Salzwasseraquarium: Eine Anleitung für Anfänger

Wenn Du ein Salzwasseraquarium Anfänger bist, erfährst Du in dieser Anleitung alles Nötige, um Dir ein eigenes faszinierendes Unterwasserbiotop zu erschaffen.

Wir verraten Dir, mit welchen Kosten Du rechnen musst, welche Technik Du benötigst und was bei der Salzwasseraquarium Pflege zu beachten ist.

Salzwasseraquarium kaufen: Erste Schritte

Salzwasseraquarium

Bevor Du loslegst mit Deinem neuen Aquarium, solltest Du im Vorhinein einige Fragen klären. Willst Du mit einem Salzwasseraquarium Set starten oder willst Du Dir die Technik und Einrichtung lieber selbst zusammenstellen?

Außerdem solltest Du schon vorher wissen, welchen Wunschbestand an Fischen und Korallen Du in Deinem Becken beheimaten willst. Der Grund dafür ist, dass die Einrichtung und Beleuchtung den natürlichen Gegebenheiten nachgeahmt werden müssen.

Des Weiteren solltest Du wissen, dass die Salzwasseraquarium Pflege um einiges aufwendiger ist als die Pflege eines Süßwasser-Aquariums.

Auch preislich musst Du etwas mehr einplanen, da ein Salzwasseraquarium mehr Technik benötigt, um beispielsweise Meeresströmungen zu simulieren.

Salzwasseraquarium Kosten: So viel musst Du einplanen

Ein komplettes Salzwasseraquarium zu kaufen oder einzurichten ist nicht ganz billig. Aber wenn man bedenkt, dass Du Dir eine eigene Unterwasser-Welt nach deinen Wünschen formen kannst, bist Du vielleicht gerne bereit, Dir hochwertiges Equipment zu kaufen.

Als Beispiel sind im Folgenden die Kosten für ein Aquarium mit einer Füllmenge von 150 Liter aufgeführt:

  • Becken: 1000 Euro
  • Strömungspumpe: 50 Euro
  • Heizstab: 20 Euro
  • Osmose Anlage: 70 Euro
  • Salz: 30 Euro
  • Sand: 50 Euro
  • Lebendgestein: 250 Euro
  • Wassertests: 50 Euro
  • Dichte Messgerät: 50 Euro
  • Fische und Korallen: 60 Euro

Dies ergibt insgesamt 1630 Euro für ein Salzwasseraquarium Set, mit dem Du direkt starten kannst.

Planst Du, Dir ein größeres Salzwasseraquarium einzurichten, gibt es folgende Faustregel: pro 10 Liter größeres Becken sind die Anschaffungskosten 100 Euro höher.

Falls Du Dich im Vorhinein auch mit der Ernährung von Fischen beschäftigen willst, findest Du hier passende Informationen.

Salzwasseraquarium kaufen: Die richtige Einrichtung für Anfänger

Die richtige Einrichtung Deines Aquariums ist wichtig, damit sich die neuen Bewohner wohlfühlen und gedeihen können. In ein Salzwasseraquarium gehören Kies oder Sand, Lebendgestein, Riffgestein und Korallen.

In Dein neues Becken musst Du mindestens 10% des Wasservolumens mit Lebendgestein auffüllen. Ordne das Gestein so an, dass die Korallen genug Licht bekommen und die Tiere genug Möglichkeiten haben, sich zu verstecken.

Erst nachdem die Gesteine alle am richtigen Platz sind, füllst Du den Bodengrund in das Becken. Dies ist sehr wichtig, da andernfalls die Tiere durch Grabungstätigkeiten die Dekoration verschieben könnten.

Ob Du feinen oder groben Sand in dein Aquarium gibst, hängt davon ab, für welche Tiere und Pflanzen Du Dich entschieden hast. Informationen zu Fischarten findest Du hier.

Salzwasseraquarium kaufen: diese Technik benötigst Du

Die eingebaute Technik ist sozusagen das Herzstück deines Salzwasseraquariums. Wenn Du Dich nach diesem Artikel dazu entscheiden solltest, Dir ein Becken zuzulegen, empfehlen wir Dir, die entsprechende Fachliteratur zu diesem Thema zu studieren.

Wie Du die vielen Komponenten exakt aufeinander abstimmst, ist ein kompliziertes Thema. Es ist wichtig, dass Du Dich gut informierst, um Deinen Tieren einen schönen Lebensraum zu bieten.

Besonders als Salzwasseraquarium Anfänger ist es wichtig, dass Du ein tiefes Verständnis für die Materie entwickelst.

Beleuchtung

Die Beleuchtung dient dazu, die natürlichen Bedingungen nachzuahmen und die Pflanzen mit Energie zu versorgen. Wir empfehlen Dir, LED Leuchtmittel zu verwenden.

