Die Bartagame Haltung und Pflege im heimischen Terrarium

Welche Ansprüche stellt die Bartagame an die Haltung? Pogona, wie die Bartagame in ihrer Überordnung lateinisch heißt, wird allgemeinhin als pflegeleichtes und anspruchsloses Reptil beschrieben.

Doch an die artgerechte Haltung stellt die Echse dennoch einige Anforderungen, die für einen Reptilienanfänger nicht immer einfach sind.

Was die Bartagame von der Haltung erwartet

Bartagame Haltung

Grundsätzlich solltest Du wissen, dass die Bartagame zwar ein „Anfängertier“, deshalb aber nicht anspruchslos ist der Haltung ist. Die beliebten Echsen erfreuen sich deshalb bei Anfängern in der Terraristik so großer Beliebtheit, da sie weder giftig noch bissig sind.

Doch wer glaubt, die Bartagame ließe sich zähmen und „domestizieren“, sei eines Besseren belehrt. Zwar sind Pogona sehr ruhig und gelassen, doch das liegt in ihrem Wesen und nicht im Vertrauen in Dich als Mensch begründet.

Bedenke auch, dass das Reptil ein Lebensalter von bis zu 10 Jahren erreichen kann und so lange von Dir betreut werden möchte.

Die Haltung der Bartagame ist abhängig von der Art

Die meist in Zoohandlungen und auf Messen angebotenen Bartagamen gehören der Gattung Pogona vitticeps an und erreichen eine Adult-Größe zwischen 30 und 60 Zentimetern.

Dreiviertel der Größe wird dem langen Schwanz der Tierart zugesprochen. Doch braucht die Agame dennoch ein ausreichend großes Terrarium und deutlich mehr Platz, als eine Zwergbartagame in der Haltung beansprucht.

Erkundige Dich genauestens nach der Unterart und kaufe nicht „irgendeine“ Bartagame von „irgendeinem“ Züchter.

Wie wenig über die Artenvielfalt von Pogona bekannt ist

Wer ich bisher noch nicht näher mit der Bartagame und der Haltung im Terrarium beschäftigt hat, wird auch keine größeren Kenntnisse zur Artenvielfalt haben.

Insgesamt unterteilt sich die Übergattung Pogona in 8 Unterarten, die unterschiedliche Größen erreichen. Auch an den Lebensraum und damit an die Haltung der Bartagame stellt die jeweilige Art einen anderen Anspruch.

Dass eine Zwertbartagame weniger Platz als ein adultes Exemplar von P. vitticeps benötigt, ist hier nur ein Beispiel.

Die Zwergbartagame – Haltung variiert zu Pogona vitticeps

Als Zwergbartagamen werden Vertreter der Gattung Pogona henrylawsoni bezeichnet. Ihre Länge mit Schwanz reicht nicht über 30 Zentimeter hinaus. Diese kleinste Art sollte dennoch nicht in einem zu kleinen Terrarium gehalten werden.

Bezugnehmend auf die Größe verringert sich der Futterbedarf, die Insekten müssen kleiner und mundgerechter als bei einer ausgewachsenen Bartagame einer anderen Art sein.

Die Terrarientemperatur beträgt tagsüber 35°C und in der Nacht 25°C, angelehnt an das natürliche Habitat der Gattung.

Direkt unter dem Wärmespot sind 50°C ideal, da Zwergbartagamen gerne ein Sonnenbad nehmen und die zentrale Wärmequelle für ein gesundes Wachstum benötigen.

Will die Bartagame eine Einzelhaltung?

Die Haltung einer Bartagame kann einzeln oder in Gruppe erfolgen. Die weiblichen Tiere sind nicht territorial, während pro Gruppe nicht mehr als ein Männchen zugesellt werden darf.

Da sich das Geschlecht bei Jungtieren nur von Experten bestimmen lässt, kann es bei der Vergesellschaftung manchmal zu Rangkämpfen kommen. Ob die Bartagame in Einzelhaltung, als Paar oder in Gruppe lebt, hängt auch von der Größe des Terrariums ab.

Prinzipiell sind beide Haltungsvarianten möglich. Die Echse fühlt sich allein nicht einsam, ist aber auch für die Vergesellschaftung mit der gleichen Art geeignet.

Informationen zur Bartagame und Haltung

Die Anschaffung von Bartagamen wird nicht immer genau überlegt. Ebenso wie beim Hund, solltest Du Dir auch vor dem Kauf einer Bartagame über die Haltung Gedanken machen.

Denn die Ernährung mit lebenden Insekten ist wichtig, das Tier braucht Platz und die Stromrechnung wird durch die notwendige Technik ebenfalls steigen.

