Malinois

Lesedauer: 5 Minuten Aufrufe 121

Größe:
56 – 66 cm
Gewicht:
25 – 34 kg
Herkunft:
Belgien
Lebensdauer:
12 – 14 Jahre
Farbe:
rot-braun, sandfarben, dunkelbraun
Geeignet als:
FCI Gruppen:
Auslauf
Fellpflege
Haaren
Für Anfänger geeignet
Anfällig für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
Katzenfreundlich
    wenig:

    viel:

Du überlegst, ob ein Malinois das richtige Haustier für Dich ist? In diesem Artikel findest Du alle wichtigen Informationen über diese Rasse.

Rassebeschreibung

Der Malinois ist ein belgischer Schäferhund. Drei weitere Varietäten davon sind Groenendael, Tervuere und Laekenois.

Auch wenn er von dem meisten Menschen oftmals mit dem Deutschen Schäferhund verwechselt wird, gibt es einige Unterschiede. Der Malinois ist durchaus feingliedriger und sein Gesicht hat feinere Züge.

Herkunft und Rassegeschichte

Die Heimat des Malinois ist Belgien. Seinen Namen hat das Tier der belgischen Stadt Mechelen zu verdanken. Diese liegt zwischen Brüssel und Antwerpen und heißt auf Französisch Malines. Auf diese Weise kam der Name Malinos zustande. Unter Liebhaber ist er auch nur als „Mali“ bekannt.

Führen waren Malinois in ihrer Heimat für zahlreichen Arbeiten zuständig. Sie dienten als Treibhunde, Zughunde aber auch als Wach- oder Hofhunde. Im Jahr 1901 wurde diese Rasse nun offiziell anerkannt. Zwar wurden von Beginn an vier Varietäten gezüchtet, aber auch Kreuzungen unter den einzelnen Varietäten wurden erlaubt.

Aussehen des Malinois

Malinois

Der Malonis ist ein mittelgroßer Hund mit kurzem Fell. Die Farbe des Fells kann unterschiedlich ausfallen. Fellfärbungen von sandfarben, rot-braun bis dunkelbraun sind möglich. Die Rute ist in der Regel etwas dunkler oder hat eine schwarze Spitze.

Er besitzt zudem eine schwarze Schnauze und schwarze Ohren. Eine schwarze Maske ist ebenfalls ein markantes Merkmal.

Er zählt mit der Größe von etwa 66 Zentnern und einem Gewicht bis zu 34 Kilogramm zu den mittelgroßen Hunden. Laut dem Rassestandard der FCI, ist der Belgische Schäferhund unter der Nummer 15 in der Gruppe 1 (Hüte- und Treibhunde), Sektion 1 (Schäferhunde) anerkannt. Die Rasse unterteilt sich in vier verschiedenen Varietäten. Diese vier Variationen unterscheiden sich im Wesentlichen durch Länge, Wuchsrichtung und Farbe ihres Fells.

Charakter und Wesen

Der Malinois ist durch seinen früheren Einsatz als Arbeitshund geprägt und zeichnet sich heute somit als robuster Hund aus. Obwohl er dem Deutschen Schäferhund ähnelt, ist der Malinois weitaus wendiger und agiler. Das liegt auch daran, dass der belgische Schäferhund weitaus weniger Gewicht ausweist als sein deutscher Artgenosse.

Auch in seinen Charakterzügen wird heute noch deutlich, dass in dem Malinois ein ehemaliger Hütehund steckt. Denn er besitzt immer noch alle wertvollen Qualitäten wenn es darum geht, Haus und Besitzer zu schützen. Er ist wachsam, blitzschnell und lebhaft.

Mit seinem ausgeprägten Beschützerinstinkt kannst Du Dich jederzeit sicher fühlen und brauchst keine Angst vor Einbrechern zu haben.

Um eine konsequente Erziehung zu ermöglichen, solltest Du aber keines Falls ängstlich oder zurückhaltend sein. Der Malinois braucht einen Begleiter an seiner Seite, der mit der temperamentvollen Art des Tieres umzugehen weiß.

Es wird demnach empfohlen, bereits im Welpenalter mit der Erziehung zu beginnen. Je früher desto besser. Eine gute Erziehung und die entsprechende Sozialisation sind das A & O für ein harmonisches Zusammenleben.

Haltung und Ernährung

Ebenso wichtig wie eine gute Erziehung ist eine ausreichende Beschäftigung mit dem Hund. Malinois lieben es, sich sportlich zu betätigen. Sie haben einen enormen Bewegungs- und Beschäftigungsdrang.

Denn zu wenig Auslauf kann dazu führen, dass das Tier zu einem aggressiven Verhalten neigen kann. Vielleicht könntest Du ja darüber nachdenken, ob Hundesport eine Option wäre? Alternativ kannst Du auch mit einer großen Auswahl an Hundespielzeug Deinen Malinois beschäftigen.

Diese Hunderasse sind besonders verspielte und bewegungsfreudige Zeitgenossen. Ein hohes Sprungvermögen, rasante Geschwindigkeit und Kletterkünste verhelfen ihm beim Agility zu besonders guten Leistungen.