Diese haben eine geringere Leistungsaufnahme bei höherer Lichtausbeute. Welche Lampen Du letztendlich brauchst, ist sehr individuell und hängt davon ab, welche Tiere und Pflanzen in Deinem Aquarium wohnen.

Wenn Du die unterschiedlichen Leuchtmittel miteinander vergleichen willst, musst Du über folgende Begriffe Bescheid wissen:

Lichtstärke und Lichtmessung

Der wichtigste Faktor, um verschiedene Lampen miteinander zu vergleichen, ist der Lichtstrom. Der Lichtstrom wird mit der Einheit Lumen (lm) angegeben und gibt an, mit welcher Rate Licht erzeugt wird und zur Beleuchtung zur Verfügung steht.

Die Lichtstärke wird in Candela (cd) angegeben und beinhaltet die Richtung und den Einstrahl-Winkel der Lampe. Da diese Informationen normalerweise nicht vorhanden sind, wird zum Vergleichen der verschiedenen Leuchtmittel die Maßeinheit Lumen verwendet.

Eine weiterer Anhaltspunkt ist die Lichtausbeute. Diese wird in Lumen pro Watt angegeben und eignet sich hervorragend, um verschiedene Leuchtmittel mit unterschiedlichen Leistungen zu vergleichen. Außerdem beschreibt die Lichtausbeute, wie effizient eine Lichtquelle ist.

Als Faustregel für eine schwache, mittlere und starke Beleuchtung können folgende Werte für Salzwasseraquarium Anfänger verwendet werden:

  • Schwache Beleuchtung: 15 Lumen pro Liter
  • Mittlere Beleuchtung: 30 Lumen pro Liter
  • Starke Beleuchtung: 60 Lumen pro Liter

Des Weiteren musst Du beachten, dass eine stärkere Beleuchtung eine höhere Photosynthese zur Folge hat, was wiederum in einem höheren Nährstoff-Verbrauch resultiert.

Lichtfarbe

Neben der Lichtstärke muss auch die Lichtfarbe angepasst werden, damit Lebewesen in Deinem Aquarium gedeihen können. Außerdem trägt die Beleuchtung dazu bei, dass Dein Salzwasseraquarium ansehnlich aussieht.

Die Farbtemperatur wird in Kelvin gemessen. Auf einer Skala von 2000 bis 15000 kannst Du ablesen, in welcher Farbe das Leuchtmittel leuchtet. Die Maßeinheit Kelvin gibt an, in welcher Farbe ein schwarzer Körper bei entsprechender Temperatur glühen würde.

Wenn Licht in Wasser eindringt, wird es spektral gefiltert. Aus diesem Grund haben Bilder, die unter Wasser gemacht wurden, einen so hohen Blauanteil, da rotes Licht kaum eine Chance hat, in Wasser einzudringen.

Blaues Licht kann nahezu ungefiltert in Wasser eindringen. In Aquarien wird daher fast ausschließlich mit blauem oder weißem Licht gearbeitet. In der Aquaristik haben sich Farbtemperaturen von reinweiß bis bläulich durchgesetzt. Auf der Kelvin-Skala wären dies ca. 6500 bis 8000 Kelvin.

Eiweißabschäumer

Einen Eiweißabschäumer benötigst Du, um organische Rückstände von der Wasseroberfläche zu filtern. Mit Hilfe eines chemischen Verfahrens werden Protein-Moleküle aus dem Wasser gezogen.

Wenn die organischen Abfälle nicht entfernt werden, wird das Wasser mit der Zeit trübe und die Bewohner Deines Aquariums werden krank.

Filteranlage

In einem Salzwasseraquarium wird im Gegensatz zu einem Süßwasserbecken keine technische Filteranlage verwendet. Trübungen und Schwebstoffe werden in einem Salzwasseraquarium von den Lebendgesteinen herausgefiltert.

Ein separater Filter ist nur dann sinnvoll, wenn Du Probleme mit den Nährstoffen hast. Es gibt spezielle Filter, die einzelne Nährstoffe aus dem Wasser filtern, falls diese ein Ungleichgewicht in Deinem Biotop verursachen.

Heizstab

Ein Heizstab gehört in jedes Salzwasseraquarium. Die Tiere und Pflanzen kommen aus tropischen Gebieten und die Raumtemperatur ist in Deutschland dafür nicht hoch genug.

Der Heizstab muss so eingestellt werden, dass Deine Tiere und Pflanzen sich in ihrem Habitat wohlfühlen. Tropische Tiere und Pflanzen benötigen eine Wassertemperatur von 24 bis 27 Grad Celsius. Mit einem Thermometer musst Du die Temperatur rund um die Uhr überwachen.