Bist Du nach der Einholung aller Informationen immer noch überzeugt, steht der Haltung einer Bartagame nichts entgegen.

Alter, Eigenschaften, Besonderheiten

Im Durchschnitt erreichen Bartagamen in Heimtierhaltung ein Höchstalter von 10 Jahren. Doch die wenigsten Vertreter erreichen das Alter, was nicht zuletzt an ungeeigneten Haltungsbedingungen und einer Mangelernährung liegt.

Die Bartagame ist in der Haltung ruhig und entspannt, macht keinerlei Geräusche und kann in Mietwohnungen im Rahmen der „üblichen Kleintierhaltung“ angeschafft werden.

Besonderheiten gibt es eigentlich nur bei den Farbzuchten, die nachweislich krankheitsanfälliger und weniger robust als die Bartagame in ihrer Naturfarbe sind.

Temperatur und Licht im Terrarium

Bewegt sich die Bartagame wenig, ist es ihr meist zu kalt. Die optimale Temperatur für die Bartagame bei Haltung im Terrarium beträgt 30°C bis 35°C.

Ein ausreichend großer Stein mit einem Wärmespot darüber wird zum Lieblingsplatz und darf ruhig eine Zentraltemperatur von 50°C aufweisen. Neben der Wärmelampe eignen sich Metalldampfstrahler für ein optimales Klima.

Da die Tiere UV-Strahlung zum Wachsen und für die Knochendichte benötigen, sollte ein spezieller Spotstrahler aus dem Terraristik-Shop integriert werden. Hier bietet sich eine Wattstärke von 75 für ein Terrarium von 150cm Länge an.

Achtung: Auch wenn die Wärme essenziell ist sorge für ausreichend Belüftung. Ein baufertiges Terrarium verfügt über Lüftungsgitter, die im Regelfall für die Zirkulation der Innen- und Außenluft ausreichen. Zugluft muss vermieden werden und schadet der Bartagame.

In der Heimtierhaltung – Braucht die Bartagame Winterruhe?

Das ist ein Punkt, an dem sich die Meinungen teilen. Willst Du die Bartagame in der Haltung nicht von ihren natürlichen Bedingungen entfernen, ist die Winterruhe ein Muss.

Die Ruhephase ist kein Winterschlaf, sondern ein Zeitraum, in dem die Tiere weniger fressen und sich zurückziehen. Ist Deine Bartagame trächtig oder nicht völlig gesund, solltest Du von der Minderung der Beleuchtungsdauer und damit von der Winterruhe absehen.

Bestenfalls fragst Du den Tierarzt, oder er Dir zu- oder abrät. Wichtig: Die bisher 13 Stunden Sonnenlicht werden langsam gesenkt. Eine ad hoc erfolgende Umstellung von Sommer auf Winter lässt die Tiere erkranken und raubt Unmengen Energie.

Ernährung: Was fressen Bartagamen?

Bartagame Haltung

Wenn Du Dich für die Bartagame oder eine Zwergbartagame in Haltung im Terrarium entscheidest, wirst Du automatisch auch mit Insekten zusammenleben.

Wie auch der Leopardgecko frisst die Bartagame Heimchen und Grillen, gelegentlich Mehlwürmer und Maden. Das klingt weniger appetitlich, sollte Dich als Reptilienhalter aber nicht abschrecken. Bei Bartagamen stehen auch Obst und klein geraspeltes Gemüse sowie Salat auf dem Speiseplan.

Die Echse braucht Insekten

Lebendfutter in Form von Insekten ist bei der Bartagame im Terrarium die wichtigste Proteinquelle. Obendrein fördert die Verfütterung von Heimchen und Grillen den Jagdinstinkt, der eine ganz natürliche Beschäftigung für die Echsen in Heimtierhaltung ist.

Ob Pantherchamäleon oder Bartagame, wenn Du mit „Krabbelzeug“ in der Wohnung ein Problem hast, ist die Echsenhaltung keine Option für Dich. Sieh von Frostfutter oder Trockeninsekten ab.

Diese sind unnatürlich und sollten nicht auf dem Speiseplan der Bartagame stehen.

Obst und Gemüse auf der Speisekarte

Neben Insekten schätzt die Bartagame in der Haltung in Deinem Terrarium frisches Obst und klein geraspeltes Gemüse. Auch Salat wird gerne genommen, wobei Du auf die Gabe von wenig gehaltvollem Eisbergsalat und scharfem Rucola verzichten solltest.

Geraspelte Mohrrüben, Äpfel und Banane oder Kiwis stehen auf der Beliebtheitsskala bis oben. Hier ist es wichtig, dass Du alle Futterreste entfernst und damit dem Verderb der Frischnahrung vorbeugst.

