Mohrenkopfpapagei

Größe:
23 – 26 cm
Gewicht:
0,15 – 0,2 kg
Herkunft:
Senegal
Lebensdauer:
25 – 30 Jahre
Farbe:
Grau, gelb-orange, grün
Geeignet als:
FCI Gruppen:
Haltung
Paarweise
Preis
250 bis 300 €
Aktivität
Pflegeaufwand
Beschäftigung
Lärm
Eignung für Anfänger
Sprachbegabung
Intelligenz
Verspieltheit
Geselligkeit
Handzahm
    wenig:

    viel:

Der Mohrenkopfpapagei zählt zu den beliebtesten Papageienarten, ist jedoch in puncto Haltung sehr anspruchsvoll. Die Anschaffung sollte daher gut überlegt sein.

Ob der Mohrenkopfpapagei als Haustier für Dich infrage kommt, wie Du die intelligenten Tiere artgerecht hältst und vieles mehr kannst Du hier nachlesen.

Artbeschreibung

Beim Mohrenkopfpapagei (Fachbegriff: Poicephalus senegalus) handelt es sich um eine afrikanische Papageienart aus der Gattung der Landflügelpapageien, von denen insgesamt neun Arten bekannt sind.

Herkunft und Artgeschichte

Der Mohrenkopfpapagei stammt aus dem Senegal, ist jedoch auch in Gambia, an der Elfenbeinküste, in Guinea, in Nigeria sowie in Ghana, Nord-Kamerun und im südwestlichen Tschad anzutreffen.

Charakteristisch für die Vögel ist, dass sie ihrem Standort weitgehend treu bleiben. Kurze Wanderungen unternehmen sie nur dann, wenn es aufgrund eines knappen Nahrungsangebotes unbedingt notwendig ist.

Aussehen des Mohrenkopfpapageis

Mohrenkopfpapagei

Mit einer Körperlänge von 23 Zentimetern und einem Gewicht zwischen 150 und 200 Gramm ist der Mohrenkopfpapagei deutlich kleiner und leichter als der ebenfalls sehr beliebte Graupapagei, der bis zu 27 Zentimeter groß und bis zu 450 Gramm schwer werden kann.

Auch farblich unterscheidet sich der Mohrenkopfpapagei von seinem Verwandten: Der Kopf und das Gesicht weisen eine graue bis Dunkelgraue Färbung auf.

Typisch ist zudem ein Ohrfleck mit einer leicht silbernen Farbgebung. Der Bauch, die Hinterbrust, die Unterschwanz- und Unterflügeldecken leuchten in hellem Gelb, welches sich in der Bauchmittel zu einem intensiven Orange vertieft.

Der Schwanz und die Schwungfedern sind meist Dunkelbraun mit einem olivgrünen Einschlag, während der Rücken, die Schenkel und das schildförmige Brustband ein leuchtendes Grün aufweisen.

Der Mohrenkopfpapagei hat einen schwarz-grauen Schnabel, eine gelbe Iris und einen nackten Augenring mit einer anthrazitfarbenen „Brille“.

Ob es sich um ein männliches oder weibliches Tier handelt, kann rein äußerlich nicht festgestellt werden, sondern nur mittels Labortests – beispielsweise Durch eine DNA-Untersuchung oder Durch eine Endoskopie.

Charakter und Wesen

Der Mohrenkopfpapagei ist ausgesprochen intelligent, aber auch sensibel: Er mag keine Veränderungen und benötigt lange, um sich an eine neue Umgebung zu gewöhnen.

Aufgrund seiner hohen Intelligenz muss er zudem täglich ausreichend beschäftigt werden. Die Voliere und die Räume, in denen der Mohrenkopfpapagei frei fliegen darf, müssen abwechslungsreich gestaltet sein – nicht zuletzt, um dem hohen Nagebedürfnis der Vögel gerecht zu werden.

Außerdem sollte sich der Halter intensiv mit dem Tier beschäftigen, damit es sich an den Menschen gewöhnt und – beispielsweise bei Tierarztbesuchen – leichter und stressfreier zu handhaben ist.

