hundekämpfen sollte sie ihre Kraft unter Beweis stellen. Heutzutage sind diese Hundekämpfe aber zum Glück untersagt . 1846 wurde der erste Bulldoggen Club gegründet und es wurde versucht den Kampfhund zum Familienhund zu machen. Bei uns sieht man diese Rasse noch eher selten. Auch wenn dieser Hund in letzter Zeit ein wenig in Mode kommt. Nicht zuletzt wahrscheinlich dadurch, dass einige Prominente sich Englische Bulldoggen halten

Entgegen ihrem vielleicht etwas missmutigem und bulligem Aussehen, sind Englische Bulldoggen charakterlich sanftmütige Gesellen. Nie hektisch oder nervös sind sie auch inmitten einer Kinderschar gutmütig und ausgeglichen. Es vereinen sich Charakterzüge wie Selbstsicherheit, STolz und Dickköpfigkeit. Diese Hunde sind sehr sensibel. Ihre sanfte Art äußert sich im großen Liebesbedürfnis und schmusen. Die englische Bulldoggge verträgt keine Zurückweisung.Trotzdem sind sie nicht phlegmatisch. Englische Bulldoggen lieben lange, ruhige Spaziergänge mit genügend Zeit zum Schnuppern und gelegentlichem Herumtollen mit anderen Hunden. Ihre Kondition ist jedoch nicht sehr groß, trotz ihrem Drang zur Aktivität, sind die Tiere sehr gemütlich und legen sich auch gerne mal hin.

Zum Laufen am Fahrrad oder als Begleithund zum Joggen ist die Englische Bulldogge zwar nicht der richtige Gefährte, sie kann aber, wenn man es von klein auf trainiert, durchaus auch auf Wanderungen mitgenommen werden. Schützen sollte man die Englische Bulldogge jedoch vor Hitze und Schwüle. Diese verträgt sie überhaupt nicht und daher sollte sie bei solchem Wetter geschont werden.

Gegenüber fremden Menschen ist die Englische Bulldogge eher misstrauisch, wird aber nichtt aggressiv.

Englische Bulldoggen können wahre Sturköpfe sein. Kommandos führen sie eigentlich nur dann aus, wenn sie darin einen Sinn sehen. Eine Bulldogge wird man nie zum absoluten Gehorsam erziehen können. Und trotzdem, oder gerade deswegen, braucht auch eine Englische Bulldogge eine gewisse Grunderziehung.

Englische Bulldoggen können durchaus in einer Stadtwohnung gehalten werden, sollten aber nicht zuviele Treppen steigen müssen. Gegen ein Haus mit Garten hat sie aber natürlich nichts einzuwenden. Bulldoggen sind anpassungsfähig und hängen sehr an ihrer Familie.

Erziehung und Haltung

Bei der Erziehung der Englischen Bulldoge ist Zwang und lautes geschrei fehl am Platz. Trotz Ihrer Dickköpfigkeit lässt sie sich mit einer liebevollen konsequenz zu einem kooperativen und harmonischen Freund erziehen. Wenn Du dir einen Hund wünschen, der als Bodyguard fungiert, hast du mit der Englischen Bulldogge einen zuverlässigen und loyalen Vierbeiner an deiner Seite.

Spielgefährte für Kinder

Die Englische Bulldogge ist ausnahmslos familienfreundlich, durch ihren verspielten Charakter brauchen sie viel Unterhaltung.

Egal ob man mit ihm im Garten tbt oder im Haus, sie freuen sich immer über beschäftigung. Du musst also keine Sorgen haben, dass es mit den Kindern im Haushalt zu Problemen kommt. Die Englische Bulldoge ist sehr aufmerksam und sie spürt jedes Stück Liebe was du ihr gibst. Sie werden die entsapnnten Abende auf dem Sofe nicht vermissen müssen, die Englische Bulldogge liebt es zu Kuscheln.

