Zwergpapagei

Größe:
14 -18 cm
Gewicht:
0,04 – 0,06 kg
Herkunft:
Afrika
Lebensdauer:
10 – 15 Jahre
Farbe:
Grün, gelb, orange, blau, schwarz
Geeignet als:
Charakter:
FCI Gruppen:
Haltung
Paarweise
Preis
30 bis 50 €
Aktivität
Pflegeaufwand
Beschäftigung
Lärm
Eignung für Anfänger
Sprachbegabung
Intelligenz
Verspieltheit
Geselligkeit
Handzahm
    wenig:

    viel:

Der Zwergpapagei ist ein auffällig bunter Vogel. Er gehört zu den kleinsten Papageien der Welt.

Ein Zwergpapagei sollte nie allein gehalten werden. Erst zu zweit machen sie ihrem Namen alle Ehre: Die Liebesvögel kuscheln und schnäbeln jeden Tag.

Artbeschreibung

Der schöne Zwergpapagei stammt aus den tropischen Zonen Afrikas. Der wissenschaftliche Name lautet Agaporniden. Es gibt neun verschiedene Arten, wobei nicht alle als Ziervogel gehalten werden.

Zum einen sind manche Arten scheu und selten, zum anderen schwierig zu züchten. Zwergpapageien werden auch oft Unzertrennliche oder Liebesvögel genannt.

Ihre starke Paarbindung hält ein ganzes Leben und zeigt sich in zärtlichen Gesten wie Kuscheln, Schnäbeln und gegenseitigem Pflegen.

Diese Ziervögel sind besonders häufig:

  • Pfirsichköpfchen
  • Schwarzköpfchen
  • Rußköpfchen
  • Rosenköpfchen

Diese Formen gibt es in vielen Farbzüchtungen, was die Zuordnung zu einer Art erschwert. Im Verhalten und der Pflege unterscheiden sie sich nicht.

Herkunft und Artgeschichte

Die verschiedenen Arten des Zwergpapagei stammen aus Namibia, Sambia, Tansania, Botswana, Malawi, Südafrika und Äthiopien. Das Grauköpfchen kommt nur auf Madagaskar vor.

Sie leben in feuchten Regenwäldernwie auch in trocken-heißen Savannen.

Der Zwergpapagei ist einer der beliebtesten Ziervögel weltweit. Seit dem 19. Jahrhundert wurden zunehmend Vögel in Gefangenschaft gehalten. Ein Höhepunkt wurde zwischen 1970 und 1990 erreicht.

Zu dieser Zeit war der Zwergpapagei der am häufigsten gehandelte Ziervogel auf der Welt. Der Handel mit den Liebesvögeln wurde durch das Washingtoner Artenschutzübereinkommen stark beschränkt.

Nur selten werden heute noch Unzertrennliche aus Afrika importiert. Meist sind es die selteneren Arten. Der Zwergpapagei ist heute häufiger in Gefangenschaft als in freier Wildbahn zu finden.

Aussehen des Zwergpapagei

Zwergpapagei

Ein Zwergpapagei wird zwischen 14 cm bis 18 cm groß und hat ein Gewicht von rund 55 g. Die verschiedenen Arten des Zwergpapagei sind nach der Farbe des Kopfes benannt.

Der Körper ist meist grün, gelb oder gelbgrün. Mitunter sind die Schwanzfedern blau. Viele Liebesvögel tragen einen weißen Ring um die Augen.

Männchen und Weibchen kannst Du nicht anhand der Färbung unterscheiden.

Die Zwergpapagei-Weibchen sind größer und schwerer. Außerdem sitzen sie breitbeiniger. Diese Kennzeichen sind nicht immer eindeutig. Nur eine DNA-Analyse gibt wirklich Auskunft über das Geschlecht.

Charakter und Wesen

Wie die Namen Liebesvögel und Unzertrennliche sagen, ist der Zwergpapagei sehr gesellig und fest gebunden. Hat sich ein Paar gefunden, bleibt es bis zum Tode eines Partners zusammen.

