Rostkappenpapagei

Größe:
21 – 23 cm
Gewicht:
0,1 – 0,12 kg
Herkunft:
Südamerika
Lebensdauer:
ca. 25 Jahre
Farbe:
bunt
Geeignet als:
Charakter:
FCI Gruppen:
Haltung
Paarweise/ Gruppen
Preis
600 – 1400 €
Aktivität
Pflegeaufwand
Beschäftigung
Lärm
Eignung für Anfänger
Sprachbegabung
Intelligenz
Verspieltheit
Geselligkeit
Handzahm
    wenig:

    viel:

Der Rostkappenpapagei ist bei Vogelfreunden wegen seines farbenfrohen Gefieders sehr beliebt. Diese aus Südamerika stammende Papageienart ist intelligent, neugierig und zutraulich. Im folgenden Ratgeber erfährst Du alles, was Du über die Herkunft, Haltung und Pflege wissen solltest, wenn Du einen Rostkappenpapagei kaufen möchtest.

 

Artbeschreibung

Der Rostkappenpapagei zählt zu den Stumpfschwanzpapageien. Diese insgesamt 12 Untergruppen und 66 Arten umfassende Gruppe gilt heute als die zweitgrößte Papageienfamilie. Innerhalb dieser Gruppe zählt der Rostkappenpapagei zu den Weißbauchpapageien.

Weißbauchpapageien werden wiederum lediglich von zwei Vertretern repräsentiert. Dies ist der Grünzügelpapagei (Pionites melanocephala) und der Rostkappenpapagei. Der wissenschaftliche Name des Rostkappenpapagei lautet „Pionites leucogaster“. Diese Bezeichnung bedeutet übertragen in etwa stattlich oder prächtig. Der Rostkappenpapagei ist heute als eine stark gefährdete Papageienart eingestuft.

 

Herkunft und Artgeschichte

Die Heimat des Rostkappenpapagei ist das südliche Amazonasgebiet vom Rio Madeira bis ungefähr nach Maranhão in Brasilien sowie die tropischen Regenwälder in Bolivien, Ecuador und Peru. Ein Rostkappenpapagei ist ein typischer Waldbewohner. Er fühlt sich sowohl im tropischen Regenwald wie auch in offenen Waldgebieten wohl. Der Rostkappenpapagei wurde erstmals 1820 beschrieben und erhielt die Bezeichnung „Psittacus leucogaster“.

Die Erstbeschreibung dieser Papageienart erfolgte durch den Hanauer Naturforscher Heinrich Kuhl. Einige Jahre zuvor, etwa zur Mitte des 18. Jahrhunderts, wurde der Rostkappenpapagei bereits in einem Buch des Briten George EDWARDS, dargestellt aber nicht näher beschrieben. Seinen heutigen Gattungsnamen „Pionites leucogaster“ erhielt der Rostkappenpapagei im Jahr 1890 vom Halberstädter Ornithologen Ferdinand Heine junior.

 

Aussehen Rostkappenpapagei

Mit einer Größe von ca. 22 bis 24 cm zählt der Rostkappenpapagei zu den kleineren Papageienarten. Sein Gefieder ist auffällig gezeichnet und bunt. Die Farben des Gefieders erinnern an Zitrusfrüchte. Das Kopfgefieder ist vom Oberkopf bis hinunter in den Nacken orange bis kräftig hellrot gefärbt. Dieser Färbung verdankt der Rostkappenpapagei seinen Namen. Jedoch sind nur geschlechtsreife Tiere, die bereit sind, zu brüten, in diesem Bereich kräftig gefärbt. Bei Jungtieren zeigen sich diese Partien des Federkleids in schwächeren Farben. Das seitliche Kopfgefieder, der Nacken und die Zügelseiten sind in der Regel kräftig gelb-orange.

