Ca de Bou

Lesedauer: 8 Minuten Aufrufe 125

Größe:
52 – 58 cm
Gewicht:
30 – 38 kg
Herkunft:
Spanien
Lebensdauer:
10 – 12 Jahre
Farbe:
schwarz, braun, goldgelb
FCI Gruppen:
Auslauf
Haaren
Fellpflege
Für Anfänger geeignet
Anfälligkeit für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
Katzenfreundlich
    wenig:

    viel:

Du interessierst Dich für einen Ca de Bou? Der energiegeladene Vierbeiner ist ein treuer Gefährte und besitzt einen ausgeprägten Beschützerinstinkt. Im folgenden Artikel erhältst Du interessante Informationen zur spanischen Hunderasse, die auch gerne als Wachhund eingesetzt wird.

Rassebeschreibung

Der Ca de Bou ist eine spanische Bulldogge. Laut FCI wird er in die Gruppe 2 „Pinscher und Schnauzer – Molossoide – Schweizer Sennenhunde und andere Rassen“ eingeordnet und dort in der Sektion 2.1 „Molosser, doggenartige Hunde“ geführt. Aufgrund seiner Herkunft wird er gerne als Mallorca-Dogge bezeichnet. Der aufmerksame Wachhund besitzt viel Energie und ist ein sehr guter Beschützer.

Herkunft und Rassegeschichte

Die Wurzeln des Ca de Bous liegen weit in der Vergangenheit. Schon im 13. Jahrhundert, als viele Seefahrer auf dem Mittelmeer unterwegs waren, gelangten Doggen auf das spanische Festland und auf die balearischen Inseln. Die starken Hunde wurden vor allem in küstennahen Gebieten als Wachhunde gehalten, um Häuser und Höfe vor Piraten und Seeräubern zu beschützen.

Bald darauf wurden die iberischen Doggen gezielt gezüchtet und trainiert, um an grausamen Stierkämpfen teilzunehmen. Als sogenannte „Bullenbeißer“ sollten die Hunde kräftige Stiere niederringen, um die Bevölkerung zu unterhalten.

Als im 17. Jahrhundert englische Siedler auf die Balearen kamen, verpaarten diese ihre britischen Kampfhunde mit den iberischen Doggen. Auf Mallorca entwickelte sich ein kräftiger Hund, der neben Hundekämpfen auch weiterhin an Stierkämpfen teilnehmen musste.

Der Name der Rasse stammt aus dieser Zeit, denn Ca de Bou ist die katalanische Bezeichnung für Stierhund. Als im 19. Jahrhundert die Tierkämpfe verboten wurden, sank das Interesse am Ca de Bou sehr stark. Dennoch wurde die Rasse erhalten und durch die Teilnahme an Hundeausstellungen sogar international bekannt. Die offizielle Anerkennung des Ca de Bous erfolgte im Jahr 1964.

Aussehen des Ca de Bous

Der Ca de Bou ist ein mittelgroßer Hund mit kräftigem und massivem Körperbau. Seine breite Brust und seine stattliche Statur lassen ihn erhaben wirken. Er kann eine Schulterhöhe von bis zu 58 cm erreichen und wiegt bis zu 38 kg. Hündinnen sind etwas kleiner und leichter als Rüden.

Der Kopf des Ca de Bous ist groß, breit und fast quadratisch. Die Stirn ist breit, flach und mit einer ausgeprägten Stirnfurche versehen. Die dunklen Augen sind groß, oval, tief eingesetzt und stehen weit auseinander. Besonders auffällig ist die schwarze Nase, die sehr breit ist.

Die Schlappohren des Ca de Bous sind hoch und seitlich angesetzt. Kiefer und Hals sind kräftig ausgeprägt. Die Haut ist dick und robust, am Hals aber etwas lose und faltig. Die Rute des Hundes ist lang, tief angesetzt und hängt. Er besitzt außerdem gerade, muskulöse Beine und kräftige Pfoten.

Das Fell des Ca de Bous ist kurz und dicht. Es kann schwarz, braun oder goldgelb sein. Auch gestromte Tiere gibt es häufig. An der Brust und an den Vorderpfoten des Hundes hat das Fell oft weiße oder cremefarbene Flecken. Einige Tiere besitzen eine schwarze Maske.

