Norwich Terrier

Lesedauer: 7 Minuten Aufrufe 158

Größe:
25 – 26 cm
Gewicht:
5 – 7 kg
Herkunft:
Grafschaft Norfolk, Hauptstadt Norwich in Großbritannien
Lebensdauer:
12 – 14 Jahre
Farbe:
Schwarz, Rot/Hellbraun, Gold/Gelb
FCI Gruppen:
Auslauf
Haaren
Fellpflege
Für Anfänger geeignet
Anfälligkeit für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
Katzenfreundlich
    wenig:

    viel:

Teaser: Sehnst Du Dich nach einem vierbeinigen, energievollen und liebenswürdigen Freund, der dich überall hinbegleiten würde? Vielleicht ist der Norwich Terrier genau der Richtige für Dich, denn der kleine Hund hat es wirklich in sich. Im folgenden Artikel erfährst Du alles, was Du wissen musst, wenn Du überlegst, Dir einen Norwich Terrier anzuschaffen. 

Rassebeschreibung

In der FCI-Klassifizierung wird der Norwich Terrier in der Gruppe 3 angeordnet, der Gruppe der Terrier. Darin gehört er zur Sektion 2, zu den kleinläufigen Terriern. Norwich Terrier gehören zu den kleinsten Terriern weltweit und sind aufgrund der wenigen Welpen pro Wurf eine eher seltene Art von Terriern. 

Herkunft und Rassegeschichte

Der Name des Norwich-Terriers verrät die Herkunft auf den ersten Blick. Er kommt aus Großbritannien, genauer gesagt aus der Grafschaft Norfolk, deren Hauptstadt sich Norwich nennt. Seit dem 19 Jahrhundert gibt es belegte Quellen, die die Zucht des Norwich Terriers bestätigen. Zu der Zeit gab es jedoch auch den Norfolk Terrier, der eng mit dem Norwich Terrierverwandt ist. Damals galt es als ein und dieselbe Rasse, heute unterscheiden sie sich in unwesentlichen Punkten. Seit den 1960er Jahren werden die beiden Rassen unterschiedlich geführt. 

Ein besonders unterschiedliches Merkmal sind die Ohren, die beim Norwich Terrier eher stehen, während sie beim Norfolk Terrier etwas geknickt sind. Nach vielen Jahren Zucht kann man auch im Charakter einige Unterschiede feststellen. Der Norwich Terrier gilt beispielsweise als anhänglicher im Vergleich zum Norfolk Terrier. Die Tiere wurden damals besonders als Rattenfänger genutzt und wurden häufig auf Bauernhöfen eingesetzt. 

Aussehen der „Hunderasse“

Norwich Terrier sind kompakt und kräftig, mit starken Knochen ausgestattet. Sie haben ein kurzes, drahtiges und dichtanliegendes Fell und einen kräftigen Rücken. Der Terrier ist mit starken, kräftigen Gliedmaßen bestückt, die er geradlinig und geschmeidig bewegt. Das Gesicht ähnelt dem eines Teddy-Bären. Er hat dunkle Augen und einen lieben, freundlichen und aufgeweckten Blick. Norwich Terrier gibt es häufig mit rötlichem Fell, auch schwarzes Fell mit Loh trifft man oft an. Weniger häufig ist ein Fell mit gelblichem Weizenton. 

Charakter und Wesen

Wenn Du auf der Suche nach einem anhänglichen Hund bist, dann passt der Norwich Terrier vermutlich sehr gut zu Dir. Er ist nicht streitsüchtig und gilt als fröhliches, verspieltes aber furchtloses Wesen. Der Terrier braucht eine feste Bindung zu einer Bezugsperson, ist gerne umgeben von Kindern und nicht gerne allein.

Seinen Artgenossen gegenüber verhält er sich meist freundlich und aufgeschlossen. Nur bei Katzen kommt der Jagdtrieb heraus. Norwich Terrier gelten im Allgemeinen als aufmerksame Hunde, die Geräusche oder andere Auffälligkeiten wahrnehmen. 

Haltung und Ernährung

Haltung

Aufgrund seines quirligen Wesens benötigt ein Norwich Terrier viel Auslauf. Er kann Dich gut bei längeren Wanderungen begleiten und liebt längere, tägliche Spaziergänge. Man kann ihn auch gut in einer Wohnung halten. Es wäre jedoch optimal, ebenerdig mit Anschluss an einen Garten zu wohnen, sodass der kleine Terrier seinem Bewegungsdrang ausreichend nachkommen kann. 

Wenn Du dich fragst, ob Du mit einem Hund in deiner Wohnung zusammenleben kannst, hilft dir dieser Artikel vielleicht weiter:  Im Gesamten ist der Norwich Terrier darauf angewiesen, dass man viel Zeit mit ihm verbringt, dafür passt er sich sonst dem Lebensstil seines Besitzers meist problemlos an. 

