Kooikerhondje

Lesedauer: 8 Minuten Aufrufe 1373

Hunderasse Kooikerhondje

Größe:
38 – 40 cm
Gewicht:
9 – 11 kg
Herkunft:
Niederlande
Lebensdauer:
10 – 14 Jahre
Farbe:
rotbraune Flecken auf weißer Grundfarbe
FCI Gruppen:
Auslauf
Haaren
Fellpflege
Für Anfänger geeignet
Anfälligkeit für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
Katzenfreundlich
    wenig:

    viel:

Das Kooikerhondje ist ein echter Sonnenschein, dem nicht umsonst mehr und mehr Hundefreunde verfallen. Offiziell handelt es sich um eine noch recht junge Rasse, was die Fangemeinde noch beschränkt. Aber in den letzten Jahren stieg die Anzahl offiziell registrierten Welpen nicht nur in Deutschland überproportional an.

Und wer könnte jemandem die Begeisterung für das Kooikerhondje verübeln? Kaum eine andere Rasse ist so unkompliziert und so universal einsatzfähig wie die zierliche Rasse aus unserem westlichen Nachbarland an der Küste.

Die Größe und das Wesen des Kooikerhondjes ist ideal für Menschen, die nicht viel Platz für eine große Rasse haben, aber etwas suchen, was noch mehr nach Hund als nach Katze aussieht. Das Kooikerhondje ist erstaunlich anpassungsfähig und kann seine Bedürfnisse im Einklang mit einem Singlehaushalt genauso befriedigen wie in einer mehrköpfigen Familie. Mit Kindern und tierischen Mitbewohnern gibt sich ein gut sozialisiertes Kooikerhondje dabei umgänglich und ist auch gerne für ein gemeinsames Spiel zu haben.

Er ist zuhause lebhaft, verknüpft dies aber nicht mit einer ungemütlichen Unruhe, sondern beobachtet wachsam das Geschehen. Unterwegs ist das Kooikerhondje ein ausgezeichneter Begleiter für fast alles, was mit einem Hund machbar ist. So ist er nicht nur für die meisten Hundesportarten zu haben, sondern ist auch ein dankbarer Reisebegleiter, solange er Zeit mit seinem Rudel verbringen kann.

Herkunft und Rassegeschichte

Entenjäger mit spanischem Blut

Das Kooikerhondje ist in den Niederlanden schon lange bekannt. So wurde es zum Beispiel auf zahlreichen Gemälden des 17. bis 19. Jahrhunderts verewigt. Es wird vermutet, dass die possierlichen Hunde unter der spanischen Besatzung im 16. Jahrhundert in die Niederlande gelangten. Sie wurden vornehmlich für die Jagd auf Wassergeflügel eingesetzt. Mit den als Kooi bezeichneten typischen Ententeichen der Niederlande, tragen die Kooikerhondje diesen historischen Nutzen auch heute noch im Namen. Im Deutschen wird die Rasse in ähnlich sprechender Manier als kleiner niederländischer Wasserwild-Hund bezeichnet.

Vorm Niedergang gerettet

Fast wäre die Rasse des Kooikerhondjes ausgestorben. Nach dem zweiten Weltkrieg waren gerade einmal eine Handvoll Hunde verblieben. Die ambitionierte Baronesse van Hardenbroek van Ammerstol, selbst Halterin eines weiblichen Kooikerhondjes namens Tommie, wollte die Rasse jedoch nicht einfach ihrem Schicksal überlassen.

Sie setzte alle Hebel in Bewegung, um die verbliebenen Kooikerhondjes zusammenzusuchen und eine Erhaltungszucht aufzubauen. 1942 konnten die neuen Zuchtbemühungen, welche sich an durch Beschreibungen und Malereien überliefertem historischem Rassevorbild orientierten, gestartet werden. Mit ihrer Hündin Tommie, welche heute als die Stammmutter der Kooikerhondje gilt, und 24 weiteren Tieren, bewahrte van Hardenbroek die zierliche Rasse vor dem endgültigen Untergang.

