Lakeland Terrier

Lesedauer: 7 Minuten Aufrufe 1366

Größe:
30 – 40 cm
Gewicht:
6 – 8 kg
Herkunft:
Großbritannien
Lebensdauer:
12 – 16 Jahre
Farbe:
Schwarz und Loh, Blau und Loh, Rot, Weizenfarben, Rotgrizzle, Leberbraun, Blau oder Schwarz
Geeignet als:
FCI Gruppen:
Auslauf
Haaren
Fellpflege
Für Anfänger geeignet
Anfälligkeit für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
Katzenfreundlich
    wenig:

    viel:

Der schelmische Lakeland Terrier hat einen unvergleichlichen Sinn für Humor. Er ist ein robustes Perpetuum Mobile, das tägliche Bewegung und Zuneigung braucht.

Lakeland Terrier lieben ihre Familie und spielen gerne mit Kindern. Sie sind treue Begleiter für Menschen, die die Lebensfreude des Terriers zu schätzen wissen.

Rassebeschreibung

Der Lakeland Terrier ist intelligent, arbeitswillig, ausgewogen und kompakt. Seit dem 26.03.2009 hat er den FCI-Standard Nr. 70, Gruppe 3: Terrier, Sektion 1: Hochläufige Terrier, ohne Arbeitsprüfung.

Ursprünglich ein Arbeitshund, ist der Lakeland Terrier heute ein reiner Freizeit- und Familienhund, der auch häufig auf Hundeshows zu finden ist.

Herkunft und Rassegeschichte

Der Lakeland Terrier ist eine alte Arbeitsrasse, die aus dem Lake District Gebiet in Nordengland stammt. Sie gelten als eine der ältesten Terrierrassen mit einer Geschichte, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht.

Es wird angenommen, dass sie mit einer Reihe verschiedener Terrierrassen verwandt sind, darunter der Dandie Dinmont, der Wire Fox Terrier und der Bedlington Terrier.

Lakeland Terrier wurden ursprünglich gezüchtet, um zu verhindern, dass Füchse Schafe reißen. Ihr Arbeitsgebiet war eine raue hügelige Landschaft, in der oft wilde Wetterbedingungen herrschten.

Die Hunde, die in diesen Gebieten arbeiteten, mussten hart, entschlossen und mutig sein.

Der Lakeland Terrier war perfekt für dieses Leben geeignet. Ihr wetterfester Mantel half ihnen, das wechselhafte Wetter zu meistern.

Ihre Größe ermöglichte es ihnen, einem Fuchs in seine Höhle zu folgen, und ihre Tapferkeit und Hartnäckigkeit machten sie zu einem guten Arbeiter.

Mit zunehmender Popularität wurden die Lakeland Terrier auch oft von lokalen Jagdgruppen bei der Fuchs- und Dachsjagd und sogar in den Minen eingesetzt.

1921 wurde in England die Lakeland Terrier Association gegründet. Lakeland Terrier haben im Laufe der Jahre viele der wichtigsten Hundewettbewerbe gewonnen. Trotzdem gelten sie aufgrund ihrer relativ geringen Anzahl heute als gefährdete Rasse.

 Aussehen der Lakeland Terrier

Lakeland Terrier sind kompakte, kleine Hunde, die sich durch einen robusten und starken Körperbau auszeichnen. Ihre feinen Köpfe haben kräftige Schnauzen. Die Nasen der Lakeland Terrier sind schön schwarz, obwohl bei leberfarbenen Terriern die Nase zum Fell passt.

Ihre Augen sind entweder schwarz oder haselnussbraun und ihre Ohren sind v-förmig, mäßig klein und geklappt. Der Lakeland Terrier hat einen starken Kiefer mit einem perfekten Scherengebiss, bei dem die oberen Zähne die unteren ordentlich überlappen.

Der Lakeland Terrier hat einen leicht gewölbten Hals und gut gestaltete Vorderbeine. Sein Körper ist kompakt, wobei dieser Terrier recht schmal ist und einen starken Rücken mit einem kräftigen, muskulösen Hinterviertel und starken Hinterbeinen hat.

Die Pfoten sind kompakt, rund und gut gepolstert. Der Schwanz ist hoch angesetzt.

