Wüstenrennmäuse - Käfig

Wüstenrennmäuse - Käfig

Der Käfig

Der Käfig

Für die Behausung der Wüstenrennmäuse bieten sich zwei Varianten: Käfig oder Aquarium. Wüstenrennmaus-Experten raten eher zum Aquarium. Die Vorteile sind, dass die Mäuse nicht entwischen können, kein Dreck herausgeschleudert werden kann und es leichter zu reinigen ist.

Egal ob Käfig oder Aquarium: Es muss ausreichend groß sein. Für 2 - 3 Wüstenrennmäuse empfiehlt sich eine Fläche von mind. 70 cm Länge x 50 cm Breite und 30 cm Höhe. Bei einer größeren Gruppe entsprechend geräumiger.

Wüstenrennmäuse bewegen sich gerne und viel, außerdem graben und wühlen sie gerne. Daher bietet es sich an, z. B. zwei Käfige miteinander durch ein großes Rohr zu verbinden.

 

Die Inneneinrichtung

Die Inneneinrichtung

Damit die Wüstenrennmäuse ausreichend ihrem Buddel-Trieb nachgehen können, brauchen sie eine hohe Einstreu (ca. 20 cm hoch). Die Einstreu sollte handelsübliche Kleintierstreu sein. (bitte kein Katzenstreu, dieses kann von den Tieren gefressen werden und im Magen verklumpen!) Darüber kommt eine dünne Schicht Heu (bitte auch aus der Zoohandlung).

Ganz besonders freuen sich die kleinen Wähl-Fans über eine Schale mit Vogel- oder Chinchilla-Sand, in der sie ausgiebig graben können.

Zum Nestbau im Haus können Sie hin und wieder kleine Taschen- oder Küchentuch-Fetzen auslegen. Bitte keine Hamsterwatte, da diese, wenn sie verschluckt wird, zu schwersten Darmproblemen führen kann.

Beim Einrichten des Käfigs sind der Fantasie (fast) keine Grenzen gesetzt. Es ist schön, wenn die Mäuse außer des Schlafhäuschens noch einige Versteckmöglichkeiten haben, die auch gleichzeitig zum Beklettern dienen können. Große, unbehandelte Wurzeln aus dem Zoogeschäft sind z. B. geeignet. Oder einige Plattformen (aber bitte nicht höher als höchstens 10 cm hoch, damit die Wüstenrennmäuse sich beim Runterspringen nicht verletzen können). Auch größere Steine eignen sich zum Klettern. Wichtig ist, dass nichts scharfkantiges und nichts aus Plastik dabei ist, dass die Nager gerne anknabbern.

Auch Tunnel sind bei Wüstenrennmäusen sehr beliebt. Dafür eignen sich z. B. Tonröhren, die einen Mindestdurchmesser von ca. 7 cm haben sollten.

Unnötig sind dagegen Spielzeuge wie Laufräder oder sonstige bunte Plastiksachen. Diese sind häufig sogar gefährlich, weil sie angeknabbert werden oder die Tiere sich daran verletzen können.

 

Sonstiges Zubehör

Sonstiges Zubehör

Des weiteren benötigen Sie natürlich noch einen oder mehrere Futternäpfe (möglichst aus Keramik oder Ton) und eine Wasserflasche. Diese ist zwar beim Auqarium etwas schwieriger anzubringen, ist aber sehr viel hygienischer als ein Wassernapf, der innerhalb von Minuten mit Dreck verunreinigt sein wird.

 

Der Standort

Der Standort

Der Käfig sollte in einem ruhigen Raum stehen, wobei hin und wieder etwas Leben um den Käfig herum auch nichts schadet. Das Schlaf- und Kinderzimmer ist ungeeignet, da die Wüstenrennmäuse gerne auch in der Nacht Radau machen und das sehr störend sein kann. Im Wohnzimmer, Eßzimmer, Arbeitszimmer oder der Diele wäre z. B. ein guter Platz.

Bitte weder ans Fenster noch vor die Heizung stellen und darauf achten, dass es nicht zieht.

Die Geräuschkulisse sollte nicht zu laut sein. Sehr laute Musik z. B. mögen die Wüstenrennmäuse nicht. Auch Zigarettenrauch sollte tunlichst vermieden werden, da so kleine Tiere damit wirklich schnell vergiftet werden.

Home > Nager > Wüstenrennmäuse > Käfigeinrichtung