Durch die enorme Temperatur im Terrarium bilden sich bereits eine Stunde nach der Fütterung Schimmelsporen. Gib kleine Mengen und nimm die Futterreste umgehend wieder heraus.

Du musst zwischen den Wortbedeutungen pflegeleicht und anspruchslos unterscheiden. Anspruchslos ist die Bartagame in der Haltung nicht. Pflegeleicht ist sie durchaus, sofern Du die wichtigen Grundregeln beachtest.

Kletter- und Versteckmöglichkeiten, Sonnenplätze und der Bodengrund müssen in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Nur bei absoluter Hygiene bleibt Dein Tier dauerhaft gesund und Du holst Dir keine Milben ins Terrarium.

Krankheiten bei Bartagamen

Trotz optimaler Pflege der Bartagame und einer Haltung, die fehlerfrei ist, kann Dein Tier einmal krank werden. Wenn Deine Bartagame in Einzelhaltung lebt, brauchst Du keine Quarantänestation einzurichten.

Dennoch muss das Tier aus dem Terrarium und wird in einer sauberen, mit Küchentüchern ausgelegten Box unter einer Wärmelampe einquartiert. Welche Krankheiten Bartagamen bekommen und was Du tun, beziehungsweise wie Du vorbeugen kannst, erfährst Du in den folgenden Absätzen.

Ist die Bartagame krank, äußert sich ihr Unwohlsein in mangelndem Appetit, in Apathie und einer Veränderung des Ernährungs- und Allgemeinzustandes.

Hast Du einen reptilienerfahrenen Tierarzt?

Schon vor dem Kauf der Bartagame und der Haltung in Deinem Terrarium ist es wichtig, einen Tierarzt mit Behandlungserfahrung bei Reptilien zu suchen.

Auch wenn Dein Tierarzt von Hunden und Katzen Ahnung hat, muss er nicht automatisch der richtige Ansprechpartner für Reptilien sein. Im Internet findest Du Adressen und kannst Dich in Foren anmelden, wo andere Halter ihre Erfahrungen mit Tierärzten kundtun und Dir Empfehlungen für einen adäquaten Ansprechpartner geben.

Außen- und Innenparasiten

Innenparasiten wie Würmer und Kokzidien stellen unbehandelt eine Lebensgefahr für die Echse dar. Doch Du erkennst den Befall nur im fortgeschrittenen Stadium, wenn Deine Bartagame deutliche Symptome einer Erkrankung aufweist.

Anders verhält es sich bei Außenparasiten, von denen Milben am häufigsten auftreten. In beiden Fällen suchst Du den Tierarzt auf und behandelst das Tier, sowie seine unmittelbare Umgebung. Die Einrichtung des Terrariums musst Du vollständig entfernen und auskochen, besser noch durch eine neue Einrichtung ersetzen.

Hast Du Dich für eine Zwergbartagame in der Haltung im Terrarium entschieden, hast Du ein deutlich sensibleres Tier als beim Kauf einer Pogona vitticeps gewählt.

Nekrose

Nekrosen treten in Folge von Häutungsproblemen auf. Kann sich Deine Bartagame nicht richtig häuten, stirbt das betroffene Gewebe ab. Dies geschieht meist an den Füßen und an der Schwanzspitze, wo sich die Nekrose durch eine sichtbare Schwarzfärbung und Austrocknung äußert.

Probleme mit der Häutung sind meist auf schlechte Haltungsbedingungen zurückzuführen und somit vermeidbar. Hilf dem Tier, wenn es bei der Häutung vor einem Problem steht und wenn Du Hautreste an den Extremitäten entdeckst.

Rachitis

Die Erkrankung an Rachitis basiert auf dem Mangel an Vitamin D3 und Kalzium. Vor allem bei jungen Bartagamen solltest Du das Futter mit Kalzium bestreuen und auf ausreichend UV-Licht achten.

Eine nicht erkannte und unbehandelte Rachitis verläuft immer tödlich, da es sich um eine schwerwiegende Erkrankung des Stoffwechsels handelt.

Die Bartagame, eine Echse mit Charme

In der Mimik und Gestik sind Bartagamen sehr vielseitig. Du wirst große Freude an Deinen Tieren haben, wenn Du ihnen ausreichend Platz in einem liebevoll und artgerecht eingerichteten Terrarium zur Verfügung stellst.

Bartagamen eignen sich für Anfänger, da sie pflegeleicht und bei richtiger Haltung robuste und gesundheitsunanfällige Tiere sind.

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.