Geschichte

Thaikatze ist der neue Name für eine alte Rasse namens Siamkatze.
Die moderne Siamkatzen Zucht bevorzugte einen immer schlankeren und langbeinigeren Typ. Die Nachfrage nach dem ,,alten Typ“ der Siamkatze stieg immer mehr, da der etwas rundliche und robuster gebaute Typ von den Katzenliebhabern bevorzugt wurde. So entstand die Thaikatze.

Die Geschichte der Siamkatze

Nach der Legende lebten im vorherigen Jahrhundert helle Katzen mit sehr dunklen Zeichen im Palast von Siam. Aber auch in buddhistischen Tempeln bei religiösen Zeremonien sollen die Siamkatzen gesehen worden sein.
Es gab nur sehr wenige mit dieser besonderen dunklen Abzeichnung, während die Straßen von den Katzen gleichen Typs ohne Abzeichnungen bevölkert wurden. Die Legende besag, dass die Königlichen Katzen niemals verkauft wurden, sondern nur ab und zu Personen von dem König mit diesen Katzen beschenkt wurden.
Schon in einem siamesischen Manuskript, dem „Katzenbuch Gedichte“, das in der Thailändischen Nationalbibliothek aufbewahrt wird, wird die Siamkatze aus der Zeit zwischen 1350 und 1767 beschrieben. Dort heißt es „Eine Katze mit sehr blassem Fell und dunklen Abzeichen an den Pfoten, Ohren am Schwanz und im Gesicht. 1993 wurde Siam in Thailand umbenannt.

Die Siamkatzen in England

Im Jahre 1884 brachte Mr. Own Gould zwei helle Katzen mit dunklen Abzeichen nach Großbritannien und nannte sie Pho und Mia. Mr. Own Gould war ein Generalkonsul in Bangkok und brachte die beiden Katzen aus Siam nach Großbritannien, wo man sie anschließend 1885 auf der Katzenausstellung in London sehen konnte.
Von anderen Dokumentationen soll bewiesen werden, dass die Siamkatzen bereits auf der ersten Katzenausstellung der Welt gezeigt wurden. Die Katzenausstellung fand am 16.07.1871 im Londoner Cristal palace statt und wurde jedes Jahr bis 1936 wiederholt.

Haltungsempfehlung

Die Thaikatze ist nicht besonders anspruchsvoll, sie kann jedoch sehr temperamentvoll und eigensinnig wie auch die Siamkatze sein. Wenn Du also zum ersten Mal eine Katze halten möchtest, solltest du dich unbedingt über ihre Charakterzüge informieren. Die Thaikatze kann sehr anhänglich sein und fühlt sich schnell einsam. Daher ist für Berufstätige die Mehrkatzenhaltung zu empfehlen. Diese Rasse ist außerdem für den Freigang sehr ungeeignet, da ihr die Unterwolle fehlt.

Typische Charakterzüge

Die Thaikatze gilt, wie auch die Siamkatze als überaus intelligent und sehr sensibel. Sie ist auch sehr bekannt für ihre Anhänglichkeit. Die Katze folgt ihrem Menschen häufig durch das Haus oder die Wohnung. Zudem ist sie auch sehr Menschenbezogen und wird oft als Hundeähnlich beschrieben.
Viele Halter sagen der Thaikatze einen temperamentvollen, wie auch einen dominanten Charakter nach. Bis ins Erwachsenenalter bleibt die Katze sehr verspielt. Die Thai zählt als neugierige, verspielte und aktive Rasse, die keinesfalls als reine Schoßkatze gilt.

Haltung und Pflege

Das Fell der Thaikatze ist durch die kurzen Haare sehr Pflegeleicht. Wie auch die Siamkatze hat sie keine Unterwolle, wodurch das Fell kaum verfilzen kann. Wenn man sie gelegentlich Bürstet, ist das völlig ausreichend.
Du solltest deiner aktiven Thai viele Klettermöglichkeiten geben, damit sie sich austoben und viel spielen kann.
Die Thai gilt nicht als krankheitsanfällig, allerdings kann sie an den selben Erkrankungen, wie auch die Siam leiden, d.h. sie kann Missbildungen an Gliedmaßen aufweisen, ein angeborenes Nierenleiden haben oder an Leber- und Darmkrebs erkranken. Deshalb sollte bei der Anschaffung die Wahl auf einen seriösen Züchter fallen, dessen Tiere diese Krankheiten nicht aufweisen.

Aussehen

Es ist kein Wunder, dass die Thaikatze oftmals mit der Siamkatze verwechselt wird. Die Thaikatze hat schließlich ihren Ursprung in der Siamkatze.
Die Thaikatze ist eine Kurzhaarkatze die dem orientalischen Typen entspricht. Sie ist sehr athletisch gebaut, jedoch nicht wie die Siamkatze sehr schlank. Die Kopfform der Thaikatze hat sehr viele Merkmale. Er besteht aus einer langen und flachen Stirn, einem runden Schädel und eine passend proportionierte Schnauze. Die Ohren stehen sehr weit auseinander und sind hoch angesetzt. Ihr Fell ist weich und seidig, da sie keine Unterwolle besitzt. Das Fell ist kurz, dennoch liegt es nicht gleichmäßig am Körper an. Auch die leuchtend, blauen Augen sind ein sehr auffälliges Merkmal der Thaikatze.

Farben der Thaikatze

Bei Siamkatzen und Thaikatzen gibt es Grundsätzlich vier Standartfarben, sowie die Farben weiß, rot und creme sowie deren Kombinationen.
Die Grundfarben sind seal-point, chocolate-point, lilac-point und blue-point. Die Abzeichen müssen gleichmäßig gefärbt sein. Mit Abzeichen ist gemeint, dass Ohren, Maske, Füße, Beine und der Schwanz eine andere dunkle Farbe haben als der restliche Körper.

Bewertung:
Bewertungen: 0 Ihre Bewertung: {{rating}}