Pekingese

Lesedauer: 2 Minuten Aufrufe 858

Größe:
15-25 cm
Gewicht:
4,5-6 kg
Herkunft:
China
Lebensdauer:
12-15 Jahre
Farbe:
schwarz, rehfarbe, schwarz- loh, creme, fawn brindle, grau
FCI Gruppen:
Auslauf
Haaren
Fellpflege
Für Anfänger geeignet
Anfälligkeit für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
    wenig:

    viel:

Andere Namen

Peking-Palasthund

Größe und Gewicht

Größe: 15 bis 25 cm

Gewicht: 4,5 bis 6 kg

Aussehen

Der Pekingese hat langes Fell mit dichter Unterwolle. Alle Fellfarben sind erlaubt.

Geschichte

Der Ursprung dieser Rasse liegt in China. Dort wurden die kleinen Hunde im Kaiserpalast gehalten und zärtlich verwöhnt und verhätschelt. Skulpturen und Bilder zeigen solche kleinen Hunde bereits in der Zeit um 1650. Erst im 19. Jahrhundert kamen die ersten Rassevertreter nach Großbritannien, nachdem Peking 1860 von den Briten erobert wurde. 1898 erfolgte die Rasse-Anerkennung vom British Kennel Club. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die ersten Pekingnesen nach Deutschland gebracht.

Charakter

Wenn es einen typischen Hund für ältere oder sehr ruhige Menschen gibt, dann ist es der Pekingese. Er hat kein ausgeprägtes Bewegungsbedürfnis, zwei oder drei kleinere Runden stellen ihn durchaus zufrieden. Diese sollte man ihm aber schon gönnen.

Seine Zuneigung vergibt der Pekingese am liebsten nur an einen Menschen, dessen Aufmerksamkeit er dann richtiggehend verteidigt. Für Kinder ist er bedingt geeignet. Wird er von klein an Kinder gewöhnt, kommt er gut mit ihnen aus. Allerdings braucht ein Pekingese viel Ruhe und dies sollten die Kinder dann auch akzeptieren. Ein Hund zum Toben und Spielen ist er aber eher nicht. Und durch seinen Körperbau ist er natürlich auch nicht für Sportarten wie Joggen oder Radfahren geeignet. Einen Pekingesen darf man nicht hetzen. Vor allem bei Hitze sollte man ihn schonen.

Der Pekingese ist ein eigenwilliger und selbstbewusster kleiner Kerl. Er ist schlau und lernt schnell, daher sollte man ihm auch eine gewisse Grunderziehung zukommen lassen. Allerdings führt er Kommandos nur dann aus, wenn er möchte. Der Pekingese hat einen starken Willen und setzt diesen auch durch.

Das Fell des Pekingesen benötigt Pflege. Jeden zweiten Tag sollten Sie es durchbürsten, um Verfilzungen zu vermeiden.

Gesundheit und Lebenserwartung

Durch die kurze Nase haben Pekingesen häufig Atemprobleme. Außerdem haben sie des öfteren mit Knie- und Bandscheibenproblemen zu tun.

Die Geburten gestalten sich bei dieser Rasse manchmal recht schwierig.

Ein gesunder Pekingese aus einer verantwortungsvollen Zucht kann jedoch bis zu 18 Jahre alt werden.

Verwandte und ähnliche Rassen

Shi-Tzu, Französische Bulldogge, Boston Terrier, Tibet Spaniel, Mops

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Bewertungen: 149 Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.