Blaustirnamazone

Steckbrief

Größe:
38 cm
Gewicht:
250 – 600 kg
Herkunft:
Südamerika
Lebensdauer:
30 – 70 Jahre
Farbe:
Ursprünglich grün mit blauem Oberkopf, blaue Ohr- und Augenregion, gelber Hals, rote oder gelbe Flügel
Geeignet als:
Charakter:
FCI Gruppen:
Charakter
kletterfreudig, zahm, laut, aufgeweckt, frech
Haltung
große Voliere, gerne paarweise, viele Klettermöglichkeiten
Preis
200 – 1000 €
Aktivität
Pflegeaufwand
Beschäftigung
Lärm
Eignung für Anfänger
Sprachbegabung
Intelligenz
Verspieltheit
Geselligkeit
handzahm
    wenig:

    viel:

Rassengeschichte und Herkunft

Die Blaustirnamazone stammt ursprünglich aus Südamerika und haben ein sehr großes Verbreitungsgebiet, das in seiner Längsausdehnung mehr als 3000 Kilometer umfasst. Es erstreckt sich von Bolivien und Brasilien bis nach Paraguay und dem nördlichen Argentinien.

Wegen ihrer Verspieltheit, aber auch, weil sie tausendfach importiert wurde, gehört die Blaustirnamazonen zu den beliebtesten großen Papageien. Sie wird nun schon seit mehreren Jahrzehnten als Heimtier gehalten.

Die Blaustirnamazone (Amazona aestiva), gelegentlich auch Rotbug-, Gelbbug- oder Gelbflügelamazone genannt, ist eine Art aus der Gattung der Amazonenpapageien.

Als Blaustirnamazone wird gelegentlich auch die ebenfalls zu den Amazonenpapageien gehörende Amazona versicolor bezeichnet. Für diese Art hat sich im deutschsprachigen Raum allerdings die Bezeichnung Blaumaskenamazone durchgesetzt.

Die Blaustirnamazone gehört neben dem Graupapagei zu den am häufigsten in Gefangenschaft gehaltenen Papageienarten.

Es liegen keine Bestandszahlen für die Blaustirnamazone vor. Sie gilt im überwiegenden Teil ihres Verbreitungsgebietes immer noch als häufig, und von der IUCN wird sie immer noch „Least Concern“ und damit als ungefährdet eingeordnet.

Aussehen der Blaustirnamazone

Die Vögel weisen eine Größe von 33 bis 39 cm bei einem Gewicht zwischen 400 und 660 Gramm auf. Die Geschlechter sind äußerlich kaum zu unterscheiden. Weibchen sind tendenziell aber etwas kleiner.

Die Länge des kräftigen grauen Schnabels variiert zwischen 2,9 und 3,3 cm. Der Schwanz ist zwischen 11 und 14 cm lang, die Flügelspannweite beträgt etwa 22–24 cm.

Die Blaustirnamazone hat grünes Gefieder mit dunklen Säumen an den Federn. Um die Ohren, an den Wangen, an Kinn und Kehle sind die Federn gelb. Kräftig blau sind dagegen Stirn und Vorderkopf. Ansonsten sind Gesicht und Kopf gelblich, zumeist bläulich verwaschen und in grün übergehend. Die Augenfarbe der Blaustirnamazone ist rot-orange.

Die Flügel sind grün mit blauen, roten und violetten Abzeichen, während die Mehrzahl der Federn schwarz gesäumt ist. Der Flügelbug ist rot, deshalb wird die Blaustirnamazone auch Rotbugamazone genannt.

Die kurzen Schwanzfedern sind grün, fächern sie sich auf, erkennt man rote, blaue und gelbe Streifen. Beine, Schnabel und Wachshaut sind grau.

Wenn sich der Vogel aufplustert, bilden die roten Flügelmarkierungen sowie das rote Band am Schwanz einen Halbkreis. Die vielfältigen farblichen Variationen betreffen insbesondere den Kopf.