Diese enge Verbundenheit drücken sie mit Kuscheln, Gefiederpflege und gegenseitigem Füttern aus.

Ein Zwergpapagei ist sehr neugierig, intelligent und unternehmungslustig. Sie inspizieren gern alles. Dabei kommt es oft zu komischen Situationen.

Der Zwergpapagei mag ein kleiner Vogel sein, seine Stimme ist es nicht. Vom fröhlichen Zwitschern bis hin zu raumfüllenden Rufen kann er alles. Wenn er nicht genug Beschäftigung hat, tut er das gern lautstark kund. Das können durchaus auch die Nachbarn hören.

Oder es kann Deinen Fernsehabend ruinieren. Sprechen und reden wird der Zwergpapagei nicht. Lieber ahmt er Geräusche nach, wie das Piepen der Mikrowelle oder die Klingel.

Auch der Bewegungsbedarf der kleinen Liebesvögel ist enorm. Sie fliegen schnell und gern.

So hingebungsvoll sie zu einander sind, der Zwergpapagei ist Menschen gegenüber zurückhaltend. Einige Arten lassen sich nach jahrelangem Training zähmen. Das ein Zwergpapagei handzahm wird, ist selten.

Der Zwergpapagei ist tagaktiv. Die Nachtruhe beträgt mindestens zehn Stunden.

Haltung und Ernährung

Haltung

Für die Haltung von Zwergpapageien brauchst Du einen Herkunftsnachweis. Es besteht keine Meldepflicht. Die Haltung des Zwergpapagei ist leicht und für Anfänger geeignet.

Den Zwergpapagei musst Du mindestens als Paar halten. Es können auch gleichgeschlechtliche Paare sein. Wenn Du eine kleine Gruppe halten willst, muss die Anzahl der Liebesvögel gerade sein.

Hier sollten es entweder nur Männchen oder eine ausgewogene Anzahl von Pärchen sein.

Die Vergesellschaftung verschiedener Zwergpapagei-Arten untereinander ist bedingt möglich. Manche Arten dominieren andere. Am besten solltest Du Jungtiere vergesellschaften, sie finden am ehesten zueinander.

Zwergpapageien sind untereinander nicht zimperlich. Ein beherzter Biss ist nicht selten. Die Vergesellschaftung mit anderen Vogelarten ist nicht ratsam. Alle Arten des Zwergpapagei verhalten sich aggressiv gegenüber anderen Vogelarten.

Sollte ein Vogel der Zwergpapageien sterben, musst Du dem verbliebenen einen neuen Partner suchen. Entweder gewöhnst Du beide Tiere langsam aneinander, indem Du die Vögel in getrennten Käfigen nebeneinanderstellst.

Oder Du nutzt eine Partnervermittlung für diese Vögel. Die Partnerwahl ist beim Zwergpapagei nämlich recht kompliziert. Dafür brauchst Du Zeit.

Ein Käfig für ein Zwergpapagei-Pärchen sollte mindestens 120 cm hoch, 100 cm breit und 60 cm tief sein. Wenn er größer ist, ist es besser. Für starke Knochen braucht der Zwergpapagei UVA- und UVB-Licht aus flackerfreien Leuchtstoffröhren.

Zusätzlich braucht der Zwergpapagei täglich mehrere Stunden Freiflug. Hier solltest Du mögliche Gefahren wie offene Fenster oder giftige Pflanzen beseitigen. Die idealste Haltung für Unzertrennliche im Innenraum ist ein Vogelzimmer mit Schlafkäfig.

Allerdings hat der Zwergpapagei einen starken Drang zu nagen. Mit seinem kräftigen Schnabel nagt er an Möbeln, Schränken, Tapete und Verkleidungen. Der Käfig sollte deshalb nicht lackiert oder mit Plastik überzogen sein.

Wenn Du Zwergpapageien in einer Außenvoliere halten möchtest, solltest Du die Vögel im Frühling an die Voliere gewöhnen. Dann können sie den Winter im beheizten Schlafraum mit mindestens 10 °C verbringen.

