Alle Jahre wieder stellen sich Hunde- und Katzenbesitzer dieselbe Frage: Wie bringe ich mein Haustier ruhig durch die Silvesternacht? Während Menschen sich schon Wochen vorher auf die bunten Böller in der Neujahrsnacht freuen, leiden Hunde und Katzen schon an Weihnachten unter den ersten Feuerwerkskörpern. Silvester ist für sie vor allem mit Stress und Gefahr verbunden. Grund dafür ist das fein ausgeprägte Gehör der Vierbeiner. Der Krach, der sowieso schon von Feuerwerkskörpern ausgeht, versetzt sie deshalb in nackte Panik. Hinzu kommt, dass es an Silvester schnell zu Schnitt- oder Brandwunden kommen kann. Können Hunde- oder Katzenbesitzer ihre Tiere an so einem Tag alleine lassen? So feierst du ein gefahrenfreies Silvester mit Katze oder Silvester mit Hund:

Haustiere als Haushüter an Silvester?

Wenn Hunde Silvesterböller hören, fangen sie meist an zu Zittern und bekommen Herzrasen. Oft können sie, auch auf Beruhigunsmitteln, einen Schock erleiden. Hunde und Katzen solltet Ihr in der Neujahrsnacht also auf keinen Fall alleine zu Hause lassen. Im Gegenteil: Als Besitzer müsst ihr, so gut es geht, gewährleisten, dass sich die Vierbeiner trotz ohrenbetäubenden Lärms sicher und geschützt fühlen. Ein Teil ihrer Angst wird eurem Haustier schon genommen, wenn ihr als vertraute Person in der Nähe seid. Unbekannte Situationen und Angst sind schließlich auch für Menschen keine gute Kombination.

Vorkehrungen treffen für Silvester mit Katze oder Hund

Vielen Hunde- und Katzenbesitzern graut es schon vor der Silvesternacht. Das Haustier lässt sich nicht vollkommen vor dem Lärm schützen, die Partyeinladungen flattern ins Haus und der Hund ist doch schon letztes Jahr beinahe getürmt. Was also tun?

Haustier mit Umgebung vertraut machen

Wenn ihr vorhabt an einem fremden Ort, also beispielsweise bei Freunden, zu feiern, kann es helfen, den Hund vor dem 31. mit der Umgebung vertraut zu machen. Schildert eurem Freund/eurer Freundin die Situation und lasst euch plus Hund oder Katze schon vorher in die Location einladen. Am besten spielt ihr ein lustiges Spiel mit eurem Haustier und belohnt Hund oder Katze mit neuen Leckerlis. So verknüpft die Katze den Ort schon mit etwas Positiven und auch für dich wird Silvester mit Katze entspannt.

Wenn gar nichts hilft: Beruhigungsmittel für Katzen/Hunde

Solltest du bereits verschiedenste Horrorszenarien an Silvester mit Katze oder Hund erlebt haben, gibt es noch die Möglichkeit dich bei deinem Tierarzt beraten zu lassen. Haustiere, die jedes Jahr mit Angstattacken kämpfen, können vom Arzt spezielle Beruhigungsmittel für Katzen und Hunde verschrieben bekommen. Meistens empfehlen Ärzte homöophatische Mittel aus Bach-Blüten. Trotzdem solltest du deinem Haustier nichts ohne ärztliche Beratung verabreichen. Auch homöopathische Mittel können bei falscher Einnahme gefährlich sein. Wichtig ist außerdem, dass du dich frühzeitig um die Beruhigungsmittel kümmerst. Meist müssen Hunde und Katzen schon eine Woche vor Neujahr mit der Einnahme beginnen.

Generell solltest du aber nur auf Medizin zurückgreifen, wenn dein Silvester mit Hund oder Katze sich als beinahe unmöglich gestaltet, weil dein Haustier unter massiven Angstattacken leidet.

Training und Ohrenschützer

Auf speziellen Therapie-CDs werden Hunde und Katzen mit den Feuerwerksgeräuschen vertraut gemacht. So können sich die ängstlichen Haustiere schon vorab an die lauten Geräusche gewöhnen. Außerdem kann man Hörschutz oder Silikonohrstöpsel extra für Haustiere erwerben. Diese sind dafür ausgelegt an Silvester als Lärmschutz zu dienen. Solltest du dich für diese Variante entscheiden, musst du die Tiere auf jeden Fall vorher daran gewöhnen. Sonst können die Kopfhörer Katze oder Hund möglicherweise noch nervöser machen. Nicht für jedes Tier ist dies das Richtige.

