Im 16. Jahrhundert erstmals nach Europa eingeführt, sind Meerschweinchen heute sehr beliebte Haustiere. Seit einiger Zeit ist erwiesen, dass Meerschweinchen Rudeltiere sind.

Daher sollten sie stets mindestens zu zweit gehalten werden. Bewährte Konstellationen sind zwei oder drei Weibchen oder ein (natürlich kastrierter) Bock und zwei möglichst gleichaltrige Weibchen. Kaninchen, Hamster oder andere Nager eignen sich in der Regel nicht als Gefährten. Im schlimmsten Fall wird hier das kleinere Tier gemobbt und misshandelt. Aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen und Lebensweisen sollten Meerschweinchen höchstens in sehr großen Freilaufgehege mit Tieren anderer Arten zusammenleben.

Die kleinen Nager können bei guter Pflege bis zu 8 Jahre alt werden.

Ein Meerschweinchen können Sie über vier verschiedene Wege bekommen:

– aus dem Zoogeschäft

– vom Züchter

– vom Tierschutz

– von Privatleuten

Aus dem Zooladen

Die naheliegendste, aber vielleicht nicht beste Möglichkeit für den Meerschweinchenkauf. Zoogeschäfte laden zu Spontankäufen direkt ein. Viele kulleräugige Tiere tummeln sich dort und gerade Kinder sind völlig fasziniert davon. Bitte lassen Sie sich davon nicht überrumpeln. Sie sollten auf einige Gegebenheiten achten, damit Sie wirklich ein gesundes Meerschweinchen bekommen.

– Achten Sie auf Sauberkeit und beispielhaft eingerichtete Käfige (Rückzugsmöglichkeiten, frisches Wasser, gute Einstreu). In den Gehegen sollte kein Kot oder angefaultes Futter herumliegen, die Einstreu sollte frisch aussehen und es sollten nicht zu viele Meerschweinchen in einem Stall leben.

– Die Geschlechter sollten unbedingt getrennt gehalten werden. Einmal, damit sie auch wirklich das Geschlecht bekommen, dass sie möchten, zum anderen damit ein Weibchen nicht schon trächtig ist.

– Die Schweinchen selbst sollten glänzendes Fell haben, einen sauberen Po, keine zu langen Krallen und klare Augen. Außerdem sollten sie neugierig und munter wirken. Achten Sie darauf, dass die Tiere nicht vor der Hand des Verkäufers zurückschrecken oder sich verstecken, aber auch nicht lethargisch herumsitzen.

Vom Züchter

Wenn Sie gerne eine bestimmte Rasse haben möchten oder eine gute Fachberatung wünschen, empfiehlt sich ein Züchter. Leider gibt es auch hier einige schwarze Schafe, die Meerschweinchen einfach nur produzieren und weder auf Gesundheit noch auf Zuchtethik achten. Daher beachten Sie neben oben genannten Tipps, ob der Züchter Ihnen wirklich bereitwillig und kompetent Auskunft über seine Tiere geben kann.

Vom Tierschutz

Die Tierheime sind häufig völlig überfüllt mit Nagern. Diese kleinen Tiere werden leider oft noch leichtfertiger als Hunde oder Katzen gekauft und wenn sie dann langweilig geworden sind, einfach abgegeben. Tiere aus dem Tierschutz sind nicht automatisch scheu oder krank. Zudem werden die Tiere tierärztlich betreut und sogar häufig kastriert. Ein Blick ins Tierheim lohnt sich daher auf jeden Fall.

Von Privat

Aufgrund von Unwissenheit gibt es leider noch häufig ungewünschten Nachwuchs. Diese Meerschweinchen werden dann meist in Kleinanzeigen angeboten, häufig sehr preiswert oder gar kostenlos. Achten Sie trotzdem auf die oben genannten Tipps und sehen Sie sich vorher die Geschlechterunterschiede in einem Buch an, damit sie auch ein Tier des Geschlechts bekommen, das sie möchten. Holen Sie sich auf diesem Weg ein Meerschweinchen, können Sie natürlich nicht immer mit einer fachkundigen Beratung rechnen, daher sollten Sie sich vorher anderweitig genau informieren.

© 123RF

© 123RF

Gehege und Standort

Ein Gehege kann nie zu groß sein.  Für zwei kleinen Schweine sollte es jedoch mindestens eine Größe von 100 x 60 cm haben. Die Gitterstäbe sollten nicht zu weit auseinanderliegen, damit kein Tier seinen Kopf durchstecken kann. Als Standort ist der Boden zwar meist die erste, jedoch nicht die beste Wahl. Meerschweinchen fürchten instinktiv die Gefahr von oben. Daher ist es für sie stressfreier, wenn das Gehege etwas erhöht steht. Dies erleichtert Ihnen auch das Anschauen der Tiere und das Reinigen des Geheges. Das Gehege sollte nicht der prallen Sonne  ausgesetzt sein und auch nicht direkt vor der Heizung oder in Zugluft stehen.

