Kakadu

Steckbrief

Größe:
30- 46 cm
Gewicht:
0,2 – 0,9 kg
Herkunft:
Australien
Lebensdauer:
10 – 60 Jahre
Farbe:
variiert je nach Art
Geeignet als:
FCI Gruppen:
Haltung
große Voliere, paarweise, Klettermöglichkeiten, Tageslicht
Preis
800 – 2500 €
Aktivität
Pflegeaufwand
Beschäftigung
Lärm
Eignung für Anfänger
Sprachbegabung
Intelligenz
Verspieltheit
Geselligkeit
handzahm
    wenig:

    viel:

Rassengeschichte und Herkunft

Kakadus oder Cakatoeinae stammen ursprünglich aus Australien und bilden innerhalb der Papageien eine eigene Familie mit sechs Gattungen und 21 Arten. Kakadus kommen auch auf einigen benachbarten Inseln oder Inselgruppen wie Tasmanien, Salomonen, Neuguinea, sowie in Indonesien und auf den Philippinen vor.

Am bekanntesten und am meisten als Heimtiere werden die Gelbwangenkakadus und die Weißhaubenkakadus gehalten.

Das Wort „Kakadu“ soll aus der malaiischen Sprache stammen und übersetzt „Kneifzange“ bedeuten. Wer schon mal den starken Schnabel eines Kakadus zu spüren bekommen hat, wird dieser Übersetzung zustimmen.

Aussehen des Kakadus

Zu den beliebtesten Papageienarten gehören die Kakadus. Sie haben eine bewegliche Federhaube, die vor allem bei Aufregung oder Aufmerksamkeit aufgestellt wird.

Auf ihrem für Papageien recht ausgeprägten Kopf liegt eine schlanke Federhaube auf, die sich bei Erregung zu einem Fächer aufrichtet.

Ihr hakenförmig gebogener und äußerst starker Schnabel, dessen unterer Teil über quer verlaufende Einkerbungen verfügt, dient zum Aufbrechen harter Nahrung. Sie können ihn nicht nur auf- und zuklappen, sondern auch seitlich bewegen.

Kaum eine andere Großpapageienart kann mit dem Schnabel so viel anrichten wie Kakadus. Mit Leichtigkeit werden Gegenstände wie herkömmliche Plastik-Futternäpfe auseinandergenommen, die Sitzstangen zerholzt und Gitterstäbe von normalen Papageienkäfigen verbogen und die Schweißstellen aufgeknackt.

Wie bei allen Papageien zeigt die erste und vierte Zehe ihrer Füße nach hinten, die zweite und dritte nach vorne: Sie benutzen den Fuß wie eine Greifzange, mit der sie Gegenstände geschickt festhalten und zum Schnabel führen können.

Kakadus erreichen Körperlängen von 30 bis 80 cm. Die Männchen werden in der Regel etwas größer als die Weibchen, unterscheiden sich von diesen im Aussehen jedoch kaum.

Die Farbe variiert je nach Art. Je nach Art besitzen Kakadus ein weißes, zart rosafarbenes, schwarzes oder graues Gefieder mit oft leuchtenden Farbtupfern in gelb, rot oder pink auf den Flügeln, auf dem Kopf oder an den Wangen.

Die bewegliche Federhaube wird vor allem bei Aufregung oder Aufmerksamkeit aufgestellt.

Charakter und Wesen

Kakadus sind die Clowns unter den Papageien. In freier Wildbahn kann man oft beobachten, wie sie kopfüber an den Zweigen hängen und allerlei Kunststücke vollführen. Den ganzen Tag sind sie in Bewegung.

Kakadus sind äußerst gesellig und sozial. Außerhalb der Brutzeit versammeln sie sich in Kleingruppen oder in großen Schwärmen mit mehreren hundert Tieren.

Die meisten Kakadus haben eine sehr laute und durchdringende Stimme. Durch ihre kräftige Stimme bringen Kakadus ein breites Spektrum an Geräuschen wie Kreische, Pfiffe oder Krächzen hervor.

