Irish Terrier

Lesedauer: 8 Minuten Aufrufe 2068

Größe:
42 – 46 cm
Gewicht:
11 – 13 kg
Herkunft:
Irland
Lebensdauer:
13 – 14 Jahre
Farbe:
einheitlich rot, rot-weizenfarben, gelblich-rot, oft mit kleinem weißen Fleck an der Brust
FCI Gruppen:
Auslauf
Haaren
Fellpflege
Für Anfänger geeignet
Anfälligkeit für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
Katzenfreundlich
    wenig:

    viel:

Irish Terrier – temperamentvolles Energiebündel und liebevoller Draufgänger von der grünen Insel – erfahre, was ihn so besonders macht. Informiere Dich über seine Fellpflege und Ernährung. Lerne im folgenden Artikel die Eigenschaften des vielseitigen Irish Terrier kennen.

Rassebeschreibung

Irish Terrier gehören zu den mittelgroßen Hunden. Sie sind sehr vielseitige Tiere. In alten Beschreibungen werden sie als „Wächter der armen Leute, Freund der Bauern und Liebling der vornehmen Herren“ bezeichnet.
Die FCI (Fédération Cynologique Internationale) führt Irish Terrier unter der Nummer 139. Sie gehören zu den Terriern in Gruppe 3. Dort sind sie in Sektion 1, den hochläufigen Terriern zu finden.

Herkunft und Rassegeschichte

Der Irish Terrier ist eine der vier Terrierrassen Irlands. Sie unterscheiden sich deutlich von allen anderen Terrierrassen des Festlandes. Schriftliche Hinweise über ihre Vergangenheit finden sich äußerst selten. Wahrscheinlich ist der Irish Terrier die älteste der vier Terrierrassen der grünen Insel. Sein Name leitet sich vom lateinischen „Terra“ ab und bedeutet Erde. Über den Ursprung der Rasse herrscht Unklarheit. Man geht davon aus, dass Irish Terrier schon Ende des 17. Jahrhunderts gezüchtet wurden. Aus der damaligen Zeit existieren leider keine Zuchtbücher oder andere Unterlagen. Das Wissen über die Herkunft der Irischen Terrier basiert auf Vermutungen und Ableitungen von anderen Rassen. Wahrscheinlich ist eine Abstammung von den Black and Tan-Terriern der britischen Inseln.

Eigenschaften, die dem Irish Terrier bei der Arbeit unter dem Boden nutzten, wurden weitergezüchtet.
Die Hunde sollten besser in Erdbauten von Fuchs und Dachs gelangen und das Wild mit ihrer Körperkraft heraustragen können. Von der armen Landbevölkerung wurden Irish Terrier zur Mäuse- und Rattenbekämpfung in Haus und Hof eingesetzt.
1879 war das Gründungsjahr des ersten Rassespezialklubs für Irish Terrier in Dublin. 1887 wurde das bis dahin übliche Kupieren der Ohren verboten. Vor 1880 kamen rote, schwarz-loh gefärbte oder gestromte Exemplare der Irish Terrier vor. Zum Ende des 19. Jahrhunderts versuchte man eine einheitliche Farbe zu züchten. Mit Beginn des 20. Jahrhunderts war das Ziel erreicht. Alle Irish Terrier hatten fortan eine rote Farbe.

Bald darauf wurden die Irischen Terrier auch in England und den USA bei Ausstellungen gezeigt, wo sie Begeisterung auslösten.
Im Ersten Weltkrieg kam den Terriern eine wichtige Aufgabe zu. Sie wurden als Boten während des Grabenkrieges eingesetzt. Furchtlos erfüllten sie ihre wichtige Aufgabe und gewannen an Ansehen.
In Deutschland kommen jährlich circa 300 Irish Terrier Welpen zur Welt.

