Bologneser

Lesedauer: 10 Minuten Aufrufe 1159

Größe:
25 bis 30 Zentimeter cm
Gewicht:
2.5 bis 4 kg
Herkunft:
Italien
Lebensdauer:
12 bis 14 Jahre
Farbe:
reinweiß
Geeignet als:
FCI Gruppen:
Auslauf
Haaren
Fellpflege
Für Anfänger geeignet
Anfälligkeit für Krankheiten
Intelligenz
Verspieltheit
Familienfreundlich
Katzenfreundlich
    wenig:

    viel:

Du bist interessiert an einem Kleinhund beziehungsweise an einem Bologneser? Dann solltest Du so viel wie mögliche Informationen über die Hunderasse sammeln, damit Du die richtige Entscheidung für Deinen Kauf treffen kannst.

Der Bolognese ist ein ganz spezieller Hund mit noch spezielleren Eigenschaften. Einst als Schoßhund verschrien, findet er heute aufgrund seines Wesens und Charakters vermehrt Gefallen. 

Ob er für Dich die richtige Wahl ist, hängt davon ab, welche Kriterien ein Hund für Dich erfüllen sollten. Möchtest Du ihn als Wachhund und zur Abschreckung, ist er weniger für Dich geeignet.

Suchst Du aber einen verschmusten kleinen Partner, der sehr anhänglich ist und sich prima mit Kindern versteht, dann könnte der Bologneser die ideale Wahl für Dich sein.

Aber lies selbst, was ein Bologneser zu bieten hat und entscheide dann, ob er es sein soll, der Dein Leben bereichert und Dich sein Leben lang begleitet. 

Rassebeschreibung

Im FCI Standard (Fédération Cynologique Internationale) ist der Bologneser in den Klassifizierungsgruppen 9 und 1 zu den Gesellschafts- und Begleithunden sowie Bichons und verwandten Rassen zugeordnet.

Aufgrund einer Widerristhöhe zwischen 25 und 30 Zentimeter zählt zu den Kleinhunden, wobei der Oberbegriff „Bichon“ aus dem französischen übersetzt „Schoßhund“ heißt und zu diesem ursprünglich gezüchtet wurde. 

Herkunft und Rassegeschichte

Die Herkunft der Bologneser lässt sich bis in die Antike nachverfolgen. Der Ursprung liegt in Italien, von wo sich die Rasse nach Griechenland und Ägypten ausbreitete. Aristoteles soll schon vor 2.400 Jahren von einem melitätischen Vierbeiner gesprochen haben, der durch seinen besonders kleinen Wuchs auffiel.

Damit war der heutige Bologneser gemeint. Auch bestätigen verschiedene antike Schriften und künstlerische Werke aus dem Mittelmeerraum die damalige Existenz dieser Hunderasse. 

Begehrt war der Bologneser als geschätzter Begleiter bessergestellter Damen. Er galt als luxuriöses Geschenk, mit dem die gehobene Männergesellschaft ihren Damen eine Freude bereiteten und „Partner“ zur Seite stellten – vor allem, wenn sie selbst mehr Zeit außerhalb des Hauses, als mit ihrer Frau verbrachten. 

So wurde der Bologneser, damals noch rein als Bichon bezeichnet, zu einem Statussymbol wohlhabender Frauen/Eheleute, welches sich rasch in der ganzen Welt ausweitete.

Den Namen „Bologneser“ verdankt der Kleinhund dem französischen Naturforscher Buffon. Er war es, der den Bologneser in Europa bekannt machte. Seit 1956 besitzt diese historische Hunderasse die offizielle Anerkennung des FCI (Fédération Cynologique Internationale).

Heute registriert der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) durchschnittlich 100 Bologneser-Welpen pro Jahr. 

Aussehen der Bologneser

Ein echter, reinrassiger Bologneser besitzt eine rein weiße oder maximal elfenbeinfarbene Fellfarbe ohne Flecken oder Zeichnungen. Sein Fell ist etwas gelockt, am Körper vom Kopf über die Beine bis zur Rute sehr lang und auf der Nase kürzer. Der Bologneser weist kaum Unterwolle auf. Er durchläuft keinen Fellwechsel zur kalten und warmen Sommerzeit, sondern weist eine immer gleichbleibende Felldichte auf.

