Westhighland White Terrier

Lesedauer: 2 Minuten Aufrufe 1727

Größe:
23-30 cm
Gewicht:
8-10 kg
Herkunft:
Schottland
Lebensdauer:
12-16 Jahre
Farbe:
weiß, beige-farbig
Geeignet als:
FCI Gruppen:
Auslauf
Haaren
Fellpflege
Für Anfänger geeignet
Anfälligkeit für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
    wenig:

    viel:

Andere Namen

Westie

Größe und Gewicht

Größe: 23 bis 30 cm
Gewicht: 8 bis 10 kg

Aussehen

Das Fell des Westhighland Terriers ist rauhhaarig, mit hartem Deckhaar und dichter, weicher Unterwolle. Logischerweise gibt es den Westhighland White Terrier ausschließlich in weiß.

Geschichte

Die Geschichte des Westhighland Terriers beginnt im 19. Jahrhundert in Schottland. Der Legende nach erschoss ein gewisser Colonel E. D. Malcolm von Poltalloch auf der Jagd einen seiner geliebten Cairn Terrier, da er diesen, aufgrund seiner dunklen Färbung, mit dem Jagdwild verwechselt hatte. Da soll er sich geschworen haben, eine Hunderasse zu züchten, bei der das nicht mehr passieren könnte. So begann er die Zucht des rein weißen Westhighland Terriers. Dafür verpaarte er verschiedene Terrierrassen miteinander, unter anderem den Cairn Terrier, den Scottish Terrier, den Bedlington Terrier und den Skye Terrier. Um die gewünschte Farbe zu erhalten, wurden natürlich nur die weißen Exemplare zur Zucht verwendet. Anfangs trug die daraus entstandene Rasse noch den Namen „Poltalloch Terrier“. Sie wurde, wie geplant, bei der Jagd auf Füchse, Otter und Dachse eingesetzt. 1904 wurde die Rasse dann als Westhighland White Terrier vom schottischen Kennel Club anerkannt. Ab 1925 wurde die Rasse auch in Deutschland gezüchtet. Richtig beliebt wurden die kleinen Terrier in den 70er und 80er Jahren. Seitdem werden sie eigentlich fast ausschließlich als Familienhunde gehalten und kaum mehr zur Jagd eingesetzt. Am beliebtesten war der Westhighland Terrier in den 90er Jahren, unter anderem durch einen Werbespot für Hundefutter. Mittlerweile hat sich die Nachfrage auf ein gutes Mittelmaß eingependelt und die Nebenwirkungen, die ein Dasein als Modehund mit sich bringen, gehen langsam wieder zurück.

Westhighland Terrier Welpe / © 123RF / fotojagodka
Westhighland Terrier Welpe / © 123RF / fotojagodka

Charakter

Der Westhighland Terrier ist und bleibt ein typischer Terrier mit einem großen Dickschädel und einer gehörigen Portion Eigenständigkeit. Das bedeutet, dass er von Anfang an eine konsequente Erziehung braucht. Unter anderem kann der Jagdtrieb immer wieder durchkommen.

Ansonsten ist der Westi ein lustiger, kinderlieber Familienhund. Stundenlanges Herumtoben ist für ihn kein Problem. Er bewegt sich gerne und liebt ausgedehnte Spaziergänge. Auch beim Joggen kann er gut mitlaufen und im Hundesport ist er sehr geschickt. Ausreichend Bewegung ist daher ein absolutes Muss für den quirligen Westi.

Aufgrund seiner handlichen Größe kann der Westhighland Terrier auch in einer Stadtwohnung gehalten werden. Trotzdem steckt in dem Kleinen ein ganzer Hund, er benötigt ausreichend Auslauf, Erziehung und Beschäftigung.

Gesundheit und Lebenserwartung

Der Westi ist ein robuster Hund. Die einzigen Krankheiten, die vermehrt auftreten sind allergischer Juckreiz und Hautprobleme.

Westhighland Terrier können bis zu 15 Jahre alt werden.

Verwandte und ähnliche Rassen

Scotch Terrier, Yorkshire Terrier, Cairn Terrier

Ebenfalls kleinere ähnliche Rassen: Malteser, Havaneser, Bichon frisé

[eapi type=negative keyword=3848229986]

Ähnliche Artikel

Weitere Beiträge

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.