Deutsche Bracke

Lesedauer: 8 Minuten Aufrufe 2159

Größe:
40 – 53 cm
Gewicht:
15 – 23 kg
Herkunft:
Deutschland
Lebensdauer:
9 – 15 Jahre
Farbe:
rot bis gelb mit schwarzem Sattel und typischen weißen Brackenabzeichen
FCI Gruppen:
Auslauf
Haaren
Fellpflege
Für Anfänger geeignet
Anfälligkeit für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
Katzenfreundlich
    wenig:

    viel:

Rassebeschreibung

Die Deutsche Bracke, welche in der Jägersprache mit DB oder DBr abgekürzt wird, hat die optimalen Eigenschaften für die erfolgreiche Lautjagd in die Wiege gelegt bekommen.

Mit Feuereifer setzt sie sich auf die Fährte von Fuchs, Hase oder Schalenwild und zeigt dies wie für Bracken typisch mit ihrer offenen Stimme auch an.

Ihr kraftvoller Körper schlängelt sich dabei trittsicher und mühelos durchs Unterholz. Bei der Verfolgung einer Spur ist sie ganz bei der Sache und überzeugt mit sich kaum erschöpfender Ausdauer.

Im gleichen Moment ist die Deutsche Bracke ihrem Halter gegenüber stets loyal und gehorsam. Nach getaner Arbeit gibt sie sich im Haus bescheiden und ruhig und sucht den Anschluss zur Familie, um Energie für den nächsten Arbeitstag zu schöpfen.

Auch optisch weiß das elegante Tier zu gefallen. Das kurze Fell ist mit einer aparten, dreifarbigen Musterung versehen. Dabei sind – typisch Bracke – Stirnstreif, Brust, Pfoten und Schwanzspitze weiß abgesetzt.

Die üblichen Fellpartien sind gelb bis rotbraun gefärbt und von einem dunklen Sattel oder Mantel kontrastiert. Doch auch wenn Du Dich jetzt auf Anhieb in die Deutsche Bracke verliebt hast, solltest Du genau überdenken, ob Du ihr tatsächlich gerecht werden kannst.

Obwohl es viele gute Gründe gibt, die dafür sprechen, einen Hund zuhause aufzunehmen, ist die Deutsche Bracke eventuell nicht die richtige Wahl für Dich.

Denn so ehrgeizig sie sich bei der Fährtenarbeit präsentiert, so sehr fordert sie auch die tägliche, fachgerechte Auslastung ein und kümmert, wenn sie zu kurz kommt. Damit ist die Deutsche Bracke keine Rasse für jedermann und blüht in erster Linie in Jägerhand voll auf.

Herkunft und Rassegeschichte

Wurzeln bis ins Altertum

Die Deutsche Bracke ist eine der ältesten Deutschen Hunderassen und gehört zu den Laufhunden, also Hunden die ihre Beute über lange Strecken verfolgen.

Laufhunde sind der älteste Jagdhundtyp, und nahmen vermutlich im frühen Altertum in Ägypten ihren Anfang. Die Phönizier und Griechen brachten diese Hunde schließlich in die europäische Mittelmeerregion, von wo aus sie ihren Siegeszug über den Kontinent antraten.

Dabei spalteten sich die Laufhunde in zahlreiche regionale Formen ab, unter anderem gingen die Bracken daraus hervor.

Vom Werden und Vergehen der Brackenvielfalt

Als Urmutter aller heutigen Brackenrassen gilt die inzwischen ausgestorbene Keltenbracke, auch Seguiser genannt, die von den Kelten bereits vor 2500 Jahren als fähige Begleiter auf der Jagd sehr geschätzt wurde.

Der Begriff „Bracke“ fasst heute undifferenziert alle Hunde zusammen, die bei der Jagd auf der Fährte anhaltend laut unterwegs sind, die Beute also mit ihrem Gebell vorantreiben. Diese „Lautjäger“ sind von recht diverser Gestalt.

