Kornnatter

Lesedauer: 2 Minuten Aufrufe 401

Daten der Kornnatter

Namen: Kornnatter, Pantherophis guttatus (lat.)

Länge: 1,20 m bis 1,50 m, selten bis zu 1,80 m
Alter: bis zu 20 Jahre

Herkunft: Amerika, Nordmexiko bis Washington, größte Population in Florida
Vorzugsklima: 24 bis 28 Grad, Luftfeuchtigkeit ca. 70%

Preis: je nach Bezugsquelle und Tier 30 bis 100 €

Friedlicher Amerikaner – Die Kornnatter

Die Kornnatter stammt aus Amerika, ihr Verbreitungsgebiet zieht sich von Nordmexiko bis Washington. Die meisten und gleichzeitig farbenprächtigsten Exemplare gibt es in und um Florida.Sie leben in Graslandschaften, häufig aber auch in Laub- und Nadelwäldern. Da sie gute Kletterer sind, jagen sie auch in den Bäumen. Häufig findet man sie auch in der Nähe menschlicher Siedlungen.

Die Kornnatter gilt als Anfängerschlange, da sie ein ruhiges Temperament hat und keine allzu komplizierten Ansprüche an die Haltung stellt. Haltungspapiere oder Herkunftsnachweise benötigt man nicht. Kornnattern können, müssen aber keine Winterruhe halten.

Sie ist grau bis rötlich-braun und der helle Bauch zeigt ein Schachbrettmuster.

Das Terrarium für die Kornnatter

Als Mindestmaße für das Terrarium einer Kornnatter liegen bei 1,00 m x 0,60 m x 0,80 m (LBH).

Als Bodenbelag eignen sich zum Beispiel Rindenmulch oder Humus.

Das Terrarium sollte mit einigen Versteckmöglichkeiten ausgestattet werden. Dafür können Sie zum Beispiel große Tonröhren oder Wurzeln verwenden. Sie können auch robuste Pflanzen einsetzen. Das ist allerdings manchmal etwas schwierig, da die Pflanzen häufig schlicht plattgewalzt werden. Daher sind künstliche Pflanzen manchmal die bessere Alternative.

Da Kornnattern gerne klettern, sollten Sie Klettermöglichkeiten in Form von stabilen Zweigen oder Steinen einsetzen. Steine können auch unter Wärmelampen als Sonnenplatz dienen.

Außerdem sollte ein kleines Wasserbecken vorhanden sein.

Ernährung der Kornnatter

In der Natur stehen kleinere Echsen, kleine Nager, Reptilien und Vögel auf dem Speiseplan der Kornnatter. Im Terrarium eignen sich Mäuse, Ratten und Stubenküken am Besten. Kornnattern sollten alle 1 bis 2 Wochen gefüttert werden.

Am artgerechtesten ist die Fütterung mit lebenden Tieren, da so der Jagdinstinkt der Schlange angesprochen wird. Es gibt auch Schlangen, die tote Futtertiere verschmähen. Überlegen Sie sich daher vorher gut, ob Sie (und der Rest der Familie) mit der Lebendfütterung zurecht kommen.

Kai Reffler

Experte für Aquaristik & Terraristik

Kai hat zwei Familien: Neben Frau und Kindern hat sich der studierte Biologe der vielfältigen Welt der Reptilien verschrieben. Nach den drei Vogelspinnen zogen ein Chamäleon und zwei Wasserschildkröten bei ihm ein. Als Blogger berichtet er über die umfangreiche Wissenschaft der Haltung von Tieren in Terrarien und Aquarien.

Neben seinen Leidenschaften Biologie und Terraristik, stehen Ausflüge und Reisen mit seinen Kindern an oberster Stelle.

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Bewertungen: 116 Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.