Innenausstattung

– Ganz wichtig ist es, ein Häuschen (am besten für jedes Meerschweinchen eines) zu kaufen, in dem sich die Meerschweinchen verstecken können. Die im Handel erhältlichen Häuser sind leider oft zu klein oder so leicht, dass die Tiere sie durch die Gegend schieben. Eine gute Wahl ist hier ein stabiles Haus aus Sperrholzplatten, das auch leicht selbst gebaut werden kann. Am zweckmäßigsten ist ein Häuschen mit flachem Dach, auf dem die Meerschweinchen sich auch gerne mal ausruhen.

– Zur weiteren Grundausstattung gehören eine Wassertränke und ein Futternapf. Als Wassertränke empfiehlt sich eine spezielle Wasserflasche, die außen am Käfig befestigt wird. Steht das Wasser in einer Schale auf dem Boden, sammelt sich ständig Einstreu und sonstiger Unrat darin. Die Futterschale ist am Besten aus Keramik, damit sie nicht umgeworfen werden kann.

– Ansonsten braucht ein Meerschweinchen zum Wohlfühlen noch einen weichen Untergrund. Mit handelsüblicher Einstreu und losem Heu fühlen sich die Tierchen am wohlsten.

2533870_xl

©123RF

Ernährung des Meerschweinchens

Meerschweinchen haben ein empfindliches Verdauungssystem. Sie benötigen ballaststoffreiches Futter, das im Darm aufgeschlüsselt und verwertet wird. Die verdaute Nahrung wird sozusagen durch „Nachschub“ weiter durch Darm geschoben. Meerschweinchen essen deswegen auch sehr häufig am Tag.

Sie sollten vor allem das Grünfutter am Besten mehrmals täglich in kleineren Portionen füttern. So wird verhindert, dass die Meerschweinchen eine große Portion mit einem Mal hin sich hineinschlingen und der Darm hat gleichmäßig etwas zu arbeiten. Außerdem verschmutzt das Futter dann nicht so leicht.

Heu ist die Hauptnahrung und sollte stets zur Verfügung stehen. Grünfutter vor dem Füttern waschen, aber gut abtrocknen. Grünfutter (z. B. Löwenzahn, Petersilie, Gras) bitte nur aus dem eigenen Garten oder unbehandeltem Anbau nehmen.

Im Handel gibt es eine große Auswahl an Nager-Fertigfutter. Am Besten ist Futter mit Preßpellets (getrocknetes Grünfutter), Getreidekörnern, Flocken und Trockengemüse. Ein Esslöffel Trockenfutter alle zwei Tage pro Schweinchen genügen.

Naschereien

Eine leckere Abwechslung für zwischendurch bieten Obst und Gemüse, zum Beispiel Äpfel, Birnen, Melone, Möhren, Paprika, Gurken, Fenchel und Avocado. Vorsicht: Bohnen und Kartoffeln sind giftig für Meerschweinchen! Ob Salzlecksteine sinnvoll sind, ist umstritten. Befürworter weisen auf die Mineralien hin, Gegner klagen, dass Meerschweinchen bei übermäßigem Gebrauch der Lecksteine Blasensteine bekommen oder durch das viele Salz austrocknen können. Wenn Sie ihr Meerschweinchen ansonsten abwechslungsreich ernähren, sind Salzlecksteine in der Regel nicht nötig.

5027146_xl

©123RF

Wieviel Zeit benötigen Meerschweinchen?

Meerschweinchen sind relativ ruhige Zeitgenossen und da sie die meiste Zeit in ihrem Käfig verbringen, können Sie nicht aktiv die Zeit ihres Besitzers einfordern. Trotzdem muss man eine gewisse Zeit zur Pflege und Sauberkeit der kleinen Nager einplanen.

Gefüttert werden sollte mehrmals täglich. Das Trinkwasser – am Besten in einer hygienischen Trinkflasche – sollte ebenfalls täglich gewechselt werden.

Die kleinen Schweinchen scheinen manchmal etwas träge, sie flitzen aber gerne auch mal herum, sodass ihnen täglich mindestens eine Stunde beaufsichtigter Freilauf sehr gut gefällt.

Der Käfig sollte mindestens 1 x wöchentlich gereinigt werden.