Inzwischen gibt es allerdings schon viele verschiedene Farbzüchtungen.

Die Länge des kräftigen grauen Schnabels variiert zwischen 2,9 und 3,3 cm.

Charakter und Wesen

Die Blaustirnamazone fliegen schwerfällig und nicht sehr schnell, klettern aber hervorragend und geschickt. Die Vögel watscheln eher als zu laufen. Sie werden schnell zutraulich und einige von ihnen lernen auch das Sprechen.

Die Blaustirnamazone ist auch in ihrer Heimat kein scheuer Vogel, sie wird auch bei Paarhaltung schnell zahm und frech.

Nach der Geschlechtsreife (mit fünf bis zehn Jahren) können auch zahme Einzeltiere ihr Wesen verändern und laut kreischend oder aggressiv ihrem Wunsch nach einem Vogelpartner Ausdruck verleihen.

Nach der Geschlechtsreife (mit fünf bis zehn Jahren) können auch zahme Einzeltiere ihr Wesen verändern und laut kreischend oder aggressiv ihrem Wunsch nach einem Vogelpartner Ausdruck verleihen.

Blaustirnamazonen sind äußerst gesellige Papageien, die außerhalb der Brutzeit im großen Schwarm zusammenleben. Oftmals gesellen sich auch weitere Amazonenarten dazu. Während der Brutsaison von Oktober bis März leben sie als Pärchen, wobei die Bindung zwischen beiden Partnern sehr stark ist und ein Leben lang andauern kann.

Bei der Nahrungssuche sind die Vögel nur selten alleine zu beobachten. Sie suchen ihre Fressplätze in der Regel entweder paarweise oder in kleinen Gruppen von sechs bis acht Individuen. auf.

Wie viele Papageienarten sind Blaustirnamazonen in der Lage, sich mit dem Schnabel fest- oder einzuhaken und ihr gesamtes Körpergewicht nachzuziehen. Sie sind auch in der Lage, kopfüber von einem Ast zu hängen und gegebenenfalls dabei mit nur einem Fuß ihr Körpergewicht zu halten. Bewegen sich Blaustirnamazonen entlang eines Astes, dann geschieht dies meist in einer seitlichen Schiebebewegung.

Lebensräume der Blaustirnamazone

In ihrem großen Verbreitungsgebiet nutzen Blaustirnamazonen eine große Anzahl unterschiedlicher Lebensräume. Sie sind eher ein Vogel des bewaldeten Flachlands, wenn auch Vertreter dieser Art auf dem brasilianischen Hochplateau und in den Trockentälern des Chacos bis in Höhe von 1600 Meter.

Auf Grund ihrer Abhängigkeit von Baumhöhlen sind sie in ihrem Lebensraum immer auf einen Bestand von alten Bäumen angewiesen. Ausgehend von solchen Baumbeständen nutzen sie aber auch offenes Kulturland und Gebiete mit savannenartigem Charakter für die Nahrungssuche.

Fortpflanzung

Das Weibchen legt zwischen ein und fünf Eier, welche allein von ihr bebrütet werden. Die Männchen sind derweil so fürsorglich, dass sie die Eier in der freien Natur mit geöffneten Schwingen vor dem Regen schützen.

Mit der Brut beginnt das Weibchen in der Regel erst nach Ablage des zweiten Eies. Bebrütet werden die Eier zwischen 25 und 26 Tagen.

Das Nest verlassen die Jungtiere erst, wenn das Gefieder vollständig ausgebildet ist. Im Schnitt sind sie dann fünfzig Tage alt. Geschlechtsreif sind die Jungvögel etwa im Alter zwischen fünf und sechs Jahren.

