Wichtige Tipps, die Du beim Kauf eines Vogelkäfigs beachten solltest

Einen Vogelkäfig kaufen ist eine gut überlegte Entscheidung. Je nach Vogelart muss der Vogelkäfig unterschiedliche Bedienungen erfüllen, damit sich die Bewohner darin wohl und sicher fühlen.

Welche Größe ein Vogelkäfig haben sollte und vieles mehr, was Du wissen solltest, wenn Du eine Vogelvoliere kaufen willst, erfährst Du im folgenden Ratgeber.

Vogelkäfig kaufen: Die optimale Größe

Vogelkäfig

Ein Vogelkäfig sollte für Vögel kein Gefängnis, sondern ein angenehmer Aufenthalts- und Zufluchtsort sein.

Falls es nicht möglich, dass der Vogelkäfig immer offen steht und sich die Vögel nach Lust und Laune im Zimmer frei bewegen können, sollte ein möglichst großer Vogelkäfig gekauft werden.

Ein Vogelkäfig für Vögel, die auch unter Aufsicht nicht frei fliegen können, sollte ein bestimmtes Mindestvolumen nicht unterschreiten. Experten sagen, dass ein Vogelkäfig in diesen Fällen einen sogenannten Flugraum von mindestens 2 Kubikmetern umfassen sollte.

Dies gilt, wenn bis zu 3 Vogelpaare im Vogelkäfig gehalten werden.

Ein ausreichend großer Vogelkäfig ist zudem wichtig, damit sich die Vögel bei Bedarf von ihren Artgenossen zurückziehen können. Du solltest auch berücksichtigen, dass Futter- und Trinknäpfe sowie die Sitzstangen relativ viel Platz im Vogelkäfig benötigen.

Wenn Du einen Vogelkäfig kaufen willst, solltest Du daher darauf achten, dass bei einem voll ausgestatteten Vogelkäfig genügend Platz für die Vögel bleibt.

Sie sollten im Käfig zumindest kurze Strecken fliegen können. Dabei dürfen sie nicht Gefahr laufen, irgendwo anzuecken und sich möglicherweise die Flügel zu verletzen. Ein möglichst großer Vogelkäfig ist daher ideal.

  • Wellensittiche, Nymphensittiche: 120 cm x 100 cm x 60 cm
  • Kanarienvögel, Zebrafinken: 80 cm x 50 cm x 50 cm
  • Agaporniden, Zwergpapageien: 80 cm x 60 cm x 60 cm
  • Graupapagei, andere große Papageien: 200 cm x 100 cm x 100 cm

Die folgenden Abmessungen kannst Du als Anhaltswerte für die minimale Größe des Käfigs nehmen, wenn Du einen Vogelkäfig kaufen willst:

Diese Werte sind wirklich nur eine Orientierungshilfe und gelten, wenn die Vögel regelmäßig frei fliegen können.

Für andere Vogelarten mit ähnlichen Körpergrößen kannst Du diese Mindestgrößen ebenfalls zur Orientierung nutzen. Wenn Du genügend Platz in Deiner Wohnung hast, dann solltest Du immer einen größeren Vogelkäfig oder eine Vogelvoliere kaufen.

Im Prinzip kann ein Vogelkäfig nie groß genug sein.

Rund oder eckig, welche Form sollte ein Vogelkäfig haben?

Für die Haltung von Vögeln in den eigenen vier Wänden haben sich Käfige mit einer rechteckigen Grundfläche seit vielen Jahren bewährt.

Rechteckige Käfige bieten den Vögeln den meisten Platz. Für verschiedene Vogelarten wie beispielsweise Wellensittiche sind Käfige ideal, die deutlich länger als hoch sind.

Wellensittiche, andere Sittiche und kleine Papageien fliegen gerne waagerecht durch den gesamten Vogelkäfig. Für andere Vogelarten, zum Beispiel Finken oder Kanarienvögel sind ein Vogelkäfig oder eine Vogelvoliere, die höher als lang sind, besser geeignet.

Diese beiden und andere Vogelarten springen im Vogelkäfig gerne von oben nach unten von den höher gelegenen Sitzstangen auf tiefer gelegene Sitzstangen.

Für die meisten Vogelarten hat sich bewährt, einen Vogelkäfig zu kaufen, dessen Verhältnis Höhe zu Länge ungefähr 1 zu 2 ist. Das heißt, der Vogelkäfig sollte etwa doppelt so lang sein, wie er hoch ist.

Runde Vogelkäfige eignen sich nicht für eine artgerechte Haltung

Die häufig noch angebotenen runden Vogelkäfige sollten nicht mehr für die Haltung von Vögeln verwendet werden. Runde Vogelkäfige sind beispielsweise für die Haltung von Wellensittichen sogar grundsätzlich nicht erlaubt.