Auch wenn sie nicht so sprachbegabt wie Graupapageien sind, die menschliche Stimme imitieren sie vorzüglich. Sie sind jedoch nur in freier Wildbahn in der Lage, wie die Papageien menschliche Laute und Geräusche nachzuahmen.

Wenn sie im Schwarm auf Nahrungssuche sind, haben sie ein ungewöhnliches Warnsystem entwickelt. Während ein Großteil des Verbandes frisst, lassen sich einige Tiere beobachten, die als Wachposten an exponierten Stellen positioniert sind. Sie beobachten von dort die Umgebung, stoßen beim Auftauchen eines potenziellen Feindes schrille Alarmrufe aus und warnen so die fressenden Artgenossen.

Als streng monogame Vögel bleiben Paare meist ihr ganzes Leben lang zusammen. Männchen und Weibchen kümmern sich gemeinsam um die mehrere Monate dauernde Aufzucht der Jungen, die in Baumhöhlen ausgebrütet werden und heranwachsen.

Lebensräume des Kakadus

Lebensräume des Großen Gelbhaubenkakadus sind der tropische Regenwald, die Küstenregionen und offene Waldlandschaften mit Baumbestand.

Kakadus leben vorrangig in den Bäumen der Regenwälder, Halbwüsten und Trockensavannen ihrer Heimat. Manche Arten bevorzugen als Lebensraum Grasland mit spärlicher Bewaldung oder Gebirge in mehreren tausend Metern Seehöhe, andere sind auch in Großstädten wie Melbourne oder Sydney anzutreffen.

Haltung des Kakadus

In menschlicher Obhut sucht sich der Kakadu als Jungvogel eine Bezugsperson. Der Vogel wird so anhänglich und zahm, dass eine Trennung ohne Schaden für den Kakadu kaum mehr möglich ist.

Für die Bezugsperson ergeben sich schwerwiegende Verpflichtungen. Du musst dich täglich ausgiebig um den Kakadu kümmern, das heißt sehr viel Zeit investieren um die Partnerrolle für den Vogel zu übernehmen.

Vögel in Einzelhaltung suchen sich meist nur eine einzige Bezugsperson aus. Die Wahl trifft der Vogel, und er lässt sich darin durch keinen Trick beeinflussen. Seine Bezugsperson verteidigt der Vogel dann auch, es kann passieren, dass der Vogel andere Familienmitglieder angreift, wenn sich diese nähern.

Kakadus sind neugierig, intelligent und fühlen sich zu ihren Menschen hingezogen. Sie werden sehr zahm, neigen aber zu Eifersüchteleien und Feindseligkeiten gegen „Konkurrenz“.

Gib ihm besser einen Partner seiner eigenen Art hinzu. Das liegt schon deshalb in deinem eigenen Interesse, weil du ansonsten keine ruhige Minute mehr hast.

Erwachsene Kakadus sind berüchtigt für ihre plötzlichen, unvorhersehbaren Stimmungswechsel. Eben noch ließ er sich von dir streicheln, eine Sekunde später musst du eine heftig blutende Wunde versorgen.

Beim Spielen oder Schmusen kommt es manchmal einfach vor, dass der Vogel in seiner Begeisterung etwas zu weit geht. Dies ist keine Aggressivität, aber deswegen nicht minder schmerzhaft.

Ernährung und Pflege

Kakadus sind fast ausschließlich Pflanzenfresser, die sich vorwiegend von Nüssen, Eukalyptussamen und Früchten, aber auch von Knollen, Zwiebeln und Wurzeln ernähren. Einigen Arten dienen in den Bäumen lebende Insektenlarven als zusätzliche Eiweißquelle.

Zum Aufbrechen harter Nahrung dient ihr hakenförmig gebogener und äußerst starker Schnabel, dessen unterer Teil über quer verlaufende Einkerbungen verfügt, die das Festhalten der Samen und Nüsse ermöglichen.