Aussehen der Irish Terrier

Ein Irish Terrier besitzt einen ausgewogenen Körperbau mit einem kräftigen geraden Rücken. Er erreicht ein Gewicht von circa 13 kg bei einer Größe von 46 cm. Hündinnen sind 1 bis 2 kg leichter als Rüden. Der Kopf eines Irish Terriers ist lang und schmal zwischen den Ohren. Dunkle kleine Augen spiegeln das Leben und Feuer im Temperament des Irish Terriers wider. Kleine nach vorne umgeknickte V-förmige Ohren verleihen ihm ein keckes Aussehen. Die kurzen Haare auf den Ohren sind dunkler als das übrige Fell und heben sich deutlich von ihm ab. Die Rute ist hoch angesetzt und wird nach oben getragen. Kräftige, ziemlich runde Vorderpfoten und Hinterpfoten mit gebogenen Zehen und gut ausgebildeten Ballen sind erwünscht.
Dichtes drahtiges Haar liegt flach am Körper an. Es ist nur so lang, dass die Körperumrisse gut zu erkennen sind. Auch das Haar im Gesicht ist kurz und hart. Der Bart ist charakteristisch für den Irish Terrier. Er wird von relativ langen Haaren angedeutet.
Irish Terrier weisen eine einheitliche rote, rot-weizenfarbig oder gelblich-rote Färbung auf. Oft befindet sich ein kleiner weißer Fleck an der Brust.

Charakter und Wesen

Der Irish Terrier ist ein unbekümmerter Draufgänger. Viele gegensätzliche Eigenschaften sind in ihm vereint. Auf der einen Seite ist er sehr familienbezogen und anschmiegsam. Auf der anderen Seite arbeitet der mutige Hund selbständig bei der Jagd und präsentiert stolz seine Beute. Bei der Nachsuche kann sich der Jäger auf den guten Geruchssinn und den Finderwillen eines Irish Terriers verlassen. Seine Wasserfreude befähigt den ausdauernden Hund zum Apportieren von Enten bei der Wasserjagd. Wird er angegriffen, weiß er sich zu wehren. Anderen Hunden gegenüber zeigt er sich selbstbewusst. Spielfreudig und sportbegeistert benötigt der temperamentvolle Vierbeiner auch außerhalb der Jagd körperliche und geistige Betätigung.

Wird der Irish Terrier richtig erzogen, ist er seinem Herrchen ein treuer Begleiter. Schon Jack London wusste den Irish Terrier zu schätzen und nannte ihn „einen Hund aus Gold, innen wie außen“. Die intelligenten Irish Terrier werden gern als Rettungshunde oder Terapiehunde eingesetzt. Schon vor langer Zeit galten die vielseitigen Irish Terrier als hart arbeitende und furchtlose Hunde, was ihnen den Namen „Teufelskerle“ einbrachte. Zum Glück für die Rasse ist der Irish Terrier kein Modehund geworden. So konnte das eigenwillige Wesen und die robuste Gesundheit des liebenswerten Hundes erhalten bleiben.

Haltung und Ernährung

Stadt oder Land?

Die temperamentvollen und manchmal eigensinnigen Irish Terrier brauchen ein Herrchen mit Durchsetzungskraft und Erfahrung in der Hundehaltung. Sie sind naturliebende Hunde mit großem Bewegungsdrang. Eine kleine Wohnung in der Stadt wäre nichts für die agilen Vierbeiner. In einem Haus auf dem Lande fühlen sie sich wohl. Da Irish Terrier sehr auf eine Person fixiert sind, eignet sich Zwingerhaltung nicht. Sie wollen in der Nähe ihres Herrchens sein. In der Wohnung sollte es einen ruhigen Platz mit Hundebett für den vierbeinigen Mitbewohner geben. Auch wenn ein Garten vorhanden ist, brauchen Irish Terrier Aktivitäten, die sie auslasten. Außerhalb der Jagd sind Fang- und Suchspiele eine gute Alternative.

