Mini Australian Shepherd

Lesedauer: 7 Minuten Aufrufe 753

Größe:
33 – 46 cm
Gewicht:
10 – 14 kg
Herkunft:
USA
Lebensdauer:
10 – 12 Jahre
Farbe:
Blau Merle, Rot Merle, Schwarz, Rot, mit oder ohne weiße oder kupferfarbene Abzeichen
FCI Gruppen:
Auslauf
Haaren
Fellpflege
Für Anfänger geeignet
Anfälligkeit für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
Katzenfreundlich
    wenig:

    viel:

Du möchtest einen sportlichen Begleiter auf vier Pfoten? Vielleicht passt der Mini Australian Shepherd zu Dir! Schaue Dir das Rasseportrait an und lerne alles über die Haltung des klugen Wirbelwindes!

 

Rassebeschreibung

Der Mini Australian Shepherd ist eine sehr junge Hunderasse, die aus dem klassischen Australian Shepherd hervorgegangen ist. Es ist ein Hütehund.

Da der Ursprung der Zucht in Amerika liegt, wird die Rasse auch Mini American Shepherd oder Miniatur-Amerikaner genannt.

Herkunft und Rassegeschichte

1996 wurde vom FCI die Hunderasse Australian Shepherd anerkannt. Fast parallel erfolgte die Zucht der Mini Australian Shepherd, die jedoch erst im September 2019 vom FCI international anerkannt wurde.

Hervorgegangen sind die Mini Australian Shepherds aus kleinen Welpen der großen Aussies. In den USA war die Haltung der Australian Shepherds besonders bei Farmern von Großvieh sehr beliebt. Gab es in einem Wurf besonders kleine Welpen, wurden sie oft günstig abgegeben.

1962 kaufte die Amerikanerin Sandy Travis auf einem Rodeo die kleine Hündin Puppy. Puppy wurde nur 28 cm hoch – hatte aber so viel positive Eigenschaften, dass Sandy Travis unbedingt mit ihr züchten wollte.

Sie suchte nach einem kleinwüchsigen Rüden, fand 1968 Buster – und die Stammeltern der Mini Australian Shepherds waren gefunden!

Es hat über 50 Jahre gedauert, doch seit September 2019 ist die Rasse unter dem Namen Mini American Shepherd vom FCI international anerkannt. 

Aussehen

Der Mini Australian Shepherd ist ein vielfarbiger, kleinerer Hund. Er ist etwas länger als hoch, aber proportional gut ausbalanciert. Knochen- und Muskelaufbau sind athletisch und dynamisch im Bewegungsablauf. Der Oberkopf ist leicht flach mit einem definierten Stopp, dem Ansatz zwischen Stirn und Nase.

Der Nasenschwamm des Mini Australian Shepherd ist schwarz, leberfarbig oder pigmentiert, sollte aber zu 50% einfarbig sein. Die leicht schräg gestellten Augen haben unterschiedlichste Farben und sind oft pigmentiert, auch verschiedenfarbige Augen sind nicht ungewöhnlich. Die dreieckigen Schlappohren liegen weit oben am Kopf und kippen bei Aufregung zur Seite.

Die Rute hängt gerade herunter, bei Anspannung kringelt sie sich nach oben. Sie ist ebenso wie der vollständige Hals und Rumpf bis zu den Knien/Ellbogen mit mittellangem, leicht welligem Fell besetzt. Bei Rüden des Mini Australian Shepherd geht ist der Halsbereich von einem stärker ausgeprägten Fellkragen umgeben.

Das Fell ist weich, wetterbeständig mit dichter Unterwolle. Die Unterwolle darf im Rassestandard der Mini Australian Shepherd heller als das Deckfell sein. Das Deckfell ist verschiedenfarbig und asymmetrisch gezeichnet. Die zulässigen Farben sind schwarz, Blue, Merle, rot, rot Merle.

Weiße oder kupferfarbene Abzeichen aller Art sind möglich, lediglich komplett weiße Ohren werden nicht im Rassebild akzeptiert.

Charakter und Wesen

Ein Mini Australian Shepherd ist ein aufmerksamer und gelehriger Kamerad. Er ist alles andere als ein einfacher Familienhund, der den Alltag nur entspannt begleitet. Mini Australian Shepherds haben einen ausgeprägten Hüte- und Schutztrieb und benötigen entsprechende Beschäftigung. Sie sind sehr klug, lernen leicht und mit viel Freude.

Eine übermäßige Aggressivität ist ihnen fremd. Der Mini Australian Shepherd zeigt sich Fremden gegenüber zwar reserviert, ist jedoch nicht scheu oder ängstlich. Im Umgang mit Kindern erweist sich die Rasse als gutmütig und anschmiegsam.

