Einen Gartenteich anlegen: Planung, Pflanzen und Fische

Ein Gartenteich selbst anlegen? Was auf den ersten Blick nach einer großen Aufgabe und viel Schaufelei klingt, ist eigentlich gar nicht so schwer.

Eine gute Planung vorausgesetzt, können auch Laien in kurzer Zeit und mit durchaus überschaubaren Aufwand einen schönen Teich anlegen. Wie Du dann Deinen Gartenteich gestalten möchtest, bleibt Dir dank einer großen Auswahl an Baumethoden und Größen weitgehend selbst überlassen.

Ob Du einen kleinen Miniteich oder eine große Wasserlandschaft bauen möchtest – der Handel hält für jede Teichgröße das richtige Baumaterial bereit.

Gartenteich anlegen mit sorgfältiger Planung

Gartenteich anlegen

Willst Du einen Miniteich anlegen oder eine ausgewachsene Wasserlandschaft? Das solltest du dir im Rahmen deines Teichbauprojektes frühzeitig überlegen.

Denn Dein Teich sollte zuallererst zum Garten passen: Eine riesige Wasserfläche in einem zu kleinen Garten kann den Garten leicht dominieren, ein winziger Teich in einem riesigen Garten wirkt ein wenig verloren.

Auch solltest Du in Deiner Planung berücksichtigen, ob du in deinem Gartenteich Fische halten oder nur Pflanzen einsetzen möchtest. Wenn Du schonmal ein Aquarium angelegt hast, können Dir auch diese Erfahrungen helfen.

Fertige daher zuerst eine Skizze Deines Gartens an und probiere verschiedene Varianten aus, wo Dein Teich hineinpassen könnte. Hast Du in der Nähe einen Stromanschluss für die Teichpumpe und den Teichfilter?

Kannst Du den Teich ausreichend sichern, damit keiner Deiner Nachbarn oder kleine Kinder in den Teich fallen können? Kann Deine Katze, sofern Du eine besitzt, in den Teich fallen?

Laufen unter deinem potentiellen Bauplatz für den Teich Wasserleitungen oder Stromkabel, die bei den Aushubarbeiten beschädigt werden könnten? Diese Fragen solltest du im Vorfeld klären.

Der richtige Standort für deinen Gartenteich

Ein Gartenteich ist ein kleines Ökosystem – daher sollte der Standort des Teichs sorgfältig überlegt werden.

Nach Möglichkeit sollte der Teich nicht unter Bäumen angelegt werden, da herabfallende Nadeln und Blätter im Herbst zu einer Übersäuerung des Wassers führen und den Teich umkippen lassen können.

Auch sollte der Teich an einer etwas exponierten Lage liegen: Wind, der über das Wasser streicht, durchlüftet den Teich und durchmischt das Teichwasser. Wichtig ist auch, dass nicht zu viel Regenwasser in deinem Teich laufen kann.

Dies sorgt nicht nur für ein mögliches Überlaufen des Teichs, sondern verursacht auch eine Übersäuerung durch den im pH-Wert meistens recht niedrigen Regen.

Möchtest Du einen Gartenteich mit Fischen anlegen, benötigt dieser einen eher ruhigen Orten in Deinem Garten, da die Teichfische nicht leicht vor Geräuschen, Schatten über dem Wasser oder Erschütterungen im Boden ängstigen können und so psychischem Stress ausgesetzt sind.

Ein Teich ohne Fische mit Wasserspielen, einem Springbrunnen, schönen Pflanzen oder Dekoelementen kannst Du hingegen bedenkenlos nah am Haus oder der Terrasse anlegen, hier kommt er besser zur Geltung.

Achte allerdings darauf, dass der Teich nicht zu nah am Fundament eingelegt wird, da es ansonsten zu Problemen mit Feuchtigkeit kommen kann.

Miniteich, Folienteich oder Teichbecken?

Ein Miniteich oder ein kleiner Gartenteich werden heutzutage meistens nicht mehr mit Teichfolie angelegt.

Diese kommt erst bei deutlich größeren Teichbauvorhaben zum Einsatz, speziell dann, wenn der Einsatz eines Teichbeckens allein aufgrund der äußerst aufwendigen und teuren Anlieferung des riesigen „Topfes“ kaum noch möglich ist.

Ein Teichbecken eignet sich daher vor allem für kleine und mittelgroße Teiche. Willst Du nur einen Miniteich anlegen, reicht aber meistens auch Dein Kofferraum für den Transport des Teichbeckens aus.

