Axolotl

Lesedauer: 4 Minuten Aufrufe 76

Größe:
15 – 45 cm
Gewicht:
0,06 – 0,12 kg
Herkunft:
Mexiko
Lebensdauer:
10 – 20
Farbe:
grau, braun, weiß, rosa
Geeignet als:
Charakter:
FCI Gruppen:
Tagaktiv
Nein
Winterruhe
Nein
Winterschlaf
Nein
Fleischfresser
Ja
Lebendfutter
Ja
Giftig
Nein
    wenig:

    viel:

Bekommt man den Axolotl das erste Mal zu Gesicht, kann dieser alle möglichen Reaktionen hervorrufen. Kaum ein anderes Tier kann Begeisterung, Verwunderung aber auch Entsetzten gleichzeitig auslösen. Der Axolotl ist ein mexikanischer Schwarzlurch und gehört zur Familie der Amphibien.

Artenbeschreibung

Vor allem in den letzten Jahren hat das Interesse an diesem ungewöhnlichen Tier stark zugenommen. Aufgrund seiner regenerativen und neotenen Eigenschaften stellt der Axolotl ein spannendes Forschungsobjekt für die Wissenschaft dar. Obwohl Forscher großes Interesse an dem Axolotl zeigen und dieser durch Züchtungen in großem Umfang verbreitet wird, gerät das Tier in seiner natürlichen Umgebung (Xochimilco See) in eine Notlage. 

Herkunft und Geschichte 

Der Axolotl stammt ursprünglich aus Mexiko. Er kommt ausschließlich in kühlen und stehenden Gewässern mit sauerstoffhaltigem Wasser, nahe der mexikanischen Hauptstadt Mexiko-Stadt vor. 

Leider ist der Axolotl vom Aussterben bedroht. Auch in seiner natürlichen Umgebung ist er kaum noch zu finden. 

Diese Amphibienart befindet sich mittlerweile seit einigen Millionen Jahren auf der Erde und gehören damit zu den ältesten Amphibien die noch existieren.

Seinen Namen hat der Axolotl übrigens seinen verzweigten Kiemen zu verdanken. In der Sprache der Azteken bedeutet Axolotl nämlich Wassermonster. Die Azteken sehen in diesem kleinen Lebewesen sogar die Reinkarnation des Feuergottes Xolotl. 

Aussehen des Axolotl

Axolotl

Axolotl werden im Durchschnitt etwa 25 bis 30 Zentimeter lang und besitzen relativ kurze Gliedmaßen, einen kräftigen Ruderschwanz und zudem enorme Kiemenäste an beiden Seiten des Kopfes. Der kopf ist groß, rund und die Augen stehen weit auseinander. 

Die Grundform des Axolotls ist Grau oder Braun. Zur Bauchseite kann die Farbe des Axolotls aber wieder heller werden. Auf dem Rücken können sich dunkle Punkten oder Flecken befinden. Mittlerweile ist auch eine albinotische Zuchtform der Axolotl erhältlich. Demnach gibt es sie auch in weiß und rosa. 

Eine Besonderheit dieser Amphibienart ist die Neotonie: Wegen eines angeborenen Hormondefektes bleiben Axolotl ihr Leben lang in einem Larvenstadium. Nichtsdestotrotz können sie geschlechtsreif werden und sich fortpflanzen. 

Haltung und Ernährung

Wichtig zu erwähnen ist, dass Axolotl nur in Aquarien gehalten werden sollten und das möglichst alleine. Axolotl sind absolute Einzelgänger und würden einen weiteren Zeitgenossen früher oder später fressen. Die Pflege für diese Amphibienart stellt für Dich sicher kein Problem dar. 

Die nachtaktiven Tiere mögen kein helles Licht, dies sollte nur in Zusammenhang mit Pflanzen notwendig sein. Damit sich die kleinen Reptilien wohl fühlen, wird eine Temperatur von etwa 18 bis 20 Grad empfohlen. 25 Grad sollten aber keinesfalls überschritten werden. Ein Aquarium mit etwa 80 bis 100 Zentimetern Kantenlänge ist ideal für Axolotl. 

Axolotl fressen bevorzugt Lebendfutter. Denn auch in ihrem natürlichen Lebensraum sind Axolotl Allesfresser. Insektlarven, Schnecken, Krebse, Garnelen sowie kleinere Frösche. Tatsächlich kommen gelegentlich auch ihre eigenen Artgenossen als Futter in Frage. 