Besser spät als nie

Die Anerkennung als eigenständige Rasse erfolgte für das Kooikerhondje relativ spät. 1966 wurde das Kooikerhondje vom heimischen Dachverband „Raad van Beheer“ aufgenommen, aber erst 1971 auch offiziell als Rasse anerkannt. Die Rasseanerkennung durch den FCI erfolgte 1990 und nur vier Jahre später gründet sich auch in Deutschland eine Interessengemeinschaft für den Kooikerhondje, welche bereits 1996 die ersten Welpen registrierte. Inzwischen werden allein in Deutschland etwa 200 Welpen pro Jahr registriert.

Auch in Übersee interessieren sich nordamerikanische und kanadische Tierfreunde zunehmende für das unkomplizierte Kooikerhondje mit der praktischen Größe. In den Niederlanden dürfen die Kooikerhondjes auch heute noch ihrer Arbeit am Kooi nachgehen. Allerdings ist der Jagdgedanke inzwischen vornehmlich wissenschaftlichen Interessen, zum Beispiel bei der Vogelberingung, gewichen.

Aussehen des Kooikerhondjes

Mittelgroß mit zweifarbigem Fell

Das Kooikerhondje erinnert im Aussehen an den Nova Scotia Duck Tolling Retriever und ist von annähernd quadratischer Statur, wobei es typischerweise etwas kürzer als hoch ist. Die Schulterhöhe gilt mit 35 bis 40 Zentimetern als mittelhoch, wobei Rüden meist etwas größer sind als Hündinnen. Das Fell ist zweifarbig mit orangeroten Flecken auf weißem Grund. Es ist mittellang, glatt oder gewellt und mit dichter Unterwolle untersetzt. Lediglich die Spitzen der hängenden Ohren sind schwarz überlaufen, und werden als Ohrringe bezeichnet. Die lange Rute ist gut befedert und wird meist aufrecht getragen. Die Nasenspitze ist schwarz, die intelligenten Augen funkeln dunkelbraun.

Charakter und Wesen

Fröhlich und familienbezogen

Das Kooikerhondje ist ein auffallend freundlicher und fröhlicher Hund. Er ist anpassungsfähig und stellt sich auf den Alltag seines Rudels flexibel ein. Er sucht den Kontakt zu seiner Familie und baut eine enge Bindung auf. Das folgsame Tier liebt es, seine Intelligenz zum Gefallen seines Halters einzusetzen und beweist dabei eine hohe Auffassungsgabe.

Er ist überaus verspielt und beschäftigt sich gern mit seinem Rudel. Auch mit Kindern weiß das Kooikerhondje umzugehen. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass dem sensiblen Hund bei Bedarf eine Rückzugsmöglichkeit gegeben wird, welche die Kinder respektieren sollten.

.. aber auch wachsam und sensibel

Das Kooikerhondje ist wachsam, aber mitunter etwas schreckhaft. Vor allem die Knallerei zu Silvester kann ihm daher zusetzen. In fremden Situationen gibt sich das Kooikerhondje schüchtern und unbekannten Zweibeinern begegnet er zunächst reserviert. Interessanterweise zeigt das Kooikerhondje trotz seiner Geschichte als Jagdhund kaum Jagdtrieb. Dies liegt daran, dass es nicht seine Aufgabe war, Enten zu jagen, sondern sie anzulocken.

Haltung und Ernährung

Enger Familienanschluss erwünscht!

Das Kooikerhundje liebt es, bei seiner Familie zu sein und benötigt unbedingt direkten Anschluss und viel Aufmerksamkeit. Zu lange Trennungsphasen erträgt es nur schlecht. Ein Garten zum Austoben kann nicht schaden, stellt aber keine Bedingung für einen ausgeglichenen, fröhlichen Hund dar. Sofern es sich bei seinen Gassigängen austoben darf, fühlt sich das Kooikerhondje auch in der Wohnung wohl.

Zum Auspowern ist eigentlich alles geeignet, was Hund und Mensch Spaß macht. Vom ausgelassenen Spiel mit dem Spielzeug bis hin zu anspruchsvollen Hundesportarten wie Dog Tricking oder Agility ist das Kooikerhondje bei fast allem dabei. Auch abenteuerliche Wanderungen, Joggingrunden und Radtouren erfüllen den begeisterungsfähigen Hund. Höre auf Deinen Hund, um herauszufinden, was euch beiden besonders viel Spaß bereitet!

