Grünflügelara

Steckbrief

Größe:
90 – 100 cm
Gewicht:
1 – 1,2 kg
Herkunft:
Mittel- und Südamerika
Lebensdauer:
40 – 80 Jahre
Geeignet als:
Charakter:
FCI Gruppen:
Charakter
laut, neugierig, spielfreudig, beruhigendes Wesen
Haltung
große Voliere, paarweise halten, viele Spiel- und Klettermöglichkeiten, hohe Luftfeuchtigkeit, größere Badestellen
Preis
800 – 3000 €
Aktivität
Pflegeaufwand
Beschäftigung
Lärm
Eignung für Anfänger
Sprachbegabung
Intelligenz
Verspieltheit
Geselligkeit
handzahm
    wenig:

    viel:

Rassengeschichte und Herkunft

Der Grünflügelara, oder Dunkelroter Ara (Ara chloroptera) ist eine Vogelart aus der Familie der Eigentlichen Papageien (Psittacidae).

Der grüne Ara ist in vielen tropischen Tieflandwäldern Mittel- und Südamerikas heimisch, einschließlich Panama, Kolumbien, Venezuela, Ecuador, Guyana, Brasilien, Peru, Surinam, Französisch-Guayana, Paraguay, Argentinien und Bolivien.

Aras wurden bereits im 17. Jahrhundert in Gefangenschaft gehalten, aber die Zucht von Gefangenen nahm im 19. Jahrhundert zu. Heutzutage ist es relativ einfach, in Gefangenschaft gezüchtete grüne Flügelaras zu finden.

Der Grünflügelara gilt als nicht gefährdet, leidet aber unter dem Verlust seines Lebensraumes. Zudem ist sein natürlicher Lebensraum stark erschöpft und viele werden noch immer für den Schwarzmarktpapageienhandel erobert.

Aussehen des Grünflügelaras

Grünflügelaras zählen mit einer Körperlänge von bis zu 90 cm zu den größten Papageienarten. Ihr Gefieder ist hauptsächlich rot. Das schwarz-weiße Gesicht ist unbehaart und mit feinen roten Federstricheln besetzt

Die Iris ist hellgrau bis elfenbeinfarben. Die Flügel sind blau, die mittleren, namensgebenden Flügeldecken grün. Die oberen Schwanzdeckfedern sind bläulich, die Schwanzfedern rot, zur Spitze hin blau gefärbt.

Der Schnabel ist wie bei den meisten Aras groß. Der Oberschnabel ist elfenbeinfarben mit dunkleren Schnabelklingen, der Unterschnabel schwarz gefärbt.

Die kräftigen, zum Klettern geeigneten Füße weisen graue Farbtöne auf. Der Grünflügelara ist vorwiegend rot gefärbt mit grünen Flügeldecken und blauen Flügelunterseiten.

Grünflügelaras weisen keinen Geschlechtsdimorphismus auf, d. h. Männchen und Weibchen lassen sich äußerlich nicht unterscheiden.

Charakter und Wesen

Grünflügelaras haben ein außerordentlich ruhiges Wesen. Oft werden Grünflügelaras mit anderen Ara-Arten vergesellschaftet, da sie selbst auf Papageien anderer Art beruhigend und streitschlichtend wirken. Zudem sagt man dem Grünflügelara nach sehr verspielt und neugierig zu sein

Der Grünflügelara lebt als Paar in lebenslanger Monogamie, oder in kleinen Familienverbänden von bis zu zwölf Tieren.

Lebensräume des Grünflügelaras

Grünflügelaras sind im nördlichen Südamerika weit verbreitet anzutreffen. Man findet sie in Brasilien. Außerdem befinden sie sich in Süd-Venezuela, Trinidad, Guayana, Surinam und Französisch Guayana.

Der Grünflügelara bewohnt tropische Tiefländer entlang von Flüssen und Waldrändern.

Fortpflanzung

Der Grünflügelara brütet in Baumhöhlen. Der Beginn der Brutsaison variiert von Ende November im Süden bis Februar/März im Norden des Verbreitungsgebietes. Das Gelege besteht gewöhnlich aus bis zu drei Eiern, die etwa 28 Tage bebrütet werden. Nach 90 bis 100 Tagen verlassen die Jungen die Bruthöhle.

Stirbt ein Partner bei den Pärchen, verpaaren sich nur jüngere Grünflügelaras wieder, ältere sondern sich bald von der Gruppe ab und sterben vergrämt.

Haltung des Grünflügelaras

Aufgrund ihrer Größe benötigen Grünflügelaras natürlich eine große Voliere. Das Mindestmaß für Volieren beträgt 6m x 4m x 2m, (Länge x Breite x Höhe).

Für die Einzelhaltung sind Grünflügelaras ungeeignet, es empfiehlt sich die paar- oder auch gruppenweise Haltung. Eine Vergesellschaftung mit anderen (Groß-) Araarten stellt im Normalfall kein Problem dar, vorausgesetzt, die Tiere haben genügend Ausweichmöglichkeiten.

