Norwegischer Elchhund

Lesedauer: 8 Minuten Aufrufe 1679

Größe:
43 – 52 cm
Gewicht:
18 – 25 kg
Herkunft:
Norwegen
Lebensdauer:
12 – 15 Jahre
Farbe:
grau, schwarz
FCI Gruppen:
Preis
800 – 1000€
Auslauf
Haaren
Fellpflege
Für Anfänger geeignet
Anfälligkeit für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
Katzenfreundlich
    wenig:

    viel:

Du interessierst Dich für einen Norwegischen Elchhund und möchtest herausfinden, ob der skandinavische Vierbeiner zu Dir passt? In diesem Artikel erhältst Du alle wichtigen Informationen, um zu entscheiden, ob die Hunderasse für Dich geeignet ist.

Rassebeschreibung

Norwegische Elchhunde sind eine Spitzart und werden gerne als Jagdhunde eingesetzt. Laut FCI wird der Norwegische Elchhund daher in die Gruppe 5 „Spitze und Hunde vom Urtyp“ eingeordnet und dort in der Sektion 2 „Nordische Jagdhunde“ geführt. Es wird außerdem zwischen den Rassen Norwegischer Elchhund Grau und Norwegischer Elchhund Schwarz unterschieden. Beide Rassen sind nahezu identisch, unterscheiden sich aber in ihrem Aussehen. Der Norwegische Elchhund gilt als Nationalhund Norwegens und ist vor allem in Skandinavien sehr beliebt.

Herkunft und Rassegeschichte

Der Norwegische Elchhund ist eine uralte Hunderasse. Seine Wurzeln gehen sogar bis in die Steinzeit zurück. In einer Höhle fanden norwegische Forscher jahrtausendealte Knochen, die bestätigten, dass schon damals ein sehr ähnlicher Hund existierte. Auch in Wikingergräbern wurden ähnliche Knochenfunde gemacht. Es wird davon ausgegangen, dass norwegische Jäger den intelligenten Hund schon vor langer Zeit als Jagdhund eingesetzt.

Bis heute wird der Norwegische Elchhund vor allem in den skandinavischen Ländern für die Jagd gezüchtet. Er kann Elche problemlos aufstöbern und jagt auch Hirsche, Luchse und Bären. Im Jahr 1877 wurde der Norwegische Elchhund erstmals auf einer Hundeausstellung präsentiert. Seitdem ist er auch außerhalb Skandinaviens beliebt. In Schweden war er lange Zeit unter dem Namen Grauhund bekannt. Erst 1981 erfolgte die offizielle Anerkennung des Norwegischen Elchhundes.

Aussehen des Norwegischen Elchhundes

Ein Norwegischer Elchhund ist ein mittelgroßer Hund mit einem kompakten Körperbau. Sein Erscheinungsbild wirkt sehr kraftvoll und robust. Der Kopf ist keilförmig mit hoch angesetzten Ohren. Die kleinen Ohren sind außerdem fest und spitz. Mit seinen dunkelbraunen Augen kann er auch bei Dunkelheit sehr gut sehen. Hals, Rücken und Beine sind kräftig und muskulös. Die Rute des Norwegischen Elchhundes ist hoch angesetzt, kräftig und über dem Rücken fest eingerollt.

Wie Du bereits gelernt hast, gibt es den Norwegischen Elchhund sowohl in Grau als auch in Schwarz. Beide Rassen unterscheiden sich in Größe, Gewicht, Farbe und Fellbeschaffenheit.

Norwegischer Elchhund Grau

Ein Norwegischer Elchhund in Grau erreicht eine Schulterhöhe von bis zu 52 cm. Hündinnen sind etwas kleiner als Rüden. Er wiegt 20 – 25 kg. Sein Fell ist mittellang und sehr dick. Das reichlich vorhandene Deckhaar ist grob, die Unterwolle weich. Das Fell des Hundes kann verschiedene Grautöne haben. Die Spitzen der Deckhaare sind teilweise schwarz, die Unterwolle ist hellgrau bis cremefarben.

Norwegischer Elchhund Schwarz

Ein Norwegischer Elchhund in Schwarz ist etwas kleiner als sein Artgenosse in Grau. Er erreicht eine Schulterhöhe von bis zu 48 cm. Die Hündinnen sind etwas kleiner als die Rüden. Er bringt etwa 18 – 23 kg auf die Waage. Das Fell ist glänzend, schwarz und kurz. Es besteht aus einem rauen, eng am Körper anliegenden Deckhaar und einer weichen Unterwolle.

Charakter und Wesen

Ein Norwegischer Elchhund ist ein fröhliches und freundliches Tier. Im Umgang mit Kindern zeigt er seine verspielte Seite und ist daher als Familienhund sehr gut geeignet. Er entwickelt eine enge Bindung an seine Bezugspersonen und ist ein treuer und loyaler Begleiter im Alltag. Der intelligente Hund ist neuen Aktivitäten gegenüber sehr aufgeschlossen und besitzt eine hohe Lernbereitschaft.