Wenn Du mit dem Gedanken spielst, Dir einen Mohrenkopfpapagei anzuschaffen, beachte außerdem, dass die Vögel sehr gesellig sind: Einzelhaltung widerspricht dem Tierschutzgedanken und Du benötigst mindestens zwei Tiere, um eine artgerechte Haltung zu gewährleisten.

Typisch für den Mohrenkopfpapagei sind außerdem seine schrillen, Durchdringenden Töne, die eine mittlere bis hohe Lautstärke annehmen können. Auch diesen Aspekt solltest Du unbedingt berücksichtigen, wenn Du über die Anschaffung eines Mohrenkopfpapageis nachdenkst.

Haltung und Ernährung

Die Haltung eines Mohrenkopfpapageis ist sehr anspruchsvoll, und auch in puncto Ernährung gibt es viel zu beachten. Die wichtigsten Informationen haben wir nachfolgend für Dich zusammengefasst.

Haltung

Der Mohrenkopfpapagei steht unter Artenschutz. Er ist meldepflichtig und Du benötigst für die Haltung eine Herkunftsbestätigung. Darüber hinaus besteht beim Mohrenkopfpapagei eine Kennzeichnungspflicht.

Wie bereits erwähnt, ist die Einzelhaltung tierschutzwidrig. Mohrenkopfpapageien müssen daher paarweise oder in Gruppen gehalten werden. Auch dann, wenn Du mehrere Tiere hältst, musst Du nicht befürchten, dass die Vögel nicht zahm werden.

Im Gegenteil: Auch Tiere aus Gruppen- oder Paarhaltung können eine enge BinDung zum Menschen aufbauen, wenn Du sie artgerecht hältst und richtig mit ihnen umgehst. Dass der Mohrenkopfpapagei für die Einzelhaltung keinesfalls geeignet ist, bedeutet jedoch auch, dass nach dem Tod eines Tieres unbedingt eine neue Vergesellschaftung erforderlich ist.

Mit der Haltung von Mohrenkopfpapageien übernimmst Du also für viele Jahre – in der Regel sogar Jahrzehnte – Verantwortung, weshalb die Anschaffung gut überlegt sein sollte.

Die Anforderungen an die Haltung eines Mohrenkopfpapageis sind zudem recht hoch, nicht zuletzt aufgrund des hohen Bewegungsbedürfnisses. Die Vögel benötigen daher unbedingt einen geräumige Käfig.

Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Mindestgröße von 100 x 50 x 50 Zentimetern. Vogelexperten erachten diese Käfiggröße jedoch als viel zu klein.

Allenfalls dann, wenn den Tieren täglich über mehrere Stunden Freiflug in der Wohnung ermöglicht wird, kommt solch ein Käfig als kurzzeitiger Rückzugsort infrage. Des Weiteren müssen bei der Haltung eines Mohrenkopfpapageis folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Idealer Temperaturbereich: 18-25°C
  • Relative Luftfeuchtigkeit: mindestens 70 %
  • Keine Zugluft
  • Keine plötzlichen Temperaturschwankungen
  • Standort für die Voliere: ruhig, hell und ohne Direkte Sonneneinstrahlung

Der Mohrenkopfpapagei reagiert sehr empfindlich auf Störungen und Veränderungen. Ein optimales, stabiles Umfeld ist also ausgesprochen wichtig.

Auch vor lauter Musik, tobenden Kindern und Baulärm muss der Mohrenkopfpapagei geschützt werden. Beachte außerdem, dass der Mohrenkopfpapagei tagaktiv ist und eine Nachtruhe von mindestens zehn Stunden benötigt.

Gegebenenfalls kannst Du die Voliere abDunkeln – ein Orientierungslicht sollte jedoch stets vorhanden sein, da Vögel in absoluter Dunkelheit zu Panikreaktionen neigen und sich dabei verletzen könnten.

Bei der Einrichtung der Voliere solltest Du stets den natürlichen Spiel- und ErkunDungstrieb des Mohrenkopfpapageis berücksichtigen. Biete den Vögeln viele Sitz- und Nagemöglichkeiten – beispielsweise in Form von Naturästen in unterschiedlichen Stärken.

Zu voll sollte die Voliere jedoch nicht sein, denn auch Freiräume sind für den Mohrenkopfpapagei wichtig. Auch die Räume, die Du den Tieren für den Freiflug zur Verfügung stellst, müssen mit Sitzstangen ausgestattet werden.