Der Tag vor Silvester mit Katze oder Hund

Schon an den Tagen vor dem großen Feuerwerk zünden viele die ersten Testböller. Deswegen gilt: In der Woche vor Silvester solltest du mit deinem Hund möglichst nur an der Leine spazieren gehen. Hast du eine sich frei bewegende Katze, ist es hilfreich, diese schon einige Tage vor dem großen Abend zurück ins Haus zu holen.

Silvester birgt aber neben lauten Feuerwerkskörpern noch andere Gefahren für Katze und Hund. Beim Silvester mit Hund oder Katze können auch Wunderkerzen schnell zu Panik oder Angstattacken führen. Teste vorher schon mal wie dein Haustier auf die flimmernden Kerzen reagiert. Ist es verschreckt, müssen Wunderkerzen am Neujahrsabend außerhalb der Sichtweise des Tieres gezündet werden. Vorsichtig solltet ihr auch beim Blei gießen sein, denn Blei ist für Tiere hochgradig giftig. Leint euren Hund also dabei an oder überlegt euch einfach ein anderes Silvesterspiel.

Sieht für uns schön bunt aus. Für Hunde ist Feuerwerk aber wegen ihres feinen Gehörs beängstigend.

Sieht für uns schön bunt aus. Für Hunde ist Feuerwerk aber wegen ihres feinen Gehörs beängstigend.

Party an Silvester mit Hund und Katze

Am Abend selbst gibt es verschiedene Dinge, die du als Haustierbesitzer beachten solltest:

Im Haus bleiben

Deine Katze oder dein Hund sollte den ganzen Abend über im Haus bleiben. Draußen besteht die Gefahr auf Brandwunden durch die Feuerwerkskörper und außerdem ist der Böllerkrach noch viel lauter als durch das schützende Haus. Hinzu kommt, dass du mit Bier und Sekt intus möglicherweise nicht mehr richtig auf dein Haustier aufpassen kannst. Selbst an der Leine kann es schnell gefährlich werden. Aus Angst könnte sich der Hund losreißen und abhauen. Gerade wenn viele Leute, um euch herum sind, kann das zu einer großen Belastung und Panik führen.

Um die Geräusche abzudämpfen, solltest du die Fenster und Türen schließen. Als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme solltest du deinen Hund oder deine Katze mit einem Halsband mit Adresse und Telefonnummer ausstatten. Falls doch etwas schiefgeht, findet der kleine Racker schnell nach Hause.

Anleinen

Selbst im Haus sind die Geräusche meist noch sehr laut zu vernehmen. Wenn dein Hund sehr schreckhaft ist, solltest du ihn den Abend über an der Leine lassen. Das ist im Partygewusel sowieso ganz hilfreich. Damit dein Hund sich nicht fürchtet, muss er sich sicher fühlen. Schaffe ihm deshalb einen entspannten und ruhigen Platz abseits vom Partygetümmel, auch wenn du bei Freunden feierst. Hier können der Futternapf und die Lieblingsspielzeuge mitgebracht werden, um bei dem Tier ein heimisches Gefühl zu erzeugen. Natürlich ist der Aufwand den du betreiben musst von Hund zu Hund unterschiedlich. Manche Vierbeiner können sich schnell an fremde Leute gewöhnen und sind kaum lärmempfindlich, während andere nur auf neue Gerüche schon hochsensibel reagieren. Was das angeht, kennst du deinen Hund am besten. Du weißt, wie und wo er sich sicher und geborgen fühlt.

Ablenkung

Ist die Katze erst einmal in Panik geraten, wird es schwierig sie wieder zu beruhigen. Hier ist frühzeitige Ablenkung das beste Hilfsmittel. Schon bevor das Feuerwerk startet, solltest du deinem Hund oder deine Katze eine Beschäftigung suchen. Hierfür eignen sich besonders gewohnte Spielrituale. Neben den ganzen ungewohnten Eindrücken ist das etwas, was das Tier bereits kennt. Diese Normalität beruhigt die meisten Haustiere. Besonders gut gegen Angst hilft bei Tieren auch starke Konzentration. Durch Suchspiele oder Kaumaterial kannst du die Vierbeiner erfolgreich von dem Böllerlärm ablenken. Selbstverständlich gibt es für die konzentrierten Tiere dann zur Belohnung auch ein Leckerli.