So werden unter dem Begriff „Bracke“ sowohl doggenähnliche Hunde als auch kurzbeinige, lang gestreckte Rassen zusammengefasst. Die damals zahlreichen lokalen Varietäten wurden nach ihrer Größe in hochbeinige Holzbracken und die kleineren Steinbracken unterschieden.

Viele dieser Lokalformen starben jedoch zwischen dem ausgehenden 19. Jahrhundert und Anfang des 20. Jahrhunderts aus.

Das beste vereinend

Um dem Schwund der Brackenformen in Deutschland zu begegnen, gründete sich 1896 der bis heute bestehende „Deutsche Bracken Club„, welcher es sich zum Ziel setzte, die Qualitäten der verbliebenen Brackentypen des Nordwestens in einer Rasse zu vereinen.

Durch die Kreuzung der Finnentrop-Olper mit kleineren Steinbracken entstand ein einheitlicher Typ, welcher seit 1900 als Deutsche Bracke bezeichnet wurde.

An die einstige Vielfalt der lokalen Brackentypen erinnernd, wird die Deutsche Bracke heute bisweilen auch als „Olper Bracke“,“Sauerländer Bracke“, „Westfälische Bracke“ und in den Niederlanden als „Steenbracke“ bezeichnet.

In Deutschland ist die Deutsche Bracke aufgrund ihres engen Bezuges zur Jagd eher selten anzutreffen mit unter 1000 registrierten Individuen.

Aussehen der Deutschen Bracke

Kraftvoll und elegant

Die Deutschen Bracken werden im FCI-Rassestandard 299 geführt. Mit einer Schulterhöhe von 40 bis 53 Zentimetern zählen Deutsche Bracken zu den mittelgroßen Hunderassen. Am eleganten, aber kräftigen Körper findet sich eine durchgehende, kurze Behaarung.

Auch die Bauchseite ist dicht behaart. Die Deutsche Bracke ist dreifarbig mit roten bis gelben Zeichnungselementen, einem dunklen Sattel am Rücken und weißen Flächen im Gesicht, an Brust und Bauch, an den Pfoten und an der Schwanzspitze.

Die Deutsche Bracke ist hochbeinig mit einem vergleichsweise leichten und lang gestreckten Kopf. Der Stop zwischen Augen und der leicht gewölbten Schnauze ist nur gering ausgeprägt. Die Nase ist von fleischiger Farbe mit dunkel abgesetzten Nasenflügeln.

Die flächigen, langen Ohren hängen seitlich am Kopf, wobei der untere Rand etwa mit dem Kinn endet. Die Rute ist verhältnismäßig dick, zum Schutz dicht behaart und wird leicht hängend getragen.

Charakter und Wesen

Die Jagd im Blut, die Familie im Herzen

Die Deutsche Bracke ist ein Vollblutjäger, welcher sich durch einen hervorragenden Spürsinn auszeichnet. Diesen setzt sie in Wald und Flur nur zu gerne ein und verliert dabei niemals die Orientierung. Stundenlang kann das ausdauernde Tier so einer Fährte folgen.

Im Wesen sind Deutsche Bracken intelligent und sensibel und benötigen einen engen Kontakt zu ihrem Rudelführer. Fühlen sie sich geborgen, sind sie wesensstarke und ausgeglichene Tiere.

Im Haus erweist sich die Deutsche Bracke als ruhiger und angenehmer Zeitgenosse, der wachsam alles im Blick behält

Haltung und Ernährung

Die Stadtwohnung mach die Deutsche Bracke unglücklich

Als echter Naturliebhaber wird die Deutsche Bracke in einer Stadtwohnung ohne Garten nicht glücklich. Andererseits ist auch eine reine Zwingerhaltung für das sensible Tier nicht zu empfehlen.

Die Deutsche Bracke sucht den Kontakt zu ihrem Rudel und freut sich über ein hohes Maß an Zuneigung und artgerechter Beschäftigung. Insbesondere sollte ihrem hohen Bewegungsdrang und ihrer Liebe zum Stöbern Rechnung getragen werden.