Aras brauchen viel Beschäftigungsmaterial, in reizarmer Umgebung kümmern diese hochintelligenten Tiere schnell. Auf eine ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit (60-70%) muss geachtet werden.

Obwohl sie nicht so aktiv sind wie andere große Papageien, benötigen Grünaugen-Aras immer noch viel Bewegung sowohl für die mentale als auch für die körperliche Stimulation, mit täglich etwa 2-3 Stunden beaufsichtigter Spielzeit außerhalb der Käfige.

Äste innerhalb des Käfigs bieten die Übung zum Klettern an. Biete eine Vielzahl von Spielzeug zum Kauen und Spielen an. Eine Laufstallstruktur oben im Käfig ist eine gute Idee.

Bei Grünflügelaras empfiehlt sich die paar- oder auch gruppenweise Haltung.

Ernährung

Der Grünflügelara ist ein reiner Vegetarier. Grünflügelaras ernähren sich hauptsächlich von Früchten und Nüssen. Auf der Suche nach seiner Hauptnahrung legt der Grünflügelara lange Strecken zurück.

Harte Schalen, wie etwa die der Paranuss, knacken sie mit ihren großen, massiven Schnäbeln ohne Probleme. Wobei sie die Nuss mit einem Fuss festhalten, während sie die Schale bearbeiten.

Regelmäßig suchen Grünflügelaras sogenannte Lehmlecken auf, wo sie mineralreiche Erde fressen, um ihren Mineralhaushalt im Gleichgewicht zu halten.

Lebenserwartung des Grünflügelaras

Der Grünflügelara ist eine der Vogelarten mit den höchsten Lebenserwartungen. Im Durchschnitt wird ein gut gepflegter Grüner Ara für etwa 50 Jahre leben. Es gibt jedoch Berichte, dass grüne Ara weit bis zu 80 Jahre alt werden.

Gesundheit und typische Krankheiten

Grünflügelaras sind anfällig für einige Krankheiten, wie Proventrikuläre Dilatationskrankheit, eine Viruserkrankung, die Darmprobleme sowie neurologische Symptome verursacht. Es ist in der Regel tödlich. Die besten vorbeugenden Maßnahmen bestehen darin, die Vögel von anderen Vögeln, die das Virus befördern könnten, isoliert zu halten.

Psittacine Schnabel-und-Feder-Krankheit, eine Krankheit, die durch ein Zirkovirus verursacht wird, das die Zellen der Feder und des Schnabels abtötet und auch das Immunsystem beeinträchtigt. Es ist in der Regel tödlich und kann am besten verhindert werden, indem du sicherstellst, dass dein Vogel ordnungsgemäß unter Quarantäne gestellt wurde.

Psittokose, eine bakterielle Krankheit, die Atemwegsbeschwerden und Augenausfluss verursacht. Gestresste Vögel sind am anfälligsten, und eine sofortige Behandlung mit Antibiotika kann die Krankheit oft heilen.

Andere Probleme, die weniger schwerwiegend sind, sind Allergien und Verhaltensprobleme wie das Federzucken, das normalerweise bei langweiligen oder frustrierten Papageien auftritt.

Entscheidungshilfe

Wenn du dich für einen grünen Ara entscheidest, stelle sicher, dass du mit einem seriösen Züchter Kontakt aufnimmst, der den Status des Vogels überprüfen kann.

Bedenke, dass so zahm und liebevoll sie auch aussehen mögen, immer noch Papageien sind und sich wie Papageien verhalten. Sie werden laut, und ihr Kreischen macht sie zu ungeeigneten Begleitern, wenn du  in einer Wohnung oder in einer anderen Nachbarschaft wohnst.

Mit ihren mächtigen Schnäbeln können sie zudem schwerwiegende Schäden an deinem Zuhause anrichten. Auch körperliche Verletzungen für einen Vogel mit Verhaltensproblemen können auftreten.

Dieser Vogel kann dich in Bezug auf Zeit, Futtermittel, Ausrüstung, Veterinärrechnungen und möglicherweise Reparaturkosten für zu Hause viel kosten.

Da Aras eine hohe Lebenserwartung haben, vergewissere dich außerdem, dass du bereit bist, eine lebenslange Verpflichtung einzugehen oder Kinder hast, die den Vogel erben möchten.

In Deutschland dürfen die Vögel heute nur noch mit staatlicher Genehmigung gehalten werden.

Quellen

https://www.biologie-seite.de/Biologie/Gr%C3%BCnfl%C3%BCgelara

http://www.papageienfreunde.com/Papageienarten/Sued_Amerika/Aras/Gruenfluegelara/gruenfluegelara.html

http://www.vogellexikon.de/art.php3?Art=Gr%FCnfl%FCgelara,%20Dunkelroter%20Ara

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.