Ein Norwegischer Elchhund bewegt sich außerdem sehr gerne in der Natur und hat dabei viel Ausdauer und Energie. Sein Mut und seine Tapferkeit helfen ihm, Elche und Bären zu jagen. Er ist sehr selbstständig und besitzt genug Entschlossenheit, um seine Position zu behaupten. Als Jagdhund ist er daher sehr gut geeignet.

Fremden gegenüber ist der Norwegische Elchhund aufgeschlossen und begrüßt sie mit einem kräftigen Bellen. Er ist aber auch wachsam und verteidigt seine Bezugspersonen, wenn es notwendig ist.

Haltung und Ernährung

Ein Norwegischer Elchhund braucht sehr viel Bewegung an der frischen Luft. Er liebt ausgiebige Spaziergänge in der Natur und jagt sehr gerne im Wald. Wenn Du ihn nicht als Jagdbegleiter vorgesehen hast, solltest Du Deinen Hund mit Spielen und Denkaufgaben fordern, damit er körperlich und geistig ausgelastet ist. Auch Hundesport ist eine gute Alternative, um den Bedürfnissen Deines Vierbeiners gerecht zu werden.

In jedem Fall bevorzugt ein Norwegischer Elchhund das Leben auf dem Land. Am besten solltest Du ihn in einem Haus mit Garten halten, denn er fühlt sich draußen am wohlsten. Für die Haltung in einer Stadtwohnung ist der Norwegische Elchhund nicht geeignet. Da der Hund an ein Leben in kalten Regionen gewöhnt ist, benötigt er einen kühlen Platz zum Schlafen und Entspannen. Sein dichtes und robustes Fell schützt ihn optimal vor Kälte, kann im Sommer aber auch zur Gefahr werden. Du solltest Deinem Hund einen schattigen Rückzugsort schaffen und auf übermäßige Aktivität in der Sonne verzichten, da es ansonsten zu gefährlichen Überhitzungen kommen kann. Spaziergänge im Sommer solltest Du auf die kühleren Morgen- und Abendstunden verlegen.

Ernährung

Wie alle Hunde bevorzugt der Norwegische Elchhund eine Ernährung mit hohem Fleischanteil. Mit Fertigfutter hat er keine Probleme. Er mag sowohl Nass- als auch Trockenfutter. Du solltest auf eine ausgewogene Ernährung achten, damit Dein Hund mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt wird.

Da ein Norwegischer Elchhund zu Übergewicht neigt, solltest Du das Gewicht Deines Hundes im Auge behalten. Regelmäßiges Wiegen hilft Dir, schon kleinere Veränderungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Du solltest generell keine zu großen Portionen füttern und die Futtermenge an das Aktivitätslevel Deines Hundes anpassen. Mit Snacks solltest Du sehr sparsam umgehen und Produkte mit Zucker und Getreide möglichst vermeiden. Möchtest Du Deinen Vierbeiner dennoch mit einem Leckerli verwöhnen, solltest Du auf gefriergetrocknete Fleischstücke oder zuckerfreie Zahnpflegesnacks zurückgreifen.

Erziehung und Pflege

Ein Norwegischer Elchhund ist ein sehr lernwilliges Tier. Obwohl er seinen eigenen Willen hat, lässt er sich die meiste Zeit leicht erziehen. Er genießt die Zusammenarbeit mit seinen Bezugspersonen und lernt sehr schnell. Vermeide Aggressionen und übermäßige Strenge in der Erziehung, denn ein Norwegischer Elchhund ist sehr feinfühlig und kann nur schwer verzeihen. Wenn Du ihn motivieren möchtest, sind kleine Leckerlis als Belohnung sehr gut geeignet.

Da ein Norwegischer Elchhund ein unabhängiges Tier ist, kannst Du keinen absoluten Gehorsam erwarten. Er führt Aufgaben gerne selbstständig aus und lässt sich manchmal nur schwer davon abbringen. Wenn Du früh mit der Erziehung beginnst, konsequent bist und viel Geduld mitbringst, wirst Du das Verhalten Deines Hundes aber dennoch positiv beeinflussen können. Achte darauf, dass Du Deinem Hund sinnvolle Kommandos gibst, denn das intelligente Tier denkt mit.

Der Besuch einer Hundeschule kann Dich dabei unterstützen, Deinen Norwegischen Elchhund zu erziehen. Du erhältst dort wertvolle Tipps im Umgang mit Deinem Vierbeiner und ermöglichst ihm außerdem den Kontakt zu anderen Hunden.

Pflege

Ein Norwegischer Elchhund ist ein pflegeleichtes Tier. Sein dichtes Fell solltest Du etwa zweimal wöchentlich mit einer geeigneten Hundebürste gründlich bürsten, um abgestorbene Haare und Schmutz zu entfernen. Während des Fellwechsels ist tägliches Bürsten zu empfehlen. Baden solltest Du Deinen Hund nur, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Du kannst in dem Fall ein mildes Hundeshampoo verwenden, um sein Fell zu waschen.

