Mini-Dinosaurier in die Gegenwart holen: So züchtest Du Urzeitkrebse

Urzeitkrebse sind die ältesten Lebewesen dieses Planeten. Sie sind seit über 350 Millionen Jahren auf der Erde existent und haben sogar die Dinosaurier überlebt.

Sicherlich kennst Du sie auch unter den Namen Triops, Tadpole Shrimps, Dinosaur Shrimps oder Schildkrebse. Willst Du Triops züchten? Dann kannst du einen wertvollen Beitrag dafür leisten, dass sie auch in Zukunft nicht so schnell aussterben werden. 

Besondere Krebse, die die Zeiten überstehen

Urzeitkrebse sind oft dunkelbraun gesprenkelt und überaus ruhige und augenscheinlich gelassene Zeitgenossen. Kinder und Erwachsene gleichermaßen lieben es, die „Relikte aus längst vergangenen Zeiten“ zu beobachten.

Darüber hinaus ist es extrem einfach, Urzeitkrebse zu züchten, weil diese Krebs Arten keine sonderlich hohen Ansprüche an ihre Lebensbedingungen stellen. Es ist daher beim Triops züchten nicht viel Technik erforderlich. 

Beim Artemia züchten die Urzeit greifbar machen 

Wenn Du Triops züchten möchtest, bekommst Du einen tiefen Einblick in den Urzeit-Kosmos bzw. in die Entwicklungsgeschichte des Lebens.

Denn Triops gab es schon, als die Dinosaurier noch durch die Erde durchstreiften. Tyrannosaurus Rex und Co. warten heute allerdings darauf, von Archäologen und Naturforschern ausgegraben zu werden, während du beim Artemia züchten dabei zuschauen kannst, wie die spektakulären Urzeitkrebse im Aquarium ihre Bahnen ziehen.

Urzeitkrebse sind Rückenschaler und werden auch lebende Fossilien genannt. Es ist überaus faszinierend und sehr spannend, diese Krebse zu beobachten.

Sie haben 3 Augen, von denen sie 2 vornehmlich dazu benutzen, um nach Nahrung Ausschau zu halten und sich vor Feinden zu schützen. Das dritte Auge befindet sich auf dem hinteren Bereich ihres Kopfes und spielt mit Blick auf die Lichtdetektion eine wichtige Rolle.

Die Tatsache, dass Urzeitkrebse 3 Augen haben, ist der Grund für die Namensgebung: Triops entstammt dem griechischen Sprachgebrauch und heißt so viel wie „Dreiauge„. 

Krebs Arten der besonderen Art – 3 Augen und atmende Beine 

Urzeitkrebse verfügen über einen Panzer, der Exoskelett genannt wird. Dabei handelt es sich um eine Skelett-Variante, die – anders als bei uns Menschen – außerhalb des Körpers liegt. So hat das Skelett dieser Krebse 2 grundlegende Eigenschaften:

  • Es schützt vor Feinden und hilft dabei, Räuber abzuwehren.
  • Es ist flexibel und unterstützt dadurch die Krebse in ihrer Beweglichkeit

Wusstest Du, dass die urzeitlichen Krebse mit ihren Beinen atmen? Bei Fischen befinden sich die Atmungsorgane seitlich oder hinten am Kopf. Urzeitkrebse haben ihre Kiemen hingegen an den Beinen. Überhaupt sind Urzeitkrebse völlig anders aufgebaut und weichen auch in ihrer Lebensweise gänzlich von anderen Lebewesen ab.

Wenn Du Dich für die Anschaffung von Papageien oder Kanarienvögeln interessierst, dann kaufst Du in der Regel entweder die Jungtiere oder die ausgewachsenen Exemplare.

Wenn es aber darum geht, Urzeitkrebse zu züchten, verhält es sich gänzlich anders. Um Urzeitkrebse zu züchten, kaufst Du die Triops Eier und nicht die Krebse selbst.

Bei den Eiern handelt es sich um winzig kleine, trockene, unförmige „Bällchen“ mit schützender Schale. Diese extrem robusten Eier kommen erfahrungsgemäß bis zu 15 Jahre lang ohne Wasser aus. Dies liegt in der Evolution begründet. 

Hinweis: Einige der Krebs Arten benötigen nicht einmal einen Partner, um Eier legen zu können. Diese ungeschlechtliche Fortpflanzung ist unter anderem auch aus der faszinierenden Welt der Schnecken bekannt.

Bevor Du damit beginnst, Urzeitkrebse zu züchten, solltest Du dich über die Anbieter der Triops Eier informieren. In vielen Ländern sind bestimmte Krebs Arten stark gefährdet, und es ist illegal, die Eier ohne Weiteres zu entnehmen.

Deshalb bist Du gut beraten, die Eier in seriösen Einrichtungen zu kaufen, die sich seit Jahren mit der Zucht und der Pflege der Elterntiere beschäftigen.  

Triops oder Artemia züchten?

Es gibt unterschiedliche Arten von Urzeitkrebsen. Triops und Artemia sind die bekanntesten davon. Erstere sind Kiemenfüßler mit einem filigranen, aber starken Panzer, die zur Gattung der Schildkrebse gehören.

Auffallend ist ebenfalls ihr langer Gabelschwanz, der im Verhältnis zu ihrer Körpergröße „riesig“ anmutet. Artemias sind so genannte Salzkrebse. Auch sie zählen zu den Urzeitkrebsen. Anders als Triops fühlen sie sich – wie der Name vermuten lässt – in Salzwasser besonders wohl. 