Eine gewisse Körperpflege benötigen Meerschweinchen auch. Langhaarrassen müssen regelmäßig gebürstet werden. Ansonsten sollten die Krallen ca. einmal im Monat kontrolliert und geschnitten werden. Wie das genau geht, sollten Sie sich anfangs am besten einmal vom Tierarzt zeigen lassen.

Bitte denken Sie auch an eine geeignete Urlaubsbetreuung. Meerschweinchen sind nicht dafür geeignet, lange Fahrten in den Urlaub mitzumachen und sollten daher in der Heimat betreut werden. Eine kurzfristige Unterbringung beim Tiersitter ist normalerweise aber kein Problem.

© Fotolia

© Fotolia

Meerschweinchen & Kind

Die kleinen Nager sind geduldig, verschmust und unkompliziert. Daher gelten sie als die idealen Haustiere für Kinder. Dagegen ist im Grunde auch nichts zu sagen. Wie bei allen anderen Haustieren, sind jedoch immer die Eltern die Tierhalter. Von Kindern kann man noch kein konstantes Interesse an einem Tier verlangen, das heißt die Eltern müssen damit rechnen, die Versorgung des Meerschweinchens selbst zu übernehmen. Auch die erste Begeisterung muss bei Kindern gezügelt werden. Es sollte vermittelt werden, dass die Meerschweinchen auch ihre Ruhe benötigen und nicht wie Stofftiere in der Gegend herumgeschleift werden können.

Wenn man dies berücksichtigt, sind Meerschweinchen durchaus als Haustiere für Kinder geeignet, um Verantwortung, Pflege und den Umgang mit Tieren zu lernen.

Um mit den Meerschweinchen richtig umgehen zu können, sollte ein Kind etwa 5 Jahre alt sein. Soll es das Tier weitgehend eigenständig versorgen, ist ein Alter von ca. 10 Jahren empfehlenswert.

Welche Rassen gibt es?

Glatthaarmeerschweinchen

Das Glatthaarmeerschweinchen ist die ursprüngliche Variante des Meerschweinchens. Das Fell ist glatt und kurz. Sie sind in allen möglichen Farbschlägen erhältlich.

Rosetten-Meerschweinchen

Das Rosetten-Meerschweinchen gehört zu den beliebtesten Meerschweinchenrassen. Das Fell ist mit mindestens acht Wirbeln durchsetzt, die die Haare in alle Richtungen abstehen lassen. Rosetten-Meerschweinchen gibt es in allen möglichen Farbschlägen.

Rex-Meerschweinchen

Rex-Meerschweinchen werden zu den Kurzhaarrassen gezählt. Sie haben krauses, gewelltes oder gelocktes Fell. Sie werden in vielen attraktiven Farben gezüchtet, z. B. creme oder gold.

Texel-Meerschweinchen

Das Texel-Meerschweinchen wird zu den Langhaarrassen gezählt. Sie haben langes, glattes Fell, das am Kopf gewellt oder gekräuselt ist. Texel-Meerschweinchen sind in vielen schönen Farbschlägen erhältlich.

Coronet-Meerschweinchen

Die langhaarigen Coronet-Meerschweinchen haben einen Wirbel auf dem Kopf, der die Haare wie ein Krönchen nach oben stehen lässt. Das Fell am Körper ist glatt. Das Coronet-Meerschweinchen wird mittlerweile in vielen Farbschlägen gezüchtet.

Merino-Meerschweinchen

Merino-Meerschweinchen sind die gelockte Variante des Coronet-Meerschweinchens. Sie haben ebenfalls den auffälligen Kopf-Wirbel. Merino-Meerschweinchen werden in vielen attraktiven Farben gezüchtet.

Peruaner-Meerschweinchen

Peruaner-Meerschweinchen haben mit das längste Fell, dass sogar bis über die Augen fällt.

Angora-Meerschweinchen

Typisch für die langhaarigen Angora-Meerschweinchen sind die vier Wirbel, die über den Körper verteilt sind. Es gibt sie in vielen schönen Farbschlägen.

US-Teddy-Meerschweinchen

Die US-Teddy-Meerschweinchen gibt es sowohl lang- als auch kurzhaarig. Sie haben dichtes, plüschiges Fell, was ihnen ihr teddymäßiges Aussehen verleiht.

Lunkarya-Meerscheinchen

Die Lunkarya-Meerschweinchen gehören zu den neuesten Meerschweinchen-Rassen. Sie haben langes, hartes Fell, das krauss oder gelockt ist.

[eapi type=negative keyword=3440140539]

Bewertung:
Bewertungen: 249 Ihre Bewertung: {{rating}}