Kratziger Stubentiger: Worauf Du beim Kratzbaumkauf achten solltest

Lesedauer: 3 Minuten Aufrufe 300

Du möchtest wissen, wo und wie Du Kratzbäume günstig kaufen kannst? In diesem Artikel erfährst Du, worauf es beim Kauf von Kratzbäumen ankommt! 

Warum benötigen Katzen einen Kratzbaum?

Bestimmt kennst Du folgende Situation: Du kommst nach Hause und Deine Katze hat sich an Deinen Möbeln zu schaffen gemacht. Überall befinden sich nun Kratz- und Bissspuren. Um das zu vermeiden, gehört vor allem der richtige Kratzbaum zur Ausstattung dazu. Aber warum benötigen Katzen eigentlich einen Kratzbaum?

In freier Wildbahn springen und klettern Katzen auf alles, was ihnen in die Quere kommt. Völlig klar, dass Deine Katze dieses Verhalten auch in Deinem Haushalt weiterführen möchte. Der Kratzbaum hat verschiedene Funktionen. So dient er beispielsweise zum:

  • Schlafen
  • Dehnen
  • Spielen
  • Pflegen der Krallen

Falls Du Dich fragst, wie groß der Kratzbaum sein sollte, kannst Du Dich an folgender Faustregel orientieren: Miss die Länge Deiner Katze im ausgestreckten Zustand. Schon hast Du die Mindestlänge für den Kratzbaum. Ein größerer Kratzbaum schadet aber auch nicht. 

Es kommt aber nicht nur auf die Größe Deiner Katze an, sondern auch auf Ihren Charakter. Manche Rassen benötigen mehr Möglichkeiten, sich auszutoben, andere haben ein höheres Ruhebedürfnis.

Wie sieht der ideale Kratzbaum aus?

Plüsch- oder Stoffoberflächen eignen sich am besten als Obermaterial. Welche Größe Du benötigst, weißt Du nun. Der Kratzbaum sollte außerdem dort aufgestellt werden, wo Deine Katze auch leicht herankommt. 

Beispielsweise kannst Du den Kratzbaum neben dem Schlafplatz platzieren oder neben den Futternäpfen Deines Lieblings. 

Quelle: https://www.tectake.de/info/deutschlands-beliebteste-katzen/

So reinigst Du einen Kratzbaum

Den Staubsauger solltest Du in greifbarer Nähe bereit halten. Den wirst Du nämlich öfter brauchen. Bei starken Verschmutzungen kannst Du den Kratzbaum mit einem Schwamm und einem sanften Reiniger putzen. 

Allerdings solltest Du aggressive Putzmittel vermeiden. Katzen haben empfindliche Nasen. Starke Putzmittel könnten dafür sorgen, dass Deine Katze einen großen Bogen um den Kratzbaum machen wird. Unter Umständen können aggressive Putzmittel auch gesundheitsschädlich sein. 

Kratzbäume kaufen

Kratzbäume müssen viel aushalten und nutzen sich schnell ab. Daher solltest Du Kratzbäume günstig kaufen, um langfristig Geld zu sparen. Natürlich sollte dennoch Wert auf gesundheitsunbedenkliche Materialien gelegt werden. 

Die Auswahl an Kratzbäumen ist groß. Hierbei kann man also schnell den Überblick verlieren. Kratzbäume mit genügend Mulden, Höhlen und Liegeflächen sind bei den kleinen Schmusetigern besonders beliebt.

Vor allem Kratzbäume aus natürlichen Materialien wie Sisal oder Holz werden immer beliebter. So kannst Du Deinem Liebling etwas Gutes tun. 

Beim Kauf eines Kratzbaumes solltest Du auf folgende Dinge achten: 

  • Der Kratzbaum sollte aus geeigneten Materialen hergestellt sein
  • Der Kratzbaum muss einen festen Stand haben
  • Ausreichend Liegeflächen und Mulden bieten 

Die meisten Kratzbäume besitzen einen Sockel, um für einen sicheren Stand zu sorgen. Sollte das nicht der Fall sein, empfehlen wir Dir, den Kratzbaum an Boden oder an der Wand zu montieren. Katzen mögen es nämlich nicht, wenn der Kratzbaum sich bewegt. Den sicheren Stand benötigen sie, um sich sicher zu fühlen. 

Warum ein Kratzbaum einfach unverzichtbar ist

Wie Du bereits weißt, benötigt Deine Katze einen Kratzbaum für viele verschiedene Dinge. Aber hauptsächlich benötigt sie ihn, um sich auszutoben. Er sorgt vor allem für Abwechslung im Alltag und bietet eine tolle Beschäftigungsmöglichkeit. Aber auch Höhlen oder Liegeflächen werden gerne von Katzen genutzt. 

Maren Kappel

Expertin für Hunde & Katzen

Maren trifft man immer nur im Vierer-Pack an: Mit ihrem süßen Mini-Leoparden "Sahara" und ihren zwei verspielten Hunden "Mars" und "Jupiter" joggt Maren gerne durch die Stadtwälder Freiburgs. Hier kann die leidenschaftliche Tiernärrin prima den Kopf freibekommen und Ideen für neue Blog-Artikel sammeln.

Seit zehn Jahren schreibt Maren schon über das Leben mit Hunden und Katzen. Auf die Idee, zu bloggen, kam sie durch ihren Freundeskreis. Dort ist sie nämlich als Tierexpertin oder auch "Miezen-Maren" bekannt.

Gib jetzt deine Bewertung ab:
Bewertung:
Bewertungen: 1 Ihre Bewertung: {{rating}}

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.