Ein Mini Australian Shepherd braucht Aufgaben in der Familie und ist seinen Bezugspersonen gegenüber ausgesprochen loyal. Es ist kein grundsätzlich unterwürfiger Hund, aber ein klarer Arbeiter, der die Ansagen der Führungsperson beherzt umsetzt.

Als aufmerksamer, vielseitig interessierter Hund ist der Mini Australian Shepherd auch relativ nachtragend und eigensinnig. Man kann ihn jedoch für vieles begeistern, er bleibt bis ins hohe Alter offen für Neues. Mit anderen Hunden ist der Mini Australian Shepherd gerne zusammen und eignet sich gut als Zweithund.

Haltung und Ernährung

Obwohl der Mini Australian Shepherd recht klein ist, eignet er sich nur bedingt für die Stadt- oder Wohnungshaltung. Der Hund hat einen ausgeprägten Wachinstinkt und ist dabei bellfreudig.

Wie Du Deinem Hund das Bellen abgewöhnst, kannst Du hier nachlesen.
Einen Garten zu bewachen gefällt ihm sehr. Er kann an das allein bleiben gewöhnt werden, ist aber aufgrund seines ausgeglichenen Wesens auch ein idealer Zweithund.

Wer ihn mit ins Büro nehmen möchte, sollte für genügend sportlichen Auslauf sorgen. Das Fell schützt den Mini Australian Shepherd vor Kälte, Wind und Regen – er scheut kein Wetter und ist von robuster Konstitution. Glücklicherweise hat er keine Neigung zu ausgiebigen Schlammbädern – aber Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Der Mini Australian Shepherd ist gerne mit anderen Tieren unterwegs, versteht sich mit Pferden, Schafen oder Kühen. Katzen ignoriert er meistens, einen Jagdinstinkt hat er kaum. Allerdings braucht er eine Aufgabe – bekommt er keine, sucht er sich die Aufgabe selbst.

Ein unterforderter Mini Australian Shepherd wird Jogger und Radfahrer antreiben und als Teil seiner Herde umkreisen – ein oft unerwünschtes Verhalten. Wenn Du aber Zeit und Lust hast, Dich viel mit dem Mini Australian Shepherd zu beschäftigen, wirst Du kaum einen besseren Hund für Agility finden.

Was seine Ernährung betrifft, ist der Mini Australian Shepherd sehr anspruchslos. Du solltest nur daran denken, dass es ein sehr aktiver Hund ist, der ausreichend Futter braucht.

Ob BARF, Trocken- oder Nassfutter ist ganz egal und Deinen persönlichen Vorlieben überlassen. Der Hund ist ausdauernd, wenn Du viel mit ihm Joggen gehst, achte auf Nahrung mit ausreichend Kohlenhydraten.

Informiere Dich hier über die Vor- und Nachteile der Futterarten.

Erziehung und Pflege

Dein Mini Australian Shepherd wird sich umso enger an Dich binden, je mehr Du mit ihm unternimmst. Tretet ihr bei Agility-Wettkämpfen miteinander an, so werdet ihr schnell ein eingeschweißtes Team. Der Mini Australian Shepherd braucht klare Ansagen von Dir und ist nicht als Anfängerhund geeignet.

Sein niedliches kleines Aussehen täuscht oft darüber hinweg, dass sich unter dem kuschligen Fell ein hochintelligentes Arbeitstier verbirgt, kein Schoßhund. Natürlich kuschelt er mit Dir – aber erst nach der Arbeit.

Anfänger sind gerade den vollkommen unerzogenen Welpen oft nicht gewachsen. Spätestens in der Pubertät kommt es beim Mini Australian Shepherd zu Sturkopf-Anfällen, die konsequente Erziehung und Geduld brauchen.

Bei einem Mini Australian Shepherd erreichst Du mit Härte nichts, es braucht Einfühlungsvermögen. Der kluge Hund wird mit der Zeit verstehen, was Du willst, und Dir vertrauen. Dieses gegenseitige Verständnis ist die Basis einer erfolgreichen Erziehungsarbeit.

Den Mini Australian Shepherd musst Du nicht besonders pflegen. Das Fell muss gebürstet werden, und ein regelmäßiges Bad ist sinnvoll, wenn der Hund viel im Wasser ist.

Ohren und Augen sollten regelmäßig geprüft und gesäubert werden – da der Mini Australian Shepherd gerne durch das Unterholz rennt, bleiben des Öfteren Spuren zurück.

Gesundheit und typische Krankheiten

Da die Rasse mittlerweile vom FCI anerkannt wurde, wird die Zucht besser auf rassetypische Krankheiten überwacht. Es ist verboten, zwei Merle farbige Hunde miteinander zu verpaaren, da die Welpen oft taub und/oder blind zur Welt kommen.

Der Mini Australian Shepherd ist ein unempfindlicher Hund bezüglich Futter und Wetter – glücklicherweise, denn er neigt leider zum MDR1-Defekt. Dieser Gendefekt kommt auch bei Menschen vor – es handelt sich um eine Fehlformation bei der Proteinsynthese.