 

Gesundheit und Lebenserwartung

Leider haben die Englischen Bulldoggen häufiger mit Atemproblemen zu kämpfen. Bei der Anschaffung sollte man daher darauf achten, einen Hund aus einer Zuchtlinie zu bekommen, deren Schnauzen nicht zu kurz gezüchtet werden. Durch den großen Kopf kommt es auch oft zu Geburtsschwierigkeiten. Ansonsten haut die Englische Bulldogge aber so schnell nichts um und sie ist recht gesund.

Englische Bulldoggen können bis zu 10 Jahre alt werden.

Die richtige Ernährung

Die Ernährung sollte Artgerecht und ausgewogen sein. Man sollte jedoch sehr aufmerksam sein, denn die Englische Bulldogge neigt schnell zum Übergewicht. In erster Line kommt es bei der Futterwahl auf das Alter, Gewicht und die täglichen aktivitäten an.Grundsätzlich kannst du das Futter auch selbst aus den verschiedensten frischen Zutaten zusammen stellen. Leichter ist es jedoch mit Hundefutter, da es schon alles wichtige enthält was Dein Hund bracht. Als Leckerchen für das Training kann man auch Trockenfutterpellets verwenden. Du solltest auch konsequent bleiben, wenn dein Hund dich mit treuen Augen anguckt. Es wird sich nur positiv auf seine Gesundheit auswirken wenn sie auf seine Ernährung achten.

Engliche Bulldogge Pflege

Um die Durchblutung anzuregen ist das Bürsten sehr sinnvoll. Gelegentliches Bürsten reicht für das Fell vollkommen aus, da das Fell sehr kurz ist. Die massigen Tiere leiden oft an Übergewicht, dadurch treten Atem- und Gelenkprobleme auf.

Züchtung

Die Englische Bulldogge wird gerne mit anderen Hunderassen gekreuzt. Am liebsten mit Rassen, die etwa die  Größe einer Englischen Bulldogge haben, wie beispielsweise der Jack Russel Terrier, Boxer oder Pitbull. Natürlich ist auch eine Verpaarung mit einer Rasse möglich die kleiner als die Englische . Vor dem Kauf eines Mischlings sollte man sich intensiv mit den Rassen der Elterntiere beschäftigen, um sich ein Bild von möglichen Charaktereigenschaften und Größe machen zu können.

Krankheiten

Aufgrund der starken Neigung zum Übergewicht, kann es zu schlimmen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Gelenkbeschwerden kommen. Dagegenwirken kann eine Gesunde Ernährung und eine ausreichende Bewegung. Wenn dein Vierbeiner schon an Übergewicht leidet solltest du dringend dafür sorgen, dass er abnimmt. Dabei kann dir Diätfutter helfen. Dass Diätftter enthält wenig Fett. Wenn du deinem Hund oft Leckereien gibst, solltest du das in der nächsten Zeit besser lassen.

Die meisten Bulldoggen haben Schwierigkeiten beim Atmen, da ihre Schnauze und Nase sehr flach gezüchtet wurde. Im alltag macht es sich durch lautes Schnaufen oder Schnarchen bemerkbar. Das führt im Sommer führt es schnell zu einer Überhitzung, du solltest deinen Hund alleso vor allem im Sommer gut beobachten.

Im Alter treten bei de Bulldoggen typische Erkrankungen wie Sehschwäche, verminderte Hörfähigkeit, Arthritis und Rheumatismus auf. Oft werden auch bei älteren Tieren altersbedingtge Tuumore, Herzerkrankungen und Lebr- oder Nierenschwächen diagnostiziert. Wenn dein Vierbeiner Krank ist, solltest du dich sehr liebevoll um ihn kümmern, da er in dieser Zeit erst Recht ganz viel Aufmerksamkeit und Zuneigung braucht.

Verwandte und ähnliche Rassen

Die anderen Bulldoggen-Arten wie Französische Bulldogge oder Amerikanische Bulldogge.

Ähnlich im Aussehen sind Boxer oder in kleinerer Variante der Mops.

[eapi type=negative keyword=3800180626]

Bewertung:
Bewertungen: 210 Ihre Bewertung: {{rating}}