Katzen trainieren: So klappt es mit den Tricks

Lesedauer: 4 Minuten Aufrufe 58

Du fragst Dich, wie Du am besten Deine Katze trainieren kannst? Dann bist Du hier genau richtig. In diesem Blog erfährst Du, wie man Katzen Tricks beibringen kann und wie ein angemessenes Training für den Stubentiger aussieht.

Eine gute Vorbereitung verspricht den besten Trainingserfolg

Zunächst ist es wichtig, dass Du das Training für Deine Katze gut vorbereitest, denn gerade zu Beginn ist es wichtig, dass Du gemeinsam mit deinem Samtpfötchen Routine entwickelst. Am besten ihr trainiert deshalb immer am selben Ort und in einer ruhigen Umgebung ohne Ablenkung. Verzichte auch auf Musik, wenn Du erfolgreich Katzen Tricks beibringen willst. Natürlich solltest Du auch schmackhafte Belohnungen bereithalten. Wichtig ist dabei, dass du die verfütterte Belohnung von der täglichen Futterration abziehst, damit Katze nicht Gefahr läuft dick zu werden. Das Training bietet eine gute Möglichkeit, sich das Futter erarbeiten zu müssen.

Wann sollte ich mit dem Training Katze beginnen?

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, in jedem Alter Katzen zu trainieren. Hier solltest du jedoch berücksichtigen, dass junge Katzen sich nicht so gut konzentrieren können. Es bietet sich deshalb an, mit dem Training zu warten, bis das Kätzchen sein erstes Lebensjahr vollendet hat.

Geduld ist das A und O: Lass Dir Zeit!

Katzen trainieren, bedeutet Erfolg oder Misserfolg auf beiden Seiten. Deine Katze wird nur so gut sein, wie Du es ihr als Trainer vormachst. Du solltest deshalb ordentlich Geduld für das Training Katze mitbringen. Schließlich lässt sich nichts erzwingen. Halte Dir auch vor Augen, dass es sowohl gute, als auch schlechte Tage gibt. Wie bei uns Menschen, sind auch alle Anstrengungen einer Katze tagesformabhängig. Wenn also Tricks Katze heute nicht so gut funktionieren, obwohl Felix, Luna & Co. diese eigentlich schon beherrschen, dann führe das Training am nächsten Tag fort, anstatt zu überfordern und damit den Spaß am Training zu verderben.

Die klassische Konditionierung ist der Schlüssel zum Erfolg

Konditionierung bedeutet, dass die Katze ein bestimmtes Verhalten durch positive Verstärkung erlernt. Konditionierte Abläufe sind bei den meisten Stubentigern bereits im Alltag zu beobachten. Beispielsweise, wenn die smarte Fellnase angeflitzt kommt, weil sie gehört hat wie Du den Vorratsschrank mit den darin lagernden Leckerchen geöffnet hast. Dabei handelt es sich um ein Grundprinzip, welches Du nutzen kannst, um Katzen Trick beizubringen.

Wichtig: Sicher gehst Du davon aus, dass das Katzentraining mit Kommandos absolviert wird. Das ist auch richtig, allerdings solltest Du diese erst aussprechen, wenn die Katze einen bestimmten Trick bereits beherrscht.

Tricks für die Katze: Springen

Wenn Du Deiner Katze das Springen beibringen willst, gehst Du am besten wie folgt vor: Halte einen Reifen vor Deine Katze und achte darauf, dass sich dieser in Bodennähe befindet. Jetzt kannst Du den Stubentiger mit einem Leckerchen durch den Reifen locken. Achte jedoch darauf, dass Du die nötige Geduld aufbringst, wenn die Fellnase am Anfang noch etwas skeptisch ist. Geht die Katze sicher durch den Reifen, kannst Du diesen etwas höher positionieren, um sie Schritt für Schritt ans Springen zu gewöhnen. Wichtig ist, dass Du den Reifen zwar immer weiter nach oben positionierst, allerdings solltest du darauf achten, dass dies nur so weit geschieht, wie der kleine Gefährte auch tatsächlich springen kann. Sollte der Stubentiger unter dem Reifen durchlaufen, gehst du am besten noch einmal einen Schritt zurück. Springt die Katze erfolgreich durch den Reifen, kannst Du ein Kommando wie zum Beispiel „Hopp“ einführen oder Deinen ausgestreckten Arm nutzen, um sie darüberspringen zu lassen.

Hinweis: Achte beim Training auf einen rutschfesten Boden!

Katzen trainieren: Slalom

Wenn Du Deiner Katze das Slalomlaufen beibringen willst, ist eine enge Bindung zwischen euch beiden erforderlich. Darüber hinaus braucht es auf beiden Seiten auch etwas Koordination. Dabei setzt Du Dir zum Ziel, dass die Katze zwischen Deinen gegrätschten Beinen läuft. Wie auch beim Springen, ist es wichtig, dass die Übung schrittweise durchgeführt wird.

Tricks für die Katze: Sitz

Du dachtest, nur Hunde können Sitz? Dann wird es Dich vielleicht überraschen, dass auch Katzen dazu in der Lage sind. Um Deiner Katze diesen Trick beizubringen, hältst Du ihr einfach ein Leckerli über den Kopf. Wird sie dann aufmerksam, bewegst Du es über ihren Kopf hinweg, etwas nach hinten. Die meisten Katzen setzen sich dann automatisch hin, damit sie die Beute weiterhin im Blick behalten. Dieses Verhalten belohnst du sofort und am besten mit akustischer Verstärkung. Du kannst aber auch jede Situation nutzen, in der Dein Stubentiger sich selbst hinsetzt, um ihn zu belohnen. Die Belohnung macht aber nur dann Sinn, wenn diese sofort nach dem Hinsetzen erfolgt. Wenn Du erst in die Küche laufen musst, um ein Leckerchen zu holen, reiche dieses erst beim nächsten Mal Sitz machen.

Katzen Tricks beibringen: Männchen machen

Für den Trick Männchen zu machen, hältst Du Deiner Katze einen Leckerbissen über ihren Kopf und wartest darauf, dass sie sich hingesetzt hat, um die Beute weiterhin zu fixieren. Sobald die Katze sitzt und sich in dieser Position mit den Pfoten nach oben bewegt, um sich das Leckerli zu schnappen, solltest Du ein akustisches Signal einsetzen, um der Katze verstehen zu geben, dass dieses Verhalten gewünscht war. Hierfür kannst Du beispielsweise einen Clicker nutzen.

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.