Hundebett kaufen: Was muss beachtet werden?

Lesedauer: 3 Minuten Aufrufe 137

Haustierbesitzer wollen für ihre Vierbeiner nur das Beste. Bei der Anschaffung eines Hundes ist es nicht nur wichtig, sich für die richtige Rasse zu entscheiden, sondern noch viele weitere Aspekte.

Dazu gehören die Auswahl des perfekten Futters für das Haustier sowie die passende Ausstattung. Ein Hund braucht einen Rückzugsort, bedenkt man, dass er bis zu 20 Stunden am Tag schläft, döst oder rumliegt.

Auch die Pflege des Haustiers spielt dabei eine wichtige Rolle. Neben dem täglichen Bürsten sollte bei gewissen Rassen der Besuch eines Hundefriseurs nicht fehlen. Mehr zu all diesen Themen erfahren Leser in diesem Artikel. 

Schönes Hundeleben: Worauf sollten Herrchen beim Schlaf und der Pflege achten?

Warum spielt der Schlaf eine essenzielle Rolle für die Gesundheit des Tiers?

Für den Vierbeiner ist es notwendig, dass er täglich genügend Schlaf bekommt.

Anders als der Mensch, der hauptsächlich nur in der Nacht schläft, döst das Tier auch tagsüber und das bis zu 20 Stunden. Die Anzahl der Stunden hängt natürlich immer von der jeweiligen Rasse und dem Hund selbst ab. 

Der Schlaf ist für den Hund aus folgenden Gründen bedeutsam: 

  • Er kann dadurch seine Muskeln und seinen Körper regenerieren 
  • Das Tier kann die Erlebnisse des Tages verarbeiten 
  • Sein Immunsystem verbessert sich, wenn er genügend Schlaf bekommt
  • Unruhe und Nervosität nehmen bei ausreichend Schlaf ab
  • Der Hund ist fitter und vitaler

Wie du sehen kannst, liegt es in der Verantwortung des Haustierbesitzers, dafür zu sorgen, dass der Hund ausreichend schlafen kann – gerade dann, wenn tagsüber lange Spaziergänge oder andere spannende Ausflüge gemacht wurden. 

Welche Faktoren sind bei der Auswahl des richtigen Hundebetts bedeutend?

Größe des Hundebetts

Grundsätzlich gilt, dass die Liegefläche mindestens so groß sein muss, dass sich der Hund ausgestreckt hinlegen kann. 

Welche Materialien kommen zum Einsatz?

Um das passende Bett zu finden, ist es gut, sich auch zu den Materialien zu informieren. Dank der großen Auswahl ist es kein Problem, das Richtige zu finden. Wünschen sich Hundebesitzer natürliche Materialien, dann könnte Holz oder Weide eine gute Alternative sein. 

Bei der Kaufentscheidung darfst du darauf achten, dass die Bezüge waschbar sind. Bei vielen Hundebetten kann der Überzug ganz leicht entfernt werden.

Das ist besonders dann praktisch, wenn der Hund öfters mal Dreck reinbringt und es hygienisch sauber sein soll. Viele Bezüge lassen sich auch einfach feucht abwischen, sodass kleinere Verschmutzungen sofort beseitigt werden können. 

Wo ist der richtige Platz für das Hundebett?

Je nachdem, wo das Hundebett hingestellt werden möchte, sollte auch die Optik zur Wohnung passen. Das darf bei der Kaufentscheidung natürlich auch mit eine Rolle spielen.

Auf der anderen Seite sind bei der Auswahl des Platzes, wo das Bett hingestellt wird, auch die Vorlieben des Tiers miteinzubeziehen. Das Hundebett darf so platziert werden, dass der Hund ein bisschen abseits vom Geschehen ist, sodass er zur Ruhe kommen kann.

Auf der anderen Seite ist es dennoch gut, dass er das Gefühl hat, einen Überblick über die ganze Situation zu haben. Das ist für Hunde allgemein sehr wichtig. 

Das könnte Neugierige auch interessieren: https://www.haustierratgeber.de/hunde/gesundheit-pflege/notfall-beim-hund-erkennen-und-richtig-verhalten/.

Die richtige Pflege beim Hund

Neben einem gesunden Schlaf muss das Fell in regelmäßigen Abständen gebürstet werden. Das ist gerade bei Langhaarhunden wichtig, damit sich die Härchen nicht verfilzen.

Außerdem bleibt das Fell dadurch glänzend. In manchen Fällen müssen die Haare auch gestutzt werden. Wer sich bei dieser Arbeit unsicher ist, sollte zum Hundefriseur gehen.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Salons, die diese Dienste anbieten. Sind Herrchen auf der Suche nach einem guten Dienstleister, kann hier einen finden: https://vermittlungsservice.gelbeseiten.de/service/hundefriseur. Gerade die Haare in der Augenpartie müssen gestutzt werden, damit das Tier freie Sicht hat. Dieser Artikel könnte Leser auch interessieren. 

Bei der Fellpflege ist es außerdem wichtig, dass auch die Haut des Tiers angeschaut wird. Häufig nämlich bleiben Allergien, die sich auf der Haut zeigen, übersehen.

Wer seinen Hund hingegen regelmäßig bürstet und auf Hautreizungen überprüft, kann Krankheiten rechtzeitig erkennen bzw. vorbeugen. In diesem Zusammenhang sollten auch die Ohren des Vierbeiners überprüft werden.

Wer das Fell regelmäßig stutzt, die Haut sowie die Ohren auf Krankheiten untersucht, tut dem eigenen Hund etwas Gutes. Gerade dann, wenn sich der Hund ständig an bestimmten Stellen kratzt, sollte es überprüft werden. 

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Bewertungen: 1 Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.