Mittlerweile werden viele verschiedene Versicherungen für Tiere angeboten.Welche sinnvoll sind und welche nicht, muss stets individuell entschieden werden. Die Versicherungen der unterschiedlichen Versicherungen unterscheiden sich stark in Beitrag und Leistung. Ein Versicherungsvergleich lohnt sich also auf jeden Fall.

nosy dogs at the door

© 123 RF / damedeeso

Tierhaftpflichtversicherung

Diese Versicherung wird für Hunde und Katzen angeboten. Hundebesitzer sollten sie auf jeden Fall sofort nach Anschaffung ihres Hundes abschließen.
Hunde sind täglich viel mit ihrem Menschen auf öffentlichen Wegen unterwegs und somit ist das Risiko relativ groß, dass sie auch mal einen Schaden verursachen können. Sei es, weil der Hund vor ein Fahrrad oder Auto läuft oder eine Statue im Garten der Nachbarn umwirft: Dies ist ein Fall für die Hundehaftpflichtversicherung. Da bei Unfällen mit Sach- und Personenschäden schnell hohe Summen auflaufen können, sollten Sie auf eine Deckungssumme von mindestens 5 Millionen Euro bestehen.

Achtung: Einige Versicherungen schließen bestimmte Hunderassen (sogenannte Listen- oder Kampfhunde) aus.

Eine normale Haftpflichtversicherung übernimmt Schäden, die durch Haustiere entstehen, im Übrigen nicht. Tierhalter-Haftpflichtversicherungen werden häufig auch in Kombination mit einer Tier-Krankenversicherung oder einer Tier-OP-Versicherung angeboten. Lesen Sie sich vorab die Versicherungsbedingungen genau durch. Bei sehr günstigen Versicherungen gibt es häufig einen Selbstbehalt oder geringe Leistungen. Ein Versicherungsvergleich lohnt sich also auf jeden Fall.

Veterinarians checking up sick Great Done dog with stethoscope in vet clinic

© 123 RF / luckybusiness

Tierkrankenversicherung

Diese Versicherung wird ebenfalls für Hunde und Katzen angeboten. Es werden viele Behandlungskosten beim Tierarzt übernommen, allerdings nicht alle. Bei vielen Tierkrankenversicherungen werden beispielsweise Impfungen, Kastrationen oder Aufenthalten in Tierkliniken ausgeschlossen. Außerdem gibt es häufig eine jährliche Obergrenze oder einen Selbstbehalt.

Tierkrankenversicherungen sind meist relativ teuer, sie sollten sich also gut durchrechnen, ob es sich für sie lohnt. Bedenken Sie, dass ältere Tiere häufig nicht mehr aufgenommen werden oder Sie dafür einen deutlich höheren Beitrag zahlen müssen.

 

Vet examination sick dog

© 123 RF / Igor Daniel

Tier-OP-Versicherung

Auch diese Versicherung wird für Hunde und Katzen angeboten. Sie übernimmt die Kosten für medizinisch notwendige Operationen (Kastrationen z. B. sind also meist ausgeschlossen), die unter Vollnarkose durchgeführt werden und deren Folgekosten. Das Nähen einer Wunde unter örtlicher Betäubung ist also nicht enthalten. Auch Aufenthalte in Tierkliniken sind in der Regel nicht enthalten.

Da Operationen aber auch für Tiere schnell sehr teuer werden können, kann sich eine solche Versicherung für Hunde und Katzen trotzdem lohnen. Ältere Tiere werden jedoch häufig nicht mehr aufgenommen beziehungsweise es muss ein deutlich höherer Beitrag gezahlt werden. Tier-OP-Versicherungen werden häufig auch in Kombination mit der Tierhalterhaftpflicht angeboten.

Bewertung:
Bewertungen: 84 Ihre Bewertung: {{rating}}