So hälst Du eine Wasserschildkröte artgerecht im Aquarium

Die artgerechte Haltung einer Wasserschildkröte im Aquarium ist wahrlich nicht einfach. Hier erhältst Du einige Tipps, auf was Du achten solltest, wenn Du gerne einer Wasserschildkröte ein Zuhause geben möchtest.

Denn es gibt einiges zu beachten wie beispielsweise die Wassertemperatur, Gestaltung des Aquariums und eine angepasste Beleuchtung.

Eine Wasserschildkröte im Aquarium halten

Wasserschildkröte Haltung

Die Haltung von Reptilien und speziell von einer Wasserschildkröte im Aquarium wird immer gefragter. Es gibt viele verschiedene Arten der Wasserschildkröte.

Unabhängig davon, für welche Schildkröten-Art Du Dich entscheidest, solltest Du Dir im Vorfeld bewusst werden, dass die Haltungskosten einer Wasserschildkröte im Aquarium hoch sind.

Viele Halter unterschätzen die aufwendigen Kosten bei Wasserschildkröten im Aquarium immer wieder.

Denn die speziellen Ansprüche der Wasserschildkröte im Aquarium haben hohe Strom- und Wasserkosten zur Folge.

Wasserschildkröten im Aquarium halten – geht das überhaupt?

Wasserschildkröten können in den Sommermonaten im Gartenteich oder ganzjährig im Aquarium gehalten werden. Entscheidest Du Dich zu einer Haltung der Wasserschildkröte im Aquarium, solltest Du Dir vor der Anschaffung einige Gedanken machen.

Wasserschildkröten im Aquarium benötigen unabhängig von ihrer Art ausreichend Platz zum Schwimmen und gleichzeitig einen Landbereich mit einem beleuchteten und warmen Sonnenplatz, auf den sie sich immer wieder zurückziehen können.

Wie bei Fischen benötigst Du neben dem Aquarium und einer guten Beleuchtung auch einen Filter, der das Wasser säubert und eine Pumpe, die zu Deinem Aquarium für Wasserschildkröten passt.

Doch warum ist es so wichtig, sich exakt an den Bedürfnissen der Wasserschildkröte im Aquarium bei der Planung zu orientieren?

Die Antwort auf diese Frage ist eigentlich einfach: Wasserschildkröten sind wechselwarme Tiere, die aus deutlich wärmeren Regionen kommen als sie in Europa der Fall sind.

Bei einer falschen Haltung der Wasserschildkröte im Aquarium sind Erkrankungen wie Pilze oder Nierenentzündungen mögliche Folgen, die sogar tödlich enden können.

Größe des Aquariums

Das Aquarium für eine Schildkröte muss ausreichend groß sein. Du solltest beim Kauf eines Aquariums für eine Wasserschildkröte nicht an den Maßen sparen. Das Aquarium für eine Schildkröte kann nicht groß genug sein!

Die EU-Artenschutzverordnung sieht eine Größe vor, die fünf mal so lang und zweieinhalb mal so breit sein sollte wie die Panzerlänge der größten Wasserschildkröte im Aquarium.

An dieser Stelle muss ausdrücklich erwähnt werden, dass es sich um Mindestanforderungen handelt. Du solltest zum Wohle Deiner Schildkröten zu einem möglichst großen Aquarium greifen.

Gestaltung

Unerlässlich ist für eine Wasserschildkröte im Aquarium ein Schwimm- und Landbereich. Der Landbereich dient dazu, den Wasserschildkröten die Möglichkeit zu geben, vollständig trocknen zu können, um Infektionen und Pilze vorzubeugen. Du solltest sicherstellen, dass Deine Wasserschildkröte im Aquarium den Landteil vom Wasser aus leicht erreichen kann.

Ein Stück Rinde, auf dem sie Halt findet, ist ideal. Der Boden des Landbereichs sollte aus Sand, Torf und Kokosfasern bestehen, damit die Wasserschildkröte im Aquarium graben kann.

Einige Schildkröten zeigen ein ausgeprägtes Grabeverhalten. Auch hier gilt daher wieder: Die Haltung muss der Art angepasst werden.

Bei der Haltung eines Männchens reicht ein Landteil aus. Weibchen hingegen benötigen zwei Landteile, damit sie die Möglichkeit haben, ihre Eier ablegen zu können.

Wichtig ist bei diesem Landteil, dass er so gestaltet wird, dass die weibliche Wasserschildkröte im Aquarium das Gefühl hat, dass ihre Eier sicher sind.

Das bedeutet, dass der Landteil beziehungsweise der Platz zur Eiablage deutlich über dem Wasser liegt. Ansonsten wird Deine Wasserschildkröte im Aquarium eine Eiablage vermeiden und es kann zur lebensgefährlichen Legenot kommen.

Auf Pflanzen kannst Du im Aquarium für Wasserschildkröten weitestgehend verzichten, denn viele werden von ihnen einfach aufgefressen. Gleiches gilt für Fische.

Wasserstand, Wassertemperatur und Beleuchtung

Wasserschildkröte Haltung

Wasserstand

Die Höhe des Wasserstands ist abhängig von der Größe der Wasserschildkröte im Aquarium. Eine Faustregel besagt, dass die Wasserhöhe mindestens die doppelte Höhe der Panzerlänge betragen sollte. Als Maßstab solltest Du die größte Wasserschildkröte im Aquarium nehmen.

