Hundetraining – einfache Übungen für den Erfolg

Ein vierbeiniger Freund ist ein treuer Begleiter. Wichtig ist jedoch ein gutes Hundetraining. Es stimmt Mensch und Hund aufeinander ein und vertieft die Beziehung. Das richtige Training macht Euch zu einem unschlagbaren Team. Dazu lernt Dein Hund, sich in seine Umgebung zu integrieren.

Was macht ein gutes Training aus?

Während das Hundetraining früher darauf ausgerichtet war, dass der Vierbeiner sich unterzuordnen hat, gelten heutzutage andere Regeln. Moderne Konzepte sehen vor, dass gewünschtes Verhalten belohnt und unerwünschtes ignoriert wird. Positive Verstärker wirken besonders nachhaltig. Mithilfe von klaren Regeln ist das Zusammenleben mit Deinem Hund harmonisch und unkompliziert.

Vorbereitung

Bevor Du mit Deinem besten Freund loslegst, sollt er die Gelegenheit haben, sich zu orientieren. Dadurch lernt er die Gegend kennen, regt seine Durchblutung an und stellt den Organismus auf das Hundetraining ein. Unterstütze ihn zum Beispiel dabei, indem Du mit ihm läufst und ihn zum apportieren anregst, etwa mit einem Ball oder Stock.

Konsequenz und Disziplin

Wir lernen unser ganzes Leben lang. Das gilt für Hunde genauso wie für Menschen. Dies ist ein positiver Aspekt fürs Hundetraining, denn auch im höheren Alter kannst Du Deinem Hund noch Kommandos und Verhaltensweisen an- oder unerwünschte Verhaltensweisen abtrainieren. Daher sollte das Training ein fester und dauerhafter Bestandteil Eures Alltags sein. Auch bekannte und verinnerlichte Befehle sollten immer wieder abgerufen werden, damit sie im Gedächtnis bleiben.

Routine

Um ein gelerntes Kommando dauerhaft zu verankern, ist es sinnvoll, dem Hund Zeit zu geben, das Erlernte mit Wiederholungen zu behalten. Mach nicht direkt mit dem nächsten Trainingsbefehl weiter, sondern gib ihm die Gelegenheit, sich über den Erfolg zu freuen und das neu Gelernte ausreichend zu verfestigen.

Belohnung

Der positive Anreiz in Form der Belohnung ist ein wesentlicher Faktor beim modernen Hundetraining. Am beliebtesten hierbei sind Leckerli oder Hundekekse. Der Hund sollte nicht allzu hungrig sein, aber auch nicht gerade erst gegessen haben. Der ideale Zeitpunkt liegt etwa zwei bis sechs Stunden nach der letzten Mahlzeit. Wechsle die Art der Belohnung immer mal wieder. Das kann einmal ein Snack sein, eine verbale Belohnung oder das kurze Streicheln. Dadurch wird das Futter als Belohnung nicht zur Selbstverständlichkeit.

Pausen einlegen

Wird der Vierbeiner unruhig und unkonzentriert, ist es Zeit für eine kleine Pause. Genau wie bei uns Menschen tut eine kurze Arbeitsunterbrechung dem Hund gut und sorgt dafür, dass er danach umso motivierter und konzentrierter bei der Sache ist.

Abwechslung

Durch ein abwechslungsreiches Hundetraining forderst Du Deinen Hund, verhinderst Langeweile und vermeidest so, dass er die Lust und Konzentration verliert. Dies sorgt für dauerhaften Spaß bei ihm.

Zeitgrenzen

Man sollte auch beim Hundetraining dann aufhören, wenn es am schönsten ist. Länger als 15 Minuten am Stück sollte kein Training dauern, und auch mit Pausen ist irgendwann der Punkt erreicht, an dem der Vierbeiner müde ist und die Motivation verliert. Als Abschluss für das Training kann eine Spielrunde oder etwas Kuscheln stattfinden, sodass Dein Hund die Trainingseinheit mit einem positiven Gefühl beendet.

Wo finde ich fachkundige Unterstützung beim Hundetraining?

Gerade Hundeanfänger sind gut damit beraten, sich beim Training Hilfe zu holen und hundeerfahrene Menschen in die Erziehung zu integrieren. Das können zum Beispiel Hundetrainer sein, oder Ihr besucht gemeinsam eine gute Hundeschule. Auch für Halter von Problemhunden, die beispielsweise aus schlechter Haltung stammen oder ein zu starkes Dominanzverhalten an den Tag legen, empfiehlt es sich mit kompetenten Trainingseinrichtungen in Verbindung zu treten.

Die Fülle an Angeboten ist groß und es gibt Unterschiede in der Qualität. Wenn ein Trainer oder eine Hundeschule über ausreichende Qualifikationen in Theorie und Praxis verfügen, auf Grundlage von verhaltensbiologischen Trainingsmethoden gearbeitet wird und auch Du selbst intensiv in das Training eingebunden wirst, sind das Hinweise auf ausreichend Fachverständnis.

Hundetraining: FAQ

Was muss ich beim Hundetraining beachten?