Mit entsprechender Pflege fühlt sich das Fell enorm weich an und liegt nicht dicht am Körper an, sondern zeigt sich flockig. Fransiges Fell bildet sich bei mangelnder oder falsche Fellpflege und sollte vermieden werden. Ein Bologneser haart in der Regel nicht und falls, dann wird es kaum bemerkt.

Der Körperbau von einem Bologneser ist als zart und fein zu beschreiben. Seine Beine sind im Verhältnis zum Körper kurz. Rüden werden mit einer Widerristhöhe zwischen 27 und 30 Zentimeter minimal größer, als die Hündinnen, die eine Größe zwischen 25 und 28 Zentimeter erreichen.

Mit ungeschorenem Fell machen sie optisch den Eindruck eines korpulenten Hundes, der tatsächlich aber recht schmal und kompakt gebaut ist und ein Gewicht zwischen 2.5 und 4 Kilogramm auf die Waage bringt. Die Körperform kann als quadratisch bezeichnet werden.

Die Rückenlinie ist gerade und geht in eine leichte Beuge im Lendenwirbelbereich über. Aus der Kruppe ragt die Rute nach oben, die sich über der Rückenpartie leicht einrollt. 

Besonders auffallend sind die Bologneser-Augen. Sie sind sehr dunkel und von einer schwarzen Umrandung umgeben. Weil der Bologneser stets mit weit geöffneten Augen durch das Leben schreitet, erinnert der Anblick in Kombination mit der Augenfarbe an Puppenaugen und verleiht dem Hund optisch einen besonders niedlichen Charme. 

Charakter und Wesen

Seit Beginn der Existenz ist der Bologneser zum Begleiter der Menschen angelernt worden, somit er seit Jahrtausenden das Wesen eines Gesellschafts- und Begleithundes in sich trägt. Deshalb zeigt er sich auch als besonders anhänglich und menschenbezogen.

Bologneser sind nicht aggressiv und präsentieren sich als ausgeglichene ruhige Wesen, bei denen das Temperament dennoch nicht zu kurz kommt. Dies äußert sich vor allem in der Spielfreudigkeit des Hundes, wobei sie aber nicht überaktiv zu bewerten sind. 

Bologneser sind sehr anpassungsfähig und lernen schnell, weshalb sie vor allem für unerfahrende Hundefreunde geeignet sind. Neugierde und Cleverness zeichnen sie aus.

Ihr fröhliches Wesen und Vorliebe zum Kuscheln machen Bologneser zu idealen Familienhunden, zumal keine Probleme mit Kindern zu erwarten sind, aber trotzdem vor allem Babys und Kleinkinder nie mit dem freudigen und liebevollen Bologneser allein gelassen werden sollten. 

Haltung und Ernährung

Die richtige/optimale Haltung und Ernährung ist das A und O für einen zufriedenen, gesunden Bologneser. Hierbei solltest Du unbedingt einige Details beachten, weil diese Punkte auch Einfluss auf die Lebenserwartung nehmen.

Bewegung für die Gesundheit und Zufriedenheit

Jeder Hund benötigt Auslauf – die einen mehr, der Bologneser weniger. Sein Bewegungsdrang ist zwar mittelmäßig ausgeprägt und er braucht den Auslauf, um sich wohl zu fühlen und sein gelassenes Wesen beizubehalten, aber dafür reichen ihm regelmäßige kurze Spaziergänge.

Ein Haus auf dem Land und/oder mit großem Garten ist zwar für jeden Hund ein Paradies, aber für den Bologneser nicht zwingend erforderlich. Er kommt auch gut in einer Stadtwohnung zurecht, solange Du ihm als Bezugsperson zusätzlich zu seinen Runden im Freien eine abwechslungsreiche Beschäftigung zu Hause bietest. 