Die Ohren Deines Norwegischen Elchhundes solltest Du regelmäßig kontrollieren und Schmutz umgehend entfernen, um Entzündungen zu vermeiden. Geeignete Pflegeprodukte findest Du im Tierfachhandel. Auch auf die Krallen Deines Hundes solltest Du regelmäßig einen Blick werfen. Vor allem ältere Hunde oder Hunde, die sich nur auf sehr weichem Waldboden bewegen, neigen zu längeren Krallen. Mit einer speziellen Krallenzange kannst Du sie kürzen.

Wenn Du Zahnstein und mögliche Folgeerkrankungen vorbeugen möchtest, kannst Du die Zähne Deines Hundes mit einer Hundezahnbürste und Hundezahncreme pflegen. Du solltest ihn allerdings schon im als Welpe an dieses Ritual gewöhnen.

Gesundheit und typische Krankheiten

Ein Norwegischer Elchhund ist ein sehr robuster Hund, den so schnell nichts aus der Bahn werfen kann. Durch sein dichtes Fell ist er sehr gut geschützt. Für Krankheiten ist er daher nicht sehr anfällig. Dennoch ist es wichtig, dass Du auf eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung und regelmäßige Pflege achtest, um gesundheitliche Probleme zu vermeiden.

Rassetypische Erkrankungen gibt es kaum. Neben einer leichten Neigung zu Augenerkrankungen tritt auch eine Fehlstellung der Hüftgelenke etwas häufiger auf als bei anderen Rassen. Wenn Dein Hund Probleme in diesen Bereichen zeigt, solltest Du schnellstmöglich einen Tierarzt aufsuchen.

Lebenserwartung des Norwegischen Elchhundes

Die Lebenserwartung des Norwegischen Elchhundes liegt bei 12 bis 15 Jahren. Mit guter Pflege und ausgewogener Ernährung kannst Du Deinem Hund ein langes und glückliches Leben ermöglichen. Wenn Du Dich an den Hinweisen orientierst und auf eine artgerechte Haltung achtest, kannst Du einen positiven Einfluss auf die Gesundheit Deines Hundes ausüben.

Hunderasse Norwegischer Elchhund kaufen

Wenn Du Dich für einen Norwegischen Elchhund entschieden hast und diesen bei Dir aufnehmen möchtest, erhältst Du im folgenden Abschnitt wichtige Hinweise, worauf es beim Kauf des Hundes ankommt und was Du beachten solltest.

Ein Norwegischer Elchhund ist in Deutschland nur sehr schwer zu finden, denn er wird fast nur in Skandinavien gezüchtet. In deutschen Tierheimen wirst Du in der Regel nicht auf diese Rasse treffen. Auch Züchter sind in Deutschland sehr rar. Du wirst daher etwas Geduld mitbringen müssen. Am besten setzt Du Dich mit einem Verein für Nordische Hunde in Verbindung. Dort kann man Dir passende Adressen nennen und Dich bei einer Kontaktaufnahme zu skandinavischen Züchtern unterstützen. Du solltest mit Kosten von 800 bis 1000 EUR für einen Welpen rechnen. Außerdem musst Du davon ausgehen, dass Kosten für einen längeren Anfahrtsweg anfallen, wenn Du Deinen Welpen beim Züchter abholst.

Es kommen zudem weitere Kosten für die Erstausstattung Deines Hundes hinzu. Eine Hundeleine, ein Hundebett oder eine Decke und passendes Hundespielzeug solltest Du vor der Anschaffung Deines Hundes kaufen. Laufende kosten für Hundesteuer, Futter und Tierarztbesuche musst Du ebenfalls einplanen.

Entscheidungshilfe

Auch wenn ein Norwegischer Elchhund eher pflegeleicht ist, solltest Du Dir sehr gut überlegen, ob Du in der Lage bist, Deinem zukünftigen Hund eine artgerechte Haltung zu bieten.

Wie Du bereits weißt, braucht ein Norwegischer Elchhund viel Bewegung und hält sich gerne im Freien auf. Er ist daher der perfekte Begleithund für Jäger. Du kannst ihn aber auch als Familienhund halten, denn mit Kindern kommt er sehr gut zurecht. Allerdings ist es wichtig, dass Du genug Zeit und Motivation besitzt, Deinem Vierbeiner regelmäßigen Auslauf in der Natur zu ermöglichen und ihn sinnvoll zu beschäftigen.

Es ist außerdem von Vorteil, wenn Du bereits erfahren im Umgang mit Hunden bist. Ein Norwegischer Elchhund hat seinen eigenen Kopf und muss mit sehr viel Konsequenz, Geduld und Verständnis erzogen werden. Für Anfänger ist er eher nicht geeignet.

Da der Norwegische Elchhund einen relativ stark ausgeprägten Jagdtrieb besitzt, braucht er etwas Zeit, um sich an das Zusammenleben mit anderen Tieren zu gewöhnen. Mit Katzen und anderen Hunden kann er sich meistens gut arrangieren, Kleintiere wie Hasen und Mäuse sieht er allerdings als Beute.

Wenn Du ein aktiver Mensch bist und Dich nicht scheust, täglich viel Zeit in der Natur zu verbringen, wirst Du mit einem Norwegischen Elchhund viel Freude haben.

Ähnliche Artikel

Weitere Beiträge

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.