Bei dieser Angabe handelt es sich aber um ein Mindestmaß. Je höher das Wasser für die Wasserschildkröte im Aquarium ist, umso besser. Einige Wasserschildkröten können nur mäßig gut schwimmen, andere legen großen Wert auf Klettermöglichkeiten unter Wasser.

Auf diese Bedürfnisse solltest Du bei der Gestaltung Rücksicht nehmen. Es eignen sich beispielsweise unter Wasser im Aquarium für die Schildkröte Klettermöglichkeiten in Form von Steinen.

Wassertemperatur

Welche Wassertemperatur Deine Wasserschildkröte im Aquarium bevorzugt, hängt von der Art der Wasserschildkröte ab. Manche Schildkröten mögen es wärmer als andere.

Einige Schildkröten fallen in Winterstarre, so dass in diesem Zeitraum die Temperatur heruntergeschraubt werden muss. Eine Faustregel, die besagt, wie warm es für die Wasserschildkröte im Aquarium sein sollte, gibt es daher nicht.

Grundsätzlich gilt, dass Du Dich über die individuellen Ansprüche Deiner Wasserschildkröte im Aquarium genau informieren solltest, um ihren Bedürfnissen gerecht werden zu können. Auf diese Weise wirst Du lange Freude an ihr haben.

Zur individuellen Regulierung eignet sich eine Heizung für die Wasserschildkröte im Aquarium. Durch mehrere Heizstäbe besteht die Möglichkeit, die Temperaturen nachts um zwei bis drei Grad abzusenken, was empfehlenswert ist.

Beleuchtung

Viel Licht ist im Aquarium für Wasserschildkröten unerlässlich. Du hast sicherlich schon einmal gesehen, wie Schildkröten bewusst Sonnenplätze aufsuchen.

Ihr Instinkt sagt ihnen, dass es dort besonders warm ist. Im Aquarium ist für die Schildkröte viel Licht und Wärme wichtig, um gesund zu bleiben. Schildkröten gehören zu den wechselwarmen Lebewesen und passen ihre Körpertemperatur der Außentemperatur an.

Je kälter es wird, umso inaktiver wird Deine Wasserschildkröte im Aquarium, da der Stoffwechsel herunterfährt. Daher solltest Du auf ausreichend Beleuchtung und genug Wärme achten. Unter der Lampe sollte eine Temperatur von mindestens 40 Grad herrschen.

Eine Wasserschildkröte im Aquarium benötigt eine spezielle Beleuchtung. Um Kalzium aus der Nahrung aufnahmen zu können (Vitamin D3-Synthese) benötigt im Aquarium die Schildkröte UVB-Strahlung.

Diese kann nur von speziellen Lampen erzeugt werden. Empfehlenswert sind für die Wasserschildkröte im Aquarium Halogendampflampen.

Allein im Aquarium oder lieber zu zweit?

Es gibt bei der Wasserschildkröte im Aquarium die Möglichkeit einer Einzelhaltung oder einer kleinen Gruppe. Wie die optimale Zusammensetzung Deiner Wasserschildkröten im Aquarium aussehen sollte, erfährst Du hier.

Gruppenzusammensetzung

So sehr die Vorstellung auch reizt, bei der Gruppenzusammensetzung zu verschiedenen Schildkröten-Arten zu greifen – von diesem Gedanken solltest Du rasch Abstand nehmen.

Die einzelnen Schildkröten-Arten haben teilweise extrem unterschiedliche Ansprüche an das Aquarium und an die Fütterung.

Einige Arten verbringen viel Zeit schwimmend im Wasser, andere hingegen sind viel an Land und sonnen sich. So wäre es unmöglich, jeder Wasserschildkröte im Aquarium gerecht zu werden.

Da gesundheitliche Probleme bei einer nicht artgerechten Haltung die Folge sein können, ist eine Haltung einer einzigen Art bei der Wasserschildkröte im Aquarium immer vorzuziehen.

Ein weiteres Problem stellt bei mehreren verschiedenen Wasserschildkröten die Kommunikation der Schildkröten untereinander dar. Einzelne Arten kommunizieren über Körpersprache ganz unterschiedlich miteinander.

Bei mehreren Arten im selben Aquarium können Kämpfe mit schwerwiegenden Verletzungen und sogar Todesfällen die Folge sein.

Geschlechterzusammensetzung

Bei der Geschlechterzusammensetzung gibt es bei der Wasserschildkröte im Aquarium einiges zu beachten. Bei männlichen Wasserschildkröten empfiehlt sich eine Einzelhaltung.

Mehrere männliche Wasserschildkröten haben untereinander zu viel Stress und greifen sich mitunter an.

Weibchen hingegen können zusammengehalten werden. Um Probleme zu vermeiden, sind größere Gruppen von Weibchen sinnvoll. Eine Haltung mit zwei Weibchen ist für eine der beiden Schildkröten immer mit erheblichem Stress verbunden, da die Weibchen recht dominant sind.

Entspannter ist die gemeinsame Haltung von Männchen und Weibchen. Hier gilt die Faustregel, dass auf ein Männchen mindestens vier Weibchen kommen sollten.

Andernfalls könnten die Weibchen zu sehr von dem Balzverhalten des Männchens gestresst werden.

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Bewertungen: 0 Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.