Der Rücken des Rostkappenpapagei, die Flügel, die oberen Schwanzfedern und der Bürzel sind bei dieser kräftig grün gefärbt. Die Färbung der Handschwingen-Federn reicht von einem kräftigen violett bis hin zu schwarz. Das Bauchgefieder des Rostkappenpapageien ist weiß. Bei Jungvögeln kann das Brustgefieder mit gelblichen Federn durchsetzt sein. Die Färbung der Schenkel ist grün. Krallen und Schnabel des Rostkappenpapagei sind typisch hautfarben. Die Füße sind rosa. Die Iris zeigt sich bei geschlechtsreifen Rostkappenpapageien orange bis hellrot.

 

Charakter und Wesen

Der Rostkappenpapagei zählt zu den geselligen und sozialen Papageienarten. Die meist ein ganzes Leben lang paarweise lebenden Vögel schließen sich häufig mit Artgenossen zu kleinen Gruppen bis hin zu großen Schwärmen zusammen. Rostkappenpapageien gelten als intelligent, neugierig und lebhaft.

 

Haltung und Ernährung

Wann immer möglich sollten Rostkappenpapageien paarweise oder in kleinen Gruppen gehalten werden. Eine Einzelhaltung ist für die geselligen Tiere nicht empfehlenswert und sollte nur in absoluten Ausnahmefällen erfolgen. Die Haltung des Rotkappenpapagei ist insgesamt relativ unkompliziert. Rostkappenpapageien können sowohl im Vogelkäfig wie auch in einer Voliere gehalten werden. Empfehlenswert ist die Volierenhaltung. Die Voliere kann kaum groß genug sein, damit die Vögel innerhalb der Voliere fliegen können. Zusätzlich benötigen Sie einen Ort, an dem sie sich zurückziehen können. Wichtig ist, dass die Vögel an einem hellen, ruhigen und zugluftfreien Platz gehalten werden.

Optimal für die Haltung ist Tageslicht. Falls dies nicht möglich ist, kann auch eine künstliche Beleuchtung, deren Lichtspektrum dem Spektrum des Sonnenlichts entspricht, verwendet werden. Das Kunstlicht sollte auf jeden Fall flimmerfrei sein. Bei Kunstlicht muss darauf geachtet werden, dass die Dauer der Beleuchtung an die natürlichen Bedürfnisse des Rostkappenpapagei angepasst ist.

Ein natürlicher Tag- und Nacht-Rhythmus mit ca. 10 bis 12 Stunden Tageslicht ist für das Wohlbefinden der Papageien sehr wichtig. Auch die Raumtemperatur sollte den natürlichen Lebensbedingungen entsprechen. Im Käfig oder in der Voliere nutzt der Rostkappenpapagei wie alle Papageienarten gerne natürliche Zweige als Sitzstangen. An den Zweigen kann der Papagei zudem nach Lust und Laune nagen.

Für Papageien ist spezieller Vogelsand erhältlich, der mit Holzspänen oder Rindenmulch vermischt werden kann. Geeignetes Spielzeug sorgt für Abwechselung und befriedigt die Neugierde der Papageien,

Die Zucht des Rostkappenpapagei gelingt nur selten. Insbesondere die Weibchen werden hier als „schwierig“ angesehen. Aus diesem Grund halten Züchter etwa fünf bis sechs weibliche Rostkappenpapageien für ein Männchen. Erschwerend kommt hinzu, dass den Erwachsenen Vögeln nicht anzusehen ist, ob es sich um ein Männchen oder ein Weibchen handelt. Für die Haltung ist dies jedoch kein Problem, da sich auch zwei Menschen wie ein ganz normales Pärchen verhalten, wenn kein Weibchen in der Nähe ist.