Für die Voliere benötigst Du des Weiteren einen geeigneten Bodengrund, zum Beispiel Hanfstreu oder ein anderes saugfähiges Material. Vogelexperten empfehlen zudem die gezielte Beleuchtung mit flackerfreien UV-Lampen, die speziell für diesen Zweck konzipiert wurden.

Wenn Du Deinen Mohrenkopfpapageien eine ganz besondere Freude bereiten möchtest, stelle ihnen eine Bademöglichkeit zur Verfügung. Alternativ kannst Du die Tiere jedoch auch hin und wieder vorsichtig mit warmem Wasser besprühen, um ihr Wohlbefinden zu steigern.

Vorsichtig sein solltest Du mit Zimmerpflanzen, denn viele beliebte Pflanzenarten sind für den Mohrenkopfpapagei giftig. Dies gilt unter anderem für:

  • Maiglöckchen
  • Rhododendron
  • Weihnachtsstern
  • Zimmerfarn

Während des Freiflugs solltest Du zudem sicherstellen, dass Glasscheiben von Gardinen, Jalousien oder Durch Fensterbilder verdeckt sind, damit die Vögel nicht dagegen fliegen und sich womöglich verletzen. Weitere wertvolle Tipps zur Vogelhaltung findest Du hier.

Ernährung

Im Zoofachhandel findest Du Futtermischungen, die speziell für Mohrenkopfpapageien konzipiert wurden. Experten empfehlen, rund fünf Prozent des Körpergewichts als Trockenfutter zu reichen bei einem Mohrenkopfpapagei mit einem Gewicht von 180 Gramm entspricht dies etwa neun Gramm.

Auch die Gabe von Pellets ist möglich, solange sie möglichst hochwertig sind und die Umstellung Schritt für Schritt erfolgt. Zusätzlich benötigt der Mohrenkopfpapagei viel Frischfutter in Form von Kräutern (Küchenkräuter, Vogelmiere), Obst und Gemüse (Gurken, Karotten, Paprika, jedoch keine Avocado).

Keim- und Kochfutter ist beim Mohrenkopfpapagei ebenfalls sehr beliebt, verdirbt jedoch recht schnell. Für gesunde Knochen und zur Anregung der Verdauung benötigt der Mohrenkopfpapagei zudem Kalzium, welches Du ihm in Form von Mineralsteinen oder als Sepiaschale reichen kannst.

Frisches, sauberes Wasser sollte dem Mohrenkopfpapagei rund um die Uhr zur Verfügung stehen.

Erziehung und Pflege

Auch in Bezug auf die Erziehung und die Pflege ist der Mohrenkopfpapagei recht anspruchsvoll. Die wichtigsten Tipps und Hinweise kannst Du hier nachlesen.

Erziehung

Ein Mohrenkopfpapagei muss konsequent und mit viel GeDuld erzogen werden, damit ein stressfreies Zusammenleben zwischen Mensch und Tier möglich ist.

Wichtig ist, dass die Vögel bestimmte Verhaltensweise frühzeitig erlernen – beispielsweise die freiwillige Rückkehr in die Voliere oder den Gang in die Transportbox.

Um den Stressfaktor bei Untersuchungen für Mensch und Tier so gering wie möglich zu halten, sollte der Mohrenkopfpapageien zudem Schritt für Schritt an Berührungen gewöhnt werden.

Zur Erziehung zählt auch eine intensive Beschäftigung, beispielsweise mit Vogelspielzeug. Empfehlenswert ist zudem tägliches Training, etwa in Form von Clickertraining.

Pflege

Bei der täglichen Pflege Deiner Mohrenkopfpapageien sind folgende Schritte unerlässlich:

  • Tägliche Reinigung der Futter- und Wassergefäße
  • Mindestens einmal wöchentlich Reinigung und gegebenenfalls Desinfizierung der Voliere
  • Ein- bis zweimal wöchentlich komplette Erneuerung des Bodengrunds, bei Bedarf häufiger

Kontrolliere zudem Spielzeug und Nagematerial regelmäßig auf Beschädigungen und spitze Kanten, um Verletzungen zu vermeiden.