Aber nicht nur sportliche Qualitäten zeichnen den belgischen Schäferhund aus. Seine hohe Intelligenz macht ihn zu einem lernwilligen Vierbeiner. Diese Charaktereigenschaft und die menschenbezogene Art sind übrigens sehr hilfreich in der Erziehung.

Bei der Erziehung solltest du zwar konsequent sein, aber nicht zu streng. Übermäßige Strenge kann schlimmsten Falls nur dazu führen, dass das Tier sich zurückzieht und Dir gegenüber misstrauisch wird. Mit Geduld erreichst Du viel mehr.

Nimm Dir für Deinen Hund ausreichend Zeit, beschäftige Dich ausgiebig mit ihm und die Erziehung sollte kein Problem darstellen.

Ernährung

Neben ausreichender Bewegung ist auch eine ausgewogene Ernährung enorm wichtig. Du hast Dich bestimmt schon gefragt, welches Hundefutter das Beste ist. Leider gibt es darauf keine pauschale Antwort.

Wichtig ist vor allem, dass Du auf eine vielseitige Ernährung achtest. Eine Mischung aus Trocken- und Nassfutter eignet sich dafür optimal. Auch gelegentliche Rohfütterungen (BARF) sind zu empfehlen. Hunde sind Fleischfresser und sollten daher aus einen ausreichenden Anteil an Fleisch zu sich nehmen.

Erziehung und Pflege

Malinois sind dafür bekannt, sehr intelligent und lernwillig zu sein. Durch seine Lernbereitschaft und dem engen Verhältnis zum Menschen gestaltet sich die Erziehung relativ einfach. Vor allem im Welpenalter solltest Du ein gutes Mittelmaß treffen.

In dieser Zeit ist Dein Welpe noch sehr verspielt. Das solltest Du ihn aber auch ausleben lassen. Trotzdem ist es wichtig, gleich mit einer konsequenten Erziehung zu beginnen. Der Malinois wird öfter versuchen, seinen Kopf durchzusetzen. Hierbei ist es wichtig, dass Du immer ruhig und gelassen bleibst.

Laute Kommandos können nur das Gegenteil herbeiführen. Es kann sogar so weit kommen, dass Dein Hund sich zurückzieht und ängstliche Charakterzüge aufweist. Nur durch eine gute Erziehung lernt Dein Hund Verbote und Regeln.

Die Pflege des Malinois ist nicht sehr aufwendig. Mit diesem Hund erwartet Dich ein pflegeleichter und sehr robuster Vierbeiner. Das Fell muss zudem nicht täglich gebürstet werden. Lediglich zu den Zeiten des Fellwechsels reicht es völlig aus.

Gesundheit und typische Krankheiten

Der Malinois weist keinerlei Rassetypische Krankheiten auf. Wie Du bereits weißt, ist diese Rasse vor allem dafür bekannt, sehr robust zu sein und kaum zu Krankheiten zu neigen.

Lebenserwartung

Malinois

Die Lebenserwartung des Malinois beträgt 12 bis 14 Jahre. Jedoch hängt die Lebensdauer von einigen Faktoren ab. Demnach können eine artgerechte Haltung und eine ausgewogene Ernährung die Lebenserwartung begünstigen.

Hunderasse Malinois kaufen

Du interessierst Dich dafür, Dir einen Malinois als Haustier zu kaufen? Prima! Am besten ist es, das Tier bei einem Züchter zu kaufen. Dieser kann Dich ausgiebig informieren und Deine Fragen beantworten.

Diese Dinge solltest Du dabei aber beachten:

  • Sehen die Tiere gesund aus?
  • Sind sie in einem artgerechten Umfeld gehalten worden?
  • Konnte Dir der Züchter alle Fragen beantworten?

Wenn Du diese Fragen mit „Ja“ beantworten konntest, steht einem Kauf nicht mehr im Weg. Im Durchschnitt kostet ein Malinois 700 bis 1000 €.

Entscheidungshilfe

Du bist Dir noch nicht sicher, ob ein Malinois das Richtige für Dich ist? Dann hast Du alle wichtigen infos hier nochmal auf einem Blick! Der Malinois eignet sich aufgrund seiner menschenbezogenen Art als ein treuer Begleiter. Aggressivität ist ihm völlig fremd.

Auch die Haltung ist nicht sehr umständlich. Allerdings solltest Du auf genügend Auslauf achten. Das entsprechende Futter ist auch sehr wichtig. Hier bei solltest Du auf eine ausgiebige Mischung achten.

Quellen:

https://www.purina.de/hunde/hunderassen/belgischer-schaferhund-malinois

https://www.dehunderassen.de/malinois

Maren Kappel

Expertin für Hunde & Katzen

Maren trifft man immer nur im Vierer-Pack an: Mit ihrem süßen Mini-Leoparden "Sahara" und ihren zwei verspielten Hunden "Mars" und "Jupiter" joggt Maren gerne durch die Stadtwälder Freiburgs. Hier kann die leidenschaftliche Tiernärrin prima den Kopf freibekommen und Ideen für neue Blog-Artikel sammeln.

Seit zehn Jahren schreibt Maren schon über das Leben mit Hunden und Katzen. Auf die Idee, zu bloggen, kam sie durch ihren Freundeskreis. Dort ist sie nämlich als Tierexpertin oder auch "Miezen-Maren" bekannt.

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Bewertungen: 1 Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.