Charakter und Wesen

Der Ca de Bou ist ein mutiger und selbstsicherer Hund. Er entwickelt eine enge Bindung an seine Bezugspersonen und schützt sie vor Gefahren, wenn es notwendig ist. Mit seiner aufmerksamen und nervenstarken Art bewacht er Haus und Hof ohne Probleme. Fremden gegenüber ist er zurückhaltend und misstrauisch. Er ist damit als Wach- und Schutzhund sehr gut geeignet.

Der Ca de Bou ist außerdem ein aktives Tier und hat einen hohen Bewegungsdrang. Er liebt Spaziergänge und tobt sehr gerne an der frischen Luft. Er besitzt viel Temperament, sofern er genügend Auslauf bekommt, hat er aber auch eine ruhige und ausgeglichene Art an sich.

Seinen Bezugspersonen gegenüber ist er treu, anhänglich und loyal eingestellt. Er wird sehr gerne gekrault und genießt kuschelige Stunden im Kreise seiner Familie. In Gesellschaft von Kindern lebt er seine verspielte Seite aus und ist daher als Familienhund sehr gut geeignet.

Haltung und Ernährung

Aufgrund seiner Größe benötigt der Ca de Bou viel Platz, um sich zu entfalten. Er bevorzugt das Leben in ländlicheren Gegenden, am besten in einem Haus mit Garten. Für eine Stadtwohnung ist er eher nicht geeignet. Da der Ca de Bou viel Bewegung braucht, solltest Du ihm mehrere Spaziergänge pro Tag ermöglichen, damit er sich auspowern kann.

Ausgewachsene Hunde sind die perfekten Begleiter beim Joggen oder auf längeren Wanderungen. Mit Spielen, Denkaufgaben und Hundesport kannst Du außerdem Abwechslung in den Alltag Deines Vierbeiners bringen.

Da der Ca de Bou ursprünglich als Wach- und Schutzhund gezüchtet wurde, macht es ihm Spaß, Dinge zu bewachen. Du solltest ihm daher sinnvolle Beschäftigungen bieten, die seinen Bedürfnissen entsprechen. Einen Garten zu bewachen bereitet ihm beispielsweise viel Freude und ermöglicht ihm ausreichend Bewegung an der frischen Luft.

Wie Du bereits weißt, ist der Ca de Bou ein sehr treuer und anhänglicher Hund. Du solltest ihm ein Hundebett oder eine Decke als Schlafplatz im Haus einrichten, damit er regelmäßig von seinen Bezugspersonen umgeben ist.

Ernährung

Der Ca de Bou frisst gerne und viel. Er bevorzugt Futter mit hohem Fleischanteil. Du kannst Deinen Hund sowohl mit Nass- als auch Trockenfutter füttern, denn er mag beide Varianten. Achte darauf, dass das Hundefutter hochwertig ist und alle notwendigen Nährstoffe enthält. Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig, um die Gesundheit Deines Hundes zu erhalten.

Die Portionen solltest Du an das Alter und das Aktivitätslevel Deines Hundes anpassen, damit er kein Übergewicht entwickelt. Futter mit viel Zucker und hohem Getreideanteil solltest Du möglichst vermeiden. Als Leckerlis für zwischendurch eignen sich gefriergetrocknete Fleischstücke oder zuckerfreie Zahnpflegesnacks.

Dein Ca de Bou sollte sich nach jeder Mahlzeit etwas ausruhen und nur leichten Aktivitäten nachgehen, da es bei zu großer Anstrengung direkt nach dem Essen zu einer lebensgefährlichen Magendrehung kommen kann.

Erziehung und Pflege

Der Ca de Bou ist ein aufgeweckter und gelehriger Hund, der bei der richtigen Erziehung sehr gut gehorcht. Er möchte seinem Herrchen oder Frauchen gefallen und führt daher Kommandos ohne größere Probleme aus. Er braucht allerdings eine souveräne Führung, um zu lernen. Du solltest mit der Erziehung so früh wie möglich beginnen und viel Geduld für Deinen Ca de Bou aufbringen. Er braucht klare Regeln und viel Konsequenz.

