Erster Hilfe beim Hund

Lesedauer: 3 Minuten Aufrufe 338

Letzte Woche kam es in Bielefeld zu einem Verkehrsunfall, bei dem auch ein Hund schwer verletzt wurde. Das Tier hatte Glück im Unglück, die Feuerwehr war schnell vor Ort. Nach der Erstversorgung vor Ort wurde der Hund in die nächste Tierklinik gebracht.

Doch was ist, wenn keine schnelle Hilfe möglich ist? In diesem Fall ist es wichtig, dass der Hundehalter die wichtigsten Maßnahmen für die erste Hilfe beim Hund beherrscht.

Die stabile Seitenlage

Um eine Verletzung zu versorgen ist es zunächst wichtig, den Hund in die stabile Seitenlage zu bringen. Hierzu wird das Tier auf die unverletzte Seite gelegt. Sollte der Hund bewusstlos sein ist es wichtig, dass sich der Kopf in einer tieferen Lage als der Körper befindet.

Um zu verhindern, dass der Hund erstickt, solltest Du die Zunge aus dem Maul herausziehen und zudem den Rachenraum mit den Fingern von Erbrochenem befreien.

Zwischenzeitlich sollte bereits der Tierarzt kontaktiert werden. Ist die Praxis nicht besetzt gibt es in der Regel eine Bandansage mit einer Notrufnummer. Um sich vor hohen Veterinärkosten zu schützen, bieten Tierkrankenversicherungen wie beispielsweise SantéVet verschiedene Tarife an.

Atmung prüfen

Ob der Hund atmet lässt sich am Heben und Senken des Brustkorbs erkennen. Des Weiteren kann auch ein Spiegel zur Hilfe genommen werden. Beschlägt dieser ist die Atmung intakt. Fehlt die Atmung muss der Hund beatmet werden.

Hierzu solltest Du das Tier in die stabile Seitenlage bringen und den Hals überstrecken. Die Zunge wird zwischen die Vorderzähne gelegt und die Lefzen zusammengehalten. Anschließend tief einatmen und die Luft über die Nase des Hundes kontrolliert ausatmen. Während der Beatmung wird geprüft, ob sich der Brustkorb hebt und senkt. Der Hund muss so lange beatmet werden, bis seine eigene Atmung wieder einsetzt.

Bei fehlender Atmung muss zudem der Herzschlag des Hundes geprüft werden. Hierzu ist die Oberschenkelarterie am besten geeignet. Diese befindet sich an der Innenseite des Oberschenkels im Bereich der Leiste.

Bei leichtem Druck mit zwei Fingern sollte ein messbarer Puls zu fühlen sein. Der Herzschlag lässt sich zudem auf der linken Brustseite ertasten. Hierzu die Hand etwa 5 cm hinter dem Ellbogengelenk auflegen. Sollte kein Herzschlag vorhanden sein muss sofort mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung begonnen werden.

Den Hund auf die rechte Seite legen, Hals überstrecken und die Zunge aus dem Maul nehmen. Auf Brusthöhe knieend wird ein Handballen ca. 5 cm hinter dem Ellbogengelenk auf die Brust gelegt.

Den anderen Handballen darüber legen und den Brustkorb des Hundes zweimal pro Sekunde mit gestreckten Armen eindrücken. Nach 30 Wiederholungen den Hund zweimal beatmen und den Vorgang erneut 30mal wiederholen.

Transport in die Tierklinik

Sobald die Erstversorgung abgeschlossen ist muss das Tier schnellstmöglich zu einem Tierarzt oder in die Tierklinik gebracht werden. Um weitere Verletzungen zu vermeiden ist beim Transport entsprechende Vorsicht geboten.

Im besten Fall wird der verletzte Hund von zwei Personen mithilfe einer Decke oder einer anderen Auflage getragen. Bewusstlose Tiere immer in stabiler Seitenlage auf der rechten Seite transportieren.

Wird der Hund von einer einzelnen Person getragen, sollte sich der verletzte Bereich immer auf der gegenüberliegenden Seite befinden. Ist das Tier an den Beinen oder Pfoten verletzt diese frei nach unten hängen lassen. Ist ein Knochen gebrochen, muss der entsprechende Bereich dagegen stabil gelagert werden.

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.