Chamäleon Haltung: Eine Anleitung für Anfänger

Wenn du an ein Chamäleon Haltung denkst, hast du wahrscheinlich direkt Reptilien im Kopf, die ständig mit den Augen rollen und ihre Farbe der Umgebung anpassen.

In diesem Artikel findest du alle Informationen, die du benötigst, um mit dem spannenden Thema der Chamäleon Haltung zu beginnen.

Chamäleon Haltung: Allgemeines

Chamäleon Haltung

Chamäleons leben in freier Wildbahn auf dem gesamten afrikanischen Kontinent. Sie können bis zu 80cm lang werden und gehören zu den Reptilien.

Außerdem können sie die Welt mit ihren auffällig aus dem Kopf herausragenden Augen extrem gut beobachten. Die Echsen können bis zu einem Kilometer entfernte Objekte scharf sehen.

Dabei bewegen sich die Augäpfel unabhängig voneinander. Erst wenn sie etwas Interessantes entdecken, richten sie beide Augen auf dasselbe Ziel.

Echsen sind Einzelgänger. Wenn man alle Punkte einer artgerechten Haltung beachtet und das Terrarium die nötige Größe hat, können sie auch zu zweit oder zu dritt gehalten werden.

Entscheidest du dich für eine Zweier-Konstellation, solltest du ein Weibchen und ein Männchen wählen. Bei einer Dreier-Konstellation eignen sich ein Männchen und zwei Weibchen.

Du solltest allerdings unbedingt vermeiden, zwei Männchen auf engstem Raum einzusperren. Dies kann zu gefährlichen Revier-Kämpfen führen.

In diesem Beitrag geht es vorwiegend um die Jemenchamäleon Haltung, da diese für Anfänger besonders gut geeignet sind.

Jemenchamäleons und Pantherchamäleons sind übrigens die einzigen beiden Arten, die sich Zuhause halten lassen. Pantherchamäleons sind allerdings etwas für sehr erfahrene Reptilienhalter.

Jemenchamäleons kommen, wie der Name schon sagt, aus dem Jemen. Die Landschaft im Jemen ist gezeichnet von Wüsten- und Gebirgslandschaften.

Chamäleons haben ihren Lebensraum vor allem an den Gebirgshängen in 400 bis 2500 Metern Höhe. Sie leben dort in trockenen Waldgebieten auf den Bäumen. Außerdem sind die Baumbewohner regelmäßigen Regen gewohnt.

Jemenchamäleon Haltung: nicht zum Schmusen geeignet

Chamäleons eignen sich hervorragend für Anfänger der Terraristik. Die Tiere werden bei korrekter Haltung sehr zahm und zutraulich.

Selbstverständlich sind Reptilien keine Tiere, die du ständig aus ihrem Terrarium nehmen und durch die Gegend tragen solltest. Jemenchamäleons verhalten sich auf der Hand aber sehr ruhig.

Weiterhin musst du unbedingt beachten, dass die kleinen Waldbewohner keinen Stress vertragen. Dies ist besonders wichtig, um einen geeigneten Platz für das Terrarium zu finden.

Ein Ort, der ruhig und möglichst ohne ständigen Publikumsverkehr ist, wäre ideal.

Chamäleons zeigen ihren Gemütszustand durch das wechseln ihres Farbtons. Sie gleichen ihre Farbe im Gegensatz zum Volksglauben nicht ihrer Umgebung an. Dies ist ein weit verbreiteter Mythos.

Fühlen sich die Tiere wohl, haben sie eine gesunde grüne Farbe. Wenn sich Chamäleons gestresst fühlen oder Wärme aufnehmen wollen, nehmen sie eine etwas dunklere Farbe an.

Wenn du mit dem Gedanken spielst, dir ein Jemenchamäleon zuzulegen, solltest du nicht mit einem Neugeborenem anfangen. Für Anfänger empfiehlt es sich, mit einem etwa drei Monate altem Jungtier zu starten.