Leckermäulchen mit großem Appetit

Das Kooikerhondje ist kein Kostverächter und frisst für sein Leben gern. Es neigt aufgrund dessen zum Übergewicht. Bei der Ernährung sollte daher unbedingt darauf geachtet werden, eine angemessene tägliche Ration in mindesten zwei Portionen zu verfüttern. Dazu eigenen sich sowohl hochwertige Nassfuttermittel als auch entsprechende Trockenfuttermittel. Auch eine Rohfütterung, BARF genannt, ist möglich, sollte aber im Vorfeld gut recherchiert werden, damit das Tier alle Nährstoffe bekommt, die es benötigt.

Erziehung und Pflege

Auch für Anfänger geeignet

Um das Kooikerhondje artgerecht erziehen zu können, solltest Du lernen, die Körpersprache Deines Hundes zu lesen. Die Rasse gilt als sensibel, und muss mit zwar konsequenter, aber auch einfühlsamer Hand geführt werden. Insgesamt ist das Kooikerhondje sehr intelligent und aufnahmebereit. Mit Freude versucht es die Wünsche seines Halters umzusetzen. Mit diesen Eigenschaften kann auch ein Hundeanfänger beim Kooikerhondje problemlos erzieherische Erfolge erziehen.

Gerade, falls Du noch keine Erfahrung mit der Erziehung der eines Hundes hast, ist es dennoch zu empfehlen, Dir den grundsätzlichen Umgang mit deinem Kooikerhondje in einer Hundeschule näherbringen zu lassen. Oft ist für den Kooikerhondje die Anerkennung seines Menschen bedeutsamer als jedes Leckerlie. Folglich ist es wichtig, viel mit positiver stimmlicher Bestätigung oder Streicheleinheiten zu arbeiten, um das Kooikerhondje ohne Druck bei der Stange zu halten.

Unkomplizierter Pflegling

Die Pflege stellt bei einem Kooikerhondje im Vergleich zu anderen Hunderassen keinen übermäßigen Zeitaufwand dar. Das Fell bleibt glänzend und gesund, wenn Du es alle zwei Tage durchbürstest. Dabei entfernst Du nicht nur lose Haare, die dann nicht mehr im Wohnzimmer landen können, sondern festigst auch die Bindung zwischen euch. Bei der Gelegenheit solltest Du auch nach Zecken und anderen Hautparasiten Ausschau halten. Damit es diese Plagegeister schwieriger haben, solltest Du mit einem Präparat gegen Parasiten vorbeugen. Wenn ihr nicht viel auf asphaltierten Straßen, sondern mehr in Wald und Flur unterwegs seid, kann es notwendig sein die Krallen gelegentlich zu kürzen, da sie sich nicht ausreichend abnutzen können.

Gesundheit und typische Krankheiten

Einige typische Erbkrankheiten

Aufgrund des genetischen Flaschenhalses, den das Kooikerhondje nach dem Zweiten Weltkrieg durchlaufen hat, neigt es heute leider zu diversen Erbkrankheiten. Dazu zählen Nierenprobleme, Augenerkrankungen und Patella-Luxation, bei der die Kniescheibe aus ihrer Halterung verrutscht. Wie wichtig bei der Vermeidung solcher Krankheiten die Wahl eines guten Züchters ist, beweist die Erfolgsgeschichte bezüglich des Willebrand-Jürgens-Syndroms, welches bis vor einigen Jahren häufig zu Blutergüssen beim Kooikerhondje führte.

Durch die verantwortungsvolle, selektive Zucht tritt dieses Phänomen heute jedoch nur noch sehr selten auf. Eine erschreckende, da tödliche neurologische Erkrankung, welche lediglich bei dieser Rasse beobachtet werden kann, ist die nekrotisierende Myelopathie des Kooikerhondjes (ENM). Seit einigen Jahren steht jedoch ein Gentest zur Verfügung, welcher verantwortungsvollen Züchtern die Möglichkeit gibt, eine Veranlagung zu ENM in ihrer Zucht auszuschließen.

Lebenserwartung des Kooikerhondje

Das Kooikerhondje kann problemlos ein Alter von 14 Jahren erreichen, sofern es gesund ist. Als Basis dient neben einer verantwortungsvollen Herkunft auch eine gesunde Diät und körperliche Auslastung.

Kooikerhondje kaufen:before { background-image: url(https://www.haustierratgeber.de/wp-content/uploads/2018/07/star_full.png); }
Bewertung:
Bewertungen: 0 Ihre Bewertung: {{rating}}