Katzenfutter: Das sollte deine Katze nicht essen!

Lesedauer: 2 Minuten Aufrufe 195

Du fragst dich, ob du deiner Katze das richtige Katzenfutter gibst oder was du besser machen könntest? Dann bist du hier genau richtig! Ich erkläre dir warum und wieso deine Katze verschiedene Lebensmittel nicht verträgt und welche Nährstoffe am besten für sie sind. Die optimale Ernährung für deine Katze.

Katzen sind keine Menschen! Das ist uns allen bewusst, deswegen können unsere Stubentiger, auch nicht die gleichen Nahrungsmittel zu sich nehmen, wie wir. Jetzt zähle ich ein paar Lebensmittel auf, die unsere Katzen nicht vertragen und erkläre dir wieso.

Mögen Katzen wirklich Fisch?

Rohes Fleisch ist für Katzen sehr gefährlich. Besonders Schweinefleisch darf nicht im rohen Zustand an Katzen verfüttert werden. Es befinden sich tödliche Vieren in dem rohen Fleisch, diese können tödliche Auswirkungen auf die Katze haben.

Süßwasserfische: Hier ist es genauso wie beim rohen Fleisch. Katzen dürfen keinen rohen Fisch essen, da auch dieser viele Vieren enthält, die tödliche Folgen für Katzen haben können.

Katzen und Süßigkeiten?

Süßigkeiten darf man Katzen nicht geben, besonders keine Schokolade. In Schokolade ist ein Stoff namens Theobromin drinnen, der sehr schädlich für Katzen ist. Nur eine kleine Menge reicht, damit die Katze tödlich verendet.

Backwaren gehören nicht in den Magen einer Katze, da sie kein Getreide, Zucker und Co. vertragen. Es ist nicht so schlimm, solange die Katze es nicht täglich futtert. Die Stärke der Nebenwirkungen oder ob überhaupt Nebenwirkungen auftauchen, kommt auf die Katze an.

Du magst Wurst? Deine Katze nicht!

Wurst Ist okay, solange sie nicht gewürzt ist. Katzen vertragen keine starken Gewürze.

Geräuchertes Fleisch ist nicht gut für Katzen, da dies auch schon zu sehr gewürzt ist.

Lebensmittel, die in geringen Mengen gegeben werden dürfen:

Gekochte Leber und Milchprodukte wie: Scharf- und Kuhmilch, Quark und Butter. Katzen dürfen auch Hundefutter essen aber nur in geringen Mengen, da in dem Futter zu wenig Eiweiß drinnen ist und deine Katze es auf Dauer nicht vertragen würde.

So kannst du deine Katze richtig füttern:

  1. Am besten wechselst du das Wasser zwei mal am Tag aus.
  2. Gib deiner Katze am besten immer um die gleiche Uhrzeit Katzenfutter, damit sie sich an die Zeiten gewöhnt .
  3. Das Essen sollte nicht zu kalt aber auch nicht zu warm sein. Am besten ist das Katzenfutter für die Katzen in Raumtemperatur.
  4. Am Besten ernähre deine Katze nicht einseitig. Eine gesunde Abwechslung schadet nie, deswegen gib deiner Katze mal Nassfutter und mal Trockenfutter, um ihr Wohlbefinden zu steigern.

Maren Kappel

Expertin für Hunde & Katzen

Maren trifft man immer nur im Vierer-Pack an: Mit ihrem süßen Mini-Leoparden "Sahara" und ihren zwei verspielten Hunden "Mars" und "Jupiter" joggt Maren gerne durch die Stadtwälder Freiburgs. Hier kann die leidenschaftliche Tiernärrin prima den Kopf freibekommen und Ideen für neue Blog-Artikel sammeln.

Seit zehn Jahren schreibt Maren schon über das Leben mit Hunden und Katzen. Auf die Idee, zu bloggen, kam sie durch ihren Freundeskreis. Dort ist sie nämlich als Tierexpertin oder auch "Miezen-Maren" bekannt.

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Bewertungen: 0 Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.