Dir fehlt ein kleines Energiebündel im Haus? Dann bist du bei der süßen Siamkatze genau an das richtige Haustier gelangt. Diese Katzen sind nämlich nicht nur sehr klug und elegant, sondern haben auch ein großes Selbstbewusstsein, dass sie gerne mitteilen. Auf Grund ihrer Offenheit und Verspieltheit wird die Siamkatze auch oft als Therapietier eingesetzt. Und sein wir mal ehrlich, bei ihren leuchtend blauen Augen ist ihre positive Wirkung auf Menschen kein Wunder.

Herkunft

Schon im 14. Jahrhundert waren die Siamkatzen als Tempelkatzen bekannt. Der unabhängige Staat Thailands in dem die Katzen verbreitet waren, wurde damals Siam genannt, daher der Name. Auf Grund ihres zauberhaften Aussehens und ihres Eleganten Auftretens wurden den Siamkatzen spirituell Kräfte zugeschrieben. Ihr Ruf erlaubte nur den hoch angesehenen Gesellschaftsklassen, die Tiere zu halten. Im Jahr 1884 kamen die Siamkatzen als Geschenk an den britischen Generalkonsul nach England. Acht Jahre später wurden bereits die ersten Rassenstandards für die Siamkatze eingeführt und 1927 kam der süße Vierbeiner dann nach Deutschland. Hier ist die Siamkatze ein beliebtes Haustier. Auf Grund ihrer temperamentvollen und gleichzeitig anhänglichen Art gilt sie nicht als Anfängerkatze.

Aussehen Siamkatze

Auffällig an den mittelgroßen Katze ist ihr schlanker, muskellöser Körperbau. Er lässt die Siamkatze eine gewisse Eleganz ausstrahlen. Prägnant ist auch die Fellzeichnung des Tieres mit den Points. Dieser Schönheitsfehler verleiht der teilweise albinstischen Katze meist schwarze Flecken an Ohren, Schwanz, Pfote und Kopf. Insgesamt heben sich die Pointierung aber einfach nur von der weißen oder cremefarbenen Fellfarbe ab und müssen nicht unbedingt schwarz sein. Tatsächlich gibt es 100 verschiedene Farben, die die Punkte haben können. Charakteristisch sind jedoch die vier Grundfarben Blue Point, Chocolate Point, Lilac Point und Seal Point. Bei Babykatzen ist das Fell noch ziemlich hell. Erst mit sechs Jahren erreicht das Fell seine tatsächliche Farbe.

Am meisten verbunden werden mit der Siamkatze aber ihre strahlend blauen Augen. Diese sind auf den Teilalbinismus zurückzuführen. DIe Augen der Siamkatze sind meist mandelförmig und sind schräg und weit entfernt voneinander im Gesicht angeordnet.

Die Siamkatze zeichnet sich durch ihre strahlend blauen Augen aus.

Die Siamkatze zeichnet sich durch ihre strahlend blauen Augen aus.

Der Kater wiegt zwischen vier bis fünf Kilogramm, während die Katze nur ein Gewicht von drei bis vier Kilogramm auf die Waage bringt. Bei der Größe erreicht die Siamkatze meist zwischen 23 und 25 cm. Die Lebenserwartung der flauschigen Intelligenzbestie liegt zwischen 18 und 20 Jahren. Unter den Rassenkatzen ist das die höchste Lebenserwartung. Es gibt sogar sogenannte Methusalems, das sind siamesische Katzen die bis zu 25 Jahren alt werden.

Pflege und Haltung

Vom Verhalten her ähnelt die Siamkatz einem Hund. Die süßen Katzen sind sehr aktiv und wollen den ganzen Tag lang beschäftigt werden. Gemütliche Spieleinheiten? Fehlalarm. Siamkatzen müssen Ihrem starken Jagdtrieb nachgehen und wollen sich richtig auspowern. Mit viel Geduld kannst du die Siamkatze an Spaziergänge an der Leine gewöhnen. Lieber beschäftigen sich die Tiere aber mit Clickertraining, Apportieren oder Kratzbäumen. Auch mit Kletterbäumen können Sie Ihren Vierbeiner begeistern.

Außerdem reagieren Siamkatzen sehr empfindlich auf feuchte oder kalte WItterung, da sie ein sehr feines Fell besitzen. Ist sie einmal nass geworden, muss die Katze sehr gründlich trockengerubbelt werden.  Dafür ist die das Kurzhaar der Siamkatze sehr pflegeleicht. Wird sie ab und zu gebürstet oder massiert, dann ist die Katze schon zufrieden. Statt Pflege fordert die Katze dafür aber viel mehr emotionale Aufmerksamkeit. Da sie so sensibel ist, kann die Katze schnell eifersüchtig werden. Zudem ist die Siamkatze sehr anhänglich: Wenn sie mal gerade nicht mit dir durch die Wohnung toben möchte, nimmt sie deinen Schoss stundenlang für sich alleine ein.