Leise Gegengeräusche

Macht ihr leise Musik oder Fernsehen an, lenkt das eure Katze oder euren Hund von dem Feuerwerkskrach ab. Oft ist es aber schwierig, die Feuerwerksgeräusche vollkommen zu übertönen. Natürlich solltet ihr die Boxen nicht voll aufdrehen und das Haustier mit eurem eigenen Lärm verschrecken. Das kann den Hunden allerdings nicht passieren: Vor ihrem eigenen Lärm haben sie keine Angst. Deswegen kann es auch helfen ein sehr lautes Spiel zu spielen. So überhört der Hund neben dem eigenen Bellen möglicherweise den ein oder anderen Knaller.

Ruhe ausstrahlen

Als Besitzer bist du die Bezugsperson deines Haustieres. Das heißt, er achtet auch auf deine Stimmung und orientiert sich sogar daran. Bist du nervös oder angespannt wegen der Silvesternacht, kann sich das schnell auf deine Katze oder deinen Hund übertragen. Mach dir also nicht zu viele Sorgen über dein Silvester mit Hund oder Katze, sondern strahle stattdessen lieber Ruhe aus. So kannst du selbst dazu beitragen, dass es ein voller Erfolg wird.

Älterer Hund als Vorbild

Nicht nur du kannst Vorbild für dein Haustier sein, sondern auch ein anderer Hund. Die Anwesenheit eines älteren souveränen Hundes kann sich beruhigend auf deinen eigenen Vierbeiner auswirken. Bleibt der fremde Hund während des Feuerwerks entspannt, versteht dein Hund das von den Geräuschen für ihn keine Gefahr ausgeht. Möglich ist auch, dass er so sehr mit dem Artgenossen beschäftigt ist, dass ihn die Böller gar nicht interessieren.

Trösten oder nicht?

Trotz aller guten Vorkehrungen kann es bei Hund und Katze zu Panikattacken kommen. Oft hört man dann, man solle sich nicht dem Tier zu wenden und es trösten. Hundetrainer, wie Janna Krebs, erklären jedoch, dass es dafür keine allgemeingültige Lösung gibt. Der Besitzer kennt sein geliebtes Haustier meist am besten und weiß, ob es Nähe oder Abstand braucht. Vertraue also einfach auf dein Bauchgefühl. Sollte deine Katze oder dein Hund keine Nähe brauchen, darfst du aber nichts erzwingen. Jedes Tier reagiert anders auf Angst. Manche wollen dem Besitzer ganz nah sein und gekuschelt werden, manche ziehen sich lieber alleine unter dem Schrank zurück. Wenn sich dein Tier versteckt, solltest du es also nicht hervorlocken. Es braucht dann die Zurückgezogenheit und die Zeit für sich.

Wenn es zu Verletzungen kommt

DIe Verletzungsgefahr für Tiere ist an Silvester sehr groß. Ist man nur einen kurzen Moment unaufmerksam gewesen, hat sich die Katze am Glas geschnitten oder der Hund einen kleinen Knallkörper abbekommen. Bei einer Verletzung, die unter das Fell geht, sollte sofort ein Tierarzt kontaktiert werden. Bei Brandwunden kann erste Hilfe in Form von Ringelblumensalbe geleistet werden. Besonders gefährlich sind jedoch Schnittwunden. Vor allem wenn sie tief ins Fleisch einschneiden. Die Wunde muss sofort verbunden werden. So kann erstmal das Blut gestoppt werden. Setze hierbei den Knoten kurz über der Einschnittsstelle. Nach einer Stunde solltest du den Verband lockern, um zu sehen, ob es noch blutet. Auch hier gilt aber, möglichst schnell einen Arzt aufzusuchen.

Hier sollte zum Schutz der Tiere nicht geböllert werden

Auf Bauernhöfen und im Wald sollte das Zünden von Feuerwerkskörpern vollkommen unterlassen werden. Hier sind viel zu viele Tiere, die in Panik und Angst geraten könnten. Falls du jemanden siehst, der dort böllert, weise ihn freundlich daraufhin dies zum Schutz der Tiere zu beenden.

Bewertung:
Bewertungen: 1 Ihre Bewertung: {{rating}}