Im Idealfall kann das im Rahmen ihres eigentlichen Einsatzgebietes, der Jagd, erfolgen. Aber auch für verschiedene Hundesportarten wie das Dummytraining, Fährtenarbeit und das Apportieren lässt sich die Deutsche Bracke begeistern.

Wer versucht die Deutsche Bracke mit ereignislosen kurzen Spaziergängen um den Block abzuspeisen, wird früher oder später feststellen, dass das unterforderte Tier unliebsame Eigenarten ausbildet, welche das Zusammenleben erschweren.

Eine ausgewogene Ernährung trägt zur Gesundheit bei

Wie bei jedem Hund muss die Ernährung auf die individuellen Bedürfnisse des Tieres abgestimmt sein. Neben der Rassezugehörigkeit sind zum Beispiel auch das Alter, Geschlecht und die Größe mitbestimmend für den täglichen Energiebedarf.

Insbesondere bei jungen Hunden muss der Energiebedarf genau abgewogen werden, damit der Hund einerseits bekommt, was er fürs Wachstum braucht, aber andererseits nicht zu schnell heranwächst.

Letzteres kann zu Skelett und Gefäßproblemen führen. Insbesondere in Jägerhaushalten wird die Deutsche Bracke oft mit Frischfutter ernährt.

Diese „BARF“ bezeichnete Ernährung erfordert jedoch ein genaues Einarbeiten in die Materie, um Mangelerscheinungen und Überdosierungen vorzubeugen.

Im Handel erhältliches Trocken- oder Nassfutter weist von Haus aus ein ausgewogenes Nährstoffverhältnis auf, was die Fütterung enorm vereinfacht.

Egal, für welche Fütterungsform Du Dich entscheidest, grundsätzlich sollte die Tagesration auf mehrere kleine Mahlzeiten am Tag aufgeteilt und dem Hund nach der Fütterung mindestens eine Stunde Ruhe gegönnt werden.

Erziehung und Pflege

Geduld und Einfühlungsvermögen sind das A und O

Die Deutsche Bracke ist sensibel und sollte daher nicht mit zu viel Ungeduld und Druck erzogen werden. Härte und Drill verträgt sie schlecht, sind bei dem leicht erziehbaren Hund aber auch nicht notwendig.

Stattdessen gibt ein souveränes und konsequentes Auftreten seitens des Halters der Deutschen Bracke das nötige Selbstvertrauen, um die Wünsche des Hundehalters gehorsam zu erfüllen.

Ein besonders Augenmerk sollte darauf gelegt werden, das Bellen zuhause einzuschränken. Denn als Lautjäger gezüchtet, neigt die Deutsche Bracke dazu, sich verstärkt akustisch bemerkbar zu machen.

Wer die Deutsche Bracke mit auf die Jagd nehmen möchte, muss mit einer frühzeitigen Ausbildung ab dem Welpenalter die Grundlage für einen erfolgsorientierten Einsatz bei der Jagd schaffen.

Dazu wird der Hund behutsam an die verschiedenen Umwelteinflüsse herangeführt und nach und nach in sein späteres Arbeitsumfeld eingewiesen. Wer sich das Training nicht selbst zutraut, findet kompetente Unterstützung in erfahrenen Jagdhundeausbildern.

Der Pflegeaufwand hält sich in Grenzen

Die Pflege des kurzen Felles ist unaufwendig. Mit einer geeigneten Bürste lassen sich Schmutz und Pflanzenreste, welche sich beim Stöbern eventuell daran verfangen haben, meist problemlos beseitigen.

Wenn in seltenen Fällen ein Bad notwendig sein sollte, empfiehlt sich die Verwendung eines Hundeshampoos oder einer rückfettenden Seife, um das Gleichgewicht der Haut nicht zu stören.

Die hängenden Ohren sollten einmal wöchentlich auf Schmutz begutachtet werden. Der äußere Gehörgang kann vorsichtig mit lauwarmem Wasser gereinigt werden. Bei starker Verunreinigung der inneren Gehörgänge solltest Du jedoch einem erfahrenen Tierarzt die Arbeit überlassen, um nicht ungewollt Schaden anzurichten.