Heute ist bekannt, dass ein runder Vogelkäfig den Vögeln die Orientierung erschwert, das es keine Ecken gibt. Zudem bietet ein runder Vogelkäfig keine Rückzugsmöglichkeit für die Vögel.

Die Grundfläche ist bei runden Vogelkäfigen zu klein . Die Vögel haben praktisch keine Möglichkeit, zumindest ein kleines Stück durch den Käfig zu fliegen.

Vogelkäfig mit Ständer – sinnvoll oder unsicher?

Ein Vogelkäfig mit Ständer bietet Dir und den Bewohnern mehrere Vorteile. Ein Vogelkäfig mit Ständer benötigt nur wenig Stellfläche. Dennoch sorgt er für einen sicheren Stand des Vogelkäfigs.

Aufgehangen an einem Ständer nimmt der Vogelkäfig keinen Platz auf einer Kommode oder einem Sideboard in Anspruch. In einem Vogelkäfig mit Ständer haben die Vögel einen besseren Überblick über ihre Umgebung. Sie fühlen sich daher sicherer.

Allerdings eignet sich ein Vogelkäfig mit Ständer nur für kleinere Käfige. Eine große Voliere oder ein großer Vogelkäfig kann nicht an einem Ständer aufgehangen werden. Dies solltest Du berücksichtigen, wenn Du eine Vogelvoliere kaufen möchtest.

Anordnung und Abstand der Gitterstäbe bei einem Vogelkäfig

Vogelkäfig

Die Anordnung und den Abstand zwischen den Gitterstäben solltest Du ebenfalls beachten, wenn Du einen Vogelkäfig oder eine Vogelvoliere kaufen willst.

Horizontale Gitterstäbe bieten den Bewohnern eine beliebte Klettermöglichkeit. An horizontalen Gitterstäben können sie sich sehr gut mit ihren Füßen festhalten.

Die meisten Vögel lieben es jedoch auch, an senkrecht verlaufenden Gitterstäben hinabzurutschen. Ideal ist ein Vogelkäfig, der an den Längsseiten mit horizontalen und an den Schmalseiten mit vertikal verlaufenden Gitterstäben ausgerüstet ist.

Abstand der Gitterstäbe

Auch der Abstand zwischen den Gitterstäben ist wichtig. Kleine Vogelarten können bei zu weit auseinander stehenden Gitterstäben versuchen, hindurch zu schlüpfen.

Oft bleiben sie dann stecken und verletzen sich. Erfahrene Vogelhalter empfehlen die folgenden Abstände für verschiedene Vogelarten:

  • Wellensittiche, Kanarienvögel: ca. 10 bis 13 Millimeter
  • Nymphensittich: ca. 15 bis 20 Millimeter
  • Graupapageien und andere Großpapageien: ca. 26 – 30 Millimeter

Auf keinen Fall solltest Du einen Vogelkäfig kaufen, dessen Gitterstäbe mit Kunststoff ummantelt, das heißt pulverbeschichtet sind.

Die Ummantelung wird insbesondere von Sittichen und Papageien sehr schnell an- und ganz abgeknabbert. Gleiches gilt auch, wenn Du eine Vogelvoliere kaufen willst.

Welche Ausstattung sollte ein Vogelkäfig haben?

Bestens bewährt haben sich seit vielen Jahren Vogelkäfige, die mit einer großen und hohen Wanne aus Kunststoff mit ausziehbarem Boden ausgerüstet sind. Auf diese Wanne wird der eigentliche Käfig aufgesetzt.

Die glatten Kunststoffoberflächen können leicht gereinigt werden. Durch den ausziehbaren Boden kannst Du den Vogelsand wechseln, ohne in den Vogelkäfig hineingreifen zu müssen.

Optimal für die Versorgung der Vögel sind Käfige mit mehreren Türen an verschiedenen Seiten.

Je nach Anzahl der im Vogelkäfig lebenden Vögel muss mindestens eine Schale für das Vogelfutter und eine Schale für das Trinkwasser vorhanden sein.

Damit sich die Vögel, wann immer Sie wollen, gründlich säubern können, solltest Du einen Vogelkäfig oder eine Vogelvoliere kaufen, die zusätzlich mit einem Vogelbad ausgerüstet sind.

Zu dieser Grundausstattung kommen noch weitere Einrichtungsgegenstände für den Vogelkäfig hinzu.

Sitzstangen, VogelSchaukel, Spiegel – welche Einrichtung braucht ein Vogelkäfig?

Die meisten Vogelkäfige werden ab Werk mit Sitzstangen aus Kunststoff ausgeliefert. Diese Stangen sind zwar einfach zu reinigen, für Vögel aber nicht besonders gut geeignet. Besser ist es, wenn Du Äste als Sitzstangen für den Vogelkäfig besorgst.