Was ihr Fell betrifft, so haben die Lakeland Terrier einen Doppelmantel mit einem dichten und harten Außenmantel und einer dicken, extrem wetterfesten Unterwolle.

Gezüchtet wird der Lakeland Terrier in den Farben Schwarz und Loh, Blau und Loh, Rot, Weizenfarben, Rotgrizzle, Leberbraun, Blau oder Schwarz.

Charakter und Wesen

In vielerlei Hinsicht ist der Lakeland Terrier ein ypischer Terrier. Er ist verschmitzt, loyal und kann manchmal stur sein. Lakeland Terrier sind sehr gute Familientiere, obwohl bei kleineren Tieren, einschließlich Katzen, Vorsicht geboten sein kann.

Wenn sie trainiert werden, sind Lakeland Terrier enthusiastisch und energisch und können stundenlang mit einem Ball spielen.

Zu Hause übernimmt der Lakeland Terrier gerne die Rolle des Schoßhundes. Er genießt Gesellschaft und kuschelt gerne, besonders auch mit Kindern. Lakeland Terrier brauchen eine feste und konsequente Erziehung.

Sie werden schnell herausfinden, womit sie davonkommen, aber unerwünschtes Verhalten sollte nicht toleriert werden. Ansonsten kann es schwierig sein, ihnen das richtige Verhalten beizubringen. Lakeland Terrier sind im Allgemeinen sehr ausgeglichen und Ängstlichkeit oder Aggression sind in der Rasse äußerst selten.

Lakeland Terrier sind gute Wachhunde, denn obwohl sie nicht schnell drohen oder beißen, sind sie dafür bekannt, bei der geringsten Provokation zu bellen, was für Besitzer in Wohngebieten ein Problem sein kann.

Wenn Lakeland Terrier abgelenkt sind, können sie etwas schwer zu kontrollieren sein, da ihr natürlicher Instinkt, Beute zu verfolgen, schnell zum Vorschein kommt.

Haltung und Ernährung

Der Lakeland Terrier benötigt viel menschlichen Kontakt und ist sehr kinderlieb. Er kann gut in einer Wohnung gehalten werden, sollte aber nicht zu lange alleine zuhause gelassen werden.

Mit seinem lauten Bellen und furchtlosen Temperament ist er eine große Abschreckung gegen Eindringlinge.

Da dies allerdings manchmal problematisch sein kann, benötigt dieser athletische und liebenswürdige Schlingel von klein auf Training und Disziplin.

Gibt es andere Haustiere, sollte der Lakeland Terrier bereits in jungen Jahren mit ihnen vertraut gemacht werden. Dann wird er glücklich und zuverlässig mit ihnen leben. Eine frühzeitige Sozialisation mit Menschen und anderen Hunden sowie ein grundlegender Gehorsam werden ebenfalls empfohlen.

Zwei tägliche Spaziergänge von ungefähr 20 – 30 Minuten sind ausreichend für den Bewegungsbedarf.

Wie viel ein Hund zu fressen benötigt hängt von seiner Größe, seinem Alter, seinem Körperbau, seinem Stoffwechsel und seinem Aktivitätsniveau ab. Die Qualität des Hundefutters macht auch einen Unterschied.

Je besser das Hundefutter, desto weniger wird für eine gesunde Ernährung benötigt. Der Lakeland Terriersollte zweimal täglich gefüttert werden.

Erziehung und Pflege

Mit seiner unabhängigen Natur kann der Lakeland Terrier eine Herausforderung bei der Erziehung sein.

Du musst Geduld haben und konsequent mit ihm sein, aber viel positive Verstärkung wie Belohnungen, Lob und Spiel einsetzen, um das Beste aus ihm herauszuholen.

Wenn Du das Training kurz und unterhaltsam hältst, wirst Du feststellen, dass Dein Lakeland Terrier ziemlich intelligent und in der Lage ist, alles zu lernen.

Der Lakeland Terrier sollte 15 bis 30 Minuten pro Woche gebürstet und gekämmt werden. Dann mit einem Handtuch abreiben, um Schmutz und überschüssige Körperöle zu entfernen. Wenn Du das regelmäßig tust, solltest du ihn nicht oft baden müssen.