Dadurch kommt es zu Unverträglichkeiten oder Wirkungslosigkeit von einigen Arzneimitteln. Der Mini Australian Shepherd ist zwar in der Regel selten krank, es braucht bei MDR1-erkrankten Hunden aber ein wenig tierärztliches Geschick, passende Medikamente zu ermitteln.

Willst Du Dir einen Mini Australian Shepherd anschaffen, solltest Du den Welpen auf MDR-1 testen lassen oder aber zusätzliche Arztkosten in Dein Hundebudget integrieren.

Rassetypisch sind auch verschiedene erbliche Augenkrankheiten wie die Collie Eye Anomalie, die die Sehkraft beeinträchtigt. Grauer Star und progressive Retinaatrophie (Absterben der Netzhautzellen) sind im höheren Lebensalter ebenfalls nicht selten zu beobachten.

Manche Mini Australian Shepherd haben eine verkürzte Rute, den sogenannten Bobtail. Das ist bei den größeren Australian Shepherds durchaus gewünscht, weil eine kleinere Rute die Unfallgefahr auf Farmen minimiert.

Da Hunde jedoch ihre Rute als Kommunikationsmittel nutzen, ist es ein fragliches Zuchtziel. Gesundheitliche Einschränkungen sind aber durch die kurze Rute nicht gegeben.

Vermutlich ausgelöst durch den Rasseboom zwischen 2005-2015 kam es vermehrt zu Fällen von Epilepsie. Du solltest also auf einen seriösen Züchter achten, wenn Du Deinen Welpen kaufst.

Lebenserwartung

Bei guter Pflege und hochwertiger Ernährung kann Dein Mini Australian Shepherd etwa zwölf Jahre alt werden. Das ist eine ungewöhnlich niedrige Lebenserwartung für so kleine Hunde, ist aber dem Aktivitätsmodus des Hundes geschuldet. Es gibt, bis auf den Verlust der Sehkraft, oft nur wenige Alterungsanzeichen. 

Mini Australian Shepherd kaufen

Mit etwa 800 EUR pro Welpe ist der Mini Australian Shepherd ein vergleichsweise günstiger Hund. Sicherlich liegt der niedrige Preis auch an dem plötzlichen Interesse an der Rasse. Auch die allgemein gewachsene Beliebtheit von Agility hat zum Zuwachs der Population beigetragen.

Es hat sich leider gezeigt, dass dieser Boom von Vermehrer-Zuchten ausgenutzt worden ist. Besonders die Verpaarungen innerhalb der Merle-Gruppe sind sehr kritisch zu betrachten und sollten nicht unterstützt werden.

Welpen sind unzweifelhaft entzückend und niedlich. Gerade bei einem Mini Australian Shepherd ist es aber wichtig, mindestens ein Bild vom Vatertier zu sehen, um eine Merle-Verpaarung auszuschließen. Seriöse Züchter werden diesem Wunsch auch gerne nachkommen.

Ein guter Züchter wird Dir sagen, dass der Mini Australian Shepherd nicht für jeden geeignet ist und sich genau nach Deinen Lebensumständen erkundigen. Gerade bei einer Rasse, die einen so eigenen Kopf hat, ist es wichtig, schon früh eine Bindung aufzubauen.

Nach Möglichkeit solltest Du also einen Züchter in Deinem näheren Umfeld auswählen, damit Du Deinen Liebling oft besuchen kannst, bevor er zu Dir zieht.

Kein verantwortungsvoller Züchter wird einen Mini Australian Shepherd vor der vollendeten achten Lebenswoche abgeben. 10 Wochen sind ideal.

Entscheidungshilfe

Du möchtest einen Hund – und es soll ein Mini Australian Shepherd sein? Wenn es Dein erster Hund ist, dann unterschätze bitte nicht die Erziehungsarbeit, die Du investieren musst.

Gerade im ersten Jahr ist der Mini Australian Shepherd ein Hund, der mindestens 3-4 Stunden am Tag Deine volle Aufmerksamkeit braucht. Der Hund eignet sich sehr gut, wenn Du Agility machen möchtest – besonders halbwüchsige Mädchen haben oft viel Freude daran und wachsen charakterlich an der mit dem Hund verbrachten Übungszeit.

Ein Mini Australian Shepherd erfordert Geduld und viel Beschäftigung. Nur, weil er kleiner ist als der Australian Shepherd, ist er nicht weniger quirlig.

Du wirst mit einem Mini Australian Shepherd einen zuverlässigen Kameraden bekommen können – wenn Du bereit bist, Dich auf ihn einzulassen.

 
Du bist noch unsicher, ob ein Hund in Dein Leben passt? Überprüfe das mit diesen Tipps.

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.