Beschäftigung für den Bologneser

Aufgrund seiner Menschenbezogenheit fordert er eine gewisse Aufmerksamkeit von Dir an. Neben den Spaziergängen braucht er Beschäftigung in Form von Spielen und Schmusen. Vor allem der Lernen bereitet im viel Freude und fordert seinen Geist. Es wird ihm nachgesagt, dass er gern neues erlernt, wie beispielsweise kleine Bist Du zufrieden, ist er es auch.

Aufgrund der verhältnismäßig kurzen Beine legt er bereits für kurze Strecken viele Schritte zurück. Das nimmt ihm Energie, sodass er viel und gern schläft oder sich lange mit einem Kauknochen beschäftigt. Es ist aber nicht so, dass er stundenlang eine Agility-Training braucht.

Es ist eher so, dass eine abwechslungsreiche Beschäftigung die Bindung zu Dir festigt, was ihn glücklich macht. 

Bologneser-Haltung mit Kindern

Der Bologneser gilt als sehr Kinderlieb. Er eignet sich ideal als Spielpartner und zeichnet sich im Umgang mit Kindern durch sein ruhiges, ausgelassenes Wesen aus, ohne schnell in Aggressionen zu fallen. Voraussetzung ist, dass der Hund von Kindern als dieser akzeptiert und respektiert wird.

Es ist und bleibt ein Hund, der zwar mit seinen kleinen Zähnchen keine lebensbedrohlichen Situationen herbeiführen, aber durch einen Biss schmerzhafte Wunden verursachen kann. Es wird Eltern angeraten, Kindern den richtigen Umgang mit einem Bologneser beizubringen. 

Haltung in der Miet- und/oder Etagenwohnung

Ist Hundehaltung in einem Mehrfamilienhaus erlaubt, heißt dies nicht, dass langanhaltendes Gebell von Mitmietern/Mitbewohnern geduldet werden muss. Es gibt Hunde, die von Natur aus sehr mitteilungsbedürftig sind und für permanentes Bellen bekannt sind. Das kann schnell zur Störung der Nachbarn führen.

Beim Bologneser zeigt sich ein geringes Bellverhalten. Er ist zwar wachsam und meldet, wenn sich jemand anmeldet beziehungsweise vor der Wohnungstür steht, aber es hält sich in Grenzen.

Hier kommt Dir seine Gelassenheit zugute und mit ein wenig Erziehung versteht er schnell, dass er auf Kommando mit dem Bellen aufhören kann. Mit den Nachbarn sollte es dementsprechend keine Probleme wegen Ruhestörung geben. 

Ernährung

Der Bologneser ist in puncto Ernährung sehr anspruchslos und frisst in der Regel, was Du ihm vorstellst. Allerdings neigt er dazu, schnell an Gewicht zuzunehmen, weil er sehr verfressen ist. Hier ist es ratsam, sich an die empfohlene Menge pro Tag zu halten, die für seine Größe und Gewicht vorgesehen ist.

Das fördert die Gesundheit und kann typischen Erkrankungen vorbeugen. Ein kalorienreduziertes Hundefutter kann zum täglichen Füttern Verwendung finden oder nur dann zum Einsatz kommen, wenn sich ein wenig Übergewicht bemerkbar macht.

Zudem empfiehlt sich die gelegentliche oder prinzipielle Verabreichung von Trockenfutter. Im Vergleich zu Nassfutter

Im Vergleich zu Nassfutter sättigt es schneller und nachhaltiger, sodass der Bologneser länger satt ist und sein Gewicht besser halten kann. 

Erziehung und Pflege

Der Bologneser ist ein sehr gelehriger und lernfreudiger Hund. Das macht die Erziehung deutlich einfacher als bei einem sturen Hund. Die Erziehung ist in mehrerlei Hinsicht von Bedeutung, denn mit dieser kann er sich den individuellen Gegebenheiten und Situationen anzupassen lernen.

Ob er für einige Stunde allein zu Hause bleiben muss, ohne durchgehend zu jaulen, bei Fuß laufen soll, wenn Du durch die Stadt spazierst oder er zu hören hat, wenn ein Anspringen nicht erwünscht ist, all das sind nur Beispiele dafür, die einem Bologneser leicht beizubringen sind.