Da der Ca de Bou eine enge Bindung zu seinen Bezugspersonen aufbaut und ihnen treu ergeben ist, solltest Du nicht zu streng mit ihm sein. Aggressionen und Bestrafungen dürfen nicht Teil der Erziehung sein, denn sie würden das Vertrauen und die Bindung zwischen Dir und Deinem Hund zerstören. Es ist besser, Deinen Vierbeiner mit Leckerlis oder Streicheleinheiten für Erfolge zu belohnen.

Der Besuch einer Hundeschule empfiehlt sich, um Deinen Ca de Bou an andere Hunde zu gewöhnen, denn isolierte Tiere begegnen ihren Artgenossen häufig mit Aggressionen. Er kann dort schon als Welpe lernen, sich in eine Gruppe zu integrieren und gemeinsam mit den anderen Tieren zu trainieren.

Pflege

Der Ca de Bou ist ein relativ pflegeleichter Hund. Sein kurzes Fell brauchst Du nur einmal wöchentlich mit einer weichen Hundebürste oder einem Noppenhandschuh abbürsten, damit es glänzend bleibt. Auch ausgefallene Haare und Dreck lassen sich auf diese Weise schnell und effektiv entfernen. Baden solltest Du Deinen Hund nur dann, wenn sich Schmutz nicht anders entfernen lässt. Verwende in diesem Fall ein mildes Hundeshampoo mit rückfettender Wirkung, um das Fell Deines Hundes zu waschen.

Die Ohren Deines Ca de Bous solltest Du regelmäßig kontrollieren und gegebenenfalls von Schmutz befreien, um Deinem Vierbeiner eine schmerzhafte Ohrenentzündung zu ersparen. Geeignete Pflegeprodukte sind im Tierfachhandel erhältlich. Eine spezielle Krallenzange kann Dir dabei helfen, die Krallen Deines Hundes zu kürzen, wenn sie zu lang geworden sind.

Passende Kausnacks können die Zahnpflege Deines Hundes unterstützen. Sie bewirken, dass der Zahnstein vom Zahn heruntergerieben wird und verhindern dadurch das Entstehen von Zahnerkrankungen.

Gesundheit und typische Krankheiten

Der Ca de Bou ist ein sehr widerstandsfähiger Hund, der nur selten krank wird. Solange Du auf eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Pflege und ausreichend Bewegung achtest, lassen sich gesundheitliche Probleme in der Regel vermeiden.

Die Rasse tendiert dazu, etwas häufiger Gelenkprobleme zu entwickeln als andere Arten. Auch wenn Dein Hund viel Bewegung braucht, solltest Du ihn nicht überfordern. Vor allem junge Hunde, die noch im Wachstum sind, brauchen regelmäßige Ruhepausen. Aufgrund der kurzen Schnauze können außerdem Atem- oder Zahnbeschwerden auftreten. Bei Problemen solltest Du umgehend einen Tierarzt aufsuchen.

Lebenserwartung des Ca de Bous

Die Lebenserwartung eines Ca de Bous liegt bei 10 bis 12 Jahren. Wenn Du Dich an den Hinweisen in Bezug auf die Ernährung und Pflege orientierst, wirst Du viele gemeinsame Jahre mit Deinem Hund verbringen können. Mit einer artgerechten Haltung machst Du Deinen Hund glücklich und übst einen positiven Einfluss auf seine Gesundheit aus.

Hunderasse Ca de Bou kaufen

Du hast Dich entschieden, einen Ca de Bou bei Dir aufzunehmen und möchtest nun wissen, worauf Du bei der Anschaffung achten solltest? In diesem Abschnitt erhältst Du wichtige Informationen zum Kauf der Hunderasse und findest heraus, auf was es ankommt.