Der Grund hierfür ist, dass bei einem Baby-Chamäleon kleine Fehler eine viel fatalere Auswirkung haben. Ist zum Beispiel die Temperatur oder die Feuchtigkeit falsch eingestellt, dehydrieren die winzigen Echsen sehr schnell.

Chamäleon Haltung: das Terrarium als Zuhause

Chamäleons werden wie die meisten anderen Reptilien-Arten in einem Terrarium gehalten.

Die wichtigsten Kriterien, die du hier beachten musst, sind die richtige Beleuchtung, die Einrichtung und die Größe des Terrariums.

Jemenchamäleon Haltung: die korrekte Beleuchtung

Chamäleons mögen es gerne sehr warm, denn sie sind tagesaktive Sonnenbewohner. Die Beleuchtung sollte extrem hell sein und eine Temperatur von rund 30 Grad ermöglichen.

Außerdem ist es enorm wichtig, dass die UV-Lampe, die du verwenden willst, eine UV-B Lampe ist. UV-B bedeutet, dass das Licht eine Wellenlänge von 315 bis 280nm hat.

Diese Lampen werden bei stundenlangem Betrieb extrem heiß. Deswegen musst du darauf achten, die Lampe so zu platzieren, dass dein neuer kleiner Freund diese nicht erreichen kann.

Ein Abstand von mindestens 25cm zum nächstem Ast ist hierfür ausreichend. Falls du diesen Abstand aufgrund der Einrichtung in deinem Terrarium nicht gewährleisten kannst, gibt es spezielle Lampenschutzkörbe. Damit kommt der kleine Bewohner nicht an die heiße Lampe.

Des Weiteren empfiehlt es sich, die Lampe leicht schräg in das Terrarium leuchten zu lassen. Auf diese Weise entsteht im Terrarium ein besonders warmer und ein etwas kühlerer Spot außerhalb vom Lichtkegel.

Das Chamäleon kann sich so selbständig den besten Ast mit der für ihn besten Temperatur aussuchen.

Die Lampe sollte am Tag etwa 12 Stunden am Stück in Betrieb sein. Nachts schaltest du die Lampe aus, um die Temperatur deutlich zu senken.

Es ist kein Problem, wenn das Terrarium Zimmertemperatur erreicht. Ein Chamäleon verträgt problemlos Temperaturen von bis zu 15 Grad.

Weitere Informationen rund um das Thema Terrarium-Beleuchtung findest du in unsrem Produktratgeber.

Jemenchamäleon Haltung: die richtige Einrichtung

Jemenchamäleons leben in freier Wildbahn oben in den Bäumen. Sie klettern oder sonnen sich gerne auf den höhergelegenen Ästen.

Wenn Gefahr droht oder sie sich zurückziehen möchten, verstecken sie sich zwischen den Blättern und anderem Grünzeug.

Bei der Einrichtung solltest du versuchen, diese natürlichen Gegebenheiten zu simulieren. Besorge dir ein paar Äste und Blätter und lass deiner Kreativität freien lauf. Versuche es so einzurichten, dass es ein paar offene Plätze zum Sonnen und Ausruhen gibt.

Aber vergiss anschließend nicht, einen Platz zum Verstecken und Schlafen einzurichten. Achte darauf, dass die Pflanzen das tropische Klima im Terrarium auch vertragen, ansonsten musst du die Pflanzen alle 2 Wochen wechseln.

Als Einstreu kannst du normale Erde aus deinem Garten verwenden oder spezielles Einstreu aus der Zoohandlung kaufen, zum Beispiel Pinien-Einstreu. Wichtig ist nur, dass es regelmäßig leicht zu reinigen ist.

Anschließend empfiehlt es sich, die Rück- und Seitenwände mit Kork oder einer Fototapete zu verkleiden. Dies verhindert, dass sich das Chamäleon den ganzen Tag in der Scheibe spiegelt und sich selbst sieht.

Bei einigen Tieren kommt es dadurch zu Stress-Situationen, da sie ihr Spiegelbild für einen Rivalen halten.

