Bichon Frisé

Lesedauer: 3 Minuten Aufrufe 1903

Größe:
23-30 cm
Gewicht:
3-5 kg
Herkunft:
Frankreich, Kanada, Spanien, Teneriffa, Belgien, Kanarische Inseln
Lebensdauer:
12-15 Jahre
Farbe:
weiß, weiß & aprikot, weiß-gelbbraun, weiß & creme
Geeignet als:
FCI Gruppen:
Auslauf
Haaren
Fellpflege
Für Anfänger geeignet
Anfälligkeit für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
    wenig:

    viel:

Andere Namen

Bichon á poile frisé, Bichon Ténériffe

Größe und Gewicht

Größe: 23-30 cm hoch
Gewicht: 3 bis 5 kg schwer

Aussehen

Der Bichon frisé hat seidiges, langes Fell, das immer weiß und mit dichter Unterwolle ausgestattet ist, die ihm sein „teddyartiges“ Aussehen verleiht.

Geschichte

Der Bichon frisé gehört zur Gruppe der Bichons (früher Barbichons). Die Geschichte des Bichon frisé lässt sich nicht mehr ganz genau nachvollziehen. Entgegen seinem Namen liegen seine Ursprünge nicht in Frankreich, sondern eher auf den Kanarischen Inseln in Spanien. Besonders auf Teneriffa sollen die kleinen Wuschel schon vor über 1500 Jahren gelebt haben. Auf jeden Fall begann dort die gezielte Zucht des Bichon frisé, der schnell auch an reiche Herrschaften auf dem spanischen Festland und Italien verkauft wurde. Im 16. Jahrhundert gelangte er schließlich auch nach Frankreich, wo ihn die Damen der feinen Gesellschaft verhätschelten, frisierten und herausputzten. Hier erhielt er auch seinen heutigen Namen: Bichon á poile frisé, kurz Bichon frisé. Bichon stammt vom französischen Wort bichonner, was soviel wie liebkosen bedeutet. Á poile frisé kann übersetzt werden mit „mit gelocktem Fell“. Im Laufe der Jahre gelangten immer mehr Bichons frisés auch an das normale Volk und so schwand seine Popularität in der besseren Gesellschaft. Doch seit Mitte des 20. Jahrhunderts gibt es wieder mehr Liebhaber dieser bezaubernden Rasse und heutzutage ist die Rasse zwar immer noch kein Allerweltshund, aber trotzdem hat er einen festen Platz als Familienhund in ganz Europa.

Charakter

Wie viele Kleinhunde wird auch der Bichon frisè häufig als Schoßhündchen belächelt. Dies ist sehr schade, denn wie seine anderen Verwandten aus der Bichon-Familie ist auch der Bichon frisé ein lebhafter und aufgeweckter Hund, der verkümmern würde, würde er nur in der Handtasche herumgetragen.

Selbstverständlich braucht so ein kleiner Kerl nicht soviel Auslauf wie ein Großer, aber tägliche, leinenlose Gassigänge sollte der Bichon frisé geboten bekommen. Zum langen Laufen am Fahrrad ist er zu klein, er mag lieber ausgedehnte Spaziergänge durch Wald und Wiesen, sogar als Joggingbegleiter. Auch Kontakte zu anderen Hunden sollte er pflegen dürfen. Er ist ein angenehmer Begleiter ohne Jagdtrieb oder Agressivität.

Der Bichon frisé ist gelehrig und verspielt. Man kann – und sollte – ihm also durchaus einige Grundkommandos beibringen. Auch für ein Spielchen mit dem Ball oder einem Kuscheltier ist er meist zu haben.

Für ältere Kinder ist der Bichon frisé ein treuer Freund. Und mit anderen Haustieren gibt es normalerweise keine Probleme. Beim Spielen mit Kindern oder großen Artgenossen sollte natürlich auf seine Zierlichkeit Rücksicht genommen werden.

Der Bichon frisé liebt seine Familie über alles und möchte immer dabei sein, was bei seiner Größe ja durchaus zu machen ist. Daher eignet er sich auch gut zur Haltung in einer Stadtwohnung und als Begleiter für ältere Menschen. Wenn man es ihm beibringt, kann aber natürlich auch ein Bichon frisé einige Zeit alleine verbringen.

Das seidige Fell des Bichon frisés benötigt Pflege. Mehrmaliges Kämmen in der Woche sollte sein, damit das Fell nicht verfilzt. Bei schlechtem Wetter ist meist zumindest eine Säuberung der Füße und des Bauches nötig, denn das Fell wird wegen der geringen Körpergröße und der hellen Farbe natürlich schnell schmutzig.

Ein großer Vorteil des kleinen Fellknäuels: Aufgrund seiner Haarstruktur verliert der Bichon frisé kaum Haare. Ein Hund also, der auch durchaus für Allergiker geeignet ist. Zudem entwickelt er nicht den typischen Hundegeruch.

Gesundheit und Lebenserwartung

Tränende Augen treten beim Bichon frisé häufiger auf, sie hinterlassen dann bräunliche Spuren unter den Augen. Ansonsten ist der Bichon frisé ein recht gesunder Hund. Seine Lebenserwartung liegt bei höchstens 15 Jahren.

Verwandte und ähnliche Rassen

Malteser, Havaneser, Bologneser, Coton de Tulear, Löwchen, Shi Tzu, Lhasa Apso

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Bewertungen: 379 Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.