Ob Dein Gartenteich Fische enthalten soll oder nicht, hat zumindest bei der Auswahl zwischen Teichfolie und Teichbecken keine Auswirkung.

Der große Vorteil von Teichfolie zum Gartenteich anlegen ist natürlich die größere Flexibilität hinsichtlich Größe und Bauform: Auch ein Teich in L-Form, ums Gartenhaus herum oder ein langer schmaler Teich sind problemlos möglich.

Dabei sollte allerdings beachtet werden, das ein Gartenteich mindestens drei Wasserzonen enthalten muss: die Tiefwasserzone ist hierbei die wichtigste und darf nicht zu klein sein.

Solltest du dich für Teichfolie entscheiden, solltest Du zunächst vergleichen, welche Art von Teichfolie für Dein Bauvorhaben am besten geeignet ist.

Verschiedene Arten von Teichfolie kurz vorgestellt

  • PVC-Folie: ist leicht zu verkleben und zu verlegen, passt sich gut dem Untergrund an, ist aber nicht besonders umweltfreundlich. Sie ist in Stärken von einem Millimeter bis zwei Millimeter erhältlich und eignet sich besonders bei Teichen mit einem reinen Sandboden, ist aber auch bei Schwimm- und Badeteichen einsetzbar. Auch Wurzeln und Steine im Boden machen ihr nicht viel aus.
  • PE-Folie: Diese Folie ist sehr umweltverträglich und hat eine hohe Beständigkeit gegenüber UV-Strahlung. sie ist allerdings nicht so leicht zu verarbeiten, schwer zu reparieren und eignen sich daher vor allem für Profis. gewerblich wird sie auch für Klärteiche Biogasanlagen und Baustellen Abdichtungen eingesetzt. Sie ist in Stärken von einem bis 1,5 Millimetern erhältlich.
  • EPDM Folie: Das moderne Material aus synthetischem Kautschuk ist sehr strapazierfähig und hält etwa 30 Jahre. Sie ist gut zu verarbeiten und enthält keine Weichmacher, was empfindlichen Teichbewohnern zugutekommt. Wie ist allerdings auch etwas teurer als normale PVC oder PE Folie. Speziell für Gartenteiche und Schwimmteiche eignet sie sich aber sehr gut.

Gartenteich anlegen mit Teichbecken

Gartenteich anlegen

Auch durch den Einsatz eines Teichbecken kannst du einen schönen Gartenteich gestalten: Wenn deine Planung abgeschlossen und ein Standort gefunden ist, stelle das Becken auf den geplanten Bauplatz und richte es genau auf dem Boden aus.

Markiere nun den Umriss und die einzelnen Tiefenzonen des Teichbeckens mit feinem Sand. Dieser hat gegenüber Sägemehl den Vorteil, dass er auch bei Windstössen liegen bleibt. Kleiner Hinweis für Freunde des kleinen Teiches: Einen Miniteich anlegen funktioniert genauso.

Der Aushub deines Teichbeckens beginnt jetzt Bereich der Tiefzone. Arbeite Dich anschließend Stück für Stück anhand des Profils, dass du an der Unterseite deines Teichbeckens erkennen kannst, von innen nach außen mit der Schaufel vor.

Denke daran, bereits in der Tiefwasserzone die Grube etwa 10 cm breiter auszuheben, als das Teichbecken groß ist. Hast Du die Arbeiten schließlich mit dem Ausheben der Flachwasserzone abgeschlossen, solltest du noch einmal alle Aushubarbeiten sorgfältig mit dem Zollstock kontrollieren.

Du solltest lieber etwas häufiger nachmessen anstatt mit dem wahrlich unhandlichen Teichbecken immer wieder Anpassungsarbeiten durchzuführen.

Stimmt alles, kannst du etwa 10 cm Sand in die Teichgrube einfüllen und anschließend das Teichbecken einsetzen. Dabei solltest Du unbedingt darauf achten, dass die Beckenränder waagerecht ausgerichtet sind.

Damit das Becken sich im Sandbett setzen kann, solltest Du nun etwa ein Drittel Wasser in das Teichbecken einfüllen. Während des Einfüllens solltest Du immer wieder den richtigen und waagerechten Sitz des Teichbeckens überprüfen. Stimmt alles, werden die Hohlräume um das Teichbecken herum mit Sand und Wasser eingeschlämmt.