Des Weiteren musst du die Schiebetüren deines Terrariums sicher verschließen. Es gibt dafür spezielle Schlösser zu kaufen. Chamäleons sind neugierige Tiere und erkunden ihre Umgebung.

Wenn kein Schloss an der Tür ist, wird es ihnen mit der Zeit gelingen, diese zu öffnen.

So groß muss das Terrarium mindestens sein

Du bist noch Anfänger, und nicht erfahren in der Reptilienhaltung? Kein Problem. Die erforderliche Größe hängt von der Anzahl der Bewohner und dessen Alter ab. Da Chamäleons in der Natur gerne oben auf den Bäumen zwischen den Ästen herumklettern, empfiehlt es sich, ein Terrarium zu wählen, das besonders hoch ist.

Auf diese Weise kannst du große Äste zum Klettern am besten platzieren.

Für ein einzelnes ausgewachsenes Tier eignet sich ein Terrarium mir der Größe 60cm x 60 cm x 100cm. Willst du ein Pärchen unterbringen, verdoppelst du einfach die Größe und nimmst eines mit den Maßen 120cm x 60cm x 100cm.

Jungtiere benötigen noch nicht so viel Platz. Für Jungtiere mit einer Größe von 5- bis 7cm reicht ein mittelgroßes Terrarium. 40cm x 40cm x 60cm wären perfekt.

Entscheidest du dich dafür, mit einem neugeborenem Baby-Chamäleon zu starten, solltest du dir ein kleines Block-Terrarium mit einer Größe von 20cm x 20cm kaufen.

In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass neugeborene Tiere einen engen Platz brauchen, um zu gedeihen. Sie müssen viel Futter in unmittelbarer Nähe finden, damit sie genug fressen und schnell wachsen können.

Die artgerechte Fütterung

Chamäleon Haltung

Chamäleons ernähren sich hauptsächlich von Insekten wie Grillen, Schaben oder Heuschrecken. Als Faustregel gilt, alle Insekten, die Beine haben, sind geeignet.

Die Fütterung von Würmern solltest du allerdings vermeiden, da diese zu fettig sind.

Ab und zu fressen die Tiere auch gerne etwas Süßes. Hierfür eignet sich am besten Obst. Mangos, Erdbeeren oder Trauben sind besonders gern gesehen.

Du solltest es mit dem Obst allerdings nicht zu sehr übertreiben. Die Fütterung mit Obst sollte eher die Ausnahme als die Regel sein.

Als Nächstes stellt sich die Frage, wann und wie oft Chamäleons gefüttert werden müssen. Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da sie vom Alter der Tiere abhängig ist.

Baby- beziehungsweise Jungtiere musst du auf jeden Fall täglich füttern. Die jungen Chamäleons wachsen in ihrem ersten Lebensjahr extrem schnell und brauchen deswegen auch dementsprechend genug Nahrung.

Wenn dein Chamäleon ein Alter von etwa 9 Monaten erreicht hat und inzwischen ein halbausgewachsenes Tier ist, braucht es nur noch alle zwei bis drei Tage etwas zu fressen.

Vollständig ausgewachsene Chamäleons brauchst du nur noch zwei bis drei mal die Woche füttern. Die Ausnahme sind Weibchen, die gerade Eier gelegt haben. Um wieder zu Kräften zu kommen, müssen sie täglich gefüttert werden.

Chamäleons werden schnell rachitisch, wenn sie nicht genug Nährstoffe bekommen. Rachitisch bedeutetet so viel wie unter- oder falsch entwickelt. Es ist deswegen unverzichtbar, dass du dir ein Vitamin D3 Mineralpräparat zulegst. Du stäubst damit einfach die Insekten vor der Fütterung ein.

Die kleinen Echsen müssen natürlich auch mit Flüssigkeit versorgt werden. Dafür besprühst du zwei mal am Tag die Äste und Blätter im Terrarium mit ein wenig Wasser. Die Bewohner kommen dann und lecken es auf.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.