Mit entsprechenden Spielen lässt sich auch der Jagdtrieb der Irish Terrier unter Kontrolle halten. Jagdspiele ,Futtersuche oder Fährtensuche fördern die intelligenten Terrier geistig. Als Begleiter beim Fahrradfahren oder Reiten können sie ihre Ausdauer unter Beweis stellen. Agility und Dog-Dancing sind für Irische Terrier geeignete Sportarten. Bekommen Irish Terrier ausreichend Bewegung und geistige Auslastung, sind sie im Umgang mit der Familie ausgeglichen. Wenn die Welpen früh mit im Haushalt lebenden Katzen bekannt gemacht werden, können die beiden sehr unterschiedlichen Tiere gut miteinander auskommen.

Fertigfutter oder lieber BARF?

Die Ernährung der anspruchslosen Irish Terrier muss ausgewogen sein. Es bieten sich fertige Nass- und Trockenfutter an. Die Futtermenge ist abhängig vom Alter und der körperlichen Auslastung des Hundes. Hochwertiges Futter sollte frei von künstlichen Aroma-, Farb- und Konservierungsstoffen sein. Fertignahrung kann mit Obst und Gemüse ergänzt werden. Kleine Stückchen von Bananen und Karotten sind gut dazu geeignet. Viele Hundebesitzer stellen BARF her, das an die Ernährung wilder fleischfressender Tiere angelehnt ist. Dabei handelt es sich um rohes Fleisch, Knochen und Innereien.

Ergänzend kommen kleine Mengen Obst und Gemüse hinzu. Die Herstellung von BARF ist etwas zeitaufwendig und muss gut geplant werden. Auch beim Barfen kann bei Zeitmangel oder auf Reisen ersatzweise Fertignahrung angeboten werden.
Welpen und ältere Hunde benötigen ein auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Hundefutter. Auch hier bietet der Handel Fertigprodukte an. Welpen werden drei bis viermal täglich gefüttert. Bei ausgewachsenen Hunden reicht zweimal am Tag aus. Die Gesamtfuttermenge wird auf die Anzahl der Mahlzeiten verteilt. Egal für welche Fütterungsmethode Du Dich entscheidest, frisches Wasser muss immer zur Verfügung stehen.

Erziehung und Pflege

Entgegen landläufiger Meinung sind Irish Terrier leicht erziehbar. Liebevoll und konsequent erzogen, lässt er sich gern etwas beibringen. Sobald Du Deinen Irish Terrier vom Züchter abgeholt hast, beginnt auch seine Erziehung. In den ersten Monaten nehmen die lernfähigen kleinen Vierbeiner Neues bereitwillig auf. Mache den Welpen mit Dir und seiner neuen Umgebung vertraut. Zeige ihm klar, wo seine Grenzen sind. Gib nicht nach, wenn Dich der Kleine mit einem bettelnden Blick aus seinen treuen Hundeaugen anschaut. Hat er einmal geschafft, seinen Willen durchzusetzen, wird er es immer wieder versuchen. Der Welpe muss Dich als seinen Rudelführer anerkennen. Hilfe in Erziehungsfragen findest Du im Verein. In der Hundeschule gibt Dir ein erfahrener Trainer Unterstützung. Mittlerweile gibt es auch Online Hundeschulen.

Zum Friseur oder nicht?

Das schmutzabweisendes Fell des Irish Terriers erleichtert die Pflege. Regelmäßiges Bürsten bringt das glänzende Haar in Form. Durch Züchtung ist der natürliche jahreszeitliche Fellwechsel beim Irish Terrier verloren gegangen. Drei bis viermal im Jahr muss das Fell des Irish Terriers deshalb getrimmt werden. Dabei wird loses abgestorbenes Fell entfernt und der Hund haart kaum noch. Das Trimmen erfordert etwas Übung und kann auch im Hundesalon durchgeführt werden. Das Fell des Irischen Terriers wird nicht geschoren.