Entferne lose Haare aus dem Inneren der Ohren und putze die Zähne des Lakeland Terriers zwei- bis dreimal pro Woche. Lakeland Terrier haben einen dicken, drahtigen Obermantel und eine weiche Unterwolle. Wenn er von Hand gezupft wird, hat er ein sauberes, fachmännisches Aussehen.

Im Showring wird das Fell an Kopf, Ohren, Vorbrust, Schultern und hinter dem Schwanz kurz geschnitten. Die langen Haare an den Beinen verleihen ihnen ein zylindrisches Aussehen.

Die Haare im Gesicht werden getrimmt, bleiben aber länger über den Augen, um das rechteckige Aussehen des Kopfes zu verstärken.

Die Lakeland Terrier haaren nicht stark, besonders wenn ihr Fell regelmäßig gezupft wird.

Für eine einfachere Pflege kannst du das Fell scheren lassen, allerdings wird dadurch die Textur weicher und die Farbe heller.

Gesundheit und typische Krankheiten

Der Lakeland Terrier ist eine gesunde Hunderasse und nicht sehr anfällig für gesundheitliche Probleme. Ungewöhnlich für eine Rassehundezucht ist, dass zu keinen spezifischen Gesundheitstests für Lakeland Terrier geraten wird, da sie keine erhöhte Prädisposition für erbliche Gesundheitsstörungen haben.

Sehr selten können Probleme auftreten, die durch Vorzuchtuntersuchungen nicht feststellbar sind. Dazu zählt die Linsenluxation, eine Verlagerung der Augenlinse.

Manchmal leidet der Lakeland Terrier im Laufe seines späteren Lebens am Grauen Star, der aber in der Regel operierbar ist. Selten besteht ein Herzkammerseptumdefekt, eine abnormale Bildung der Wände zwischen den beiden Herzkammern.

Das Legg-Calve-Perthes-Syndrom ist eine Erkrankung der Hüftgelenke, die eine Degeneration des Oberschenkelkopfes auslöst, die bei betroffenen Hunden zu Lahmheit und starken Schmerzen führt.

Lebenserwartung der Lakeland Terrier

Die durchschnittliche Lebenserwartung der Lakeland Terrier liegt bei 12-16 Jahren, damit lebt er im Durchschnitt länger als viele andere Rassehunde

Lakeland Terrier kaufen

Kaufe niemals einen Lakeland Terrier bei einem Welpenhändler oder in einer Tierhandlung. Renommierte Züchter verkaufen nicht an Zwischenhändler oder Einzelhändler und es gibt keine Garantien, ob der Welpe gesunde Eltern mit einem schönen Temperament hatte.

Frage nach Referenzen und kontaktiere andere Welpenkäufer, um zu erfahren, ob sie mit ihrem Lakeland Terrier zufrieden sind. Das kann Dich vor vielen Problemen bewahren.

Normale Lakeland Terrier Welpen sind freundlich, neugierig und vertrauensvoll. Sie laufen um Deine Füße, zerren an deinen Schnürsenkeln, kriechen in Deinen Schoß, knabbern an

Deinen Fingern und tapsen einfach generell herum, um alles zu erkunden. Um das richtige Tier auszuwählen, solltest Du beobachten, wie jeder Welpe mit den anderen spielt. Das sagt einiges über die Kleinen aus. Beobachte dabei:

  • Welche Welpen sind stark, aufgeschlossen, rechthaberisch oder lautstark?
  • Welche Welpen sind ruhig, unterwürfig und sanft?
  • Welche Welpen schnappen sich das ganze Spielzeug?
  • Welche Welpen scheinen empfindlich zu sein?

Für die meisten Familien ist es am besten, einen Welpen zu wählen, der weder der Chef des Wurfes noch das niedrigste Tier in der Rangordnung ist.

Entscheidungshilfe

Lakeland Terrier eignen sich gut für Allergiker, da sie kaum allergische Reaktionen verursachen. Sie sind sehr kinderfreundlich, für Erstbesitzer geeignet und sie werden auch als Begleiter für ältere Menschen empfohlen.

Der Lakeland Terrier kann gut in der Wohnung gehalten werden, ist aber territorial. Das kann Probleme mit anderen Haustieren verursachen, wenn der Lakeland Terrier nicht von klein auf an sie gewöhnt ist.

Insgesamt ist der Lakeland Terrier ruhiger und vernünftiger als andere Terrier.

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Bewertungen: 0 Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.