Feenkrebse zählen zu den Krebsarten, die in Süßwasser zu Hause sind. Im Durchschnitt werden sie etwa 2 bis 4 Zentimeter groß. Im Gegensatz zu Triops haben Feenkrebse keinen Panzer.

Das macht sie zu extrem rasanten und ausdauernden Schwimmern. Dann gibt es noch die Muschelschaler. Sie werden nicht größer als einen Zentimeter und haben gleich zwei Panzer auf ihrem Rücken.

Dieser umgibt sie wie eine Art Gürtel von der linken und der rechten Seite. Sie schwimmen für ihr Leben gerne, liegen aber ebenso häufig faul im Sand bis zu den Äuglein im Sand eingegraben. 

Mit Leichtigkeit Triops züchten

Die unterschiedlichen Krebs Arten weisen in Bezug auf ihren Körperbau alle eine gewisse Ähnlichkeit auf. Nur hinsichtlich ihrer Größe und farblichen Beschaffenheit gibt es Unterschiede.

Wenn Du Triops züchten willst, solltest Du wissen, dass sie besonders lange Lichtphasen pro Tag benötigen, die eine Dauer von 12 Stunden nicht unterschreiten sollte. Die ideale Wassertemperatur liegt bei 22 bis 29 Grad Celsius.

Selbst wenn die Lebensbedingungen Deiner Triops perfekt sind, solltest Du wissen, dass sie nicht älter als 7 bis acht 8 Wochen alt werden. Manche Exemplare erreichen allerdings ein Lebensalter von bis zu 15 Wochen

Kein Grund zur Traurigkeit

Im Allgemeinen befasst sich der Mensch mit der Züchtung von Tieren, weil er sich wünscht, möglichst viele Jahre lang Freude an ihnen zu haben. Bei Urzeitkrebsen ist das anders. Sie sterben sehr früh.

Wirft man aber einen Blick in ihre urzeitliche Geschichte, zeigt sich, dass sie sich evolutionär hervorragend an ihre kurze Lebensspanne angepasst haben. Sie legen sehr rasch sehr viele Eier. Diese sind so robust, dass sie selbst jahrelang andauernde Trockenzeiten ohne Weiteres überstehen.

Diese so genannte Trockenzeit nennt man Diapause. Gemeint ist damit die Verzögerung in der Entwicklung der Art, die es ermöglicht, sich trotz widrigster Lebensumstände zu vermehren und buchstäblich für die Ewigkeit zu erhalten.

Die Eier, die Deine Urzeitkrebse im Laufe ihres kurzen Lebens legen, kannst Du leicht wieder ausbrüten. Kümmere Dich sorgfältig um sie, damit sie sich ebenso prachtvoll entwickeln, wie die Elterntiere. Bei guter Pflege wachsen sie extrem schnell.

Die Eier sind angesichts ihrer geringen Größe kaum von den Sandkörnern im Aquarium zu unterscheiden. Binnen kürzester Zeit erreichen sie je nach Art eine Körpergröße von etwa vier bis acht Zentimetern. Außer, Du willst Artemia züchten. Sie werden höchstens einen Zentimeter groß. 

Das ideale Equipment zum Züchten für Urzeitkrebse

Für den Anfang brauchst Du ein rechteckiges, lichtdurchlässiges Behältnis mit einem Fassungsvolumen von etwa 10 Litern. Circa 6 bis 8 Tage nach dem Schlüpfen kommen die kleinen Urzeit-Haustiere in ein größeres Becken.

Statte das Aquarium mit einer speziellen Leuchte aus, die Du im gut sortierten Zoofachhandel bekommst. Normales Tageslicht reicht den Urzeitkrebsen nicht aus, sondern sie benötigen viel Licht bzw. lange Lichtphasen, um wachsen und gedeihen zu können. Damit Du die Wassertemperatur immer perfekt im Blick hast, brauchst Du außerdem ein Aquarium-Thermometer. 

Befülle das (Erst-)Becken nicht mit einfachem Leitungswasser, da die Urzeitkrebse darin nicht schlüpfen werden. Verwende statt dessen Regenwasser oder destilliertes Wasser. 

Tipp: Lege Dir einen kleinen Rührstab zu, damit Du kontrollieren kannst, ob alle Eier auf den Sandboden sinken und nicht etwa an der Wasseroberfläche schwimmen. Darüber hinaus solltest Du das Wasser regelmäßig durchrühren, um die Sauerstoffzufuhr zu unterstützen. 

Nun dauert es nicht mehr lange. Nachdem Du die Eier in das warme Wasser gegeben hast, solltest Du prüfen, ob tatsächlich alle im Sand liegen. Richte anschließend für einen Zeitraum von etwa 3 bis 4 Tagen die Aquariumleuchte rund um die Uhr auf die kleinen Eier.

Spezielle Schlupfnahrung macht das Wasser nährstoffreicher und sorgt dafür, dass Deine urzeitlichen Haustierchen schon nach etwa zwei bis drei Tagen schlüpfen. Spirulina Algenpulver ist der ideale Nährstoff beim Triops züchten. 

Insgesamt sind die Urzeitkrebse recht anspruchslos, sodass Du sie schon nach wenigen Tagen nach der Eiablage beim Fressen beobachten kannst. 

Viel Freude beim Urzeitkrebse züchten! 

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.