Königsnatter

Lesedauer: 5 Minuten Aufrufe 138

Größe:
30 – 200 cm
Gewicht:
12 kg
Herkunft:
Kanada, USA, Mexiko
Lebensdauer:
10 – 30
Farbe:
schwarz, braun, grau, orange, braunrot
Geeignet als:
Charakter:
FCI Gruppen:
Tagaktiv
Nein
Winterruhe
Ja
Fleischfresser
Ja
Lebendfutter
Ja
Giftig
Nein
Hoher Pflegeaufwand
Nein
    wenig:

    viel:

Schwarz, braun, grau oder doch lieber orange? Die Farbvielfalt der Königsnatter ist enorm. Alles was Du schon immer über diese Schlange wissen wolltest, findest Du in diesem Artikel!

Artenbeschreibung

Königsnatter sind schlanke aber dennoch kräftige Würgeschlangen. Der Kopf setzt sich farblich meist vom Rest des Körpers ab. Die Grundfärbung liegt häufig bei schwarz, braun, orange oder grau. Braunrot oder geldorange kann ebenfalls vorkommen. Die Farbkombinationen sind übrigens ein Trick der Natur, um sich vor Feinden zu schützen.

Die Länge des Tieren kann je nach Art sehr stark variieren. Es gibt Arten, die nur 35 cm lang werden und wiederum welche, die ganze 2 Meter messen können.

Königsnatter zählen aufgrund es vielfältigen Farbspektrum zu den am häufigsten gehaltenen Arten. Genau aus diesem Grund werde sie auch schon seit einigen jähren erfolgreich gezüchtet.

Zu den bekanntesten Unterarten der Königsnatter zählen unter anderem:

  • die Kettennatter
  • die Milchschlange oder Dreiecksnatter
  • die Graugebänderte Königsnatter
  • die Mexikanische Königsnatter

Herkunft und Geschichte

Das Hauptverbreitungsgebiet der Königsnattern erstreckt sich von Kanada über die USA bis nach Mexiko. Die bereits genannten Arten unterliegen in Deutschland nicht dem Artenschutzrecht.

Zu dem natürlichen Lebensraum der Königsnattern zählen Laub- und Kiefernwälder. Aber auch in wüstenähnlichen oder felsigen Trockengebieten fühlt sie sich wohl.

Aussehen der Königsnatter

Königsnattern sind sehr auffällige Tiere. Sie stechen durch ihre Farbgebung sofort ins Auge. Sie haben einen ziemlich schlanken Körper, tragen meist ein buntes Streifenmuster in rot, orange, apricotfarben, schwarz, weiß, gelb, grau oder braun. Durch ihr markantes Muster sind Königsnatter leicht mit der giftigen Korallenschlange zu verwechseln.

Viele Arten neigen dazu, in der Natur eine Winterruhe durchzuführen. Während dieser Zeit nehmen die Tiere meist kein Futter zu sich. Die Dauer der Winterruhe beträgt in der Regel 1 bis 2 Monate. Die Temperatur in dieser Zeit sollte etwa 10 bis 15 Grad betragen.

Schon gewusst? Königsnatter verteidigen sich genauso wie Klapperschlangen. Sie schlangen mit ihrem schwant auf einen Gegenstand, um so einen Ton zu erzeugen. Zudem sind Königsnatter sogar immun gegen das Gift anderer Giftschlangen. So wurden Königsnattern beim Fressen von anderen Giftschlangen beobachtet, ohne das sie Schaden davongetragen haben.

Haltung und Ernährung

Königsnatter

Wie Du bereits weißt, sind Königsnattern Würgeschlangen. Sie können eine Länge bis zu 2 Metern erreichen und bis zu 30 Jahre alt werden.

Wichtig ist hierbei, dass Du auf eine artgerechte Größe für das Terrarium achtest. Die Größe des Terrariums für eine Haltung von ein bis zwei Königsnattern sollte in etwa folgende Maße betragen: 100 cm x 50 cm x 50 cm (Länge x Breite x Höhe). Ein größeres Terrarium ist selbstverständlich auch in Ordnung, nur zu kein sollte es definitiv nicht sein.

Achtung: Hast Du Dich für eine Königsnatter als Haustier entschieden, solltest Du diese lieber einzeln halten! Königsnattern können unter ihres gleichen zu Kannibalismus neigen.

Da die meisten Königsnatter nicht so kletterfreudig wie Kornnattern sind, sollte eine Große Bodenfläche zur Verfügung gestellt werden, um dem Tier genug Platz zu bieten. Jedoch sollten Klettermöglichkeiten vorhanden sein. Als Bodengrund würden wir Dir empfehlen, eine Mischung aus Pinienrinde und Terrarienhumus zu verwenden. Diese eignet sich am besten.

Alternativ kannst Du auch Weichholzeinstreu verwenden. Dies bietet eine spezielle staubarme Bodenfläche. Dieses kann zudem Kot und Flüssigkeit schnell binden und ist sehr hygienisch.

Unabhängig davon, für welchen Bodengrund Du Dich entscheidest, solltest Du darauf achten, dass es nicht zu Schimmelbildung kommen kann. Schimmel und Pilze können sich nämlich sehr schnell auf die Gesundheit Deines Tieres auswirken. In der Regel solltest Du den Bodengrund spätestens nach 2 Monaten wechseln, um das zu vermeiden.