Haltung der Blaustirnamazone

Wenn du die Blaustirnamazone einzeln hältst, musst du ihr mindestens acht Stunden täglich widmen, sonst empfehlen sich zwei Tiere. Mit gleichgroßen, anderen Amazonen verträgt sich die Blaustirnamazone, wenn beide gleichzeitig Einzug in die Voliere halten. Mit gleichgeschlechtlichen Partnern vertragen sich Amazonen gut. Nach dem Tierschutzgesetz muss die Voliere eine Grundfläche von drei Quadratmetern haben.

Die Gitterstäbe sollten mindestens drei Millimeter dick sein, weil der temperamentvolle Papagei einen enorm kräftigen Schnabel hat. Die Sitzstangen sollten unterschiedlich dick und aus Hartholz sein.

Ideal beim Freiflug ist ein deckenhoher Aufenthaltsbaum, auf dem die Amazone einen guten Überblick über ihr Reich hat, herumturnen und ihren Spieltrieb ausleben kann.  

Ernährung und Pflege

Blaustirnamazonen werden grundsätzlich als Nahrungsgeneralisten eingestuft, die ein breites Spektrum unterschiedlicher Futterpflanzen nutzen. In ihren Lebensraumen suchen sie ihre Nahrung überwiegend in der Krone von Bäumen und nutzen dabei überwiegend unterschiedliche Palmenarten, deren Früchte sie in unterschiedlichen Reifegraden fressen.

Bei der Heimhaltung dient Papageienfutter als Grundnahrung. Zusätzlich brauchen die Amazonen täglich frisches Obst, Gemüse und Grünzeug. Außerdem kommen noch frisch geschnittene Zweige von Weide, Nuss- oder Obstbäumen, auch Kastanie, die je nach Jahreszeit Knospen, Rinde, Blüten, Blätter oder Früchte haben, dazu. 

Amazonen benutzen ihre Zehen, um Futter festzuhalten. Mindestens einmal pro Woche solltest du daher die Tiere kräftig abduschen.

Lebenserwartung des Blaustirnamazones

Bei entsprechender Haltung können Blaustirnamazonen durchaus 40 Jahre alt werden.

Gesundheit und typische Krankheiten

Bei Blaustirnamazonen treten oft Verhaltensstörungen durch nicht artgerechte Einzelhaltung auf.

Sehr häufig sind zudem Pilzerkrankungen des Atmungstraktes, welche unter anderem durch die Fütterung beschalter Nüsse und eine zu geringe Luftfeuchte begünstigt werden.

Zudem neigen Amazonen bei einseitiger Körnerfütterung zu verschiedenen Krankheitskomplexen (z. B. Vitamin A-Mangel, Gefäßverkalkung, Leberverfettung).

Entscheidungshilfe

Die Blaustirnamazonen sind anspruchsvoll und benötigen fachkundige Haltung und Pflege. Achte darauf, den Vögeln mit Kletterbäumen, Knabber- und Spielgerät eine möglichst abwechslungsreiche Umwelt zu gestalten.

Sie gelten gegenüber Artgenossen und Menschen als besitzergreifend. Oft schließen sich die Papageien an ihren Besitzer an und verlangen eine intensive Zuwendung.

Als artgerecht gilt jedoch nur eine paarweise Haltung in geräumigen Volieren, bei denen auf Zähmungsversuche weitgehend verzichtet wird.

Weil Amazonen auch mal aggressiv werden können, will die Anschaffung gut überlegt sein. Insbesondere während der Paarungszeit verteidigen sie ihr Revier vehement. In dieser Zeit lässt sich die Voliere nur in Schutzkleidung betreten.

Quellen

https://herz-fuer-tiere.de/ratgeber-tier/voegel/ziervogelarten/amazonen/steckbrief-blaustirnamazone

https://rp-online.de/leben/pets/tiere-von-a-bis-z/die-blaustirnamazone-ein-wahrer-siesta-fan_aid-11925879

http://www.papageienfreunde.com/Papageienarten/Sued_Amerika/Amazonen/Blaustirnamazone/blaustirnamazone.html

https://www.biologie-seite.de/Biologie/Blaustirnamazone

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.