Beim erfolgreichen Training kommt es darauf an, Geduld zu bewahren, klar zu kommunizieren und immer ruhig zu bleiben. Vor allem die Kommunikation ist ein entscheidender Faktor. Hunde sind Rudeltiere und daran gewöhnt, sich auszutauschen. Daher ist es wichtig, dass Dein Vierbeiner Dir zuhört und versteht, was Du von ihm möchtest.

Gestalte das Training altersgerecht. Junge Hunde und Welpen verfügen über weniger Erfahrung und müssen erst einmal grundlegende Regeln lernen. Sie sind verspielt – das kannst Du für das Training nutzen. Bleibe geduldig und konsequent. Erfahrene Tiere mögen hingegen Herausforderungen und lernen gerne etwas Unbekanntes. Ab einem gewissen Alter sind sie allerdings möglicherweise nicht mehr so lebhaft und bevorzugen ruhigere Trainings. Das A und O beim Trainieren ist es, das Tier nicht zu vermenschlichen. Auch Gewalt ist absolut tabu!

Woran erkenne ich einen guten Hundetrainer?

Ein guter Trainer verfügt über ausreichende Kompetenzen, eine fundierte Ausbildung und kann seine Eignung mit Zertifikaten nachweisen. Dazu arbeitet er nach neuesten Erkenntnissen, geht auf Deine persönlichen Wünsche und Anmerkungen ein und ist verständnisvoll. Auch eine ausreichende Erfahrung in der Arbeit mit Tieren sollte er mitbringen.

Was ist eine Hundeschule?

Eine Hundeschule ist eine Einrichtung, in der der Hund und seine Halterin oder sein Halter unter fachgerechter Anleitung lernen, miteinander zu kommunizieren und dabei Konflikte zu vermeiden. Die Schule unterstützt bei der Erziehung und bringt Dir gleichzeitig bei, wie Du Deinem Hund auf verständliche Weise Kommandos gibst. Ein positiver Faktor von Hundeschulen ist der Kontakt des Vierbeiners zu anderen Hunden.

Wie lange sollte man eine Hundeschule besuchen?

Je nachdem, wie schnell Dein Hund lernt und was Du ihm beibringen möchtest, solltest Du zwei bis drei Monate einkalkulieren, wenn der Besuch ein- bis zweimal wöchentlich erfolgt. Soll das Training über die Grundkommandos hinausgehen, ist eventuell auch mehr Zeit erforderlich.

Ähnliche Artikel

So kannst Du Deinem Hund das Apportieren beibringen

"Stöckchen werfen" - das ist die Lieblingsbeschäftigung vieler Hunde. ... weiterlesen
Lesedauer: 4 Minuten Aufruf 1

Hundegebell- So kannst Du Deinem Hund das Bellen abgewöhnen

Meist gibt es einen guten Grund dafür, dass ein ... weiterlesen
Lesedauer: 4 Minuten Aufruf 1

Hunde erziehen

Hunde erziehen meint, die Rollen zu definieren. Bist Du der ... weiterlesen
Lesedauer: 4 Minuten Aufruf 1

Hundepsychologie – so hört der Hund auf Dein Wort

Verhaltensweisen des Hundes lassen sich mit Hundepsychologie verstehen und ändern. Im ... weiterlesen
Lesedauer: 4 Minuten Aufruf 1

Hundetraining – einfache Übungen für den Erfolg

Ein vierbeiniger Freund ist ein treuer Begleiter. Wichtig ist ... weiterlesen
Lesedauer: 4 Minuten Aufruf 1

Reitbegleithunde richtig trainieren

Liebhaber von Tieren besitzen oft neben einem Pferd auch ... weiterlesen
Lesedauer: 3 Minuten Aufruf 1

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vitakraft Vogelsand Premium


Wieso Vogelsand im Käfig? Vogelsand sollte unbedingt in Deinem Käfig...

PAWZ Road Katzentunnel


Allgemeines über den Katzentunnel Ein Katzentunnel ist eine super Erfindung...

Rabbitgoo Kratzbaum mit Hängematte

Allgemein Katzen lieben es zu kratzen. Sie brauchen etwas woran...

Fluval Tronic Aquarienheizer


Diese Fluval Aquarium Heizung ist für Becken von rund 200...

AILUKI 31 Stück Katzenspielzeug Set

Das Ailuki Katzenspielzeug-Set ist ein interaktives Katzenspielzeug-Set, das durch Formen-...

TagME Hundehalsband Leder


Allgemein Wenn Du einen Hund hast, benötigst Du auch ein...

Vegena Vogelspielzeug


Allgemein Vögel sind sehr intelligente Tiere. Sie wollen herausgefordert werden...

PetSafe Mikrochip


Allgemeines Eine Hundeklappe ist eine ganz tolle Sache für Dich...

Mini Wasserpumpe Aquarium


Eine Pumpe für Dein Aquarium Eine Pumpe im Aquarium sorgt...

Aquarium LED Beleuchtung


Allgemein Es ist unbedingt wichtig, dass Dein Aquarium über eine...

Nichts mehr verpassen!

Möchtest du regelmäßig über Neuigkeiten informiert werden? Dann melde dich ganz einfach und kostenlos zu unserem Newsletter an!