Ernährung

Für kleinere Hunderassen gibt es meistens besonderes Futter, weil der Magen und auch der Mund etwas kleiner sind und der Nährstoffbedarf sich von dem größerer Hunde unterscheidet. Optimal ist eine Mischung von zwei Teilen Fleisch, einem Teil Kohlenhydrate, wie zum Beispiel Reis und einem Teil Gemüse. Man findet aber auch in jedem Fachhandel geeignetes Futter für Norwich Terrier. 

Grundsätzlich haben Norwich Terrier einen relativ hohen Energiebedarf, aber das weicht bei jedem Tier individuell ab. Wenn Du einen Norwich Terrier haben möchtest, lass Dich von entsprechendem Fachpersonal über die richtige Futtermischung beraten. Beim Futter unterscheidet man zwischen Nass- und Trockenfutter.

Nicht für jeden Hund gibt es da die gleichen Ansprüche an das Futter. Hier kannst du nachlesen, welche Art von Futter für deinen Hund am Besten ist.

Erziehung und Pflege

 

Erziehung

Norwich Terrier haben von Natur aus einen starken Willen und benötigen daher eine konsequente Führung, um sich dem Leben ihres Besitzers gut anzupassen. Sie wirken relativ selbstständig, aber sie brauchen auch Grenzen, in denen sie sich sicher bewegen können.

Bei der Erziehung ist es wichtig, geduldig und liebevoll zu sein, auch wenn der Terrier immer wieder die Grenzen austesten möchte. Ein Belohnungssystem mit Leckerlis kann hier hilfreich sein, denn so können Tiere sich positive Verhaltensweisen besser merken. 

Norwich Terrier gelten im Allgemeinen als liebenswürdig und sind bekannt dafür, dass sie gerne auch mal etwas Unsinn treiben-wenn man sie lässt. Aber ein junger Hund wird schnell lernen, welches Verhalten sein Besitzer von ihm wünscht. Vielleicht kannst Du Deinen Norwich Terrier trainieren, sodass er an Agility-Wettbewerben teilnehmen kann.

Wenn du Schwierigkeiten bei der Erziehung hast, oder zum ersten Mal einen Hund besitzt, kannst du mit deinem Norwich Terrier auch eine Hundeschule besuchen. 

Pflege

Der Norwich Terrier benötigt keine außergewöhnliche Fellpflege. Es genügt, wenn er 2-3 Mal im Jahr mit den Händen durchgekämmt wird, damit tote Haare entfernt werden können. Gelegentlich sollte er auch getrimmt werden. Dazu kannst Du ihn auf eine Badmatte oder eine Fußmatte stellen und die obere, festere Haarschicht etwas kürzen. 

Achte darauf, dass Du nicht zu viel von dem Fell abnimmst, denn die untere Haarschicht, die etwas weicher ist, hält Regen und Wind nicht gut ab, sodass der Norwich Terrier anfälliger für Erkältungen werden kann.

Wenn Du zu viel wegnimmst, kann es außerdem sein, dass hässliche Löcher entstehen. Nimm zum schneiden ein gutes Trimmmesser oder zupfe die Haare mit den Händen heraus. Denke dabei auch daran, dass Du die Augen und Ohren etwas freimachst. 

Wie oft Du Deinen Norwich Terrier wäschst, hängt von Deinem persönlichen Empfinden ab. Neben der Haarpflege solltest Du regelmäßig die Krallen schneiden, damit Dein Terrier sich und andere nicht verletzt. Kontrolliere auch regelmäßig die Zähne Deines Terriers. Dazu einfach vorsichtig die Lefze nach oben schieben und die Zähne auf Auffälligkeiten untersuchen.

Gesundheit und typische Krankheiten

Im Allgemeinen gelten Norwich Terrier als robuste Tiere. Ihre Knochen und Gliedmaßen sind stabil, kräftig und belastbar. In den letzten Jahren sind durch gute Züchtung viele Krankheiten zurückgegangen, jedoch ist der Norwich Terrier anfällig für Epileptische Anfälle und das Obere-Luftweg-Syndrom.

Das Obere-Luftweg-Syndrom äußert sich durch Luftnot, pfeifenden Atem und verminderte Leistungsfähigkeit. Im Winter kann es passieren, dass die Zwischenräume der Zehen des Norwich Terriers durch die hohe Feuchtigkeit und das Streusalz gereizt und entzündet werden. 

Diesen unangenehmen Schmerzen kannst Du Vorbeugen, indem Du die Zehen regelmäßig mit einem speziellen Zehenbalsam oder Vaseline eincremst. Beim Spaziergang im Schnee kannst Du darauf achten, keine gestreuten Wege zu benutzen, damit Dein Terrier nicht mit so viel Salz in Berührung kommt. Es ist wichtig, dass Du Deinen Terrier regelmäßig pflegst und untersuchst. 