Da er über verhältnismäßig hohe Intelligenz verfügt, versteht er schnell, was Du von ihm möchtest. Du musst dementsprechend kein Profi in Sachen Hundeerziehung sein. Klare Ansagen, Reaktionen auf seine unerwünschten Aktionen sowie Konsequenz sind aber auch bei diesem lernwilligen Kleinhund ein Muss, damit er nicht zu einem kleinen verhätschelten „Frechdachs“ heranwächst. Der optimale Zeitpunkt für den Beginn der Erziehung ist bereits im Welpenalter gegeben. 

Bei der Pflege zeigt sich der Bologneser mit einem überdurchschnittlich hohem Anspruch. Sein Fell benötigt mehrmals in der Woche ein Bürsten und/oder Kämmen. Durch das Langhaar verfranst und/oder verknotet es ansonsten schnell.

Hierin setzt sich gern Ungeziefer ab und es kann zu schweren Hautreizungen kommen. Das Langhaar riecht intensiver nach Hund, wenn es im Regen nass geworden ist. Schmutz von der Straße oder aus dem Park sammelt sich vermehrt in diesem, sodass während den feuchten Jahreszeiten von Herbst bis Frühjahr mit dem Abduschen des Hundes zu rechnen ist.

Diesem recht hohen Pflegeaufwand kann entgegengewirkt werden, indem Du den Bologneser regelmäßig kurz trimmen lässt. Das ist allerdings mit Zusatzkosten verbunden. Dafür reduziert sich die Häufigkeit des Bürstens und des Badens spürbar.

Damit der Bologneser die Fellpflege unproblematisch über sich ergehen lässt und sich daran gewöhnt, solltest Du frühzeitig damit beginnen. 

Gesundheit und typische Krankheiten

Lässt Du Deinen Bologneser nicht regelmäßig oder gar nicht trimmen, neigt er durch das üppig wachsendes Fell zu Augenreizungen. Dies erkennst Du an einem vermehrten Tränenfluss. Ein Verkleben der Augen ist dadurch möglich, in dessen Folge meist eine Rotfärbung der umliegenden Haare stattfindet.

Die Neigung zu Augenreizungen und -irritationen ist auch vererbbar. Deshalb solltest Du beim Kauf von einem Bologneser unbedingt die Elterntiere und ihre Augen betrachten. 

Ein weiterer gesundheitlicher Faktor kann die sogenannte Patellaluxation sein. Dabei springt die Kniescheibe gelegentlich heraus und ist durch den Tierarzt wieder in Position zu bringen, wenn sie nicht selbst wieder zurückspringt. Für Patellaluxationen sind viele Kleinhunde anfällig, so auch der Bologneser.

In der Regel handelt es sich dabei um eine Erbkrankheit, wie beispielsweise die Hüftdysplasie, die bei Schäferhunden weit verbreitet ist. Deshalb ist es ratsam, Welpen von Elterntieren zu kaufen, welche PL-frei sind, um das Risiko dieser Erkrankung bei Deinem Bologneser-Welpen so gering wie möglich zu halten.

Seriöse Züchter achten auf PL-freie Elterntiere, die dies auch anhand von medizinischen Tests nachweisen können. Seriöse Züchter findest Du zum Beispiel auf der Webseite des Verbands Deutscher Kleinhundezüchter. 

Lebenserwartung der Bologneser

Welche Lebenserwartung ein Bologneser hat, hängt stark von den Elterntieren, den Zuchtbedingungen sowie der Tierhaltung des Züchters ab. Nicht zuletzt kommt es auch darauf an, wie gut Du Deinen neuen Mitbewohner pflegst. Bei einem Bologneser, der von einem seriösen Züchtern abstammt, kannst du von einer durchschnittlichen Lebenserwartung zwischen 12 und 14 Jahren rechnen. Natürlich kommt es auch darauf an, wie gut Du Deinen neuen Mitbewohner pflegst und ihn vor Gefahren sowie Gesundheitsschädigungen schützt. Regelmäßige Tierarztuntersuchungen und Impfungen können sich lebensverlängernd auswirken.