Zudem haben die Kakadus haben einen enormen Pflegeaufwand.

Gesundheit und typische Krankheiten

Deine Vögel sind bedroht. Die Luftfeuchtigkeit in der Wohnungshaltung ist in aller Regel viel zu niedrig. Es besteht eine große Gefahr, dass die Vögel sich eine Lungenkrankheit zuziehen, wenn nicht mit geeigneter Technik für eine ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit gesorgt wird.

Lebenserwartung des Kakadus

Die großen Kakadus haben wie einige Papageienarten eine sehr hohe Lebenserwartung und können in Gefangenschaft bis zu weit über hundert Jahre alt werden.

Kauf eines Kakadus

Kakadus sind teuer. Ein Kakadu kostet ab 800 Euro aufwärts. Da die Einzelhaltung nicht in Frage kommt, solltest du ein Paar kaufen. Kaufst du ein Paar von einem seriösen Züchter, hast du eher ca. 2.500 Euro für die Tiere zu veranschlagen.

Damit du den Tieren einen halbwegs erträglichen Lebensraum bieten kannst, benötigst du eine Außenvoliere. Zusätzlich brauchst du noch einen wirklich großen Käfig für eine kurzfristige Unterbringung, zum Beispiel zum Transport zum Tierarzt oder eine kurzzeitige Reparatur an der Voliere. Eine günstige Voliere kostet im Eigenbau immerhin auch noch ihre 1.000 Euro.

Wird dein Kakadu einmal krank, sind schnell mehr als 500 Euro ausgegeben, besonders wenn du zwei Tiere hast und der zweite natürlich ebenfalls zumindest untersucht, wenn nicht gar ebenfalls behandelt werden muss.

Ist dein Budget bereits durch die Anschaffung der Tiere und des Zubehörs ausgeschöpft, dann hast du nicht richtig kalkuliert. Nimm dir also einmal 500 Euro im Jahr für den Tierarzt an.

Kakadus sind nicht geizig mit dem Futter, ein hoher Teil geht ungenutzt verloren. Körner und Gemüse müssen täglich frisch angeboten werden. Rechne mit ca. 300 Euro an Futterkosten im Jahr.

Mit der lauten und schrillen Stimme der Kakadus, solltest  du sehr einsam wohnen oder außergewöhnlich tolerante Nachbarn haben, wenn du dir Kakadus anschaffen möchtest.

Entscheidungshilfe

Als Haustiere sind diese Vögel sehr zahm und anhänglich. Aufgrund ihrer eigenwilligen Persönlichkeit sind Kakadus völlig ungeeignet als Schmusetiere für Kinder.

Da die Betreuung eines Kakadus sehr zeitraubend ist, sollte man Kakadus von vornherein nur paarweise anschaffen. Wie alle Papageien benötigt ein Kakadu einen vorzugsweise gegengeschlechtlichen Artgenossen. In Deutschland und Österreich ist es sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Ein Mensch kann dem Vogel nie einen Partner ersetzen, es drohen Fehlprägungen und Verhaltensstörungen. Bei falscher Behandlung kommt es leicht zu Störungen wie Dauergeschrei und Rupfen. Kakadus gehören deshalb nur in erfahrene Hände.

Die größeren Arten haben keinerlei Probleme damit, die Gitterstäbe von normalen Papageienkäfigen zu verbiegen und die Schweißstellen aufzuknacken. Die Käfigtüren müssen deshalb besonders gesichert werden.

Quellen

https://www.fressnapf.de/ratgeber/vogel/beitrag/kakadu

http://www.vogelburg.de/wissenswertes/kakaduhaltung

https://www.kindernetz.de/oli/tierlexikon/kakadu/-/id=74986/nid=74986/did=83674/uhs485/index.html

https://www.planet-wissen.de/natur/voegel/papageien/pwiekakadus100.html

http://www.biologie-schule.de/kakadu-steckbrief.php

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.