Strömungspumpe

Wenn Du ein sehr kleines Salzwasseraquarium betreibst, ist die Strömungspumpe neben der Beleuchtung die einzige Technik, die Du für Dein Becken benötigst. Eine Strömungspumpe schiebt das Wasser hin und her und simuliert Strömungsverhältnisse des Meeres.

Fische und Pflanzen aus Salzwasser-Habitaten sind sehr viel höhere Strömungen als Süßwasser-Fische gewohnt. Durch die Strömung haben Bakterien in den Steinen und Riffen die Möglichkeit, das Wasser zu filtern.

Über eine Steuereinheit sind verschiedene Effekte möglich. Wenn Du beispielsweise über ein Riff schlagende Wellen simulieren möchtest, gibt es dafür die Wellenschlag-Simulation.

Die Strömungspumpe pulsiert und läuft dafür abwechselnd zwei Sekunden auf hoher Stufe und zwei Sekunden auf niedriger Stufe. Auch Ebbe und Flut kann simuliert werden. Dafür benötigst Du zwei Strömungspumpen, die sich gegenläufig das Wasser zupumpen.

Osmolator

Der Osmolator ist eine Nachfüllautomatik, bei der ein Sensor laufend den Wasserstand in Deinem Salzwasseraquarium überprüft. Dafür stellst Du im Unterschrank einen Behälter mit Osmose-Wasser bereit.

Der Osmolator registriert dann, wenn sich der Wasserstand in Deinem Becken durch Verdunstung geändert hat und gleicht den Unterschied umgehend wieder aus. Dies ist wichtig, weil sich durch Verdunstung die Salzkonzentration im Becken ändert.

Du kannst Dich theoretisch auch manuell darum kümmern, indem Du den Wasserstand mit einem Strich markierst und jeden Tag etwas Osmose-Wasser nachfüllst.

Weitere Informationen zur Ausstattung findest Du hier.

Salzwasseraquarium Pflege

Salzwasseraquarium

Dein Salzwasseraquarium muss jeden Tag gepflegt werden. Dafür solltest Du täglich ungefähr 10 Minuten einplanen. Einmal pro Woche muss das Wasser gewechselt und alles gründlich gereinigt werden.

Du musst aber nicht das ganze Wasser wechseln, sondern lediglich 20% des Wassers ersetzten. Einmal am Tag müssen die Scheiben geputzt und der Abschäumer geleert werden.

Auch die Chemikalien müssen regelmäßig nachdosiert werden. Die Salzwasseraquarium Pflege nimmt dann insgesamt bis zu 2 Stunden pro Woche in Anspruch. Mehr zu Thema Pflege erfährst Du hier.

Salzwasseraquarium Set: Alles in einem Paket

Für Einsteiger der Aquaristik eignet sich ein fertiges Salzwasseraquarium Set besonders gut. So ein Set besteht aus einem Becken, einem Unterschrank, der Beleuchtung und dem Filtersystem.

Du hast hier den großen Vorteil, dass Du Dich nicht weiter um die Zusammensetzung der Technik kümmern musst. Die einzelnen Komponenten sind bereits fertig aufeinander abgestimmt.

Nano Salzwasseraquarium: ein Miniatur-Biotop bei Dir Zuhause

Ein Nano Salzwasseraquarium ist ein würfelförmiges Aquarium mit einem Volumen von unter 150 Litern. Aufgrund der geringen Größe ist es deutlich günstiger und benötigt auch weniger Technik.

Kaufst Du Dir ein Nano Salzwasseraquarium, musst Du mit Kosten von 500 bis 1000 Euro rechnen. Der Fokus liegt bei dieser Variante eher auf wunderschönen Korallen, exotischen Garnelen und anderen wirbellosen Tieren. Die meisten Fische sind leider zu groß für ein Nano Salzwasseraquarium.

Ein großer Vorteil eines Nano Salzwasseraquariums ist, dass es auch in kleinere Wohnungen passt. Zudem sind die Reinigungsarbeiten in kürzester Zeit erledigt und die Dinge werden allgemein auf das Wesentliche reduziert.

Ein enormer Nachteil ist allerdings, dass Du bei der Auswahl an Fischen sehr eingeschränkt bist, da die meisten Arten eine Füllmenge von mindestens 300 Litern benötigen.

Auch das ökologische Gleichgewicht ist in einem kleinen Aquarium viel leichter gestört. Weitere Informationen zu verschiedenen Aquarientypen findest Du hier.

Fazit

Ein eigenes Salzwasseraquarium einzurichten und zu pflegen kann ein faszinierendes Hobby sein. Du erschaffst Dein eigenes Unterwasser-Biotop, welches Du jederzeit bestaunen und verbessern kannst.

Hoffentlich konntest Du in diesem Artikel alle Informationen finden, die Du für einen erfolgreichen Start brauchst. Wir von Haustierratgeber wünschen Dir viel Spaß dabei!

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Bewertungen: 0 Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.