Gartenteich anlegen mit Teichfolie

Einen Teich anlegen mit Teichfolie ist ein bisschen komplizierter, allerdings gilt dies vor allem die Auswahl und die Berechnung der folienlänge. Eine Folienbahn kann folgendermaßen berechnet werden:

Teichlänge plus 2x Teichtiefe plus 60 cm = Bahnlänge, analog dazu Teichlänge plus 2x Teichtiefe plus 60 cm = Bahnbreite.

Grundsätzlich erfolgen die Aushubarbeiten gegenüber einem Teich mit Teichbecken ziemlich gleich – anders wird es erst, wenn die Teichfolie auf dem ausgestreuten Sandbett ins Spiel kommt:

Vor dem Folie wird zunächst eine Isoliermatte aus Kunststoff oder Naturfasern verlegt. Diese schützt die Teichfolie vor spitzen Steinen, Maulwürfen und Wurzeln von unten.

Lege danach die bereits nach der beschriebenen Anleitung zugeschnittenen Folien mit etwa fünf Zentimetern Überlappung nebeneinander. Je nach Material werden die Folien dann miteinander verklebt oder verschweißt.

Dabei solltest du sehr gründlich und gewissenhaft vorgehen an diesen Nähten entscheidet sich später, ob der Teich sein Wasser halten kann oder nicht.

Dem Gartenteich Fische und Pflanzen hinzufügen – den Gartenteich gestalten

Nachdem das Teichbecken eingebaut und die Teichfolie sicher verlegt und verschweißt oder verklebt ist, können die Wasserpflanzen kommen: Damit sie anwachsen können brauchst Du für Deinen Teich sogenannte Pflanzmatten.

An diesen können sich die Pflanzen in der Wachstumsphase festkrallen und Schritt für Schritt anwachsen.

Je nachdem, ob du nur Wasserpflanzen oder auch Fische in deinem Gartenteich haben möchtest, brauchst du jetzt noch eine Teichpumpe und einen Teichfilter.

Letzterer ist vor allem dazu da, die Hinterlassenschaften der Teichfische und das überschüssige Fischfutter auszufiltern und ihnen jederzeit frisches Wasser zu bieten. Auch ein Oxydator kann im Sommer helfen, genug Sauerstoff ins Wasser zu bekommen.

So kippt der Teich auch unter widrigen Umweltbedingungen wie großer Hitze und langer Sonneneinstrahlung nicht um, da einem starken Algenwachstum durch die Sauerstoffzufuhr Einhalt geboten wird.

Wasser marsch im Gartenteich

Hast Du die Pflanzen eingesetzt und die Pumpen und den Teichfilter nach Herstellervorgaben im Teich verlegt und die elektrische Anlage sicher angeschlossen, kann jetzt das Wasser in den Teich eingelassen werden.

Hierzu solltest Du am besten sauberes Wasser aus der Leitung verwenden, Regenwasser ist oft zu sauer. Solltest Du einen sehr großen Teich haben, kannst Du auch bei der Feuerwehr anfragen, ob man Dir mit einem großen Schlauch und Wasser aus einem Hydranten helfen kann. So geht das Befüllen wesentlich schneller.

Nach der Befüllung empfiehlt es sich, einen pH-Test des Wassers zu machen. Je nachdem, ob es zu sauer oder zu basisch ist, solltest Du mit pH-Regulierer einen Ausgleich vornehmen bis der Teich möglichst pH-neutral ist.

Dann kannst Du den Kies auf den Teichrand aufschütten, die Teichpflanzen am Teichrand einsetzen, beispielsweise Schilf, und so Stück für Stück einen naturnahen Teich anlegen.

Den Gartenteich gestalten: Pflanzen und Fische im ausbalancierten Ökosystem

Falls Du in Deinem Gartenteich Fische halten möchtest, solltest Du erst einmal einige Wochen warten bis sich das Ökosystems Deines Teichs eingependelt hat.

Dann können die ersten Fische eingesetzt werden. Bitte achte darauf, dass sich Deine Wasserpflanzen mit den Fischen vertragen – und auch die Fische untereinander sollten sich nicht fressen oder das Leben schwer machen.

Auch wenn Du nur einen Miniteich anlegen möchtest kannst Du in diesem Fische halten beachte allerdings, dass Du nur Arten verwenden solltest, die nicht so viel „Auslauf“ im Teich benötigen.

Die klassischen Goldfische gelten im Allgemeinen als recht genügsam. Wir wünschen Dir viel Spaß beim Gartenteich gestalten und an oder in Deinem neuen Teich!

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.