So kannst du vielen Krankheiten vorbeugen. Kontrolliere regelmäßig die Zähne, das Zahnfleisch und die Haut, um Auffälligkeiten rechtzeitig zu erkennen. Achte zum Beispiel im Sommer darauf, dass Du ihn regelmäßig nach Zecken untersuchst. Natürlich gehören Impfungen, Wurmkuren und regelmäßige Arztbesuche fest dazu, wenn Du möchtest, dass Dein Norwich Terrier gesund bleibt. 

Lebenserwartung der „Hunderasse“

Norwich Terrier haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von 12-14 Jahren. Das ist für einen Hund dieser Größe recht lang. Dazu ist es, wie schon oben genannt, sehr wichtig, dass er gut gepflegt und versorgt wird. 

„Hunderasse“ kaufen

Wenn Du überlegst, Dir einen Norwich Terrier zu kaufen, dann solltest Du bestenfalls einen Züchter aufsuchen. Lass Dich von dem Züchter genau über die Ergebnisse von Untersuchungen, sowie Impfnachweise und wichtige Merkmale des Hundes informieren. Ein guter Züchter wird Dir das alles bescheinigen können. 

Wenn Du jedoch den Eindruck hast, dass der Züchter den Norwich Terrier so schnell wie möglich loswerden möchte, ohne zu sehen, ob der Hund zu Dir passt, suche lieber das Weite. Im Normalfall ist es einem guten Züchter wichtig, dass Hund und Herrchen gut zusammen harmonieren und die meisten Züchter möchten auch, dass man den Hund mehrmals vorher besuchen kommt. 

So bekommst Du einen guten Eindruck über den Umgang in dem Haus, wo Dein Terrier geboren wurde. Ein Hund, der schlecht behandelt wurde, oder wo bei der Züchtung wesentliche Punkte missachtet wurden, wird schwer zu erziehen sein und hat außerdem schneller gesundheitliche Probleme. Bei Norwich Terriern gibt es nur wenige Rüden pro Wurf. 

Deshalb ist der Anschaffungspreis mit 1500-1800 Euro relativ hoch. 
Zu den Anschaffungskosten gehört auch noch eine gewisse Grundausstattung wie Halsband, Leine, Körbchen, Pflegemittel, Futter, Wasser- und Fressnapf und Spielzeuge. Bedenke auch die Arztkosten und die Kosten für eine mögliche Hundeversicherung und die Hundesteuer.

Entscheidungshilfe

Wenn Du an die oben genannten Punkte zurückdenkst, hinterfrage Dich kritisch, ob Du diese für einen Hund erfüllen kannst. Hast Du, oder ein anderes Familienmitglied, regelmäßig am Tag Zeit, mit dem Norwich Terrier spazieren zu gehen und sich mit ihm zu beschäftigen? Bist Du bereit, immer von Deinem Hund umgeben zu sein und ihn überall hin mitzunehmen? Bedenke, dass der Norwich Terrier nicht gern allein ist. 

Du wohnst in einer Wohnung? Kläre mit deinem Vermieter und mit Deinen Nachbarn ab, ob Du einen Hund halten darfst, sonst hast Du hinterher vielleicht nur Ärger und gar keine Freude mehr an Deinem neuen Mitbewohner. Überlege, wo du den Terrier unterbringst, wenn Du einmal krank oder verreist sein solltest.

Gibt es in deinem näheren Bekanntenkreis jemanden, der das übernehmen würde? Ist jemand in Deiner Familie allergisch gegen Hundehaare? Bedenke auch diese Frage, denn nur wenn alle es vertragen, kann wirklich ein Hund in Dein Zuhause einziehen. 

Wenn diese Punkte geklärt sind, und Du Dir auch finanziell im Klaren über die Entscheidung bist, dann wirst Du mit Sicherheit viel Freude an Deinem kleinen Hundefreund haben. Denn mit seiner anhänglichen, etwas verrückten und quirligen Art hat der kleine Norwich Terrier schon viele Herzen erobert. 

Quellen

https://www.agila.de/agila-magazin/tierlexikon/321-norwich-terrier
http://www.norwichterrier.de/wuerfe/checkliste/index.php

Maren Kappel

Expertin für Hunde & Katzen

Maren trifft man immer nur im Vierer-Pack an: Mit ihrem süßen Mini-Leoparden "Sahara" und ihren zwei verspielten Hunden "Mars" und "Jupiter" joggt Maren gerne durch die Stadtwälder Freiburgs. Hier kann die leidenschaftliche Tiernärrin prima den Kopf freibekommen und Ideen für neue Blog-Artikel sammeln.

Seit zehn Jahren schreibt Maren schon über das Leben mit Hunden und Katzen. Auf die Idee, zu bloggen, kam sie durch ihren Freundeskreis. Dort ist sie nämlich als Tierexpertin oder auch "Miezen-Maren" bekannt.

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.