Vor allem bei Reptilien ist es sehr wichtig, dass Du darauf achtest, den Lebensraum so naturgetreu wie nur möglich zu halten. Ein wichtiger Punkt ist hierbei die Temperatur. Diese sollte idealerweise so sein, dass sich die Königsnatter sowohl in warme als auch in kühle Ecken zurückziehen können.

Gerade bei der Verdauung suchen sich Königsnattern gerne wärmere Plätze. Die allgemeine Temperatur im Terrarium sollte etwa 24 bis 28 Grad betragen. In der Nacht sollte die Temperatur nicht unter 19 Grad fallen.

Zusätzlich könntest Du Dir überlegen, dass Terrarium mit einer Tageslichtlampe oder einer UV-Lampe auszustatten. Das ist aber nicht zwingend erforderlich, da es sich bei Königsnattern um Nacht- bzw. Dämmerungsaktive Schlangen handelt.

Die Luftfeuchtigkeit sollte in dem Terrarium immer zwischen 40 bis 70% liegen. In der Regel kann das durch eine Wasserschale erreicht werden.

Achtung: Ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch, kann es schneller zu Schimmel- oder Pilzbefall kommen.

Hierbei ist es ratsam, immer ein Auge auf die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit zu werfen. Ein Thermo- bzw. Hygrometer eignet sich bestens dafür.

Die meisten Arten der Königsnatter ernähren sich von kleinen Wirbeltieren. Zudem eignen sich Frostmäuse sehr gut. Diese solltest Du vorher in lauwarmen Wasser auftauen, damit sie ungefähr eine Körpertemperatur von 35 bis 40 Grad erreichen. Zusätzlich kannst Du die Mäuse mit Präparaten vitaminreicher gestalten.

Zudem ernähren sich Königsnattern auch gerne von kleinen Säugetieren, Vögeln, kleinen Amphibien und Echsen. Wie Du bereits weißt, schrecken Königsnattern auch nicht davor zurück, andere Artgenossen zu fressen. Dabei machen sie keinen Unterschied, ob die Beute giftig ist oder nicht. Sie erwürgen mit voller Körperkraft ihre Beute.

Achtung: Frisch geschlüpfte Schlangen können zu Problemen bei der Futteraufnahme neigen. Daher solltest Du beim Kauf auf Futterfeste Jungtiere achten. Bei Jungtieren ist eine wöchentliche Fütterung ratsam, bei älteren Tieren ist alle 2 bis 3 Wochen Zeit zum füttern.

Lebenserwartung

Königsnattern haben eine vergleichsweise hohe Lebenserwartung. So ist es nicht verwunderlich, wenn eine Königsnatter bis zu 30 Jahre alt wird. Natürlich hängt die Lebenserwartung von einigen Umständen ab. So fördert eine naturgetreue Umgebung sowie eine artgerechte Ernährung die Lebenserwartung.

Reptilienart Königsnatter kaufen

Königsnatter

Du hast Dich dafür entschieden, Dir eine Königsnatter zuzulegen? Prima. Dann solltest Du Dich jetzt mit der Frage beschäftigen, wo Du diese Schlange kaufen möchtest. Das kannst Du zum Beispiel bei einer Zoohandlung in Deiner Nähe, bei einem Online-Anbieter oder direkt beim Züchter tun.

Unabhängig davon, wo Du Dir Deine Königsnatter kaufen möchtest, solltest Du auf einige Dinge achten:

  • Fühlst Du Dich von dem Verkäufer/Züchter gut beraten?
  • Konnten Deine Fragen alle geklärt werden?
  • Sieht das Terrarium hygienisch aus?
  • Machen die Tiere einen gesunden Eindruck?

Entscheidungshilfe

Du möchtest Dir eine Königsnatter zulegen? Nach diesem Artikel weißt Du jetzt, worauf es bei der Ernährung und Haltung dieser Schlangen ankommt. Königsnatter sind nicht besonders pflegeaufwändig und eigenen sich demnach auch für Anfänger.

Jedoch solltest du nicht vergessen, dass es sich um eine Würgeschlange handelt. Demnach solltest Du lieber zwei Mal nachschauen, ob das Terrarium wirklich geschlossen ist.

Wohnen Kinder in Deinem Haushalt? Dan würden wir Dir von der Haltung einer Königsnatter eventuell abraten.

Quellen:

https://www.md-terraristik.de/info/Koenigsnatter-Haltungsbedingungen.html?language=de

https://www.haustier-berater.de/haustierdatenbank/terrarientiere/details/koenigsnattern/

Kai Reffler

Experte für Aquaristik & Terraristik

Kai hat zwei Familien: Neben Frau und Kindern hat sich der studierte Biologe der vielfältigen Welt der Reptilien verschrieben. Nach den drei Vogelspinnen zogen ein Chamäleon und zwei Wasserschildkröten bei ihm ein. Als Blogger berichtet er über die umfangreiche Wissenschaft der Haltung von Tieren in Terrarien und Aquarien.

Neben seinen Leidenschaften Biologie und Terraristik, stehen Ausflüge und Reisen mit seinen Kindern an oberster Stelle.

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Bewertungen: 2 Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.