Der Ca de Bou ist eine seltene Hunderasse und wird hauptsächlich in Spanien gezüchtet. Dennoch gibt es auch in Deutschland einige Züchter, die sich für den Erhalt und die Verbreitung der Rasse einsetzen. Bevor Du Dir einen Ca de Bou kaufst, solltest Du Dich mit dem Züchter ausführlich über seine Zuchtziele unterhalten. Einige Hunde der Rasse sind perfekt für Familien geeignet, andere Tiere sind sehr stark auf ihre ursprünglichen Verwendung als Wach- und Schutzhund ausgerichtet. Ein vertrauensvoller Züchter wird Dich ausführlich informieren und Dir auch die Elterntiere Deines zukünftigen Hundes vorstellen.

Für einen Welpen musst Du mit Kosten von etwa 1000 EUR rechnen. Eventuell kommen noch weitere Kosten für einen längeren Anfahrtsweg zum Züchter hinzu. Außerdem musst Du neben den Anschaffungskosten genug Geld für die Erstausstattung Deines Hundes einplanen. Ein Hundebett, eine Hundeleine und Hundespielzeug solltest Du schon vor Einzug Deines Vierbeiners besorgen. Zusätzlich musst Du die laufenden Kosten für Hundesteuer, Futter und regelmäßige Tierarztbesuche tragen.

In deutschen Tierheimen ist ein reinrassiger Ca de Bou nur sehr selten anzutreffen. Wenn Du Dir einen Mischling dieser Rasse vorstellen kannst, wirst Du aber fündig werden.

Entscheidungshilfe

Auch wenn der Ca de Bou ein pflegeleichter Vierbeiner ist, solltest Du Dir vor der Anschaffung gründlich überlegen, ob es möglich ist, Deinem zukünftigen Hund eine artgerechte Haltung zu bieten.

Wie Du bereits gelernt hast, braucht der Ca de Bou viel Auslauf und es ist viel Geduld und Konsequenz gefragt, um ihn zu erziehen. Du solltest daher genügend Zeit und Motivation besitzen, um Dich mit Deinem Hund zu beschäftigen. Außerdem solltest Du bereits Erfahrung im Umgang mit Hunden haben, denn Anfänger sind mit der Erziehung des Hundes oft überfordert.

An Kinder gewöhnt sich der spanische Vierbeiner schnell und ist daher als Familienhund sehr gut geeignet. Schwierig ist das Zusammenleben mit anderen Tieren. Ein Welpe kann sich an Katzen gewöhnen, bei einem ausgewachsenen Hund mit ungewisser Herkunft ist von der Vergesellschaftung mit Katzen abzuraten. Generell solltest Du offen für den Besuch einer Hundeschule sein, denn Dein Ca de Bou benötigt eine umfassende Sozialisation, um sich an andere Hunde zu gewöhnen.

Du solltest auch darauf vorbereitet sein, dass einige Menschen Deinem Ca de Bou mit Vorurteilen begegnen werden. Aufgrund ihrer Vergangenheit als „Bullenbeißer“ wird die Rasse häufig als Kampfhund angesehen. Hier ist Aufklärungsarbeit gefragt. Einige Länder wie zum Beispiel Dänemark verbieten die Einreise bestimmter Hunderassen. Vor einer Urlaubsreise solltest Du Dich ausführlich informieren, um mit Deinem Hund nicht in Schwierigkeiten zu geraten.

Wenn Du einen treuen Begleiter suchst und nicht scheust, viel Zeit mit Deinem Hund zu verbringen und intensiv mit ihm zu arbeiten, wirst Du mit dem Ca de Bou viel Freude haben.

Maren Kappel

Expertin für Hunde & Katzen

Maren trifft man immer nur im Vierer-Pack an: Mit ihrem süßen Mini-Leoparden "Sahara" und ihren zwei verspielten Hunden "Mars" und "Jupiter" joggt Maren gerne durch die Stadtwälder Freiburgs. Hier kann die leidenschaftliche Tiernärrin prima den Kopf freibekommen und Ideen für neue Blog-Artikel sammeln.

Seit zehn Jahren schreibt Maren schon über das Leben mit Hunden und Katzen. Auf die Idee, zu bloggen, kam sie durch ihren Freundeskreis. Dort ist sie nämlich als Tierexpertin oder auch "Miezen-Maren" bekannt.

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.