Es gibt Futter, welches speziell auf Axolotl ausgerichtet ist. Das alleine reicht aber nicht aus. Die Tiere benötigen nicht nur Abwechslung sondern auch Vitamine. Regenwürmer, Insekten, Mehlwürmer, Mückenlarven, Bachflohkrebse, Zwerggarnelen oder kleine, lebende Fische sind optimal für Axolotl. 

Achtung: Meerestiere- und fische sollten aufgrund ihres hohen Jodgehaltes strikt vermieden werden. 

Gesundheit und typische Krankheiten

Wie alle Lebewesen, können auch Axolotl erkranken. Jedoch ist das sehr selten der Fall und hängt von der Haltung ab. Befinden sich die Tiere in menschlicher Haltung, erkranken sie seltener als in ihrem freien Lebensraum. 

Ein Grund dafür ist, dass freilegende Tiere viel öfter mit Parasiten in Kontakt kommen und dementsprechend auch mit verschiedenen Krankheiten. Fällt Dir auf, dass Dein Axolotl die Futteraufnahme eingestellt hat, kann dies ein erstes Zeichen für eine Erkrankung sein. 

Hautkrankheiten gehören zum häufigsten Krankheitsbild der Axolotl. Ist ein Axolotl von einem Pilz befallen, so befinden sich weißliche Absonderungen auf der Haut. Diese lassen sich aber einfach behandeln. 

Eine weitaus schlimmere Krankheit ist die sogenannte Axolotlpest, ausgelöst von Mycobakterien. Hierbei handelt es sich um eine Verbindung aus Bakterien und Pilzen. Der Krankheitsverlauf ist meist schnell und kann tödlich enden, wenn man innerhalb der ersten 24 Stunden erste Auffälligkeiten der Haut nicht behandelt. 

Grundsätzlich gilt: Zeigen Axolotl Verhaltensauffälligkeiten oder Hautveränderungen, sollte dies möglichst schnell behandelt werden, um schlimmeres zu vermeiden. 

Lebenserwartung

Wie bei jedem Tier, hängt auch hier die Lebenserwartung von bestimmten Umständen ab. Hälst Du Dein Tier artgerecht, sorgst für ausgewogene und reichhaltige Ernährung und für eine gute Pflege, bietest Du Deinem Tier die besten Vorraussetzungen. 

Unter guten Bedingungen können Axolotl bis zu 20 jähre alt werden. 

Reptilienart Axolotl kaufen

Axolotl

Einen Axolotl kannst Du in der Zoohandlung kaufen, beim Züchter oder im Internet. Egal wo Du einen Axolotl kaufst, solltest Du auf die bestimmte Punkte achten.

  • Ist das Aquarium sauber und gepflegt?
  • Stimmt die Wassertemperatur?
  • Sehen die Axolotl gesund aus?
  • Kann der Verkäufer kompetente Auskünfte geben?

Entscheidungshilfe

Wenn Du Dich dazu entschieden hast, Dir einen Axolotl zuzulegen, solltest Du Dir zuerst überlegen, wo Du ihn kaufen möchtest. Als nächstes solltest Du Dir Gedanken um die Ausstattung machen. Das Aquarium sollte auf keinen Fall zu klein sein. 

Beachte auch, dass Axolotl Einzelgänger sind. Ein zweiter Zeitgenosse wäre demnach nicht ratsam. Generell gestalten sich die Pflege und die Haltung der Amphibienart einfach. Achte zudem auf eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung und beachte Hauveränderungen. 

Diese können ein erstes Anzeichen für Krankheiten sein. Befolgst Du diese Tipps, kann Dein Axolotl bis zu 20 Jahre alt werden. 

Quellen:

https://herz-fuer-tiere.de/ratgeber-tier/aquaristik/molche/steckbriefe/steckbrief-axolotl

https://mickisaxolotlwelt.jimdo.com/axolotl-ambystoma-mexicanum/

https://www.axolotl-online.de/

Kai Reffler

Experte für Aquaristik & Terraristik

Kai hat zwei Familien: Neben Frau und Kindern hat sich der studierte Biologe der vielfältigen Welt der Reptilien verschrieben. Nach den drei Vogelspinnen zogen ein Chamäleon und zwei Wasserschildkröten bei ihm ein. Als Blogger berichtet er über die umfangreiche Wissenschaft der Haltung von Tieren in Terrarien und Aquarien.

Neben seinen Leidenschaften Biologie und Terraristik, stehen Ausflüge und Reisen mit seinen Kindern an oberster Stelle.

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Bewertungen: 4 Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.