Der Käfig hat idealerweise eine Querverdrahtung. An dieser klettert der Zwergpapagei gern entlang. Der Käfig sollte an einer hellen, ruhigen Stelle ohne direkte Sonneneinstrahlung stehen.

Die ideale Temperatur beträgt 18 bis 25° C bei einer Luftfeuchtigkeit von 60 Prozent. Plötzliche Schwankungen der Temperatur und Zugluft stressen die Zwergpapageien.

Für die Einrichtung nimmst Du am besten verschieden dicke Ästchen aus der Natur von Eiche, Linde, Ahorn oder Nuss- und Obstbäumen. Sie schonen die Gelenke und der Zwergpapagei nagt gern an ihnen.

Sitzbretter nutzten die Vögel für intensives Kuscheln und zum Schlafen. Den Gehegeboden kannst Du mit Vogelsand oder staubfreiem Hanfstreu bedecken. Der Zwergpapagei liebt ein erfrischendes Bad. Eine Badestelle gehört auf jeden Fall in einen Käfig.

Die klugen Vögel freuen sich über täglich neue Beschäftigungen. Das mindert auch die Geräuschkulisse. Äste, Pappe, unbehandeltes Holzspielzeug und ähnliches halten sie geistig fit.

Schaukeln und Seile tragen auch dazu bei, dass sich die Vögel beschäftigen können. Zusätzlich kannst Du das Futter auf Ästchen spießen und an unterschiedlichen Orten im Käfig befestigen. Oder Du versteckst es in Papprollen. Dann haben die Zwergpapageien gleich etwas zum Knabbern.

Ernährung

Der kleine Zwergpapagei hat großen Appetit. Eine ausgewogene Ernährung besteht täglich aus:

  • Körnerfutter (Hirse, Hafer, Hanf, Glanzsaat)
  • Kräutern (Vogelmiere, Küchenkräuter)
  • Salat (Feldsalat, Chicorée)
  • Gemüse (Gurke, Paprika, Möhre; keine Avocado, sie ist giftig für die Tiere)
  • Obst (Äpfel, Birne, Trauben)
  • Frische Knospen oder Rinde
  • Grit
  • Sepiaschalen

Die angebotene Nahrung muss frei von Chemikalien und Pestiziden sein. In der Zeit der Mauser gibst Du dem Zwergpapagei tierisches Eiweiß (Eifutter) und einmal pro Woche ein geeignetes Vitaminpräparat.

Wasser sollten die Liebesvögel immer zur Verfügung haben.

Erziehung und Pflege

Erziehung

Willst Du Deinem Zwergpapagei etwas beibringen, kannst Du es mit Clickertraining probieren. Darauf reagieren die Vögel positiv.

Sie können kleine Kunststücke erlernen, wie einen Becher umkippen oder einen kleinen Ball mit dem Schnabel schubsen.

Pflege

Die Tiere pflegen ihren Körper selbst. Dir bleibt die Reinigung des Käfigs überlassen, um den Liebesvögeln ein sauberes Heim zu schaffen. Futter- und Wassernapf solltest Du jeden Tag leeren und reinigen.

Verdorbenes Futter oder Wasser kann zu Durchfällen und anderen Krankheiten führen. Falls Du eine Badestelle eingerichtet hast, musst Du jeden Tag das Wasser wechseln.

Einmal in der Woche musst Du den Bodenbelag komplett erneuern, alle Sitzmöglichkeiten von Schmutz befreien oder erneuern. Du solltest auch alle Gitterstäbe reinigen und eventuell den Käfig desinfizieren.

Gesundheit und typische Krankheiten

Alle Arten des Zwergpapagei sind sehr robust. Typische Krankheiten gibt es nicht. Trotzdem solltest Du auf richtige Pflege, Haltung und Ernährung achten.

Der Zwergpapagei frisst gern und viel. Er wird leider auch schnell dick. Gerade in Gefangenschaft können sich die Vögel nicht so viel bewegen, wie es notwendig wäre, um schlank zu bleiben.