 

Rostkappenpapagei Ernährung

Damit ein Rostkappenpapagei bis ins hohe Alter gesund bleibt, benötigt er eine ausgewogene Ernährung. Papageienfutter, das in vielen Zoohaltungen angeboten wird, enthält meist zu viele Sonnenblumenkerne und ähnliche Körner, die sehr fetthaltig sind. Ab und zu ein paar Kerne sind in Ordnung und werden von den Rostkappenpapageien sehr gerne angenommen. Die Ernährung sollte jedoch zu etwa 50 bis 60 % aus frischem Obst und Gemüse bestehen. Grundsätzlich kann jede Obst- und Gemüsesorte gefüttert werden. Geeignete Obstsorten sind:

  • Äpfel
  • Bananen
  • Birnen
  • Pfirsiche
  • Nektarinen

Avocados sollten einem Rostkappenpapagei auf keinen Fall angeboten werden. Sie sind für die Papageien giftig.Bei der Fütterung von Obst sollte darauf geachtet werden, dass keine Kerne enthalten sind. Beispielsweise bei Äpfeln oder Birnen. Viele Obstkerne enthalten Amygdalin aus dem im Körper die giftige Blausäure gebildet wird. Für Menschen ist die geringe Menge ungefährlich. Für die kleinen Papageien kann dies jedoch tödlich enden.

Ab und zu eine süße Weintraube wird ebenfalls gerne angenommen. Erfahrene Halter empfehlen, dem Rostkappenpapagei morgens mit Obst und abends mit Gemüse beispielsweise Tomaten, Paprika, Karotten, Gurken oder einen Maiskolben zu füttern. Trinkwasser sollte jeden Tag frisch bereitgestellt werden.

 

Erziehung und Pflege

Ein Rostkappenpapagei kann ähnlich einem Hundewelpen erzogen und trainiert werden. Dank seiner Intelligenz lernt ein Rostkappenpapagei, wenn er will, sehr schnell. Für die Erziehung, beispielsweise, dass bestimmte Gegenstände für ihn tabu sind, ist jedoch Geduld und ein tägliches Training erforderlich. Wie ein Hund kann er lernen, auf bestimmte Befehle zu reagieren. Eine Belohnung und ein Lob, wenn der Rostkappenpapagei das tut, was Du von ihm erwartest, sind unverzichtbar.

So lernt er schnell, auf kurze Befehle zu reagieren. Zumindest in der Anfangszeit sollte auf eine Belohnung nicht verzichtet werden. Mit der Zeit reagiert der Rostkappenpapagei dann auf die Befehle und führt sie aus, ohne, dass er im Anschluss eine Belohnung erhält. Wenn der Rostkappenpapagei mit Geduld und Liebe behandelt wird, entwickelt er ein tiefes Zutrauen zu seinem Besitzer. Ein Rostkappenpapagei der seinem Besitzer vertraut, wird schnell handzahm.

 

Rostkappenpapagei Pflege

Die Pflege des Rostkappenpapagei ist einfach und unkompliziert. Unverzichtbar ist, wie für alle Vogelarten, ein kleines Wasserbecken, in dem der Rostkappenpapagei seinem Bedürfnis gelegentlich zu baden nachgehen kann. Die Krallen sollten regelmäßig kontrolliert werden, da sie bei der Käfighaltung oft schneller nachwachsen als sie auf natürliche Weise abgenutzt werden.

Manchmal kann das zu schnelle Nachwachsen der Krallen durch eine Überfütterung verursacht werden. Auf jeden Fall sollten zu lange Krallen entweder mit einer speziellen Krallenschere oder von einem Tierarzt gekürzt werden. Durch zu lange Krallen kann es zu für den Rostkappenpapagei unangenehmen und mitunter schmerzhaften Fehlhaltungen der Zehen kommen.

 

Gesundheit und typische Krankheiten

In der Regel wird ein Rostkappenpapagei nur selten krank. Wenn ein Papagei erkrankt, dann handelt es sich oft um die sogenannte Ornithose. Die Ornithose ist eine Infektion mit Chlamydien, die auch auf den Menschen übertragen werden kann. Gefährdet sind meist jedoch nur Menschen mit einem geschwächten Immunsystem.