Gesundheit und typische Krankheiten

Der Mohrenkopfpapagei neigt bei einer nicht artgerechten Haltung zu Verhaltensstörungen. Solche Tiere schreien übermäßig viel, werden aggressiv und rupfen sich die Federn aus.

Zeigen Deine Tiere solch ein Verhalten, solltest Du die Haltungsbedingungen überdenken und gegebenenfalls einen Experten zurate ziehen.

Und in puncto Gesundheit gilt: Wie alle Vögel zeigt der Mohrenkopfpapagei erst sehr spät, dass es ihm schlecht geht. Du musst Deine Vögel also gut beobachten und sofort handeln, wenn Dir etwas auffällt. Häufige Krankheitsanzeichen sind beispielsweise:

  • Atemprobleme
  • Teilnahmslosigkeit
  • Aufgeplustertes und/oder verschmutztes Gefieder
  • Lücken im Gefieder
  • Schlafen auf beiden Beinen
  • veränderter Kot

Auch regelmäßige Kontrollbesuche beim Tierarzt sind unerlässlich, um etwaige Krankheiten frühzeitig behandeln zu können und dem Tier unnötiges Leid zu ersparen.

Der Tierarzt kann bei dieser Gelegenheit Direkt die Krallen und einen zu langen Schnabel kürzen.

Lebenserwartung von Mohrenkopfpapageien

Mohrenkopfpapagei

Bei guter Haltung können Mohrenkopfpapageien 30 Jahre alt werden. Zum Vergleich: Der Graupapagei weist eine Lebenserwartung von rund 50 Jahren auf.

Vogelart Mohrenkopfpapageien kaufen

Einen Mohrenkopfpapagei solltest Du ausschließlich bei einem erfahrenen, verantwortungsbewussten Züchter kaufen. Dieser kann Dir auch ein bereits vergesellschaftetes Paar oder gleich eine ganze Gruppe vermitteln und Dir viele nützliche Tipps für die Haltung und Pflege Deiner neuen Haustiere mit an die Hand geben.

Von teuren Handaufzuchten solltest Du jedoch die Finger lassen. Die Tiere werden zwar als besonders zahm verkauft. In Wirklichkeit handelt es sich allerdings um eine Fehlprägung auf den Menschen, die spätestens in der Pubertät zu erheblichen Problemen wie Aggressivität oder intensives Schreien führen kann.

Eine menschennahe Aufzucht Durch die Vogeleltern ist wesentlich besser und zudem artgerechter. Nach dem Kauf solltest Du Deine neuen Mitbewohner zunächst für einige Tage in Ruhe lassen, damit die Tiere sich an ihre neue Umgebung gewöhnen können.

Auch leises, ruhiges Sprechen hilft dem Mohrenkopfpapagei bei der Eingewöhnung in sein neues Zuhause.

Sobald die Tiere ihre Ängstlichkeit ein wenig abgelegt haben, kannst Du versuchen, sie mit einer besonderen Leckerei aus der Hand zu füttern, zum Beispiel mit einem Hirsekolben.

So stärkst Du ihr Vertrauen in Dich und gewöhnst sie Schritt für Schritt an die Hand. Viele weitere Informationen zur Fortpflanzung und Zucht von Mohrenkopfpapageien findest Du hier.

Entscheidungshilfe

Der Mohrenkopfpapagei ist als Haustier nicht für Anfänger geeignet. Vor allem die hohen Anforderungen an die Haltung und Beschäftigung, der hohe Lärmpegel und der hohe Platzbedarf sollten Grund genug sein, um als absoluter Anfänger auf diese faszinierenden Tiere zu verzichten.

Stattdessen ist es ratsam, sich für eine andere Vogelart oder für Kleintiere zu entscheiden. Bedenke außerdem, dass mindestens zwei Tiere erforderlich sind, um eine artgerechte Haltung zu gewährleisten.

Stirbt ein Tier, musst Du den verbleibenden Vogel neu vergesellschaften.

Du verpflichtest Dich also für viele Jahre oder sogar für Jahrzehnte, denn der Mohrenkopfpapagei hat eine Durchschnittliche Lebenserwartung von 30 Jahren.

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Bewertungen: 0 Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.