Da insbesondere jagdlich aktive Deutsche Bracken häufig auf weichem Waldboden unterwegs sind, nutzen sich die Krallen oft nicht von allein ausreichend ab. Um einer Verletzungsgefahr vorzubeugen, sollten sie daher bei Bedarf mit einer Krallenzange gekürzt werden.

Gesundheit und typische Krankheiten

Die Deutsche Bracke ist wenig krankheitsanfällig

Trotz ihrer langen Geschichte, muss die Deutsche Bracke sich nicht mit einem krankhaften Erbe herumschlagen. Sie ist eine robuste Rasse, welche nicht mit genetisch verankerten Krankheiten zu kämpfen hat.

Eine geeignete Haltung vorausgesetzt, sind Besuche beim Tierarzt daher in der Regel auf die üblichen Vorsorge- und Impftermine beschränkt.

Lebenserwartung der Deutschen Bracke

Wird die Deutsche Bracke gut gepflegt und ausreichend ausgelastet, ist sie in der Regel bis ins hohe Alter gesund. Bis zu 15 Jahren erkundet sie so an der Seite ihres Halters die Welt.

Deutsche Bracke kaufen

Je nach persönlichem Anspruch aus Zucht oder Tierschutz

Die Deutsche Bracke wird bis heute in erster Linie als Jagdhund gezüchtet. Um einen wesensstarken und fähigen Begleiter auf der Jagd zu übernehmen, solltest Du Deinen Welpen bei einem verantwortungsvollen Züchter kaufen.

Bei diesem werden Deutsche Bracken spätestens im Alter von zwei Jahren einer Anlagenprüfung unterzogen, um die zuchtrelevanten Eigenschaften der Rasse zu erhalten.

Dabei wird ergründet, ob die Bracke die für die Jagd erforderlichen Eigenschaften mitbringt, um zur Zucht zugelassen werden zu können. Dazu wird bei der Arbeit auf der Hasen- oder Fuchsfährte der Fährtenwille, der Fährtenlaut, die Fährtensicherheit und die Art der Suche bewertet.

Nicht zuletzt muss der Junghund seine Schussfestigkeit beweisen. Ein Mangel in einer der geprüften Anlagen führt zu Ausschluss von der Zucht. Für einen reinrassigen Welpen vom Züchter musst Du mit etwa 800 Euro rechnen.

Wenn Du bereits einen trainierten Jagdhund suchst, steigen die Kosten entsprechend. Interessiert Du Dich für eine reine Hobbyhaltung, ist auch ein Blick in die umliegenden Tierheime zu empfehlen, in denen reinrassige deutsche Bracken genauso wie Mischlinge immer wieder auftauchen und sich über ein artgerechtes Zuhause freuen

Entscheidungshilfe

Ist eine Deutsche Bracke das Richtige für Dich?

Die Deutsche Bracke ist kein reiner Familienhund, sondern ein Arbeitstier, welches eine Aufgabe braucht. Am besten ist sie daher in den Händen eines Jägers mit Familienanschluss aufgehoben, in der sie sowohl körperlich und geistig sachgemäß ausgelastet werden kann als auch die Zuwendung bekommt, nach der sie sich nach Feierabend sehnt.

Kannst Du ihr dieses natürliche Arbeitsumfeld nicht bieten, ist eine Auslastung durch geeignete Hundesportarten unerlässlich. Und zwar Tag für Tag. Eine Deutsche Bracke, die sich langweilt, wird schnell zum Problemhund, der seinen Haltern das Leben schwer macht.

Das bedeutet, dass die Deutsche Bracke nichts für Leute mit einer kleinen Stadtwohnung ist, die ihr Wochenende gerne auf der Couch verbringen.

Ist die Anschaffung jedoch wohl überlegt und können der Deutschen Bracke die geeigneten Rahmenbedingungen geboten werden, dankt sie es mit einer lebenslangen Loyalität, bei der Du als Rudelchef das Zentrum ihrer Welt darstellst.

Ähnliche Artikel

Weitere Beiträge

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.