Eine weitere Krankheit, die alle Papageienarten betreffen kann, ist die sogenannte Aspergillose. Dabei handelt es sich um einen Pilzbefall des Atemapparats. Beide Krankheiten können gut mit Antibiotika behandelt werden. Allerdings werden sie oft zu spät erkannt, da die Symptome den meisten Haltern unbekannt sind. Ein kranker Rostkappenpapagei zeigt möglicherweise die folgenden Symptome:

starke Nervosität und Unruhe
Rückzug vom Schwarm oder dem Partnervogel
permanent gesträubtes Gefieder
geschlossene Augen
Ausfluss aus der Nase
breitbeiniges Sitzen
laute Atemgeräusche beim Sitzen
Durchfall

Wenn Du Dich täglich mit deinem Rostkappenpapagei beschäftigst und ihn beobachtest, wirst Du diese Symptome frühzeitig erkennen können. Einen kranken Vogel solltest Du von den übrigen Papageien trennen, um eine Ansteckung zu vermeiden. Am besten gehst Du mit einem kranken Vorgel schnellstmöglich zu einem erfahrenen Tierarzt.

 

Lebenserwartung Rostkappenpapagei

Ein Rostkappenpapagei wird im Durchschnitt etwa 20 bis 25 Jahre alt. Das bisherige Höchstalter eines in Gefangenschaft gehaltenen Rostkappenpapageis erreichte ein Vogel im Tiergarten Schönbrunn mit 26 Jahren. Welches Alter diese Papageien in freier Wildbahn erreichen können, ist nicht bekannt.

 

Rostkappenpapagei kaufen

Wenn Du einen Rostkappenpapagei kaufen möchtest, hast Du zwei Möglichkeiten. Diese südamerikanischen Papageien werden in vielen Zoohandlungen angeboten. Die zweite Möglichkeit ist der Kauf von privat. Der Vorteil beim Kauf bei einem Händler ist, dass Du relativ sicher sein kannst, dass die Vögel artgerecht gehalten und gesund ernährt wurden. Allerdings sind Rostkappenpapageien im Zoohandel meist deutlich teurer als von privaten Züchtern. Ein Pärchen dieser Papageienart kostet zwischen 500 bis etwa 1.000 Euro.

 

Entscheidungshilfe

Wenn Du mit dem Gedanken spielst, einen Rostkappenpapagei zu kaufen, solltest Du mehrere wichtige Punkte beachten. Für die Haltung benötigst Du viel Platz, um einen für die artgerechte Haltung ausreichend großen Käfig oder besser noch eine Voliere aufzustellen. Ganz wichtig ist, dass Rostkappenpapageien immer paarweise gehalten werden sollen. Bei der Einzelhaltung wird der Rostkappenpapagei schnell apathisch und erreicht kaum ein hohes Lebensalter.

Das mögliche Alter von 25 Jahren solltest Du ebenfalls berücksichtigen. Wenn Du ein junges Pärchen Rostkappenpapageien kaufst, wirst Du wahrscheinlich die nächsten 20 bis 25 Jahre mit ihnen täglich beschäftigt sein. Ein weiterer wichtiger Punkt sind die lauten Pfeifgeräusche, die Nachbarn unter Umständen als störend empfinden. Abgewöhnen kannst Du diese arttypische Eigenschaft den Vögeln nicht. Liebhaber betonen jedoch immer, dass alle Mühen, die sie für diese Papageienart auf sich nehmen, durch die zutrauliche Art und das prächtige Federkleid des Rostkappenpapagei mehr als ausgeglichen werden.

FAQ zum Rotkappenpapagei

Was kostet ein Rostkappenpapagei?

Ein Rostkappenpapagei kostet zwischen 600 und 1400 Euro.

Kann ein Rostkappenpapagei sprechen?

Rostpapageien imitieren durchaus Geräusche und ahmen sie nach. Aber sie sprechen eher nicht.

Wie lange lebt ein Rostkappenpapagei?

Ein Rostkappenpapagei lebt circa 25 Jahre.

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.