Am besten gibst Du Deinem Zwergpapagei wenig fettreiche Körner wie Sonnenblumenkerne.

Du solltest jeden Tag überprüfen, ob sich die Zwergpapageien wohlfühlen. Sind sie teilnahmslos, ist das Gefieder aufgeplustert, verschmutzt oder zeigt es Lücken, solltest Du zum Tierarzt. Ein Zwergpapagei zeigt erst spät, dass es ihm nicht gut geht.

Deshalb solltest Du bei solchen Zeichen schnell handeln. Auch veränderter Kot ist ein klares Warnsignal. Ein gesunder Zwergpapagei hat ein glänzendes, glattes Gefieder und einen lebhaften Charakter.

Für die Gesundheit eines Zwergpapagei ist es wichtig, dass er nie allein gehalten wird. Immer wieder werden sogenannte Handaufzuchten angeboten, die eine enge Verbindung zwischen Mensch und Zwergpapagei propagieren.

Diese Haltung ist nicht artgerecht und nicht mit dem Tierschutz zu vereinbaren. Solche Tiere werden letztendlich krank und gestört.

Lebenserwartung eines Zwergpapagei

Zwergpapagei

In freier Wildbahn lebt ein Zwergpapagei zwischen 10 bis 15 Jahren. Bei guter Haltung und Pflege kann er als Ziervogel in Ausnahmefällen ein Alter von 20 Jahren erreichen.

Vogelart Zwergpapagei kaufen

Zoohandlungen führen meistens Zwergpapagei-Arten. Viele private Züchter bieten ihre Tiere online zum Verkauf. Der einzige Dachverband ist die Interessengemeinschaft für Sperlingspapageien und Unzertrennliche (IG-Agapornis/Forpus).

Daneben gibt es viele Vogelzucht-Vereine für Zwergpapageien. Wenn Du Anfänger bist, solltest Du das Zwergpapagei-Pärchen nur in Zoohandlungen oder vom Züchter kaufen.

Diese können Dich beraten. Viele Züchter möchten wissen, wie Deine Voliere aussieht. Sie wollen die Tiere in gute Hände geben. Im Internet kursieren dagegen auch unseriöse Angebote.

Für ein Zwergpapagei – Pärchen zahlst Du zwischen 60 und 100 Euro. Es gibt ausgefallene Züchtungen, wie Rosenköpfchen mit blauem Gefieder. Diese kosten mehr.

Entscheidungshilfe

Wenn Du mindestens zwei Vögel suchst, die lebhaft und tagaktiv sind, kann der Zwergpapagei richtig für Dich sein. Du und Deine Nachbarn sollten mit einer etwas lauteren Geräuschkulisse keine Probleme haben.

Meist legen die Tiere bei Sonnenaufgang los. Du solltest Zeit und Lust haben, Dich mit den Liebesvögeln zu beschäftigen. Ihre Intelligenz und Neugierde sucht ständig nach interessanten Aufgaben.

Wenn sie sich langweilen, untersuchen sie mit ihrem starken Schnabel gern Möbel oder testen die Festigkeit der Tapete. Du brauchst ausreichend Platz.

Die Fütter- und Pflegeroutine dauert etwa 30 Minuten täglich. Das wöchentliche Säubern beansprucht 1 bis 2 Stunden. Außerdem solltest Du Familie, Freunde oder Bekannte haben, die sich um das Zwergpapagei – Pärchen kümmern, wenn Du im Urlaub bist.

FAQ zum Zwergpapagei

Was kostet ein Zwergpapagei?

Ein Zwergpapagei kostet zwischen 30 und 50 Euro.

Kann ein Zwergpapagei sprechen?

Der Zwergpapagei spricht eher nicht. Viel eher ahmt er Geräusche und Töne der Umgebung nach.

Wie alt wird ein Zwergpapagei?

Die Lebenserwartung von Zwergpapageien liegt bei 10 bis 15 Jahren.

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.