Baden ist nur in Ausnahmefällen nötig, wenn der Hund sich in etwas gewälzt hat. Dann wird ein spezielles Hundeshampoo verwendet. Beim Baden wird den Hundehaaren die schützende Fettschicht entzogen. Das Fell des Irish Terriers verliert seine schmutzabweisende Schicht. Die Ohrmuscheln sollen regelmäßig gereinigt werden. Dabei kann gleich auf Milbenbefall oder Rötungen kontrolliert werden. Regelmäßiges Zähneputzen beugt auch beim Hund der Bildung von Plaque und Zahnstein vor.
Im Winter können die Pfoten mit einer fettreichen Creme eingerieben werden, um sie vor Kälte und Streusalz zu schützen. Es kann vorkommen, dass die Krallen nicht richtig abgelaufen werden. Dann ist es notwendig, sie mit einer Krallenschere zu kürzen.

Gesundheit und typische Krankheiten

Irish Terrier sind robuste Tiere mit guter Gesundheit. Es sind nur wenige rassetypische Krankheiten bekannt. Eine äußerst seltene Krankheit ist Hyperkeratose, die auch „corny feet“ genannt wird. Bei dieser Krankheit entstehen Hornwucherungen an den Ballen. Sie tritt nur bei 0,1 Prozent der Irischen Terrier auf. Seit einiger Zeit muss bei allen Zuchthunden ein Gentest durchgeführt werden. Zur Zucht zugelassen sind nur Tiere, die keine Gen-Träger für diese Erkrankung sind. Dadurch wird die Weitergabe der Hyperkeratose verhindert.

Irish Terrier können an Cystinurie, einer erblich bedingte Stoffwechselerkrankung leiden. Dabei kann es zur Bildung von Cystinkristallen in der Harnblase kommen. Vergrößern sich die Kristalle zu Steinen, besteht die Gefahr einer Harnwegsverstopfung. Es kommt zum Harnstau und infolgedessen zum Zerreißen der Harnblase oder sogar Nierenversagen.
Da sich Irish Terrier viel in der Natur aufhalten, müssen sie regelmäßig auf Floh- und Zeckenbefall kontrolliert werden. Auch die Wiederholung der Wurmkur darf nicht vergessen werden.

Lebenserwartung der Irish Terrier

Irish Terrier erreichen ein Alter von bis zu vierzehn Jahren. Mit artgerechter Fütterung,
ausreichend Bewegung und regelmäßigen Kontrollen beim Tierarzt kannst Du viel dazu tun, dass sie dieses Alter gesund erreichen.

Einen Irish Terrier kaufen

Einen Irish Terrier kaufst Du am besten bei einem seriösen Züchter. Adressen findest Du auf der Webseite des VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen e. V.) Preise zwischen 800 und 1200 Euro sind üblich. Oft kannst Du den Welpen schon Tage vor dem Kauf kennenlernen. Du kannst einen Eindruck von seinem Umfeld und den Eltern bekommen. Wenn der Welpe in sein neues Zuhause kommt, ist er geimpft, entwurmt und gechippt.

Entscheidungshilfe

Wenn du überlegst, einen Irish Terrier zu kaufen, hilft Dir folgende Checkliste bei der Entscheidung.

  • Kannst Du 14 Jahre lang für den Hund sorgen?
  • Hast Du täglich mehrere Stunden Zeit, um Dich mit dem Hund zu beschäftigen?
  • Kannst Du Dich durchsetzen und den aufgeweckten Irish Terrier unter Kontrolle halten?
  • Bist Du ein aktiver Mensch, der viel Zeit in der Natur verbringt?
  • Bist Du jagdbegeistert oder sogar Jäger?
  • Hast Du genug Platz in der Wohnung und eventuell einen Garten?

Hast Du an die laufenden Kosten gedacht? Du benötigst Futter, Hundebett, Transportbox fürs Auto, Halsband, Hundeleine und Spielzeug. Du musst regelmäßig zum Tierarzt gehen und eventuell Medikamente kaufen. Hundesteuer, Haftpflichtversicherung, Hundeschule und Hundefriseur müssen bezahlt werden. Manchmal müssen Dinge ersetzt werden, weil der Hund sie zerkaut hat.

Wenn Du alle Punkte ruhigen Gewissens mit Ja beantworten kannst, ist ein Irish Terrier
der richtige Gefährte für Dich.

Ähnliche Artikel

Weitere Beiträge

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.