Bologneser kaufen

Klein, putzig und super süß mit den schwarzen Knopfaugen, das sind Eigenschaften, welche Kaufinteressenten einen Bologneser schnell ins Herz schließen lassen. Das wissen unseriöse Züchter/Tierhändler, die gerade deshalb bei dieser Hunderasse das „schnelle Geld“ wittern.

Das Leben der Tiere und Welpen ist ihnen egal, weshalb Du von diesen Verkäufern ein hohes Risiko eingehst, einen kranken oder psychisch verstörten Bologneser-Welpen zu erhalten. 

Davon abgesehen, solltest Du grundsätzlich von günstigen Angeboten absehen und solche „Züchter“ meiden, die Dir keinen ordentlichen, gepflegten Zuchtbetrieb und die Elterntiere nicht in bester Verfassung präsentieren können.

Im Zeitalter des Internets gibt es viel zu viele Angebote unseriöser Händler. 

Auf Nummer sicher gehst Du, wenn Du einen Welpen von einem Züchter wählst, der dem VDH (Verband Deutscher Kleintierzüchter) angeschlossen ist.

Regelmäßige Kontrollen gewährleisten optimale Zucht- und Haltungsbedingungen sowie die medizinische Grundversorgung der Welpen. Das hat natürlich seinen Preis, der in der Regel deutlich über dem von unseriösen Händlern liegt.

Unter 800 Euro ist ein Bologneser normalerweise nicht von einem seriösen Züchter zu kaufen. 

Mit dem Anschaffungspreis ist es aber nicht getan. Weitere Kosten kommen auf Dich zu, die neben dem Hundefutter, wie folgend sind:

  • Hundekörbchen/-bett
  • Fress- und Trinknapf
  • Halsband und Leine
  • Spielzeug
  • Regelmäßige Impfungen, Wurmkuren und Routine-Arztbesuche
  • Arztbesuche bei Krankheit und gegebenenfalls Behandlungs- und/oder Operationskosten
  • Fellpflegebedarf und eventuell Kosten für den Hundefriseur
  • Hundesteuer
  • Bei Bedarf/auf Wunsch Kranken- und/oder Hundehaftpflichtversicherung

Entscheidungshilfe

Der Bologneser Kleinhund eignet sich ideal als Wohnungshund und ist ein sehr genügsames Tier, das nur wenig Ansprüche stellt. Alles was er braucht, sind tägliche Spaziergänge an der frischen Luft, die durchaus auch im Stadtbezirk stattfinden können, weil sein Auslaufbedarf recht gering ist. Wenn Du also einen Hund sucht, der mit wenig auch zufrieden und glücklich ist, dann ist der Bologneser die ideale Wahl, sofern Du bereit bist, ihm Aufmerksamkeit beim abwechslungsreichen Spielen zu schenken. Zudem besitzt er ein ruhiges, ausgeglichenes Wesen, sodass er störungsfrei in Mehrfamilienhäusern gehalten werden kann. 

Suchst Du einen verschmusten, anhänglichen Hund, findest Du in dem Bologneser einen treuen und liebebedürftigen Partner, der nicht von Deiner Seite weicht. 

Hast Du nicht viel bis keine Erfahrung im Bereich Hundeerziehung, stellt der Bologneser eine gute Wahl dar, weil er sehr gelehrig und intelligent ist, wenngleich auch hier keine langfristigen Ergebnisse ohne entsprechende Konsequenz zu erwarten sind. 

Der Bologneser ist sehr spielfreudig und lässt sich schnell zum Toben animieren. In Kombination mit seinem freundlichen Wesen ist er für Haushalte mit Kindern als Familienhund gut geeignet. 

Mit anderen Tieren kommt er in der Regel gut zurecht weil er kein dominantes Auftreten hat oder zu Aggressionen neigt. Vor allem als Welpe lässt er sich unkompliziert auch an Katzen heranführen. 

Quellen

http://www.kleinhunde.de/

https://www.vdh.de/welpen/was-vor-der-entscheidung-zu-klaeren-ist

https://www.zooplus.de/magazin/hund/hunderassen/bologneser

https://www.welpen.de/hunderassen/bologneser/

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Bewertungen: 0 Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.