Ernährung der Siamkatze

Das Leibgericht der Siamkatze ist nicht fettendes Fleisch oder gehacktes rohes Fleisch mit heißem Wasser übergossen. Dabei sollte allerdings Schweinefleisch gemieden werden. Stattdessen nehmen die Tiere gerne Rind-,Kalb- oder Kanninchenfleisch zu sich. Ein weiteres Tabu im Futter sind Gemüse und Getreide, denn das vertragen die Katzen nicht. Fisch sollten ihre Haustiere nicht öfter als zweimal pro Woche zu sich nehmen. Dafür essen sie umso öfter gerne hartgekochte Eier, fettarme saure Sahne, Quak und Joghurt.

Charakter

Eins SIamkatzen auf jeden Fall nicht: Unkompliziert. Allerdings auf eine gute Art und Weise…Die Katzen sind verspielt, leidenschaftlich, intelligent und eifersüchtig zu gleich. Hinzu kommt, dass Siamkatzen sehr laute Stimmen haben. Auf Grund ihres großen Selbstbewusstseins teilen sie gerne ihre Meinung mit und es kann oft sehr laut werden.

Temperament

Es gibt kaum etwas, was die kleinen Energiebündel mehr lieben als zu spielen. Ob klettern, verstecken oder einfach nur wild durch die Gegend tollen: Die Siamkatze liebt Bewegung. Du solltest dich deshalb darauf einstellen das anfangs, vor der Erziehung der Katze, die Inneneinrichtung ein wenig leiden wird. Wenn sich die Katze dann aber ordentlich ausgetobt hat, braucht sie auch Ruhepausen und liegt gerne schmusend auf dem kuscheligen Sofa. Wird die Katze älter, kehrt etwas mehr Ruhe ein, doch auch sie legt den Jagd- und Spieltrieb nicht vollkommen ab.

Sensibilität

Siamkatzen gelten als extrem anhänglich und sensibel. Wenn sie nicht gerade durch die Wohnung springen, würden sie am liebsten die ganze Zeit in den Armen ihres Besitzers verbringen. Körperkontakt suchen sie sehr häufig. Nicht nur zu ihren BEsitzern, sondern auch zu ihren Artgenossen. Dementsprechend können Siamkatzen sehr schnell eifersüchtig auf andere Menschen oder andere Haustiere werden. Schwierig wird es auch, wenn ihre Bezugsperson in den Urlaub fahren oder für längere Zeit ins Krankenhaus müssen. Ein Umzug an sich ist kein Problem, so lange der Besitzer mit der Siamkatze zusammen den Ort wechselt.

Soziale Ader

Da Siamkatzen mit vier bis sechs Geschwistern groß werden, sind sie meistens sehr sozial. In ihrer Katzenfamilie sind sie Teil einer aktiven, intensiven Gemeinschaft. Zum einen Jagen und Spielen die Geschwister zusammen, zum anderen ziehen sie gemeinsam die kleinen Jungtiere groß und pflegen ihren Körper gegenseitig. Auf Grund dieser gemeinschaftlichen Erfahrung kommen Siamkatzen im Regelfall gut mit anderen Artgenossen, aber auch Hunden, aus.

Intelligenz

Siamkatzen gehören zu den intelligenten Tieren. Deswegen sind die Vierbeiner auch sehr lernwillig. Beispielsweise kann man sie darauf trainieren an der Leine oder am Geschirr spazieren zu gehen.

Therapiekatzen

Eigentlich kennt man nur Hunde als Therapietiere. Da die süßen Siamkatzen mit den Säugetierartgenossen vieles gemeinsam haben, eignen auch sie sich hervorragend für die Therapie von Menschen. Die Therapie mit Katzen wird Felinaltherapie genannt. Verbessert werden kann dabei zum Beispiel die Qualität des Lebens von behinderten Menschen, aber auch bei der Interaktion mit hypoaktiven Kindern werden Siamkatzen eingesetzt. Ihre soziale Ader in Kombination mit ihrer Lebensfreude macht die Siamkatze zu einem einzigartigen Therapietier.

Anschaffung Siamkatze

Wenn du den lebendigen Zeitgenossen in deinem Haus bringen möchtest, solltest du mit 500 bis 600 Euro rechnen. Achtung bei niedrigeren Preisen! Wird dir die Siamkatze zu einem Spottpreis angeboten, handelt es sich höchstwahrscheinlich, um einen unseriösen Züchter. Um einen verantwortungsbewussten Anbieter zu finden, achten Sie beim Kauf darauf, ob der Züchter seine Tiere konsequent auf Erbkrankheiten untersuchen lässt.

Bewertung:
Bewertungen: 1 Ihre Bewertung: {{rating}}