Die Äste kannst Du einfach mit einem Messer passend zurechtschneiden, sodass sie zwischen die Gitterstäbe geklemmt werden können. Natürliche Äste haben den Vorteil, dass die unterschiedlichen Durchmesser die Fußmuskulatur der Vögel trainieren.

Bei den gleichförmigen Kunststoff-Sitzstangen kann die Fußmuskulatur im Laufe der Zeit verkümmern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Vögel an der Rinde knabbern und ihren Schnabel wetzen können.

Bei der Auswahl natürlicher Äste solltest Du jedoch unbedingt darauf achten, dass es sich nicht um giftige Bäume oder Sträucher wie beispielsweise Eiben handelt.

Eine Schaukel ist ebenfalls ein beliebtes Zubehör für einen Vogelkäfig. Die meisten Vögel sitzen gerne darauf und schwingen leicht hin und her. Dies entspricht wahrscheinlich in etwa den natürlichen Bewegungen eines Astes.

Manchmal sieht man einen Spiegel in einem Vogelkäfig. Spiegel werden häufig als Ersatz für einen Partner-Vogel in den Käfig eingehangen. Besser ist es natürlich, wenn zwei oder mehr Vögel in einem Vogelkäfig gehalten werden. Dann ist ein Spiegel nicht erforderlich.

Vogelspielzeug, wie kleine Glöckchen können für ein wenig Abwechslung sorgen. Alle Einrichtungsgegenstände in einem Vogelkäfig sollten aus möglichst natürlichen und für die Vögel unschädlichen Materialien hergestellt werden.

Vögel knabbern gerne an allem, was sie erreichen können. Wenn dabei Plastikteile abbrechen und verschluckt werden, können die Vögel daran verenden. Auch lackierte Holzteile gehören nicht in einen Vogelkäfig.

Wie oft muss ein Vogelkäfig gereinigt werden

Damit die Vögel lange gesund und munter bleiben, muss der Vogelkäfig und dessen Einrichtung regelmäßig gründlich gereinigt werden.

Je nach Anzahl und Größe der Vögel und insbesondere je nach Größe ihre Hinterlassenschaften, muss der Vogelsand täglich ausgetauscht werden. Bei kleinen und wenigen Vögeln reicht es meist, den Vogelsand alle zwei bis drei Tage auszuwechseln.

Das Trinkwasser muss täglich gewechselt werden. Auch das Futter solltest Du täglich auffüllen. Trink- und Futterschalen solltest Du mindestens einmal in der Woche gründlich spülen.

Die Gitterstäbe des Käfigs und die Kunststoffwanne solltest Du alle drei bis vier Wochen gründlich säubern, abspülen und anschließend wieder trocknen lassen.

Dies geht oft am besten in der Badewanne oder im Sommer draußen mit dem Wasserschlauch. Auch das Spielzeug oder den Vogelspielplätze im Käfig musst Du regelmäßig, am besten einmal pro Woche gründlich säubern.

Wo ist der beste Standort für einen Vogelkäfig?

Vögel können zwar je nach Art selbst recht laut sein, der Standort des Vogelkäfigs sollte jedoch möglichst ruhig sein. Das Wohnzimmer, in dem stundenlang der Fernseher läuft, ist als Standort für einen Vogelkäfig nur wenig geeignet.

Die mitunter lauten und plötzlichen Geräusche so wie die wechselnden Lichter sind für Vögel sehr stressig. Auch die Küche ist nicht der richtige Ort für einen Vogelkäfig. Durch die unvermeidbaren Gerüche werden die Vögel ebenfalls irritiert und gestresst.

Geeignete Standorte für einen Vogelkäfig sind ein Esszimmer oder ein Arbeitszimmer, in denen der Geräuschpegel normalerweise gleichmäßig und nicht allzu hoch ist.

Ein Vogelkäfig sollte zudem nicht mitten im Raum aufgestellt werden, so wie man es manchmal bei Papageienkäfigen sehen kann. Vögel sind Fluchttiere, die von einem freien Rundumblick gestresst werden.

Ideal ist ein Platz ohne Zugluft und direkte Sonneneinstrahlung vor einer Wand oder in einer Zimmerecke. Eine Wand oder besser noch zwei Wände an zwei Käfigseiten bieten den Vögeln Sicherheit und Geborgenheit.

Ähnliche Artikel

Kommentare

  1. Amjad

    Ich habe eine Frage:
    Kann der Vogelkäfig (Kanarien) im Haus transportiert werden z.B. Er ist in einem Zimmer doch zum Freiflug wir es in einem anderen gebracht, weil es Vogelsicher ist.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.